Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mangel in Wohnung: Mieter fordert Austausch des Teppichbodens


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.06.2012

Frage:

Ich habe in 2007 eine Wohnung mit Teppichboden vermietet. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war der Teppichboden 13 Jahre alt und in einem ordentlichen gebrauchsfähigen Zustand. Es bestand Einigkeit darüber, dass der Teppichboden in der Wohnung verbleibt, der Mieter selbst hatte die Absicht geäußert, diesen selbst gelegentlich gegen Laminat zu ersetzen.

Nun macht der Mieter mit Verweis auf das Alter einen Mangel geltend und fordert unter Fristsetzung den Austausch des Bodens.

Frage: Reicht hier für den Einwand eines Mangels allein der Verweis auf das Alter des Teppichbodens aus oder kommt es zusätzlich auch auf den tatsächlichen Zustand an und muss dadurch die Gebrauchsfähigkeit beeinträchtigt sein?

Laufe ich Gefahr, in Verzug zu geraten, wenn ich fordere, den Teppichboden vorher selbst zu besichtigen?
Wenn sich herausstellt, dass sich der Zustand des Teppichbodens seit Mietbeginn nicht oder nur wenig verschlechtert hat, schulde ich dann trotzdem einen neuen Teppichboden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Reicht hier für den Einwand eines Mangels allein der Verweis auf das Alter des Teppichbodens aus, oder kommt es zusätzlich auch auf den tatsächlichen Zustand an und muss dadurch die Gebrauchsfähigkeit beeinträchtigt sein?

Allein das Alter eines Teppichs vermag in keinem Fall zu einem Mangel führen. Entscheidend ist allein der Zustand des Teppichs unter Berücksichtigung des natürlichen Verschleißes durch Abnutzung. Die Lebensdauer eines Teppichbodens hängt nicht nur von seiner Qualität, sondern auch und insbesondere von seiner Beanspruchung ab. Bei durchschnittlicher Qualität wird von einer Lebensdauer von etwa 10 Jahren auszugehen sein, so z.B. LG Dortmund, NJWE-MietR 1997, 100; bei hochwertiger Ware durchaus 15 Jahre, vgl. LG Köln, WuM 1983, 126. Letztlich kommt es für die Pflicht des Vermieters zum Austausch des Teppichbodens auf den tatsächlichen Zustand an. Gebrauchsspuren wie Laufbahnen sind dabei als vertragsgemäß hinzunehmen. Erst wenn die Substanz des Teppichs erheblich beeinträchtigt ist und dazu trotz vorzunehmender Reinigungen durch den Mieter unansehnlich bleibt, besteht die Pflicht des Vermieters zur Erneuerung. Allerdings müssten Sie keinen neuen Teppichboden verlegen, sondern könnten einen gebrauchten verwenden, der mindestens dem Standard des alten Teppichs bei Einzug des Mieters entspricht. Denn vertragsgemäß ist der Zustand, der bei Einzug des Mieters bestanden hat. Zu diesem Zeitpunkt war der Teppichboden bereits 13 Jahre alt und in einem gebrauchsfähigen Zustand. Mehr schulden Sie nicht, vgl. § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Frage 2.: Laufe ich Gefahr, in Verzug zu geraten, wenn ich fordere, den Teppichboden vorher selbst zu besichtigen?

Sofern ein Mangel der Mietsache vorliegt und der Mieter beabsichtigt, diesen im Falle des § 536 a Abs. 2 Nr. 1 BGB selbst auf Kosten des Vermieters zu beseitigen, muss er zunächst die Verzugsvoraussetzungen schaffen. Gem. § 286 Abs. 1 BGB setzt der Verzug des Vermieters grundsätzlich eine Mahnung des Mieters voraus. Hierfür genügt die Mitteilung über einen Mangel nicht, ebenso wenig die notwendige Besichtigung durch den Vermieter oder einen Beauftragten. Vielmehr müsste der Mieter Ihnen eine Frist zur Mängelbeseitigung setzen, die Sie fruchtlos verstreichen lassen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Mieter sodann für das Vorliegen eines Mangels beweispflichtig ist, sofern Sie diesen nicht zuvor anerkannt haben.

Frage 3.: Wenn sich herausstellt, dass sich der Zustand des Teppichbodens seit Mietbeginn nicht oder nur wenig verschlechtert hat, schulde ich dann trotzdem einen neuen Teppichboden?

Nein, denn dann ist der Teppichbelag noch vertragsgemäß. Denn bei Mietbeginn war ein gebrauchter Teppichbelag vertragsgemäß und ist es auch jetzt noch, sofern er nicht vollkommen verschlissen ist (s.o.).



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auflagenbeschluss

Ruhestörung und Autobeschädigung durch den Nachbarn | Stand: 20.09.2015

FRAGE: Wir wohen in einem Reinhaus und haben die Problemen mit den (rechtsseitigen) Nachbarn:- Im Sommer ist es die Musik, die bei offenem Fenster uns stört (bis 3:00 Uhr in der Nacht).- Dann war eine Part...

ANTWORT: Wenn Sie sich in Ihrer Ruhe schlechthin, insbesondere in Ihrer Nachtruhe durch Lärm aus der unmittelbaren Nachbarschaft gestört fühlen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten zur Reaktion ...weiter lesen

Schadenswiedergutmachung: Betrag senken? | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Ich wurde heute zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren die auf 3 Jahre Bewährung ausgesetzt wurde wegen Betrug in besonders schwerem Fall verurteilt. Die Bewährungsauflagen sind ein Bewährungshelfe...

ANTWORT: Zunächst einmal können Sie sich überlegen, gegen das Urteil insgesamt in Berufung zu gehen. Dann wird auch der Bewährungsbeschluss insgesamt überprüft werden. Wenn Sie da ...weiter lesen

Baugenehmigung für Anbringung von Markise? | Stand: 05.11.2013

FRAGE: Ich möchte eine vorhandene Markise von einer Länge von 5,50 m anbringen lassen. 0,50m würden sich allerdings über dem Grundstücksteil befinden, der mit einer Baulast belegt ist...

ANTWORT: Probleme mit dem Bauordnungsamt (Bochum) oder den Nachbarn wegen der Markise sind nicht zu erwarten. Bochum liegt in Nordrhein-Westfalen, so dass die Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen (NRW) auf di ...weiter lesen

Vermieter verlangt Rückbau von Holzdecke die beim Einzug schon vorhanden war | Stand: 18.05.2013

FRAGE: Ich habe von 2009 bis Ende Mai 2013 in einer Wohnung einer Baugenossenschaft in Nürnberg gelebt. Bei meinem Einzug war im Schlafzimmer und im Flur eine Holzdecke angebracht, die der Vormieter entferne...

ANTWORT: Die Genossenschaft darf von Ihnen verlangen, eine vom Vormieter angebrachte Holzdecke zurückbauen zu lassen, und es könnte darin eine unverhältnismäßige Benachteiligung des Mieter ...weiter lesen

Schwimmbad auf eigenem Grundstück wegen Nachbarn entfernen | Stand: 14.07.2011

FRAGE: Mein Schwimmbecken steht an der Grunstücksgrenze ca. 1m entfernt..Durch Hanglage ist es stellenweise nur halb in der Erde. Inhalt 22m³, nicht gemauert sondern besteht aus ummantelter Alu-wan...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann keine Rechtsgrundlage für die Entfernung Ihres Schwimmbeckens erkennen.Ihr Schwimmbecken ist nach § 65 Abs.1 Ziff. 30 BauO NW genehmigungsfrei. Einen Grenzabstan ...weiter lesen

Darf eine Terrasse in einer Nebenkostenrechnung berücksichtigt werden? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Ich würde gerne meine Nebenkostenrechnung prüfen lassen, die für eine Einzimmerwohnung extrem hoch ist und ich auch schon wieder eine Nachzahlung hatte. Meine Wohnung hat 39,98 m² un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in Ihrer Mietbescheinigung ist die Wohnfläche mit 39,95 m² zzgl. 15 m² Terrasse angegeben. Insgesamt ergibt sich eine Fläche von 54,95 m².Nach § 556 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Wettbewerbsrecht | Abtretungsanzeige | Auseinandersetzungsvertrag | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Beglaubigung | Berechtigungsschein | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Gewohnheitsrecht | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen