Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fragen zum Umgangsrecht - nichteheliches Kind

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 10.07.2012

Frage:

Ich habe mit meiner Expartnerin einen nun 8-jährigen Sohn. Sie erwartet von mir, dass ich meinen Sohn abhole, und zwar so, dass sie damit möglichst wenig Aufwand hat.
Wir haben uns vor einiger Zeit darauf geeinigt, dass wir die Übergabe an einem neutralen Ort machen, wobei ich jeweils die erheblich höheren Fahrzeiten habe (seit Anfang an).
Jedes halbe Jahr kommt es dann wieder zum Streit, meine Expartnerin bestimmt einen neuen Übergabepunkt/Zeit, was für mich immer ungünstiger liegt.
Wenn ich nicht einwillige bekomme ich meinen Sohn nicht (Zitat: "Ich bin nicht dafür da, Dir Deinen Sohn entgegen zu bringen").

Muss ich es mir gefallen lassen, dass meine Expartnerin nach Lust und Laune zu meinen Lasten die Übergabemodalitäten ändert, mich damit erpresst, dass ich sonst mein Kind nicht bekomme? Ist es tatsächlich, dass der Vater die Aufwände für das Umgangsrecht mit den Kind alleine trägt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

In § 1684 BGB ist das Umgangsrecht und die Umgangspflicht jedes Elternteils gesetzlich verankert.

Die Umgangskosten wie z.B. Fahrt- und Flugkosten, Verpflegungskosten etc. fallen in der grundsätzlich dem Umgangsberechtigten zur Last, ebenso verhält es sich mit den Kosten, die für Abholen und Zurückbringen des Kindes entstehen. Dies ist selbst bei engen wirtschaftlichen Verhältnissen, ja auch bei Sozialhilfebezug des Berechtigten der Fall.
Sie sind auch nicht im Rahmen der Einkommenssteuererklärung als außergewöhnliche Belastung absetzbar.

Allerdings hat sich der andere Elternteil gegebenenfalls an den Kosten zu beteiligen. So muss er etwa das Kind auf eigene Kosten zum Flugplatz bringen und auch dort wieder abholen. Außerdem besteht eine Pflicht zur Beteiligung, wenn er durch einen Umzug eine erhebliche räumliche Distanz des Kindes zum Umgangsberechtigten geschaffen hat. In Ihrem Fall, wo offenbar eine größere Distanz zwischen Ihrem und dem Wohnort des Kindes besteht, muss also die Frage gestellt werden, wer oder welcher Umstand diese Distanz verursacht hat.

Wenn die Kostenbelastung für den Umgangsberechtigten die Ausübung des Umgangs schlichtweg unzumutbar machen, kann aus Billigkeitserwägungen eine Anhebung des Selbstbehalts im Rahmen des Kindesunterhalts angezeigt sein.

Schwierigkeiten zwischen den Eltern sind kein Grund, den Umgang eines Elternteils mit dem Kind auszuschließen, sondern Anlass, durch entsprechende Anstrengungen die Schwierigkeiten zu überwinden.

Sie sollten – gegebenenfalls mit Hilfe des zuständigen Jugendamtes oder im Rahmen einer Mediation – gemeinsam mit der Kindesmutter eine dauerhafte Vereinbarung zu Abholung und Zurückbringen treffen und diese schriftlich festhalten. Hier kann einvernehmlich jede Regelung und auch Kostenbeteiligung des anderen Elternteils vorgesehen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Umgangspflicht

Sorge um das Kindswohl bei regelmäßigem Umgang mit dem getrennt lebenden Vater | Stand: 29.10.2015

FRAGE: Der Vater meiner Tochter (geb. 2011) hat nie mit uns im Haushalt gewohnt. Er lebt in Düsseldorf, wir in Wuppertal. Seit rund 2 Jahren besucht er das Kind am Sonntag für ca. 3 Stunden. Weihnachten...

ANTWORT: Guten Tag, Sie haben sich in Ihrer Problematik im Bezug auf das Umgangsrecht Ihres Kindes an mich gewandt. Zusammengefasst bemängeln Sie die Umgangskontakte, weil diese nur bedingt zuverlässi ...weiter lesen

Bei Zweifel am Urteil eines Oberlandesgerichts Antrag ans Bundesverfassungsgericht | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Ende November 2013 ist die Mutter meiner Kinder wegen akuter Depressionen mit Suizidalen Äußerungen in eine Psychiatrie gekommen. Seit diesem Zeitpunkt lebten beide Kinder dauerhaft bei mir. I...

ANTWORT: Rechtlich gesehen haben Sie derzeit nur eine Chance, nämlich Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des OLG Oldenburg einzulegen. In vielen Fällen entsprechen die in den Instanzen vorgelegte ...weiter lesen

Besichtigungsrecht für Wohnungen: Was darf der Vermieter? | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Ich wohne seit ca.11/2 Jahren in einer Mietwohnung, und schon 4 Wochen nach Einzug steht das Haus zum Verkauf. Meine Frage: Muss ich seit fast 11/2 Jahren meine Wohnung von fremden Leuten ständi...

ANTWORT: Formen des Besichtigungsrechts.Da der Mieter in den ihm überlassenen Räumen das Hausrecht auch gegenüber dem Vermieter genießt, steht diesem nur aus besonderem Anlass ein Recht zu ...weiter lesen

Fragen zu Unterhalt und Fahrtkostenerstattung | Stand: 16.11.2012

FRAGE: Ich lebe mit meinem Lebenspartner gemeinsam in meinem eigenen Haus. Mein Partner hat zwei unterhaltsberechtigte Kinder im Alter von 6 Jahren und 14 Jahren. J. (6 Jahre) wird ca. alle 6 Wochen von Braunschwei...

ANTWORT: Bei den Fahrtkosten handelt es sich in der Sprache der Juristen um „Umgangskosten“. Dazu gilt der Grundsatz, dass Umgangskosten von dem Elternteil zu tragen sind, das den Umgang mit dem Kin ...weiter lesen

Hat der Vater das Recht, das Kind täglich vor dem zu Bett gehen anzurufen? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Hintergrund: Aus einer nichtehelichen Beziehung hat meine neue Partnerin ein Kind (7) für das beide Elternteile das gemeinsame, gleichberechtigte Sorgerecht vereinbart haben. Das Kind lebt eine Woch...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen sind meinen Antworten jeweils vorangestellt:Frage 1.: Hat der Vater das Recht, das Kind täglich vor dem zu Bett gehen anzurufen, auch wenn die Mutter das nicht wünscht?Antwort ...weiter lesen

Umgangsrecht des nichtsorgeberechtigten Elternteils | Stand: 20.11.2009

FRAGE: Mein Mann hat eine Tochter und diese lebt bei ihrer Mutter. Vor drei Jahren wurde vor Gericht beschlossen, dass er das Sorgerecht abgeben muss, weil die Entfernung zu groß sei. Doch die Mutter de...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Umgangsrecht des nichtsorgeberechtigten ElternteilsZunächst möchte ich zur Klarstellung darauf hinweisen, dass das Sorgerecht mit dem Umgangsrecht nicht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Umgangspflicht

Das Wechselmodell bei gemeinsamem Sorgerecht ist nun einklagbar
| Stand: 06.03.2017

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils bei gemeinsamem Sorgerecht auch gegen den Willen des anderen Elternteils ein sogenanntes paritätisches Wechselmodell anordnen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Begleiteter Umgang | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchszeiten | BGB | Ehevertrag | Kindeswohl | Umgangskosten | Umgangsrecht | Umgangsregelung | Umgangsvereitelung | Umgangsverweigerung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen