Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenversicherung erstattet Kosten nicht

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 31.07.2012

Frage:

Ich bin seit ca. 20 Jahren privat bei der DKV versichert, ohne Wahlleistung Chefarzt-Betreuung. Bei einer Notaufnahme mit anschließendem Krankenhausaufenthalt im März diesen Jahres habe ich der Wahlleistung Chefarzt-Betreuung zugestimmt, da mir anläßlich eines Krankenhausaufenthaltes vor mehreren Jahren die Grundleistungen des Krankenhauses von der DKV erstattet wurden, die Chefarzt-Leistungen habe ich selbst bezahlt. D.h. ich habe nur eine Rechnung vom Krankenhaus erhalten, Absender Chefarzt und die DKV hat mir den Anteil erstattet, der üblicherweise ohne Chefarzt-Betreuung von der DKV erstattet wird.

Mit diesem Hintergrund hatte ich im März einer Chefarzt-Betreuung zugestimmt, die Zusatzkosten wollte ich auch dieses Mal selbst tragen.

Fakt ist, dass nun Rechnungen vom Krankenhaus gekommen sind über alle an mir und mit mir durchgeführten Leistungen außer dem Bett. Zusätzlich eine Rechnung vom Krankenhauslabor - ebenfalls als Absender der Chefarzt. Diese Rechnungen sind mir in voller Höhe von der DKV nicht erstattet worden mit dem Hinweis, dass es zwischenzeitlich eine Regelung gäbe, wonach dem Krankenhaus pro Patient eine Fallpauschale überwiesen wird. Dies wurde mir dokumentiert.

Frage 1) ist dieser Vorgang so korrekt und ich muss alle Leistungen zahlen, wo der Chefarzt als Absender draufsteht, auch wenn dies nicht durch ihn durchgeführt wurde - schon gar nicht die Laborarbeiten.

Frage 2) Wenn dies so korrekt sein soll hat das Krankenhaus für mich eigentlich doppelt kassiert. Fallpauschale von der DKV und alle Leistungen nochmals von mir mit erheblich höheren Beträgen, da Chefarztabrechnung.

Hier stimmt was nicht.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

1. Persönliche Leistungserbringung durch den Chefarzt
Grundsätzlich ist der Chefarzt nicht verpflichtet, sämtliche Leistungen persönlich zu erbringen, um diese als Chefarztleistungen abrechnen zu können. Es kommt aber auf den Einzelfall an, so dass sich eine konkrete Überprüfung der erbrachten Leistungen und der damit verbundenen Abrechnung empfiehlt. Grundsätzlich ist die aus dem Dienstvertragsrecht folgende Verpflichtung zur persönlichen Leistungserbringung mit der Verpflichtung zur eigenhändiger Tätigkeit nicht vollständig identisch. Zwar hatte gemäß § 613 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) der zur Dienstleistung Verpflichtete die Dienste im Zweifel in Person zu leisten. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__613.html

Diese Voraussetzung gilt grundsätzlich natürlich auch für den Chefarztvertrag. Hier gibt es allerdings die Besonderheit, dass insbesondere bei der stationären und teilstationären Behandlung der Chefarzt, mit denen eine entsprechende Zusatzvertrag abgeschlossen worden ist, nicht jeden einzelnen Behandlungsschritte persönlich ausführen muss. Das Oberlandesgericht Hamm ist zu dieser Problematik der Auffassung, es liege in der Natur der Sache, dass dies nicht möglich ist (OLG Hamm OLGR 1995,163).

Andererseits reicht es jedoch nicht aus, dass der Chefarzt lediglich die Oberaufsicht über die grundlegenden Entscheidungen zur Behandlung des Wahlleistungspatienten selber führt, dass er deren Vollzug überwacht und nur entsprechende Weisungen erteilet (so OLG Hamm NJW 1995,2 420). Grundsätzlich genügt es aber, dass der Chefarzt die wesentlichen Maßnahmen zur Diagnose und zur Behandlung des Patienten individuell anordnet, deren Auswirkungen beobachtet und dafür die persönliche Verantwortung trägt.

Die Hauptleistung, um derer willen der Patient den Chefarzt mit diesem Fachgebiet aufgesucht hat, muss dieser jedenfalls persönlich erbringen, also zum Beispiel die Operation (so OLG Stuttgart, MedR 1995,320). In den konservativen medizinischen Fächern, also zum Beispiel im Bereich der Pädiatrie, der Neurologie und der Inneren Medizin muss die gesamte Behandlung von der Diagnostik bis zum Ende der Therapie als Hauptleistung bezeichnet werden. In diesen Fällen erwartet der Patient zurecht, dass Ihnen der Wahlarzt persönlich untersucht, die täglichen Visiten in der Regel selbst durchführt und die Regie der Gesamt Diagnostik und Therapie erkennbar in der Hand behält.

Grundlage der Abrechnungswahl ärztliche Leistungen ist § 4 GOÄ. Den genauen Wortlaut der Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/go__1982/__4.html

Die Norm geht von "eigenen Leistungen" des liquidierenden Arztes aus.

Es ist also in der Tat zwar nicht so, dass in Ihrem Fall sämtliche Leistungen durch den Chefarzt erbracht werden mussten. Allerdings müssen die vorlegenden ärztlichen Abrechnungen konkrete darauf untersucht werden, ob Sie eine persönliche chefärztliche Behandlung/Betreuung erwarten durften oder nicht. Dies können Sie gegenüber der Klinik natürlich dann auch beanstanden. Der pauschale Einwand, der Chefarzt selbst habe Sie nicht behandelt, wird allerdings nicht durchgreifen.

Der Chefarzt Dr.Uebis ist überwiegend im Bereich der Kardiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin (insbesondere Dialyse) tätig. Nach meinem Dafürhalten darf man als Patient erwarten, insbesondere wenn man im Rahmen einer Notfallbehandlung auf diesem Gebiet stationär behandelt wird, dass der Chefarzt auch persönlich behandelt, wenn diese Wahlleistung vereinbart worden ist. Dies ist offensichtlich in Ihrem Fall nicht so geschehen. Allerdings fehlen mir konkrete Angaben über die erbrachte Behandlung, so dass dies nur eine erste Einschätzung und noch keine abschließende Beurteilung ist.


2. Fallpauschale
Der Tarif K 95. DKV mit in Ziffer 4.1 vor, dass Sie bei stationärem Aufenthalt „allgemeine Krankenhausleistungen" erstattet bekommen. Die Tarifbedingungen finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.dkv.com/downloads/mydkv/BDK70356.pdf

In den Versicherungsbedingungen ist dies am Ende unter der Rubrik "Wichtige Informationen zu K 95" nochmals konkretisiert. Aus der von Ihnen übersandten Abrechnung der DKV vom 16.5.2012 ergibt sich, dass auf die Rechnung des Klinikums Aschaffenburg vom 3.5.2012 die jeweilige Fallpauschale in Höhe von 3683,39 € gezahlt wurde. Üblicherweise stammte die Vergütung der Krankenhäuser mit Fallpauschalen aus dem Recht der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Dies schließt allerdings nicht aus, dass eine entsprechende Anwendung auch in einem privaten Versicherungsvertrag (PKV) vereinbart werden kann. Aus den Versicherungsbedingungen K 95. DKV ergibt sich eine solche Vereinbarung nach meinem Dafürhalten aber nicht.

Ich würde ihnen daher empfehlen, bei der DKV nachzufragen, aus welcher Vorschrift Ihres Versicherungsvertrages bzw. der Versicherungsbedingungen sich ergibt, dass die DKV nur die Fallpauschale erstattet. Möglicherweise gibt es noch eine andere Art der Abrechnung, die für Sie günstiger ist. Denkbar wäre auch, dass es seit Ihrer letzten Behandlung einen Tarifwechsel gegeben hat, der dazu führt, dass die Leistungen nun anders erstattet werden. Aus dem vorliegenden Unterlagen kann ich dies allerdings nicht beurteilen.

Hinsichtlich der Abrechnung des Krankenhauses ist festzustellen, dass die Chefarztbehandlung eine Wahlleistung ist, die gesondert neben der normalen Vergütung vereinbart ist. Dabei ist es unerheblich, welche Leistungen vereinbart oder erbracht wurden.

Daher hat das Krankenhaus meiner Ansicht nach das Recht, die Fallpauschale gesondert neben den Wahlleistungen abzurechnen. Dies allerdings unter der Maßgabe, dass tatsächlich eine Fallpauschale von der DKV erstattet werden muss, was in dem vorliegenden Fall aufgrund der mir vorliegenden Unterlagen nicht zweifelsfrei festzustellen ist.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungseinheit

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Stornokosten Hotelbuchung - zurückfordern oder mindern | Stand: 14.04.2012

FRAGE: Ich habe 2011 in einem Frankfurter Hotel einen längeren Zeitraum jeweils von Montag bis Freitag reserviert. Dafür hat mir das Hotel zwei Reservierungsbestätigungen zur Unterschrift geschickt...

ANTWORT: Zur Anwendung kommt hier das Mietrecht des BGB, mithin die §§ 535 ff BGB. Unabhängig von Zeitpunkt oder Gründen der Abbestellung besteht kein Recht auf Stornierung einer Buchung. Sog ...weiter lesen

Stornierung eines gebuchten Hotelzimmers vergessen | Stand: 29.01.2011

FRAGE: Ich habe bei einem Hostel ende Dezember ein Anfrage nach einen Zimmer  von 13.1 bis 22.1 getätigt. Ich hatte mich dann für ein Zimmer entschieden. Habe keinen Vertrag unterschrieben. Leide...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich empfehle Ihnen zur Vermeidung weiterer Kosten, die Stornogebühren zu bezahlen.Dies jedenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie auf der angegebenen Interseite eine rechtsverbindlich ...weiter lesen

Betriebskostenabrechnungen für Privatwohnung | Stand: 03.01.2011

FRAGE: Betriebskostenabrechnungen für PrivatwohnungDie Betriebskostenabrechnung für den Zeitraum 1.11.2008 - 31.10.2009 habe ich am 31.12.2010 erhalten. Muss ich zahlen?Betriebskostenabrechnung fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Betriebskostenabrechnung 01.11.2008 bis 31.10.2009: Nach § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB ist die Abrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach End ...weiter lesen

Recht auf Zurückbehaltung der Kaution | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Die ehemalige Wohnung war vom Juni 2009 bis Juni 2010 von mir und meinem Mann gemietet und bewohnt. Wir sind Mitte Juni 2010 ausgezogen und haben die schriftliche Bestätigung, dass die Wohnung i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die ausstehende Betriebskostenabrechnung für die Monate Jan. bis Juni 2010 muss der Vermieter spätestens bis Ende 2011 vorlegen. Einen Rechtsanspruch auf vorzeitige Abrechnun ...weiter lesen

Darf eine Terrasse in einer Nebenkostenrechnung berücksichtigt werden? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Ich würde gerne meine Nebenkostenrechnung prüfen lassen, die für eine Einzimmerwohnung extrem hoch ist und ich auch schon wieder eine Nachzahlung hatte. Meine Wohnung hat 39,98 m² un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in Ihrer Mietbescheinigung ist die Wohnfläche mit 39,95 m² zzgl. 15 m² Terrasse angegeben. Insgesamt ergibt sich eine Fläche von 54,95 m².Nach § 556 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnungseinheit

Gebetsrufe eines Muezzins in der Türkei sind kein Reisemangel
| Stand: 09.05.2014

Die täglichen Rufe eines Muezzins gehören in der Türkei zur landestypischen Kultur und können daher keinen Reisemangel begründen, den ein Pauschalurlauber geltend machen könnte. Das stellte ...weiter lesen

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abrechnung nach Kostenvoranschlag | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen