Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auszug aus Wohnung - Renovierungspflicht?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 18.06.2012

Frage:

Ich wohne zur Miete und möchte ausziehen. Ich möchte wissen ob ich Renovierungsarbeiten (Schönheitsreparuturen ) in der Wohnung durchzuführen habe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

I. Laufende Schönheitsreparaturen

Bei der vorliegenden Regelung in § 15 Ziff. 4 MV für die laufenden Schönheitsreparaturen, handelt es sich um einen starren Fristenplan, der zur Unwirksamkeit führt. Die aufgeführten Zeiträume enthalten nämlich keine Einschränkung, wonach die vorgesehenen Fristen lediglich für den Regelfall oder für einen im Allgemeinen bestehenden Renovierungsbedarf gelten sollen. Aus der Sicht des verständigen, durchschnittlichen Mieters sollen die genannten Fristen verbindlich sein. Es handelt sich daher um starre Fristen, die die Unwirksamkeit der Klauseln gem. § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB zur Folge haben. So jedenfalls der BGH in seinem Urteil vom 05.04.2008, NZM 2006, 620. Der BGH moniert hier insbesondere, dass der Mieter keine Wahl hat und lediglich nach Zeitablauf aufgrund des Fristenplans renovieren muss, ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Zustand der Mieträume oder einer zuletzt erfolgten Renovierung. Anders ausgedrückt: Auch der nichtrauchende, sorgsam und besonders schonend mit der Mietsache verfahrende Mieter müsste die regelmäßigen Schönheitsreparaturen vornehmen, gleichviel ob eine Notwendigkeit besteht oder nicht. Hier müsse dem Mieter der Einwand offen stehen, dass infolge einer besonders schonenden Behandlung der Mietsache längere als die vereinbarten Fristen maßgeblich sind. Dabei erfordere das Transparenzgebot gem. 307 Abs. 1, Satz 2 BGB, dass sich die Möglichkeit dieses Einwandes aus dem Wortlaut der Klausel ergebe, BGH Urteil vom 18.10.2006, NZM 2006, 924. Rechtsfolge dieser Unwirksamkeit ist, dass die gesetzliche Regelung zum Tragen kommt. Gem. § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB hat der Vermieter die Sache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten. Demgemäß liegt die Verpflichtung zur Durchführung der Schönheitsreparaturen nach dem Gesetz beim Vermieter. Genau genommen hätten Sie den Vermieter während Ihrer 10 jährigen Mietzeit auf Grund der unwirksamen Klauseln auffordern können, seinerseits die notwendigen Schönheitsreparaturen auf seine Kosten durchzuführen. Dies aber nur am Rande.

II. Endrenovierung bei Auszug

Nach §§ 15 Ziff. 4, 24 des Mietvertrages hat der Mieter auch bei Beendigung des Mietverhältnisses alle vorher angeführten Schönheitsreparaturen durchzuführen und die Wohnung in einem renovierten Zustand zu übergeben. Diese Klausel ist nach der neueren Rechtsprechung des BGH unwirksam. Der BGH hat insbesondere in seinem Urteil vom 12.09.2007, BGH NZM 2008, 921 zu den Endrenovierungsklauseln Stellung genommen. Danach ist eine Formularbestimmung als uneingeschränkte Endrenovierungsverpflichtung unwirksam, weil sie den Mieter unangemessen benachteiligt, vgl. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB. Der Bundesgerichtshof hat bereits wiederholt entschieden, das eine Regelung in einem vom Vermieter verwandten Formularmietvertrag über Wohnraum unwirksam ist, wenn sie den Mieter verpflichtet, die Mieträume bei Beendigung des Mietverhältnisses unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen renoviert zu übergeben. Danach benachteiligt eine Endrenovierungspflicht des Mieters, die unabhängig ist vom Zeitpunkt der letzten Renovierung sowie vom Zustand der Wohnung bei seinem Auszug, den Mieter auch dann unangemessen, wenn ihm während der Dauer des Mietverhältnisses keine Verpflichtung zur Vornahme von Schönheitsreparaturen trifft. Denn sie verpflichtet den Mieter, die Wohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses auch dann zu renovieren, wenn er dort nur kurze Zeit gewohnt hat oder erst kurz zuvor (freiwillig) Schönheitsreparaturen vorgenommen hat, so dass bei einer Fortdauer des Mietverhältnisses für eine (erneute) Renovierung kein Bedarf bestünde. Auch der Versuch, durch die Formulierung in § 24 MV aus einer formularmäßigen Klausel eine Individualvereinbarung zu machen, schlägt fehl. Denn eine Individualvereinbarung zeichnet sich dadurch aus, dass sie individuell ausgehandelt wird. Vorliegend ist Ihnen die Klausel jedoch einseitig und vorformuliert vom Vermieter gestellt worden. Von Aushandeln kann deshalb nicht die Rede sein. Hier haben juristische Laien wahrhaftig ganze Arbeit geleistet.

Demnach sind Sie nicht verpflichtet, eine Endrenovierung durchzuführen. Es genügt, wenn Sie die Wohnung in ordentlichem Zustand besenrein herausgeben. Sie sollten kein Übergabeprotokoll unterschreiben, da hierzu keine Verpflichtung besteht und Sie ggf. ungewollt ein Anerkenntnis abgeben.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnungsabnahme

Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei fristgerechter Kündigung des Mietvertrags | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Wir haben unseren Mietvertrag am 24.03.2010 unterschrieben. Wir wollen diesen Monat (Mai 2015) fristgerecht innerhalb der drei monatigen Kündigungsfrist unseren Mietvertrag kündigen. Inwiefer...

ANTWORT: In seinem Urteil vom 12.09.2007 hat der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen VIII ZR 316/06 die in einem Mietvertrag enthaltene Bestimmung für unwirksam erklärt, die wie folgt lautete:"Be ...weiter lesen

Protokoll bei Mietmängeln | Stand: 26.01.2014

FRAGE: Bei Begehung mit dem Makler konnte ich die eigenwillige als ,,Designerbad ,,Badeinbauten begutachten. Es wurde darauf hingewiesen dass alles in Ordnung sei , bis auf die verschmutzten Fugen aber dies...

ANTWORT: Zu Ihren Problemen im Einzelnen: Terrafugen nachzuspritzen und die Badfugen zu erneuern. Dies ist bis Dato nur im Terracottabereich erledigt worden-nicht aber die Badfugen. Hier müssen Sie zunächs ...weiter lesen

Hochwasser-Schäden-Beseitigung: Verpflichtungen von Vermieter | Stand: 12.06.2013

FRAGE: Wir wohnen parallel zur Elbe und haben jetzt in der Zeit vom 05.06.2013 bis 10.06.2013 kein Elbehochwasser in unsere Keller bekommen, dafür aber Grundwasser als unmittelbare Folge des Elbehochwassers...

ANTWORT: Ihre Frage nach Verantwortlichkeit und Haftung im Rahmen des bestehenden Mietverhältnisses ist berechtigt, zumal Ihrer Anfrage zu entnehmen ist, dass Ihr Vermieter in der akuten Notphase keinen nennenswerte ...weiter lesen

Verpflichtung des Mieters Wertsteigernde Änderungen bei Auszug wieder zu entfernen? | Stand: 21.03.2013

FRAGE: Seit 20 Jahren wohne ich in einem Altbau auf niedrigem Niveau und habe im Laufe der Zeit auf eigene Kosten viele Änderungen (Renovierungen) vorgenommen.z. B. Einbau einer Heizung, Überarbeitun...

ANTWORT: Grundsätzlich ist der Mieter nur verpflichtet, die Mietsache in dem Zustand zurückzugeben, in dem es sich zur Zeit der Beendigung des Mietverhältnisses befindet (BGH NJW 1983, 1049 [BG ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung des befristeten Mietvertrages | Stand: 20.02.2011

FRAGE: Ich habe ab August 2009 unser Haus befristet vermietet (für 4 Jahre, also bis 31.07.2013). Der Mieter hat Ende Nov. 2010 vorzeitig, außerordentlich gekündigt. Dies ist m. E. nicht möglich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Anhaltspunkte für eine Außerordentliche Kündigung des Mieters bestehen nicht. Sofern sich im Vertrag Mieter und Vermieter bis zum 31.07.2013 verpflichtet haben ...weiter lesen

Entfernen von Pflanzen aus dem Garten | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Das gemietete Haus ist bereits zum 31.10.10 gekündigt. Darf ich Pflanzen bzw. Sträucher (die ich bezahlt habe) die im Garten bepflanzt sind, wieder entfernen? Nächste Frage: wenn wir vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:1. PflanzenDurch das anwachsen der Pflanzen in den Boden des Vermieters, is ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Auszug | Auszugsrenovierung | besenrein | Schlüsselrückgabe | Schlüsselübergabe | Übergabeformular | Übergabeprotokoll | Übergabeprotokoll Wohnung | Übernahmeprotokoll | Wohnungsabnahmeprotokoll | Wohnungsübergabe | Wohnungsübernahme | Wohnungsübernahmeprotokoll

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen