Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auf Internetbetrug reingfallen - Geld per Westerunion überwiesen


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 29.07.2012

Frage:

Ich bin Opfer eines Internetschwindels geworden, habe dummerweise eine Menge Geld per Westernunion überwiesen und verloren. Habe ich Chancen mein Geld wieder zu bekommen oder muss ich damit leben, dass es weg ist. Die Anzeige auf die ich reingefallen bin ist bereits gelöscht wurden. Sollte ich Strafanzeige bei der Polizei schalten, alle E-Mails sind noch in meinem Besitz.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die dringende Empfehlung geht dahin, bei der Polizei unverzüglich Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten und Strafantrag zu stellen.

Nur so kann Internetbetrügern das Handwerk gelegt werden.

Auch wenn Sie keine Details genannt haben: So, wie Sie es hier schildern, scheint es sich um einen Ihnen gegenüber begangenen Internet-Betrug zu handeln, strafbar gem. § 263 StGB.

Erforderlich dafür sind folgende Tatbestandsmerkmale: Täuschungshandlung-Irrtumserregung-Vermögensverfügung-Schaden. Betrugsvorsatz. Dies scheint hier der Fall gewesen zu sein. Das geht überhaupt nicht in Ordnung, und Betrügern muß das Handwerk gelegt werden. Das schulden Sie sich selbst und auch den anderen künftigen Betrogenen, denn es ist zu erwarten, daß so weiter gemacht wird, wenn den Tätern nicht das Handwerk gelegt werden kann.

Manchmal kann die Polizei aus der Art des Internetschwindels die Täter doch noch herausbekommen.

Es gibt ganze Abteilungen der Polizei, die nichts anderes tun, als derartige Straftaten aufzuklären. *1).

Die statistische Aufklärungsquote beläuft sich dabei um die 35 Prozent *2) (Statistiken des Bundesamts für Statistik für 2010 und 2009).

Also etwa jede dritte Straftat in diesem Bereich wird aufgeklärt.

Einschränkend muß gesagt werden, daß natürlich vermutlich das Geld inzwischen verramscht wurde. Dennoch und gerade deswegen sollten solche Straftaten strafrechtlich geahndet werden. Das setzt aber voraus, daß die Taten überhaupt zur Anzeige gelangen.

Drucken Sie vorher alle relevanten Informationen aus, insbesondere Hinweise auf den oder die Täter.

Googeln Sie auch alle Namen, die im Rahmen des Betrugs aufgetaucht sind. Eine Kombination der Namen mit dem Suchwort „Betrug“ ist sinnvoll. Denn häufig wird dieselbe Masche wieder verwendet, und das Internet vergisst so etwas nicht, selbst wenn die eigentliche Seite bereits wieder gelöscht wurde. Darüber finden Sie vielleicht auch den Namen der Verantwortlichen. Vielleicht kennt die Polizei den Fall bereits.

Irgendjemand muß Ihr Geld abgehoben haben. Die Email-Konten müssen eröffnet worden sein, und ein Provider wurde unter Vertrag genommen.

Der Provider wird vermutlich noch die IP’s haben der Computer, die den Betrug arrangiert haben.

Für das Abheben des Geldes ist eine Unterschrift nötig, vielleicht finden sich Fingerabdrücke.

Mit etwas Glück finden sich vielleicht noch Videoaufzeichnungen.

Fragen Sie bei der Polizei nach einem auf Internetkriminalität spezialisierten Mitarbeiter.

Tipp: für die Zukunft Sicherheitsvorkehrungen treffen. Googeln Sie alle Namen, erkundigen Sie sich nach der Bonität der Verkäufer. Zahlen Sie erst, wenn Sie die Leistung, die Sie möchten, bereits haben. Machen Sie sich schlau. Größere Summen an Geld sollten nur dann versandt werden, wenn man genau weiß, wo sie ankommen, und wenn vorher entsprechende Sicherheiten geleistet werden.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1)
http://www.bmi.gv.at/cms/BK/presse/files/Prventionstipps_Internet.pdf

*2)

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2011/PKS2010.pdf?__blob=publicationFile



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anzeigeverfahren

Unternehmen überschrieben - Möglichkeit der Rückabwicklung wegen Täuschung? | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Ich habe im Jahr 2010 mit dem Betrieb eines Einzelunternehmens zum Bedrucken von Plastikkarten unter dem Namen P begonnen. Nach etwa acht Monaten konnte ich mich beim Arbeitsamt abmelden und der Gewin...

ANTWORT: Die damals geschlossenen Verträge können angefochten werden. Hierfür müsste nachweisbar eine Situation ausgenutzt worden sein, Sie also getäuscht worden sein. Damit wäre e ...weiter lesen

Bekannte verletzt Briefgeheimnis | Stand: 30.01.2014

FRAGE: Meine Bekannte, die ich bereits über 20 Jahre kenne hat mich hintergangen.Ich war jetzt mit kleinen Unterbrechungen seit Anfang Dezember im Krankenhaus. Meine Bekannte sollte den Briefkasten leeren...

ANTWORT: Sie sollten zunächst bei der Polizei Strafanzeige gegen die Bekannte erstatten wegen des Verdachts der Verletzung des Brief- und Postgeheimnisses. Es gibt ein Grundrecht, das die Vertraulichkeit un ...weiter lesen

Unerlaubte Steuerberatung | Stand: 23.07.2013

FRAGE: Ich bin selbständiger Steuerberater und eine Mitarbeiterin von mir, der ich mittlerweile gekündigt habe, hat zu ihrer Dienstzeit Einkommensteuererklärungen meiner Mandanten selbständi...

ANTWORT: Wie Sie vorgehen sollen und wollen ist eher eine diplomatische, denn eine juristische Frage. Ich zeige ihnen daher Ihre juristischen Möglichkeiten auf. Inwieweit Sie dies dann auch umsetzen wollen ...weiter lesen

Smartphone bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich habe über Ebay-Kleinanzeigen mein iPhone verkauft. Der Käufer hat mir das Geld per Paypal gezahlt und ich habe das Telefon versendet, allerdings nach mehreren Nachrichten an eine andere...

ANTWORT: Sie sollten den Empfänger zunächst anschreiben und ihn auffordern, das iPhone entweder zurückzugeben, oder den Kaufpreis zu bezahlen. Sollte er der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ...weiter lesen

Führen eines unerlaubten Titels | Stand: 18.11.2010

FRAGE: Ich habe ein Problem . Bei XY bin ich angemeldet und habe gesehen, das ein Anbieter einfach ein gefälschtes Produkt Original Verpackung anbietet. Darüber habe ich mich sehr geärgert un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,durch Ihr Auftreten als Rechtsanwältin haben Sie sich strafbar gemacht. Gem. § 132a Abs.1 Ziff. 2 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft ...weiter lesen

Konsequenzen nach einer unbedachten Ohrfeige | Stand: 13.09.2010

FRAGE: Leider habe ich einen ehemaligen Freund im Affekt geohrfeigt und ihm ein Glas Apfelschorle ins Gesicht geschüttet. Da er in Berlin halbwegs bekannt ist, verfügt er leider über eine Internet-Fanseit...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anzeigeverfahren

Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
| Stand: 05.12.2016

Die aktive Teilnahme an einem Fußballspiel im Verein ist nicht ungefährlich. Natürlich gibt es in jedem Match Fouls. Deren Ahndung obliegt selbstverständlich dem Schiedsrichter. Grobe Regelverstöße ...weiter lesen

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigenwiderrufung | Anzeigepflicht | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen