Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohnrecht bei außerehelichem Verhältniss


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 22.06.2012

Frage:

Ich bin seit 25 Jahren mit derselben Frau verheiratet. Wir haben eine 16jährige gemeinsamen Tochter die mit uns in unserem gemeinsamen Haushalt lebt.
Wir bewohnen auf einem Privatgrundstück ein Nebengebäude in dem wir Wohnrecht auf Lebenszeit haben. Meine Frau und ich sind im Grundbuch an erster Stelle eingetragen. Meine Tochter nicht.
Meine Frau unterhält seit einem Monat ein außereheliches Verhältnis zu einem Mann. Sie möchte wahrscheinlich die eheliche Wohnung verlassen und ihren Wohnsitz ändern.

1. Frage: Bleibt ihr Wohnrecht auf Lebenszeit weiterhin erhalten.
Ich gehe zunächst davon aus, dass sie sich nicht scheiden lassen will.

2. Was ist, wenn sie nach z. B. einem halben Jahr in die eheliche Gemeinschaft zurückkehren möchte, und ich inzwischen eine, sagen wir mir zugeneigte Bekannte, mit in die Wohnung aufgenommen habe?

3. Beeinflusst es ihr Wohnrecht, wenn sie die Wohnung verlassen hat und wir geschieden sind?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Bleibt ihr Wohnrecht auf Lebenszeit weiterhin erhalten.

Ihr beiderseitiges Wohnrecht bleibt bis an Ihr Lebensende erhalten, gleichviel, ob Sie getrennt leben, sich scheiden lassen oder erneut heiraten. Selbst wenn einer von Ihnen verstirbt, erlischt das Wohnrecht lediglich für den Verstorbenen; für den Überlebenden besteht es in diesem Fall bis zu seinem Tod fort.

Frage 2.: Was ist, wenn sie nach z.B. einem halben Jahr in die eheliche Gemeinschaft zurückkehren möchte, und ich inzwischen eine, sagen wir mir zugeneigte Bekannte, mit in die Wohnung aufgenommen habe?

Im Außenverhältnis zwischen Ihnen beiden und dem Vermieter ergeben sich die Rechte und Pflichten aus der notariellen Urkunde und der Regelung des § 428 BGB. Danach hat der jeweilige Grundstückseigentümer auf das Innenverhältnis zwischen Ihnen und Ihrer Frau keinerlei Einfluss und kann deshalb vernachlässigt werden. Wie das Wohnrecht unter Ihnen im Innenverhältnis ausgestaltet sein soll, ist bis auf den Todesfall eines Wohnberechtigten nicht geregelt, sodass die gesetzlichen Regeln der §§ 1090 ff BGB sowie der Gesamtgläubigerschaft iSd §§ 428 ff BGB gelten. Gem. § 1093 Abs. 2 darf der Berechtigte Familienmitglieder auf Dauer in die Wohnung aufnehmen, außerdem die zur standesgemäßen Bedienung und zur Pflege erforderlichen Personen. Familie ist dabei im weiten Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs zu verstehen, sodass auch Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft aufgenommen werden dürfen, vgl. BGH NJW 1982, 1868. Die Aufnahme kann nur zur Mitbenutzung neben dem Berechtigten erfolgen. Problematisch dabei ist, dass dieses Recht natürlich beiden Wohnberechtigten zusteht und seine Grenze an der Mitnutzung des jeweils anderen findet. Insoweit bildet die Konstruktion eines Wohnungsrechts für mehrere Personen als Gesamtberechtigte nach § 428 BGB eine Ausnahme, die vom BGH erst seit seiner Entscheidung vom 21.12.1966 für zulässig erklärt wurde, vgl. BGHZ 46, 253. So wird im Streitfall jeder von dem jeweils anderen verlangen können, dass der Lebensgefährte nicht in der gemeinsamen Wohnung wohnen darf. Anders ausgedrückt dürfen Sie mit einer neuen Lebensgefährtin nur im Einverständnis mit Ihrer Ehefrau (und umgekehrt) wohnen.

Es wäre deshalb im Falle einer längerfristigen Trennung oder gar Scheidung sinnvoll und ratsam, eine Einigung über eine Nutzung zu erzielen. Denkbar wäre z.B., dass Sie mit Ihrer Lebensgefährtin das Wohnrecht allein wahrnehmen und Ihre Ehefrau dies durch Vereinbarung akzeptiert. Sie müssten sich dann in Ihrer Vereinbarung auf einen finanziellen Ausgleich einigen. Denn derjenige, der für einen bestimmten Zeitraum auf die Wahrnehmung seines Wohnungsrechts quasi (vorübergehend) verzichtet, erleidet dadurch natürlich einen finanziellen Verlust, da er anderweitig Miete zahlen muss. Da der Wert des Wohnrechts in der notariellen Urkunde festgelegt wurde, dürfte die Höhe des hälftigen monatlichen Wertes problemlos zu beziffern sein. Es wäre also durchaus denkbar, dass entweder Sie mit Ihrer Lebensgefährtin oder aber Ihre Ehefrau mit ihrem Lebensgefährten die Wohnung bewohnen und dem jeweils anderen einen entsprechenden Ausgleich zahlt. Der Grundstückseigentümer wird dies dulden müssen und nicht verhindern können.

Frage 3.: Beeinflusst es ihr Wohnrecht, wenn sie die Wohnung verlassen hat und wir geschieden sind?

Nein; das Wohnrecht besteht unabhängig von Ihrer persönlichen Beziehung auch im Falle einer Trennung oder Scheidung fort. Jeder von Ihnen kann die Wohnung verlassen oder wieder beziehen. Die Grenzen ergeben sich aus den obigen Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Peters
Rechtsanwalt



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehedauer

Familienrecht: Erwerb einer Immobilie bei Scheidung | Stand: 14.06.2017

FRAGE: Ich bin geschieden, alle Vermögens- und Versorgungsfragen sind geklärt, und lebe seit vier Jahren mit einem neuen Partner zusammen. Dieser ist noch nicht geschieden, das Procedere samt Vermögensaufteilun...

ANTWORT: Auch bei einer Ehe, die im Rahmen der Zugewinngemeinschaft geführt wird, bleibt jeder Ehegatte alleiniger Eigentümer seines Vermögens. Ein gemeinsames Vermögen gibt es nur in Einzelfälle ...weiter lesen

Familienzuschlag bei Beamten | Stand: 04.05.2015

FRAGE: Ich bin seit 2001 geschiedener Berliner Beamter seit 1989 im Vorruhestand. 2005 habe ich wieder geheiratet. Der Familienzuschlag Stufe 1 geht zur Hälfte an meine geschiedene Frau über den Versorgungsausgleich...

ANTWORT: Richtig. Es ist nicht nachvollziehbar, wie über den Versorgungsausgleich ein Familienzuschlag an die geschiedene Frau gelangen kann. Bei einer Ehescheidung nach einer Ehe, in der nur ein Ehegatt ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch für getrennt lebende Partnerin | Stand: 06.10.2011

FRAGE: UnterhaltsleistungenDauernd getrennt lebend seit 1988 (nicht geschieden). Im persönlichen Einvernehmen (ohne Rechtsberatung/-veranlassung) zahlte ich monatlich an meine Frau DM 600.- und fü...

ANTWORT: Wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, geht es vorliegend nur um den Trennungsunterhalt. Durch die Unterhaltsrechtreform zum 01.01.2008 ist das Recht des Ehegattenunterhalts erheblich geändert worden ...weiter lesen

Berücksichtigung von Schulden bei der Berechnung des Zugewinnausgleichs | Stand: 11.10.2010

FRAGE: Zur Berechnung des Zugewinnausgleichs können seit Kurzem beim Anfangsvermögen auch Schulden berücksichtigt werden.Wir verhält sich bei der Berechnung die Situation, wenn ein Ehepartne...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,tatsächlich ist es auch so, dass in der Zukunft negatives Endvermögen berücksichtigt wird. Dies ergibt sich aus der Formulierung in § 1375 Abs. 1 Satz 2 BGB nac ...weiter lesen

Voraussetzungen für ein eheähnliches Verhältnis | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit eine Beziehung als eheähnliches Verhältnis bezeichnet werden kann? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich verstehe Ihre Anfrage aus der Perspektive des Familienrechtes und gehe dabei davon aus, dass Sie oder Ihre getrennt lebende oder geschiedene Ehefrau ein neues eheähnliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehedauer

Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern
| Stand: 07.08.2015

Für manche geht ein hohes Alter einher mit gesundheitlichen Einschränkungen, die letztlich zum Verlust der Selbstbestimmung führen können. Was aber geschieht, wenn man seinen Willen nicht mehr selbst verwirklichen ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Ehegattenerklärung | Ehegemeinschaft | ehelich | Ehepartner | Eherecht | Ehescheidung | getrennte Veranlagung | Schlüsselgewalt | Zweitehe | Zweitfrau | Ehefrau | Silberhochzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen