Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter von Sohn verlangt Bürgschaftserklärung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 13.06.2012

Frage:

Mein Sohn (18 Jahre) bezieht im Juni seine eigene Wohnung.
Da er kein eigenes Einkommen hat sondern auf meinen Unterhalt angewiesen ist, verlangt die Wohnungsbaugesellschft (Vermieter) von mir eine
Bürgschaftserklärung (an Eides statt, unwiederruflich) in der ich für
sämtliche aus dem Mietverhältniss enstehenden Kosten bürge.
Für Miete und Nebenkosten zu bürgen wäre grundsätzlich keine
Problem.

Für mich ergeben sich daher zwei Fragen:
Ist das Verlangen nach einer Bürgschaftserklärung rechtens.
Welche Kosten könnten (außer Miete, Nebenkosten) entstehen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die Forderung des Vermieters nach Stellung einer Bürgschaft ergibt sich aus dem Mietvertrag. Hier ist bei Wohnungsmietverträgen in der Regel eine Mietsicherheit (Kaution) in Höhe von bis zu 3 Monatsmieten, ersatzweise die Stellung einer Bürgschaft eines Bankinstituts oder privaten Bürgen vorgesehen und zulässig.
Zur Höhe und bei Barkaution Anlage der Mietsicherheit enthält § 551 BGB weitere Vorschriften.

Mit der Bürgschaft werden entsprechend zur Barkaution sämtliche Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis gesichert. Neben dem monatlich zu zahlenden Mietzins und der Betriebs- und Heizkostenpauschale sind dies vor allem auch die Nachzahlungsansprüche aus Betriebskostenabrechnungen, Schadensersatzansprüche bei durch den Mieter verursachten Beschädigungen an der Mietsache oder nicht ordnungsgemäßer Rückgabe bei Ende des Mietverhältnisses.

In der Regel wird eine selbstschuldnerische Bürgschaft verlangt, d.h. Sie haften als Bürge neben dem Mieter. Allerdings müssen die Ansprüche zu Recht erhoben werden bzw. gerichtlich festgestellt worden sein, bevor eine Inanspruchnahme zulässig ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besuchsregelung

Forderungen vom Mieterhöhung an die Mieter | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Seit 01.09.2009 vermiete ich meine Wohnung an eine WG. Ich habe einen Standard Mietvertrag (Sigel – Art.nr. MV 469/MV 569). Im § 2 Miete ist nachfolgender Passus angekreuzt worden.„De...

ANTWORT: Die vereinbarte Klausel mag wirtschaftlich nicht sehr sinnvoll sein, sie ist dennoch rechtswirksam. Sie können leider bei einer Mieterhöhung immer nur 1% Miete im Rahmen der gesetzlichen Bestimmunge ...weiter lesen

Vorgehen gegen ungültige Mieterhöhung | Stand: 02.05.2015

FRAGE: Wir haben eine Mieterhöhung erhalten, welche aus unserem laienhaften Verständnis sowohl in der Form als auch inhaltlich nicht gültig/wirksam sein kann. Wir möchten nun einen Widerru...

ANTWORT: Vorab möchte ich Ihnen nochmals die Rechtslage verdeutlichen: Kommt es zu keiner Vereinbarung über eine einvernehmliche Erhöhung der Miete, kann der Vermieter unter den in § 558 Abs ...weiter lesen

Übernahme der Miete durch Arge? | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Ich und meine 2 Kinder ( 17 u. 20J.) sind in Bezug von Hartz4.Da mein Haus (1.910,00€ Miete) zu teuer ist muss ich umziehen.Das Landratsamt sagt aber die neue Whg. dürfe nur 600€ Miete koste...

ANTWORT: Wichtigster Punkt in Ihrem Fall ist die tatsächliche Verfügbarkeit einer angemessenen Wohnung.Gibt es jedoch konkret keine verfügbaren Wohnungen, die den Angemessenheitskriterien entsprechen ...weiter lesen

Vermieter möchte nach Kündigung Ursprungszustand der Wohnung hergestellt haben | Stand: 04.09.2013

FRAGE: Ich miete seit August 2003 eine Altbauwohnung von 1910 in einem 6 Familienhaus. Als ich die Wohnung mietete, war diese drei Jahre nicht bewohnt und in einem entsprechend renovierungsbedürftigen Zustand...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Sie zur Entfernung verpflichtet, unabhängig davon, wie sinnvoll dies im Ergebnis auch sein mag. Ich möchte Ihnen hierzu einen kleinen Überblick über die hierz ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Mietvertrag beenden - möglichst ohne Renovierungsaufwand | Stand: 16.10.2011

FRAGE: Wohne seit 01.01.2009 in einem EFH zur Miete. Habe das Haus "un-"renoviert übernommen. Viele Bohrlöcher in den Wänden, fleckige Wände und Decken, untapezierte Wände (Rigips), Löche...

ANTWORT: Ihren Mietvertrag habe ich zwischenzeitlich mit Dank erhalten. Zunächst ist festzuhalten, dass Sie das Haus nach Ihrer Mitteilung in einem denkbar schlechten bzw. renovierungsbedürftigen Zustan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Besuchsregelung

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Strafrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen