Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

MPU wegen Fahren unter Alkoholeinfluss


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 24.07.2012

Frage:

Ich bin gegen 19:18 mit meinem PKW nach hause gefahren und in meiner Wohnung gewesen. Mein Nachbar hat mich angezeigt und die Polizei stand ca. eine Stunde später bei mir vor der Türe. Ich habe angegeben, dass ich Zuhause noch ca. einen halben Liter Wein getrunken habe. Die Blutproben um 20:36 ergab 1,69 und um 21.08 1,54 o/oo. Nun teilt mir die Führerscheinstelle mit, ich müsste MPU machen.
Habe ich eine Chance diese zu umgehen, schließlich bin ich nicht im Wagen "erwischt" worden, hat also eine Klage, ein Einspruch Erfolg?

Mein Nachbar drangsaliert mich permanent - dies aber nur als Bemerkung.


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Vor einigen Jahren hätten Sie noch Recht gehabt mit Ihrer Vermutung. Tatsächlich verhielt es sich ehemals so, dass nur dann, wenn ein Betroffener im Straßenverkehr bzw. beim Führen eines Kraftfahrzeuges unter Alkohol stand und ihm deshalb die Fahrerlaubnis entzogen wurde, zur Wiedererteilung unter bestimmten weiteren Voraussetzungen eine MPU angeordnet werden konnte. Der Gesetzgeber hat jedoch die Voraussetzungen verschärft und der Fahrerlaubnisbehörde die Möglichkeit eröffnet, auch bereits im Vorfeld, d.h. ohne dass es eines Verkehrsverstoßes bedarf, eine MPU anzuordnen. Sie gehören offensichtlich zu den Opfern dieser, in § 13 der Fahrerlaubnisverordnung verankerten, neuen Regelung. § 13 FeV lautet wie folgt:

§ 13 Klärung von Eignungszweifeln bei Alkoholproblematik:

Zur Vorbereitung von Entscheidungen über die Erteilung oder Verlängerung der Fahrerlaubnis oder über die Anordnung von Beschränkungen oder Auflagen ordnet die Fahrerlaubnisbehörde an, dass

1. ein ärztliches Gutachten (§ 11 Absatz 2 Satz 3) beizubringen ist, wenn Tatsachen die Annahme von Alkoholabhängigkeit begründen, oder

2. ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen ist, wenn

a) nach dem ärztlichen Gutachten zwar keine Alkoholabhängigkeit, jedoch Anzeichen für Alkoholmissbrauch vorliegen oder sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmissbrauch begründen,

b) wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss begangen wurden,

c) ein Fahrzeug im Straßenverkehr bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder mehr oder einer Atemalkoholkonzentration von 0,8 mg/l oder mehr geführt wurde,

d) die Fahrerlaubnis aus einem der unter den Buchstaben a bis c genannten Gründe entzogen war oder

e) sonst zu klären ist, ob Alkoholmissbrauch oder Alkoholabhängigkeit nicht mehr besteht.

Entscheidendes Gewicht kommt hier § 13 Nr. 2 e) FeV zu, wonach bereits die Kenntnis der Behörde von einem Alkoholmissbrauch ausreicht, um eine MPU anzuordnen. Diese Vorschrift ist in der Praxis seit ihrem Bestehen heftig kritisiert worden. Damit wird im Ergebnis die bislang bestehende Grenze von 1,6 o/oo für die Anordnung einer MPU bei Ersttätern aufgeweicht. Zudem ist nicht geregelt, woher die Behörde ihre Kenntnisse über einen bestehenden Alkoholmissbrauch erlangt. Sofern dies von der Polizeibehörde ausgeht, mag dies noch verständlich sein. Es genügt jedoch, dass der Betroffene von einem Nachbarn oder sonstigen Denunzianten bei der Fahrerlaubnisbehörde angeschwärzt wird, um ein Verfahren in Gang zu setzen. Sofern Sie sich weigern, eine angeordnete MPU über sich ergehen zu lassen, würde Ihr Antrag auf Wiedererteilung vermutlich durch klagefähigen Bescheid abgelehnt werden. Sodann müssten Sie Klage vor dem Verwaltungsgericht erheben. In diesem Klageverfahren würde das Gericht sodann die Voraussetzungen des § 13 Nr. 2 e) FeV prüfen und möglicherweise zu dem Ergebnis gelangen, dass bei einem BAK zwischen 1,5 und 1,7 o/oo der Verdacht auf Alkoholmissbrauch gegeben ist und nur durch eine bestandene MPU ausgeräumt werden kann. Ob Sie bei Ihrem Grenzwert (denn einiges spricht dafür, dass Sie beim Führen des Kfz. unter 1,6 o/oo lagen), ein positives Urteil erstreiten können, lässt sich mit Sicherheit nicht sagen. Sofern Sie die Kosten eines Verfahrens nicht scheuen oder eine Rechtsschutzversicherung für Sie besteht, würde ich von einem Klageverfahren nicht unbedingt abraten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrerlaubnis

Medizinisch-Psychologische Untersuchung nach Führerscheinentzug | Stand: 15.07.2012

FRAGE: Ich habe vor gut 10 Jahren meinen Führerschein durch Drogen verloren.Mir wurde 1 Jahr Drogenfreiheit und eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) verordnet. Ich bin jetzt drogenfre...

ANTWORT: Nach § 29 Abs.1 Ziff. 3 StVG ist die Eintragung der Anordnung der MPU im Kraftfahrzentralregister nach Ablauf von 10 Jahren zu löschen. Diese 10-Jahresfrist beginnt in den Fällen der Versagun ...weiter lesen

Roller ohne Führerschein | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Ich bin 62 Jahre alt, krankheitsbedingt arbeitslos und habe vor 6 Jahren meinen Führerschein verloren wegen Trunkenheit am Steuer. Mir fehlt das Geld um meinen Führerschein neu zu machen. U...

ANTWORT: Sie dürfen einen Roller fahren, welcher in die Kategorie Mofa fällt, also bis 50 ccm und nicht schneller als 25 km/h. Für diesen benötigen Sie keine Fahrerlaubnis, da Sie vor dem 1.1.196 ...weiter lesen

Neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Im Jahre 2008 ist doch für LKW-Fahrer ein neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz entstanden, das vorsieht, von der IHK eine neue Prüfung für Berufskraftfahrer abzulegen für all...

ANTWORT: Zu1:Das Gesetz dient dem in Paragraph 1 genannten Zweck, nämlich der Sicherheit im Straßenverkehr. Diese Ziele waren in einer EU-Richtlinie. vorgegeben worden. Im Gesetz steht: (1) Dieses Geset ...weiter lesen

Verlust des Führerscheins wegen illegalen Drogen | Stand: 08.03.2013

FRAGE: Ich möchte Ihnen den Verlust meines Führerscheins in Kurzform schildern und bitte um evtl. Lösungsansätze. Vor knapp 3 Jahren fand bei mir eine Hausdurchsuchung statt. Es wurden knap...

ANTWORT: Ihr Geständnis ist rechtskräftig so dass rechtlich gegen die ausgesprochene Tat und deren Bestrafung heute nichts mehr unternommen werden kann. Der Führerscheinentzug gehört zu de ...weiter lesen

Auswanderung in Schweiz - Führerschein neu machen | Stand: 13.01.2013

FRAGE: Ich habe am 24.11.2010 eine Trunkenheitsfahrt mit 1.1 Promille begangen. Da ich am 28.04.2004 schon eine Fahrt mit 0,52 Promille hatte wurde mein Führerschein am 24.11.2010 eingezogen.Darauf hin beka...

ANTWORT: Sie können jederzeit bei der Straßenverkehrsbehörde ohne Angaben von Gründen Ihren Führerschein zurückgeben. Sie müssen es aber nicht. So lange Sie keinen Antrag au ...weiter lesen

Mit Marihuana erwischt worden - Folgen | Stand: 14.08.2012

FRAGE: Wurde in Thüringen mit circa 1,5g Marihuana erwischt. War nicht im Auto unterwegs. Habe keine Aussage gemacht, ledglich angegeben, welchen Beruf ich habe und wie viel ich in etwa verdiene. Habe nicht...

ANTWORT: Neben des strafbaren Besitzes nach dem Betäubungsmittelgesetz wäre zu prüfen, ob für die Führerscheinstelle Anlass besteht, aufgrund eines unterstellten Konsums solcher, die Teilnahm ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrerlaubnis

Charakterliche Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen wegen Drogenkurierfahrt
| Stand: 09.04.2015

Gemäß § 69 StGB entzieht das Strafgericht die Fahrerlaubnis des Verurteilten, wenn er wegen einer rechtswidrigen Tat verurteilt wird, die er bei oder im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs ...weiter lesen

In der Führerscheinprüfung geblitzt - wer zahlt das Bußgeld?
| Stand: 03.07.2013

Rast der Fahrschüler zu schnell durch eine Radarkontrolle, hat er doppelt Pech, da er nicht nur durch die Prüfung gefallen ist. Er hat auch für das Bußgeld aufzukommen, obwohl der Fahrer selbst noch ...weiter lesen

Kein Führerscheinentzug für EU-Ausländer?
| Stand: 05.06.2013

Darf ein EU-Staat, auf dessen Territorium ein erheblicher Verkehrsverstoß begangen wurde, dem Delinquenten die Fahrerlaubnis entziehen, wenn dieser in einem anderen EU-Staat seinen ständigen Wohnsitz und dort auch ...weiter lesen

Kein Fahrerlaubnis ohne Geburtsurkunde
Nürnberg (D-AH) - Wer eine Fahrerlaubnis ausgestellt bekommen will, muss dazu seine Geburtsdaten amtlich nachweisen. Legt zumindest ein Ausländer statt des Originals lediglich eine Kopie des geforderten Nachweises se ...weiter lesen

Fahrverbot für Schauspielerin
Nürnberg (D-AH) - Wird die auf einem Autobahnabschnitt zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um fast die Hälfte überschritten, ist ein einmonatiges Fahrverbot das Mindeste, mit dem der Verkehrssünder zu rechnen hat. ...weiter lesen

Taxiführerschein für hochgradig Schwerhörige
Nürnberg (D-AH) - Hört, hört: Auch wer hochgradig schwerhörig ist, kann sich nunmehr einen so genannten Taxifahrschein ausstellen lassen. Darauf hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestanden (Az. 1 B 9/07). ...weiter lesen

Fahrverbot für Feuerwehrmann
Nürnberg (D-AH) - Wird gegen einen Feuerwehrmann ein Fahrverbot ausgesprochen, dann muss er dem nachkommen. Es gibt keine berufliche Begründung, für ihn prinzipiell eine Ausnahme zu machen. Zu dieser Auffassung is ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Belassung | Brille | EU Führerschein | EU Führerschein MPU | Fahrerlaubnisverordnung | Fahrverbot | Führerschein | Führerschein ohne MPU | Führerscheinklassen | Führerscheinumschreibung | Internationaler Führerschein | Jugendliche Führerschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen