Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtswidriges Verhalten der Vermietern

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 05.07.2012

Frage:

Wir hatten unsere Mietwohnung fristgerecht zum 30.6.2012 gekündigt.
Mit unserem Vermieter haben wir zu Beginn der Kündigungszeit die Wohnung begangen und einvernehmlich besprochen, dass er das Streichen der Wohnung organisiert und wir die fällige Rechnung des Malers bezahlen werden.
Außerdem haben wir einvernehmlich bestimmt, welche "Einbauten" unentgeltlich von uns zur Verfügung gestellt werden, falls der Nachmieter daran Interesse hat.
Im Laufe des Mai 2012 haben wir begonnen, die Wohnung zu räumen.
Mitte Juni wurden wir gefragt, ob es in Ordnung ist, wenn der Maler schon anfängt mit den Arbeiten. Dem haben wir zugestimmt, da sich zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige Gegenstände in der Wohnung befanden (6 Zimmerpflanzen, 1 Esstisch, 1 Tischplatte, 2 Stühle, 2 kleine Rollcontainer, 1 Matratze, 1 Fernseher, 3 kleine Umzugskartons, 2 Paar Ski). Am 22.6.2012 haben wir den Esstisch und die Tischplatte aus der Wohnung entfernt. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Maler bereits vorbereitende Arbeiten durchgeführt sowie 1 Raum gestrichen.
Am 25.6.2012 bekamen wir einen Anruf vom Vermieter, wann denn endlich die restlichen Sachen aus der Wohnung kämen, die Maler wären behindert. Ob die Pflanzen vor die Tür gestellt werden und die Nachmieter einige Möbelstücke ins bereits fertige Zimmer gestellt werden dürften. Außerdem würde die Nachmieterin gerne die Küchenzeile putzen.

Daraufhin haben wir angekündigt, noch am selben Tag weiteres Mobiliar aus der Wohnung zu holen und diese am Abend des 28.6.2012 komplett zu räumen. Den Anfragen (Pflanzen, Möbel und Putzen Nachmieter) wurde entsprochen. Am Abend des 25.6.2012 wurden von uns die 2 Rollcontainer und 3 Zimmerpflanzen aus der Wohnung entnommen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Malerarbeiten abgeschlossen und die Nachmieter hatten Mobiliar in sämtliche Räume unserer Wohnung eingebracht.
Als wir am Abend des 28.6.2012 zur finalen Räumung der Wohnung kamen, mussten wir feststellen, dass die Nachmieter bereits vollständig in die Wohnung eingezogen waren und diese wohl seit dem 25.6.2012 bewohnen.

Nach einer Beschwerde unsererseits beim Vermieter (wir haben Miete bis zum 30.6.2012 im Voraus gezahlt, konnten die Wohnung jedoch ab dem 25.6.2012 nicht mehr nutzen) weist uns dieser nun schriftlich darauf hin, dass wir mit der Entscheidung, die Instandhaltungs- und Schönheitsreparaturen durch ihn organisieren und durch Dritte ausführen zu lassen, unser Wohnrecht aufgegeben hätten. Unser Nutzungsverlangen für den 28.6.2012 wäre rechtlich verwirkt. Stimmt das? Auf welche Gesetzestexte bezieht sich der Vermieter?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Bei Mieterwechseln kommt es häufig zu Überschneidungen, oft abhängig vom Kalender (auf welchen Tag fällt der Monatsletzte) und Lage des sich für einen Umzug meist anbietenden Wochenendes.

Bei Ihnen ist die Sachlage jedoch eine andere. Sie haben das Nutzungsrecht bis zum 30.06.12 als Mieter inne gehabt und waren verpflichtet, die Mietsache spätestens an diesem Tag geräumt und in vertragsgemäßem Zustand herauszugeben. Der Renovierungsaufwand, der zur ordnungsgemäßen Rückgabe erforderlich war, wurde einvernehmlich – wie Sie schreiben – zu Beginn der Kündigungsfrist, also wohl bereits Anfang April, festgestellt.
Es oblag Ihnen, wie, wann und in welcher Form Sie diesen Zustand herstellen. Sie haben sich dafür entschieden, dem Vermieter, der sich hierzu auch ausdrücklich bereit erklärt hat, die Auswahl und Beauftragung einer Fachfirma auf Ihre Kosten und streng genommen auch in Ihrem Namen vorzunehmen. Dies bedeutet, die Malerfirma war im Rahmen Ihres Nutzungsrechts in der Wohnung tätig. Dies nicht etwa, weil Sie Ihr unmittelbares Recht zum Besitz aufgegeben haben sondern gerade in Ausübung Ihres Besitzrechts. Mit der Terminierung der Malerarbeiten und damit verbunden teilweiser bzw. vollständiger Räumung von Zimmern oder auch der gesamten Wohnung ist daher in keinem Fall eine Besitzaufgabe, wie sie der Vermieter hier zu sehen glaubt, verbunden.

Bereits die Aufforderung, endlich die Wohnung wegen der Malerarbeiten zu räumen, ist eine Unverschämtheit. Noch dreister ist es, die Wohnung vor Ablauf des Mietverhältnisses und vor ordnungsgemäßer Wohnungsübergabe durch Sie dem Nachmieter zu überlassen. Hierfür hätte in jedem Fall Ihre Zustimmung eingeholt werden müssen. Gleichzeitig ist dadurch die Wohnung selbstverständlich beanstandungsfrei durch den Vermieter abgenommen worden.
Der Vermieter hat Ihnen außerdem durch dieses Verhalten das tatsächliche Nutzungsrecht vertragswidrig entzogen. Man könnte eventuell sogar über ein strafbares Verhalten nachdenken.

Ich empfehle, den Vermieter anzuschreiben und
1. festzustellen, dass das Mietverhältnis am 25.06.12 durch Entziehung der tatsächlichen Nutzung beendet wurde;
2. dies der Termin für die Endabrechnung der Betriebskosten darstellt;
3. den für den Zeitraum vom 25.06.-30.06.12 anteiligen Mietzins (6/30 der Kaltmiete zzgl. Nebenkostenpauschale) vom Vermieter unter Fristsetzung zurückzuverlangen.

Gegebenenfalls können Sie auch die Aufrechnung mit einer eventuell noch zu erwartenden Betriebskostennachzahlung erklären oder sich vorbehalten.

Ich kann Ihnen nun leider nicht die gesetzliche Grundlage für das Verhalten des Vermieters nennen, da es eine solche nicht gibt, denn er hat sich eindeutig vertragswidrig verhalten.

Allerdings können Sie sich auf § 535 Abs. 1 Satz 1 BGB berufen, wonach der Vermieter verpflichtet ist, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Es ist Hauptpflicht des Vermieters.
Gemäß § 536 Abs. 3 BGB hat der Mieter, wenn ihm der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache durch das Recht eines Dritten ganz oder zum Teil entzogen wird, nur eine herabgesetzte Miete zu entrichten.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abstandszahlung

Darf Untervermieter die Wohnung übernehmen? | Stand: 29.01.2014

FRAGE: Im Juli 2013 ist eine Freundin in meine Mietwohnung als Untermieterin eingezogen. Vor kurzem bin ich bei meinem Lebenspartner eingezogen und habe seine Wohnung als Hauptwohnsitz und die bisherige Mietwohnun...

ANTWORT: Die Angelegenheit ist etwas schwierig. Prinzipiell binden Verträge nur die Parteien, welche sie abgeschlossen haben. Ein durchsetzbarer Rechtsanspruch einen Dritten als Rechtsnachfolger zu benenne ...weiter lesen

Mieter Kaution zurückzahlen | Stand: 09.08.2013

FRAGE: Mein Vater hatte 2010 (2009?) seine Wohnung an eine Familie mit Kindern vermietet. Jedoch gab es dann ein Jahr später Probleme, weswegen mein Vater im Sommer 2012 dem Mieter gekündigt und ein...

ANTWORT: Ihr Vater muss die Kaution noch nicht zurückzahlen. Für die Kautionsrückzahlungen ist folgende Rechtslage grundlegend:Laut Mietrecht ist die Kautionsrückzahlung nach Beendigung de ...weiter lesen

Mietvertrag zwischen WG-Bewohnern | Stand: 08.03.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung, die ich, mit drei weiteren Personen, in einer Studenten-Wohngemeinschaft bewohne. Im Mietvertrag stehe ich als Vermieter und die drei Mitbewohner jeweils als Hauptmiete...

ANTWORT: Sie bewohnen mit derzeit drei weiteren Menschen eine Wohnung in Form einer Studenten-WG. Dabei besteht die Besonderheit, dass es sich um Ihre Wohnung handelt. Sie sind der Eigentümer. Mit den andere ...weiter lesen

Wohnungsbesichtigungen schränken das Privatleben erheblich ein | Stand: 31.03.2011

FRAGE: Am 30.03.2011 haben wir unseren Mietvertrag fristgemäß zum 30.06.2011 gekündigt. Unsere Vermieterin möchte unsere Telefonnummer um über einen Makler Besichtigungstermine durchzuführen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Wohnungsbesichtigung durch Vermieter, Makler oder BewerberEin Besichtigungsanspruch des Vermieters besteht vornehmlich in folgenden Fällen: Überprüfun ...weiter lesen

Entfernen der übernommenen Bodenbeläge und der Kücheneinrichtung | Stand: 30.06.2010

FRAGE: Ich habe meine Wohnung zum 01.08.2010 fristgerecht gekündigt. Ich habe bei Einzug Mai 2007 vom Vormieter folgendes übernommen: Laminatboden im Flur, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Einbauküch...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: 1. Stellung eines Nachmieters2. Entfernen der übernommenen Bodenbeläge und Kücheneinrichtungzu1.:Die Frage der Stellung eines Nachmieters stellt sic ...weiter lesen

Kauf eines Hauses mit Mietern - Kann den Mietern gekündigt werden? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Wir haben ein Haus in Bonn gekauft, wo momentan noch 4 Parteien als Mieter wohnen. Sehen Sie Anlage I für eine Übersicht der Mietverhaltnisse. Wir wollen so schnell wie mit dem Umbau in ein Einfamilienhau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst zu Ihren Fragen:Für die Kündigungsfristen von Seiten des Mieters gibt es keine Verlängerung der Kündigungsfristen mehr. Die Kündigungsfriste ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Ablöse | Einbauküche Übernahme | Ersatzmieter | Mieter | Mieterwechsel | Mietinteressenten | Mietvertrag | Nachmieter | Nachmieterklausel | Nachvermietung | Nachvermietungsprobleme | Mietnachfolge

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen