Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtswidriges Verhalten der Vermietern

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 05.07.2012

Frage:

Wir hatten unsere Mietwohnung fristgerecht zum 30.6.2012 gekündigt.
Mit unserem Vermieter haben wir zu Beginn der Kündigungszeit die Wohnung begangen und einvernehmlich besprochen, dass er das Streichen der Wohnung organisiert und wir die fällige Rechnung des Malers bezahlen werden.
Außerdem haben wir einvernehmlich bestimmt, welche "Einbauten" unentgeltlich von uns zur Verfügung gestellt werden, falls der Nachmieter daran Interesse hat.
Im Laufe des Mai 2012 haben wir begonnen, die Wohnung zu räumen.
Mitte Juni wurden wir gefragt, ob es in Ordnung ist, wenn der Maler schon anfängt mit den Arbeiten. Dem haben wir zugestimmt, da sich zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige Gegenstände in der Wohnung befanden (6 Zimmerpflanzen, 1 Esstisch, 1 Tischplatte, 2 Stühle, 2 kleine Rollcontainer, 1 Matratze, 1 Fernseher, 3 kleine Umzugskartons, 2 Paar Ski). Am 22.6.2012 haben wir den Esstisch und die Tischplatte aus der Wohnung entfernt. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Maler bereits vorbereitende Arbeiten durchgeführt sowie 1 Raum gestrichen.
Am 25.6.2012 bekamen wir einen Anruf vom Vermieter, wann denn endlich die restlichen Sachen aus der Wohnung kämen, die Maler wären behindert. Ob die Pflanzen vor die Tür gestellt werden und die Nachmieter einige Möbelstücke ins bereits fertige Zimmer gestellt werden dürften. Außerdem würde die Nachmieterin gerne die Küchenzeile putzen.

Daraufhin haben wir angekündigt, noch am selben Tag weiteres Mobiliar aus der Wohnung zu holen und diese am Abend des 28.6.2012 komplett zu räumen. Den Anfragen (Pflanzen, Möbel und Putzen Nachmieter) wurde entsprochen. Am Abend des 25.6.2012 wurden von uns die 2 Rollcontainer und 3 Zimmerpflanzen aus der Wohnung entnommen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Malerarbeiten abgeschlossen und die Nachmieter hatten Mobiliar in sämtliche Räume unserer Wohnung eingebracht.
Als wir am Abend des 28.6.2012 zur finalen Räumung der Wohnung kamen, mussten wir feststellen, dass die Nachmieter bereits vollständig in die Wohnung eingezogen waren und diese wohl seit dem 25.6.2012 bewohnen.

Nach einer Beschwerde unsererseits beim Vermieter (wir haben Miete bis zum 30.6.2012 im Voraus gezahlt, konnten die Wohnung jedoch ab dem 25.6.2012 nicht mehr nutzen) weist uns dieser nun schriftlich darauf hin, dass wir mit der Entscheidung, die Instandhaltungs- und Schönheitsreparaturen durch ihn organisieren und durch Dritte ausführen zu lassen, unser Wohnrecht aufgegeben hätten. Unser Nutzungsverlangen für den 28.6.2012 wäre rechtlich verwirkt. Stimmt das? Auf welche Gesetzestexte bezieht sich der Vermieter?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Bei Mieterwechseln kommt es häufig zu Überschneidungen, oft abhängig vom Kalender (auf welchen Tag fällt der Monatsletzte) und Lage des sich für einen Umzug meist anbietenden Wochenendes.

Bei Ihnen ist die Sachlage jedoch eine andere. Sie haben das Nutzungsrecht bis zum 30.06.12 als Mieter inne gehabt und waren verpflichtet, die Mietsache spätestens an diesem Tag geräumt und in vertragsgemäßem Zustand herauszugeben. Der Renovierungsaufwand, der zur ordnungsgemäßen Rückgabe erforderlich war, wurde einvernehmlich – wie Sie schreiben – zu Beginn der Kündigungsfrist, also wohl bereits Anfang April, festgestellt.
Es oblag Ihnen, wie, wann und in welcher Form Sie diesen Zustand herstellen. Sie haben sich dafür entschieden, dem Vermieter, der sich hierzu auch ausdrücklich bereit erklärt hat, die Auswahl und Beauftragung einer Fachfirma auf Ihre Kosten und streng genommen auch in Ihrem Namen vorzunehmen. Dies bedeutet, die Malerfirma war im Rahmen Ihres Nutzungsrechts in der Wohnung tätig. Dies nicht etwa, weil Sie Ihr unmittelbares Recht zum Besitz aufgegeben haben sondern gerade in Ausübung Ihres Besitzrechts. Mit der Terminierung der Malerarbeiten und damit verbunden teilweiser bzw. vollständiger Räumung von Zimmern oder auch der gesamten Wohnung ist daher in keinem Fall eine Besitzaufgabe, wie sie der Vermieter hier zu sehen glaubt, verbunden.

Bereits die Aufforderung, endlich die Wohnung wegen der Malerarbeiten zu räumen, ist eine Unverschämtheit. Noch dreister ist es, die Wohnung vor Ablauf des Mietverhältnisses und vor ordnungsgemäßer Wohnungsübergabe durch Sie dem Nachmieter zu überlassen. Hierfür hätte in jedem Fall Ihre Zustimmung eingeholt werden müssen. Gleichzeitig ist dadurch die Wohnung selbstverständlich beanstandungsfrei durch den Vermieter abgenommen worden.
Der Vermieter hat Ihnen außerdem durch dieses Verhalten das tatsächliche Nutzungsrecht vertragswidrig entzogen. Man könnte eventuell sogar über ein strafbares Verhalten nachdenken.

Ich empfehle, den Vermieter anzuschreiben und
1. festzustellen, dass das Mietverhältnis am 25.06.12 durch Entziehung der tatsächlichen Nutzung beendet wurde;
2. dies der Termin für die Endabrechnung der Betriebskosten darstellt;
3. den für den Zeitraum vom 25.06.-30.06.12 anteiligen Mietzins (6/30 der Kaltmiete zzgl. Nebenkostenpauschale) vom Vermieter unter Fristsetzung zurückzuverlangen.

Gegebenenfalls können Sie auch die Aufrechnung mit einer eventuell noch zu erwartenden Betriebskostennachzahlung erklären oder sich vorbehalten.

Ich kann Ihnen nun leider nicht die gesetzliche Grundlage für das Verhalten des Vermieters nennen, da es eine solche nicht gibt, denn er hat sich eindeutig vertragswidrig verhalten.

Allerdings können Sie sich auf § 535 Abs. 1 Satz 1 BGB berufen, wonach der Vermieter verpflichtet ist, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Es ist Hauptpflicht des Vermieters.
Gemäß § 536 Abs. 3 BGB hat der Mieter, wenn ihm der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache durch das Recht eines Dritten ganz oder zum Teil entzogen wird, nur eine herabgesetzte Miete zu entrichten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besuchsregelung

Kündigung der Mieter wegen Störung des Hausfriedens | Stand: 06.09.2015

FRAGE: Mehrfach wiederholte nächtliche Ruhestörung durch lärmende und sich streitende Mieter. Mehrere schriftliche Abmahnungen, auch durch einen Anwalt, waren erfolglos. Es handelt sich um ei...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung meiner Frage davon aus, dass Sie der Vermieter der Wohnung sind. Sie können das Mietverhältnis wahlweise fristgerecht oder außerordentlich fristlos kündigen. Nac ...weiter lesen

Rechte des Vermieters bei heimlichen Auszug des Mieters | Stand: 14.12.2016

FRAGE: Ich besitze ein Haus, welches vermietet ist. Die Mieter zahlen weder Nebenkosten noch Miete seit August und haben aus diesen Gründen die Kündigung zum 31.1.2017 über einen Gerichtsvollziehe...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Hauseigentümer das Recht zum Betreten der vermieteten Wohnung zum Zwecke der Gefahrenabwehr auch in Abwesenheit des Mieters zu. Das setzt voraus, dass der Vermieter zuvo ...weiter lesen

Kinderlärm schreckt Hund auf | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Muss ich es dulden, das der 5-jährige Junge meiner Nachbarin über meinem Appartement /1-Zimmer-Wohnung ununterbrochen 30min und länger herumrennt, wenn dann im Ergebnis dessen mein Hun...

ANTWORT: Durch das Geschrei des Kindes wird seinerseits Ihr Hund nervös und macht Lärm. Deswegen sehen Sie sich Problemen ausgesetzt. Hinsichtlich des Kinderlärms sieht die Rechtslage wie folgt aus ...weiter lesen

Protokoll bei Mietmängeln | Stand: 26.01.2014

FRAGE: Bei Begehung mit dem Makler konnte ich die eigenwillige als ,,Designerbad ,,Badeinbauten begutachten. Es wurde darauf hingewiesen dass alles in Ordnung sei , bis auf die verschmutzten Fugen aber dies...

ANTWORT: Zu Ihren Problemen im Einzelnen: Terrafugen nachzuspritzen und die Badfugen zu erneuern. Dies ist bis Dato nur im Terracottabereich erledigt worden-nicht aber die Badfugen. Hier müssen Sie zunächs ...weiter lesen

Vertragsgemäße Nutzung von gemietetem Parkplatz | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Es wurde mir mit einem freistehenden Haus, ein Künstleratelier als Wohnung, ein Stellplatz vermietet, der sich parallel zur Straße auf dem Grundstück befindet. Daneben befindet sich ein...

ANTWORT: Einen Rechtsanspruch auf kostenlose Zurverfügungstellung eines "Privatparkpatz-Schildes" haben Sie leider nicht. Ebensowenig können Sie ggf. rechtlich durchsetzen, selber ein solches Schild z ...weiter lesen

Gebäudeversicherungen - welche müssen vom Mieter übernommen werden? | Stand: 27.12.2011

FRAGE: Schon seid Jahren versuche ich die Versicherungsunterlagen für das 3 stöckigen Hauses in dem wir zur Miete wohnen, einzusehen.Und erst jetzt wurde uns eine Kopie zugeschickt.Darin sind auße...

ANTWORT: 1. Die Umlage der Gebäudeversicherung auf die Mieter ist nach § 2 Ziff.13 BetrKVO grundsätzlich möglich. Allerdings dürfen nur die Versicherungen umgelegt werden, die in Ziff ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Besuchsregelung

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Strafrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen