Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sofortige Baumaßnahme trotz nicht vorliegender Dringlichkeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 02.08.2012

Frage:

Ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung. Bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung, wurden mit einfacher Mehrheit, Baumaßnahmen zur Ausgrabung und teilweissen Abdichtung der Hauswand beschlossen. Gegen diesen Beschluss habe ich Einspruch erhoben und habe auch schon einen Gerichtstermin.

Meine Frage:
Die Baumaßnahmen wurden trotzdem durchgeführt, es bestand kein dringender Grund zum sofortigen handeln.
Ist das rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Frage bezieht sich auf das Problem, inwieweit ein gefasster Beschluss trotz Anfechtung durch einen WEer bereits umgesetzt werden darf oder ob die Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung hat, d.h. erst nach Abschluss des Prozesses mit den Arbeiten begonnen werden darf oder bei Obsiegen des Anfechtenden eben nicht. Die Anfechtungsklage hat im WEG Verfahren keine aufschiebende Wirkung. Das Gesetz misst dem Vollziehungsinteresse der Gemeinschaft grundsätzlich ein größeres Gewicht zu als dem Aussetzungsinteresse des Anfechtungsklägers. Gleichwohl kann aber durch eine Regelungsverfügung gem. § 940 ZPO (einstweilige Verfügung) die Vollziehbarkeit eines Beschlusses der Eigentümerversammlung ausgesetzt werden. Ergänzend zur Anfechtungsklage kann daher in einem gesonderten Verfahren der Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt werden, durch die den anderen WEern und dem Verwalter die Ausführung der beschlossenen Maßnahmen untersagt wird. Voraussetzung für den Erlass einer einstweiligen Verfügung zur Regelung eines einstweiligen Zustandes in Bezug auf ein streitiges Rechtsverhältnis ist gem. § 940 ZPO, dass die Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheint (Verfügungsgrund). Ein Verfügungsgrund besteht jedenfalls dann nicht (mehr), wenn der Antragsteller in Kenntnis der maßgeblichen Umstände untätig bleibt und einen Rechtsverstoß oder eine Beeinträchtigung des Rechtsverhältnisses über längere Zeit hingenommen hat, weil er dann zum Ausdruck gebracht hat, dass keine Dringlichkeit für eine sofortige Sicherung besteht (Selbstwiderlegung der Eilbedürftigkeit). Dies kann angenommen werden, wenn der Kläger den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung erst zwei Monate nach der Beschlussfassung und erst nach Beginn der Sanierungsarbeiten stellt, vgl. LG München ZWE 2009, 84. Voraussetzung für den Erlass einer einstweiligen Verfügung gemäß §§ 935, 940 ZPO ist es, dass zur Abwendung einer Gefährdung der Gläubigerinteressen eine vorläufige Sicherung im Eilverfahren notwendig ist, wobei die schutzwürdigen Interessen beider Seiten im Rahmen des gerichtlichen Beurteilungsspielraums gegeneinander abzuwägen sind. Dabei ist ein entsprechendes dringendes Bedürfnis für den Erlass einer Eilanordnung dann gegeben, wenn der dem Antragsteller bei einer Durchführung des Beschlusses drohende Schaden erheblich größer ist als der der Wohnungseigentümergemeinschaft bei Nichtausführung entstehende Schaden. Ob diese Voraussetzungen in Ihrem konkreten Sachverhalt vorliegen, lässt sich auf Grund des mitgeteilten Sachverhalts nicht beurteilen. Sofern, wie Sie mitteilen, die Baumaßnahmen bereits durchgeführt wurden oder jedenfalls begonnen haben, dürfte es mit der Beantragung einer einstweiligen Verfügung vermutlich zu spät sein. Sollten Sie mit Ihrer Anfechtungsklage durchdringen, wird die Eigentümergemeinschaft u.U. einen Rückbau der bereits durchgeführten Maßnahmen durchführen müssen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentum und Besitzer

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Haftet Rechtsanwalt für hohe Kosten durch Gutachter? | Stand: 25.11.2013

FRAGE: Am 11.12.2012 sollte ich in meine Neubau Eigentumswohnung einziehen, es wurde jedoch Februar 2013. Die Baufirma hat mehrere Vertragspunkte nicht eingehalten sodass ich mir aufgrund dessen einen Anwal...

ANTWORT: Es gibt hier insgesamt 3 Rechtsverhältnisse die rechtlich relevant sind. Zunächst Ihr Auftrag an den Gutachter:Bei Ihnen ist ein häufiges Problem der Praxis aufgetreten, nämlich das ...weiter lesen

Mehreinheitliche Abstimmung wegen Teilüberdachung? | Stand: 27.05.2013

FRAGE: Meine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilenhaus mit 8 Eigentümern, hat einen 33 qm völlig freiliegenden Balkon, den ich mit einem Pergulaartigen Glasdach Teilüberdachen will. Dazu soll ein...

ANTWORT: Die in Ihrem Fall anzuwendende Vorschrift ist § 22 WEG. Nach Abs. 1 dieser Vorschrift bedarf eine bauliche Veränderung der Zustimmung aller Wohnungseigentümer. Dies gilt selbst dann, wen ...weiter lesen

Ehemann hindert seine Ehefrau an der Nutzung der gemeinsamen Wohnung - Steht der Ehefrau ein Zugewinnausgleich zu? | Stand: 01.01.2011

FRAGE: 1995 hat mein damaliger Partner eine Eigentumswohnung erworben.Er hat dafür einen Kredit aufgenommen. Wir sind zu diesem Zeitpunkt gemeinsam in diese Wohnung eingezogen. 1999 sind wir dann in ein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,da Sie keinen Ehevertrag geschlossen haben, leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Zur Verständlichkeit des Zugewinns die folgende Grundregel: Zu ...weiter lesen

Einbau zusätzlicher Heizungen ohne Genehmigung der Miteigentümer | Stand: 29.09.2010

FRAGE: Wir wohnen in einem Haus mit 7 Eigentumswohnungen. Geheizt wird über eine Zentralheizung. In allen Wohnungen sind Heizkörper installiert. Ein Eigentümer hat in seinem Bad zusätzlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Da die Heizkörper zum Gemeinshaftseigentum gehören, konnte der Miteigentümer ohne Genehmigung keine zusätzliche Heizung einbauen lassen. Da es sich nicht u ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Eigentum und Besitzer

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Nachbarrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Bearbeitung | Eigentum | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen