Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kosten für Heizkörper - Übernahme von allen Wohneigentümern?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 26.07.2012

Frage:

Wir sind eine WEG mit 7 Parteien. Ein Eigentümer hat sein Bad renoviert und dabei den Heizkörper einschließlich Heizkostenverteiler entfernt.
Der Austauschheizkörper wurde ohne HKV montiert.
Der Verwalter und die anderen ME sind von dem Tausch nicht unterrichtet worden.
Die Demontage ist erst aufgefallen, als bei der folgenden Hausabrechnung für den gewechselten Heizkörper keine Verbrauchsdaten vorlagen.
Der Verwalter hat mit Einverständnis des Renovierers die Ablesefirma mit der Installation eines neuen HKV beauftragt (alle HKV sind Mietgeräte ).
Die Kosten der Montage betragen 70 €.
Der Renovierer besteht darauf, dass dieser Betrag anteilig von allen WE zu tragen ist.
Frage: Müssen sich alle WE an den Kosten für die HKV-Montage beteiligen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst gilt es, die Umbaumaßnahme des „Renovierers“ zu klassifizieren.

Nicht jede bauliche Maßnahme stellt zugleich eine bauliche Veränderung dar. Dies ist nach allgemeiner Auffassung nur zu bejahen, wenn es sich um eine

nach Begründung einer (werdenden) Wohnungseigentümergemeinschaft vorgenommene,
auf Dauer angelegte,
gegenständliche Umgestaltung
des gemeinschaftlichen Eigentums
außerhalb der Grenzen einer ordnungsmäßigen Instandhaltung und Instandsetzung

handelt. Fehlt nur eines dieser Elemente, liegt keine bauliche Veränderung i.S.v. § 22 Abs. 1 WEG vor. Ansprüche auf Unterlassung oder Beseitigung sind dann entweder von vorneherein nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen gegeben. Befürworter und Gegner baulicher Maßnahmen haben also vorab zu prüfen, ob die Voraussetzungen einer baulichen Veränderung vorliegen.

Die Veränderung muss das gemeinschaftliche Eigentum betreffen. Bloße Umbauten im Sonder- oder Teileigentum, etwa die Entfernung der Tapeten, nicht tragender Wände, des Bodenbelags bis zum Estrich oder der Innentüren sind keine baulichen Veränderungen (BayObLG ZMR 1996, 46 f.). Verändert sich die Nutzung, etwa beim Umbau eines Ladens zu einer Gaststätte, besteht aber ein Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB i.V.m. § 14 Nr. 1 WEG (BayObLG NZM 2000, 868 f.; OLG Celle ZMR 2004, 689). Dies gilt auch dann, wenn sich der Umbau ohne Nutzungsänderung als störend erweist, etwa beim Einbau von Anlagen, von denen erhebliche Immissionen ausgehen.
Nach Ihrer Darstellung ist aber nur das Sondereigentum des Miteigentümers betroffen.
Zur Vermeidung überflüssigen Streites, der im Falle der Sonderrechtsnachfolge noch nach Jahren aufkommen kann, empfiehlt sich bei baulichen Veränderungen, die nur einem Wohnungseigentümer zugute kommen, eine ausdrückliche Regelung der Kostenfrage. Zwar wird hier häufig eine (konkludente) Übernahme der Bau- und Folgekosten durch den begünstigten Miteigentümer anzunehmen sein (vgl. BayObLG ZMR 2001, 831). Der Verzicht auf eine ausdrückliche Kostenregelung ist aber riskant, da die Ja-Stimme auch als Zustimmung nach § 22 Abs. 1 WEG gewertet werden kann (BayObLG NJW-RR 1993, 207; ZMR 2001, 995 f.). Folglich droht eine Mitbeteiligung an den Kosten, da eine Kostenbefreiung nach § 16 Abs. 6 WEG wegen fehlender Zustimmung gerade nicht in Frage kommt. Die Kostenübernahme kann wie bisher zum einen durch einseitige Erklärung des Bauwilligen bzw. durch vertragliche Regelung erfolgen, die möglichst schriftlich niedergelegt werden sollte und gegebenenfalls von der Eigentümerversammlung durch Beschluss angenommen werden kann. Denkbar ist nunmehr auch eine Regelung durch Mehrheitsbeschluss gem. § 16 Abs. 4 WEG, da diese im Zuge der Novelle eingefügte Neuregelung im Gegensatz zum früheren Recht eine Beschlusskompetenz geschaffen hat.

In Ihrem Falle ist dieser Weg nicht gegangen worden, von daher ist weiter zu prüfen:

Keine Änderung ergibt sich bei der eigenmächtigen Durchführung baulicher Maßnahmen durch einzelne Wohnungseigentümer. Führt ein Wohnungseigentümer ohne Anrufung der Eigentümerversammlung bauliche Maßnahmen zugunsten der Gemeinschaft durch, die nicht der Notgeschäftsführung nach § 21 Abs. 2 WEG unterfallen, kann er hierfür regelmäßig keinen Aufwendungsersatz nach §§ 683 S. 1, 677, 670 BGB verlangen. Denn es spricht eine Vermutung dafür, dass die Wohnungseigentümer über derartige Maßnahmen selbst befinden wollen, sodass eigenmächtige Instandsetzungsarbeiten regelmäßig nicht dem mutmaßlichen Willen der Eigentümerversammlung als zuständigem Entscheidungsgremium entsprechen werden (BayObLG ZMR 2000, 187 f.; KG ZMR 2005, 402 [KG Berlin 10.01.2005 - 24 W 283/03]). Es kann daher nur ein Ausgleich der Bereicherung durch Einsparung der Kosten verlangt werden, die später unausweichlich auch die Wohnungseigentümer getroffen hätten (BayObLG ZMR 2000, 188; KG ZMR 2005, 402).

Hieraus folgt nun, dass der eigenmächtige Eigentümer nicht einmal dann Kosten erstattet bekommen kann, wenn die Maßnahme zugunsten der Gemeinschaft erfolgt ist. Umso mehr muss dies gelten, wenn es sich darüber hinaus noch um eine eigennützige Maßnahme handelt. In diesem Falle kann der Renovierer keinen Ersatz aus keinem rechtlichen Grunde verlangen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausschließung

Wiederholung einer außerordentlichen Mitgleiderversammlung wegen ausgeschlossener Mitglieder | Stand: 10.02.2015

FRAGE: Wir haben bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die passiven und fördernden Mitglieder nicht eingeladen. Diese sind auch nicht stimmberechtigt. Die gefassten Beschlüsse sin...

ANTWORT: Die Beschlussfassung muss nach Ihren Angaben deswegen erneut erfolgen, weil die nicht stimmberechtigten Mitglieder bei der letzten Versammlung nicht eingeladen waren und auch an den Beratungen nicht teilnehme ...weiter lesen

Nachbarin beschwert sich über Gesang | Stand: 29.05.2013

FRAGE: Ich wohne in einem Eigenheim 6 Wohneinheiten, meine Nachbarin, direkt ober mir beschwert sich, meine Musik, bei der ich zeitweise mitsinge, sei für sie untragbar.betr. Zeiten, tagsüber ab 9:0...

ANTWORT: Die WEG-Rechtsprechung zu Eigentumswohnungen sieht so aus: In einem Punkt besteht Einigkeit: Die Ausübung von Musik in einer Eigentumswohnung kann nicht völlig untersagt werden (Beschluss de ...weiter lesen

Kostenbeteiligung von Wohnungseigentümern in einer Gemeinschaft | Stand: 21.02.2013

FRAGE: Es handelt sich um ein 4-Familien-Wohnhaus. Die Teilung erfolgte wie folgt:Wohnung EG Miteigentum 258/1000 }Eigentümer A{verbunden mit Sonder-Eigentum Keller Nr. 1 im UG,verbunden mit Sonder-Eigentu...

ANTWORT: Ich bedanke mich für die Übersendung der Bauskizze der Parklifter. Dieser ist für meine Begriffe deutlich zu entnehmen, daß diese Doppelparker keine Gebäudebestandteile sind ...weiter lesen

Vereinssatzung: Beschlussverfahren | Stand: 16.12.2011

FRAGE: In unserer Vereinssatzung steht im §5 Vorstand abs. 5 folgendes: der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindesten drei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Oder der 2. Vorsitzende in der Vorstandssitzun...

ANTWORT: Das Beschlussverfahren in Ihrem Vereinsvorstand wird durch § 5 Abs.5 Ihrer Satzung abschließend und klar geregelt.Danach entscheidet der Vorstand mit Stimmenmehrheit. Kommt eine solche Mehrhei ...weiter lesen

Finanzielle Probleme eines gemeinnützigen Vereins - In welchem Umfang haftet der ehrenamtliche Vorstand? | Stand: 07.12.2010

FRAGE: Ich bin Vorstand eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins in B. Wir haben eine Immobilie im Besitz mit laufender Finanzierung. Wenn wir den Kredit nicht mehr bedienen könnten und das Hau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist tatsächlich ein gewisses Risiko der Vorstandshaftung gegeben, wenn die Darlehensraten für die Immobilie nicht mehr ordnungsgemäß bedien ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | beschlussfähig | Beschlussfassung | Einberufung | Einstimmigkeit | Entlastung | Entlastung des Vorstands | Geschäftsordnung | Hauptversammlung | Mehrheit | Mehrheitsbeschluss | Minderheitsgesellschafter | Mindestkapital | Mitbestimmung | Sperrminorität | Stimmanteile | Stimmrecht | Zitterbeschluss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen