Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Minderjähriger Sohn schließt Abo ab


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.07.2012

Frage:

Mein Sohn hat ein ABO einer Zeitschrift unterschrieben.
Er ist 17 Jahre alt und braucht diese eigentlich überhaupt nicht.
Ich als Erziehungsberechtigter hatte da keine Kenntnis und wurde auch nicht um Erlaubnis gefragt, auch gibt es keine Kopie des Antrages.

Dann habe ich den Vertrag:
1.
Hilfsweise kündige ich den Vertrag, von „B.“ zum nächstmöglichen Termin.
2.
Hilfsweise widerrufe ich den Vertrag, von „B.“.
3.
Hilfsweise werde ich den Vertrag, von „B.“ Anfechten.

Alles auf anraten eines Telefonates mit Ihrer Hotline. Ihre Hotline sagte mir bis zum Mahnbescheid zu warten.

Nur auf Anfrage habe ich eine Kopie erhalten.
Diese habe ich kommentiert und mit Daten untermauert.
Hier habe ich aber noch keine Antwort erhalten.

Die Abbuchung der Kosten habe ich zurückgeholt und nun kommt ein Schreiben der Firma : „Um sicherzugehen , dass wir Ihre richtige Bankverbindung
gespeichert haben, bitten wir Sie, uns Ihre aktuelle Kontoverbindung
erneut schriftlich mitzuteilen.“
Frage: Muss ich / mein Sohn reagieren oder abwartet?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Bestellung Ihres Sohnes liegt mir vor. Diese datiert vom 26.09.2012, was etwa in 2,5 Monaten wäre. Nun können auch Verträge vordatiert werden, sodass der Vertrag (= Bestellschein) Ende September 2012 zu laufen beginnt. Jedoch haben Sie die Bestellung durch Ihre Schreiben wirksam widerrufen. Denn es handelt sich bei dem Vertrag um ein sog. Haustürgeschäft iSv § 312 Abs. 1 Nr. 3 BGB. Die Bezeichnung des § 312 BGB als Haustürgeschäft ist etwas irreführend, da auch Verträge erfasst werden, die im Bereich öffentlich zugänglicher Verkehrsflächen, wie Straßen und Plätze etc. abgeschlossen werden. Folge davon ist, dass Ihnen ein 14-tägiges Widerrufsrecht zusteht, von dem Sie bereits in Ihrem Schreiben vom 08.07.2012 Gebrauch gemacht haben. Da ein Datum aus der Vergangenheit dem Bestellschein nicht zu entnehmen ist, erfolgte Ihr Widerruf in jedem Fall rechtzeitig. Auf eine Minderjährigkeit Ihres Sohnes kommt es deshalb im Ergebnis nicht an. Sie können dies der Firma mitteilen, sollten jedoch in jedem Fall in den nächsten Monaten Ihre Kontoauszüge kontrollieren. Denn es ist damit zu rechnen, dass weitere (unberechtigte) Abbuchungen vorgenommen werden. Hinweis: Es ist unzutreffend, dass Ihr 17-jähriger Sohn geschäftsunfähig ist. Dies sind Kinder, die das siebente Lebensjahr noch nicht vollendet haben, vgl. § 104 Nr. 1 BGB. Ihr Sohn ist vielmehr gem. § 106 BGB beschränkt geschäftsfähig und kann deshalb ohne weiteres, z.B. mit seinem Taschengeld, wirksam Verträge abschließen und diese auch erfüllen, vgl. § 110 BGB (sog. Taschengeldparagraf). Allerdings gilt vom Grundsatz her die Regelung, dass Rechtsgeschäfte von beschränkt Geschäftsfähigen zu ihrer Wirksamkeit der Einwilligung oder Genehmigung des gesetzlichen Vertreters bedürfen.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländeramt

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Jobcenter fordert Fördermittel zurück | Stand: 04.07.2013

FRAGE: Ich habe mich selbstständig gemacht und habe im Jobcenter Fördermittel beantragt und auch bekommen.Ab 23.11.2011 wurden diese ausgezahlt und nun soll ich ein Betrag zurück zahlen. Geprüf...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man zunächst Leistungen erhält, die dann zurückgezogen werden.Nach § 45 SGB X kann ein Verwaltungsakt zurückgenomme ...weiter lesen

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Falsch Berechnung der Rente - darf dieses vom Amt zurückgefordert werden ? | Stand: 23.04.2011

FRAGE: Darf die Rentenkasse - durch falsche Berechnung, nicht durch Antrag vom Rentenempfänger - zuviel gezahlte Zuschüsse ohne weiteres in existenzbedrohlicher Größe zurückverlangen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn die Rentenkasse Ihre Zuschüsse falsch berechnet hat, ist der entsprechende Bescheid über diese Leistung rechtswidrig.Ein rechtswidriger, begünstigender Verwaltungsak ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Rückforderung durch die ARGE | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe Leistungen von der Arge bekommen, nach SGB II für September.Jetzt mache ich ab dem 06 September eine Ausbildung und mir steht Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu. Dadurch von der Arge nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mir ist bewusst, dass die Arbeitsgemeinschaften den Menschen immer wieder Probleme macht und es schwer ist, durch den „Behörden-Dschungel“ durchzukommen.In Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Wettbewerbsrecht | Spätaussiedlerrecht | Amt für Migration | Antrag | Aufenthaltsrecht | Ausländerabteilung | Ausländerbehörde | Ausländermeldeamt | Ausländerpolizei | Ausländerstelle | Bewilligung | Bürgerrecht | Doppelte Staatsangehörigkeit | Einbürgerungsamt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen