Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ausstehende Forderungen - wie vorgehen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.07.2012

Frage:

Ich betreibe einen Büroservice u. erledige für diverse Kunden auch die Buchhaltung. Bei einem der Unternehmen ergibt sich jetzt der Sachverhalt, dass diese sich nach Beendigung der Zusammenarbeit weigern meine Rechnungen, welche seit Januar offen sind nicht bezahlen wollen.

Grund ist folgender:
Für 2011 wurde der Jahresabschluss erstellt wobei es in der Buchung ein paar Differenzen gab. Ich sollte Anfang des Jahres die Buchhaltung für den Steuerberater bereitstellen. Dazu hätte ich etwas Zeit benötigt um die Konten sauber zu bereinigen, die Zeit dafür wurde mir aber nicht gewährt. Es musste alles schnell-schnell erledigt werden. Der Steuerberater hat sich die Buchhaltung nun aber erst vor ca. 6 Wochen vorgenommen. Jetzt gab es Rückfragen, welche selbstverständlich wieder schnell-schnell erledigt werden sollten. Die Firma wirft mir jetzt vor, dass durch meine Buchhaltung der Firma ein erheblicher Schaden zugeführt wurde. Fakt ist, dass die Firma nun 2.800,-- € an Umsatzsteuer nachbezahlen muss. Dies kam allerdings aus dem Grund zustande, dass ich angehalten war, zu versuchen, dass die Firma im laufenden Jahr nicht so viel Umsatzsteuer bezahlen muss, da es ihr finanziell nicht sehr gut ging (Ergebnis 2010 – Überschuldet). Man war der Auffassung, dass sich die Lage bis zum Jahresende verbessert und dann die Nachzahlungen mit der Jahresmeldung stattfinden können. Der Steuerberater hat für Nacharbeiten der Buchhaltung 5,5 Std. in Rechnung gestellt, worauf die Firma nun der Auffassung ist meine Rechnungen nicht bezahlen zu müssen.
Der 2. Fall in dieser Firma stellt sich wie folgt dar, weshalb nicht bezahlt werden soll.
Im Januar 2012 wurde eine neue Software in der Warenwirtschaft im Zusammenhang mit einer FiBu.

Für die Warenwirtschaft bekam ich gute Einweisungen, bei der Fibu sah das ganze etwas anders aus.
Die Fibu war nach einigen Anfangsschwierigkeiten im Februar dann startklar und ich konnte mit dieser arbeiten, allerdings mit ständigen Schwierigkeiten, da ich keine anständige Schulung darauf bekommen habe. Ich musste immer wieder zwischendrin Korrekturen zusammen mit dem Unternehmen vornehmen, welches für die Fibu-Einführung zuständig war. Dies ging so weit, dass zum Quartalsende keine Umsatzsteuer abgegeben werden konnte, da die Vorsteuer in den Buchungen nicht ausgewiesen wurde. Nach Korrekturen welche das Fibu-Unternehmen und ich in einem Einsatz am Wochenende bereinigt haben (ohne Berechnung) konnte endlich nach einer Fristverlängerung die Umsatzsteuervoranmeldung abgegeben werden. Nun wirft man mir vor, ich hätte die Umsatzsteuer ohne Vorsteuer abgegeben. Meiner Erinnerung nach war aber die Vorsteuer bei Abgabe in Abzug gebracht, was der Firma nun wiederum den Anlass gibt meine Rechnungen nicht zu bezahlen. Offen sind Januar und Februar, April und Mai mit insgesamt ca. 4000,-- €. März wurde zwischendurch einmal bezahlt. Es bestand ein mündliches Abkommen, dass die Firma meine Rechnungen auch immer etwas später bezahlen kann, wenn es die finanzielle Lage erlaubt – hatte auch immer gut funktioniert.
Ich habe von meiner Seite aus die Zusammenarbeit beendet, nachdem ich Zahlungen nicht ausbuchen konnte und festgestellt wurde, dass eine Mitarbeiterin (Ehefrau des Unternehmers) Gutschriften einfach ausgebucht hat, damit Sie diese vom Tisch hat, mir waren dann die Hände gebunden, da das Programm keine zweite Buchung zulässt, dies war für mich der Grund die Zusammenarbeit zu beenden. Zudem wurden die Zahlungen meiner Rechnungen immer seltener, da die Firma einfach nicht zahlungsfähig ist. Es bestehen diverse Teilzahlungsvereinbarungen mit Lieferanten und viele Lieferanten liefern nur noch auf Vorkasse. Die Gehälter werden nicht pünktlich bezahlt, z. T. erst gegen Mitte des Monats. In meinen Augen beruft man sich nun auf Fehler in der Buchhaltung weil man absolut zahlungsunfähig ist.
Meine offenen Rechnungen habe ich nun allesamt mit 1. Mahnung angemahnt.
Ich muss noch dazu erwähnen, dass ich beruflich keinen Rechtsschutz habe und mich mit der Firma gerne gütlich einigen möchte. Ich denke die Insolvenz lässt dort nicht mehr lange auf sich warten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Ursachen der Zahlungsrückstände sind weniger in berechtigter Kritik an Ihrer Arbeit zu suchen sondern vielmehr an der akuten Finanzknappheit Ihres Auftraggebers.

Auch wenn man sich auf den Standpunkt stellen wollte, dass bei Ihren Buchungen nicht alles glatt gelaufen sein sollte, rechtfertigt dieses nicht die vorgenommene Zahlungseinstellung. Vielmehr kann Ihr ehemaliger Auftraggeber Sie genauso wenig bezahlen wie andere Lieferanten.

Ihnen kann weder die Zahlung der Umsatzsteuer angelastet werden noch die Notwendigkeit, dass der Steuerberater nacharbeiten musste, da man Ihnen den klaren Auftrag erteilt hatte, die Zahlung der Umsatzsteuer so weit wie möglich hinauszuschieben.

Sie können nur noch dadurch versuchen zumindest einen Teil der Forderungen dadurch zu retten, dass Sie umgehend einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen (Vordrucke gibt es im gut sortierten Schreibwarenladen). Wird dem Mahnbescheid nicht fristgerecht widersprochen, sollten Sie nicht zögern auch einen Vollstreckungsbescheid zu beantragen. Dann hätten Sie einen gerichtlichen Titel aus dem Sie vollstrecken könnten.

In dem laufenden Verfahren, z. B. nach Erlass des Vollstreckungsbescheides steht es Ihnen frei, dem Auftraggeber anzubieten, dass Sie bei sofortiger Zahlung eines Teils Ihrer Forderung auf den anderen Teil verzichten.

Richtig ist natürlich, dass der Auftraggeber gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen kann, so dass es letztlich doch zu einem gerichtlichen Verfahren kommt.

Dieses wird für Sie allerdings wohl in jedem Fall unausweichlich werden, denn angesichts seiner finanziellen Enge hat Ihr ehemaliger Vertragspartner kein Interesse daran, Sie freiwillig zu bezahlen. Ein Verzicht auf gerichtliche (und anwaltliche) Durchsetzung Ihrer Forderung ist damit gleichbedeutend mit einem Verzicht auf Ihre Forderung.

Vor Beantragung des Mahnverfahrens weitere Gespräche mit dem Auftraggeber zu führen, halte ich für wenig aussichtsreich, da er nicht zahlen kann und daher nicht freiwillig zahlen wird.

Soweit Sie noch Unterlagen Ihres Auftraggebers haben, sollten sie diese zunächst nicht herausgeben und ein Zurückbehaltungsrecht bis zum Ausgleich Ihrer Forderungen geltend machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Forderungsverkauf

Mahnungen von Rechtsanwalt | Stand: 16.12.2013

FRAGE: Nach X-Mahnungen habe heute ein Brief von Rechtsanwalt A aus München bekommen, ich soll an Flirtcafe 180,88 Euro bezahlen inkl. Bank-/Mahnspesen, Zinsen/Kosten und Anwaltshonorar. Ich habe bei Flirtcaf...

ANTWORT: Grundsätzlich können Verträge natürlich auch im Internet abgeschlossen werden und es ergeben sich genau die gleichen Verpflichtungen daraus wie bei einem Vertragsschluss in einem Geschäft ...weiter lesen

Nachbarn bestehen auf Teilzahlung von reparatuerbedürftiger Treppe | Stand: 02.10.2013

FRAGE: Wir haben vor 1 Jahr ein Haus gekauft. Unsere Nachbarn (1) erklärten uns nach 2 Monaten, dass die Treppe zu den drei Häusern von uns nur genutzt werden darf, wenn wir der Treppengemeischaft beitrete...

ANTWORT: Die Nachbarn haben gegenüber Ihnen keinen Anspruch auf Bezahlung von einem Drittel des Neupreises der schon älteren und reparaturbedürftigen Treppe, zu gleichen Teilen an beide Nachbarn.Solc ...weiter lesen

Smartphone bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich habe über Ebay-Kleinanzeigen mein iPhone verkauft. Der Käufer hat mir das Geld per Paypal gezahlt und ich habe das Telefon versendet, allerdings nach mehreren Nachrichten an eine andere...

ANTWORT: Sie sollten den Empfänger zunächst anschreiben und ihn auffordern, das iPhone entweder zurückzugeben, oder den Kaufpreis zu bezahlen. Sollte er der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ...weiter lesen

Darlehensraten reduzieren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Da ich die gemeinsamen Schulden aus der Ehe mit zurückzahlen muss, habe ich die Möglichkeit 18.000,-€ zur Verfügung gestellt zubekommen.Die XXXBank(aktueller Darlehnsstand 40.716,42€...

ANTWORT: Zunächst muß unterschieden werden zwischen dem Kreditvertrag und der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem geschiedenen Mann.Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, haben Sie und Ih ...weiter lesen

Nicht Ordnungsgemäß ausgeführte Arbeit bezahlen ? | Stand: 24.02.2011

FRAGE: Letztes Jahr (28.04.2010) war eine Bagger firma zuständig für Garten und Pflasterungen usw. Ich habe zuvor mit Ihnen persönlich gesprochen. dass er mein Garten von Unkrauten und Baumwurzel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben mit dem Bagger-Unternehmer einen Vertrag geschlossen. Dieser Vertrag verpflichtet Sie einen Betrag von 500 € zu zahlen. Auf der anderen Seite ist der Unternehmer verpflichtet ...weiter lesen

Sind Rechnungen eines Routenplaner Services zu begleichen? | Stand: 12.07.2010

FRAGE: Ich bin neulich im Internet auf einen Routenplaner-Service von W. gestoßen und bekam jetzt eine letzte Mahnung von 101,00 Euro. Sie schrieben mir, daß ist die letzte Mahnung. Was soll ich tun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Rechnung nicht zu begleichen.Nach Ihren Schilderungen sind Sie möglicherweise in eine sog. Internet-Vertragsfalle geraten. Hierbe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Forderungsverkauf

Auskunftsanspruch bei Urheberrechtsverletzungen
| Stand: 22.08.2014

Gerade erst wieder hat das Landgericht Köln (Az. 205 O 96/14) der Deutsche Telekom AG "gestattet", in einem Verfahren wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen an ein Unternehmen der Filmindustrie, Auskunft zu erteilen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Anspruchsgrundlage | Anspruchsvoraussetzungen | bestrittene Forderung | Forderungen | Forderungsabtretung | Forderungsanerkennung | Forderungsausfall | Forderungseinzug | Forderungskauf | Forderungsposition | Forderungsverjährung | Forderungsverlust | Gegenforderung | Geltendmachen | Nachforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen