Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sonderzuwendung als beitragspflichtige Einnahme zu werten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 24.06.2012

Frage:

Seit dem 01.01.2012 erhalte ich Rente wegen voller Erwerbsminderung (bis zur Regelaltersgrenze 31.12.2018). Zusätzlich erhalte ich eine Sonderzuwendung für Haftopfer nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz § 17 a. Meine Krankenkasse, die TK, schreibt mir jetzt, dass diese Zuwendung nach § 3 der Beitragsverfahrensgrundsätze Selbstzahler als beitragspflichtige Einnahme zu werten ist. Ich bin erst seit 2006 gesetzlich versichert.

Ich möchte gern wissen, ob die Techniker Krankenkasse im Recht ist. Ist die sogenannte Opferrente nun sozialversicherungspflichtig? Ich habe beim Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin angerufen, die konnten mir aber nicht weiter helfen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Vorab gehe ich davon aus, dass Sie freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, also alle Sozialversicherungsbeiträge von Ihnen selbst gezahlt und nicht etwa durch den Rentenversicherungsträger vor Auszahlung der Rente an Sie abgeführt werden. Nur vor diesem Hintergrund sind die „Einheitlichen Grundsätze zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung und weiterer Mitgliedergruppen sowie zur Zahlung und Fälligkeit der von Mitgliedern selbst zu entrichtenden Beiträge“ (Beitragsverfahrensgrundsätze Selbstzahler), auf die sich die TK beruft, überhaupt anwendbar.
§ 3 dieser Grundsätze, der in Verbindung mit § 240 SGB V (5. Sozialgesetzbuch) die Rechtsgrundlage bildet, lautet wie folgt:

§ 3 BVSzGsBeitragspflichtige Einnahmen
(1) 1Als beitragspflichtige Einnahmen sind das Arbeitsentgelt, das Arbeitseinkommen, der Zahlbetrag der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung, der Zahlbetrag der Versorgungsbezüge sowie alle Einnahmen und Geldmittel, die für den Lebensunterhalt verbraucht werden oder verbraucht werden können, ohne Rücksicht auf ihre steuerliche Behandlung zugrunde zu legen. 2Einnahmen, die nicht in Geld bestehen, sind entsprechend den für die Sachbezüge geltenden Regelungen der Sozialversicherungsentgeltverordnung zu bewerten. 3Die Einnahmen sind nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten abzugrenzen; eine die beitragspflichtigen Einnahmen mindernde Berücksichtigung von Zwecksetzungen einzelner Einnahmen findet nicht statt.

Als Versorgungsbezüge wird man die „Opferrente“ nicht qualifizieren können, da diese nicht der Versorgung dient sondern eine Wiedergutmachung für erlittenes Unrecht oder Schaden darstellt. Allerdings nennt § 3 dann zusätzlich „alle Einnahmen und Geldmittel, die für den Lebensunterhalt verbraucht werden oder verbraucht werden können“. Dies stellt eine Art „Gummiparagraph“ dar, womit dann wirklich alle finanziellen Zuflüsse gleich welcher Art umfasst sind, selbst dann wenn sie nicht der Besteuerung unterliegen.
Gemäß § 240 SGB V sind nur der Gründungszuschuss sowie das Pflegegeld hiervon ausdrücklich ausgenommen.

Somit fällt dann auch Ihre Entschädigungsrente darunter, genau wie andere Arten von Wiedergutmachungszahlungen wie bspw. Renten für Unfallopfer.

Ich empfehle jedoch in jedem Fall gegen einen entsprechenden bescheid der Krankenkasse fristgerecht Widerspruch und ggfs. auch Klage zum Sozialgericht einzureichen. Wie zu erfahren war, ist bereits ein Verfahren vor dem Bundessozialgericht anhängig, von dem eine Richtungsweisung erwartet wird.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beitragsbemessung

Erbschaftssteuer - muss Testamentsvollstrecker zahlen? | Stand: 19.06.2017

FRAGE: Ich bin Testamentsvollstrecker. Die Haupterbin hat eine Immobilie geerbt, die sie jetzt verkaufen will. Meine Unterschrift als Testamentsvollstrecker ist dabei erforderlich.   Laut der zuständige...

ANTWORT: Als Testamentsvollstrecker sind Sie zur Abgabe der Erbschaftsteuererklärung gemäß § 31 (5) ErbStG verpflichtet. Gemäß § 33 (1) AO sind Sie aus diesem Grund auch steuerpflichtig ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Kann die Privatversicherung rückwirkend gekündigt werden? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich bin seit 1987 in meinem jetzigen Vertrag privat krankenversichert und im Januar 2016 54 Jahre alt geworden.Seit Januar diesen Jahres habe ich ein Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze und bi...

ANTWORT: Es ist richtig, dass Sie rückwirkend zum 1.1.2016 kündigen können. Sie erfüllen nämlich die für das gesetzlich geregelte Sonderkündigungsrecht (§205 VVG Abs. 2 ...weiter lesen

Elterngeld rückwirkend erhalten | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Unser Kind wurde Mitte 2014 geboren. Durch verschiedene Umstände (zunächst Erkrankung der Mutter, Hausumbau, Pflege einer Angehörigen, berufliche Mehrfachbelastung des Vaters) haben wi...

ANTWORT: Grundlage eines Anspruchs auf Elterngeld ist das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz v. 05. 12. 2006 (BGBl. I S. 2748) – BEEG –, in Kraft getreten am 01. 01. 2007 ...weiter lesen

Wie berechnet sich Arbeitslosengeld 1? | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Folgendes Problem: unser Sohn war bis zum 26.02.2010 in einem versicherungspflichtigen Lehrverhältnis (erfolgreich abgeschlossen), ab dem 27.02.2010 bis zum 07.03.2010 arbeitslos gemeldet. Danac...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Grundsätzlich berechnet sich das Arbeitslosengeld 1 nach dem in den letzten 12 Monaten vor der Arbeitslosigkeit erzielten durchschnittliche ...weiter lesen

Bemessung des Arbeitslosengeldes durch die Agentur für Arbeit | Stand: 28.02.2010

FRAGE: In 07 habe ich regulär 12 Monate Gehalt bekommen, in 08 habe ich im Januar Gehalt bekommen und habe dann von Februar bis einschl. September 08 Krankengeld (Entgeltersatzleistungen) erhalten. Fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich ihnen mitteilen, dass die Auskunft der Agentur für Arbeit korrekt ist.Grundlage der Bemessung (Zeitraum und Rahmen) des Arbeitslosengeldes sind die §§ ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Rentenrecht | Abfindungsanrechnung | Abfindungsanspruch | Beitragsbemessungsgrenze | Beitragsrecht | Bemessungsentgelt | Bemessungsgrenze | Bemessungsgrundlage | Bemessungszeitraum | Mehrbedarf | Schonvermögen | Soziale Notwendigkeit | Sozialhilfe Immobilienbesitz | Sozialhilfe Wohneigentum | Vermögen | Vermögensbelassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen