Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mangel in Wohnung: Mieter fordert Austausch des Teppichbodens


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.06.2012

Frage:

Ich habe in 2007 eine Wohnung mit Teppichboden vermietet. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war der Teppichboden 13 Jahre alt und in einem ordentlichen gebrauchsfähigen Zustand. Es bestand Einigkeit darüber, dass der Teppichboden in der Wohnung verbleibt, der Mieter selbst hatte die Absicht geäußert, diesen selbst gelegentlich gegen Laminat zu ersetzen.

Nun macht der Mieter mit Verweis auf das Alter einen Mangel geltend und fordert unter Fristsetzung den Austausch des Bodens.

Frage: Reicht hier für den Einwand eines Mangels allein der Verweis auf das Alter des Teppichbodens aus oder kommt es zusätzlich auch auf den tatsächlichen Zustand an und muss dadurch die Gebrauchsfähigkeit beeinträchtigt sein?

Laufe ich Gefahr, in Verzug zu geraten, wenn ich fordere, den Teppichboden vorher selbst zu besichtigen?
Wenn sich herausstellt, dass sich der Zustand des Teppichbodens seit Mietbeginn nicht oder nur wenig verschlechtert hat, schulde ich dann trotzdem einen neuen Teppichboden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Reicht hier für den Einwand eines Mangels allein der Verweis auf das Alter des Teppichbodens aus, oder kommt es zusätzlich auch auf den tatsächlichen Zustand an und muss dadurch die Gebrauchsfähigkeit beeinträchtigt sein?

Allein das Alter eines Teppichs vermag in keinem Fall zu einem Mangel führen. Entscheidend ist allein der Zustand des Teppichs unter Berücksichtigung des natürlichen Verschleißes durch Abnutzung. Die Lebensdauer eines Teppichbodens hängt nicht nur von seiner Qualität, sondern auch und insbesondere von seiner Beanspruchung ab. Bei durchschnittlicher Qualität wird von einer Lebensdauer von etwa 10 Jahren auszugehen sein, so z.B. LG Dortmund, NJWE-MietR 1997, 100; bei hochwertiger Ware durchaus 15 Jahre, vgl. LG Köln, WuM 1983, 126. Letztlich kommt es für die Pflicht des Vermieters zum Austausch des Teppichbodens auf den tatsächlichen Zustand an. Gebrauchsspuren wie Laufbahnen sind dabei als vertragsgemäß hinzunehmen. Erst wenn die Substanz des Teppichs erheblich beeinträchtigt ist und dazu trotz vorzunehmender Reinigungen durch den Mieter unansehnlich bleibt, besteht die Pflicht des Vermieters zur Erneuerung. Allerdings müssten Sie keinen neuen Teppichboden verlegen, sondern könnten einen gebrauchten verwenden, der mindestens dem Standard des alten Teppichs bei Einzug des Mieters entspricht. Denn vertragsgemäß ist der Zustand, der bei Einzug des Mieters bestanden hat. Zu diesem Zeitpunkt war der Teppichboden bereits 13 Jahre alt und in einem gebrauchsfähigen Zustand. Mehr schulden Sie nicht, vgl. § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Frage 2.: Laufe ich Gefahr, in Verzug zu geraten, wenn ich fordere, den Teppichboden vorher selbst zu besichtigen?

Sofern ein Mangel der Mietsache vorliegt und der Mieter beabsichtigt, diesen im Falle des § 536 a Abs. 2 Nr. 1 BGB selbst auf Kosten des Vermieters zu beseitigen, muss er zunächst die Verzugsvoraussetzungen schaffen. Gem. § 286 Abs. 1 BGB setzt der Verzug des Vermieters grundsätzlich eine Mahnung des Mieters voraus. Hierfür genügt die Mitteilung über einen Mangel nicht, ebenso wenig die notwendige Besichtigung durch den Vermieter oder einen Beauftragten. Vielmehr müsste der Mieter Ihnen eine Frist zur Mängelbeseitigung setzen, die Sie fruchtlos verstreichen lassen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Mieter sodann für das Vorliegen eines Mangels beweispflichtig ist, sofern Sie diesen nicht zuvor anerkannt haben.

Frage 3.: Wenn sich herausstellt, dass sich der Zustand des Teppichbodens seit Mietbeginn nicht oder nur wenig verschlechtert hat, schulde ich dann trotzdem einen neuen Teppichboden?

Nein, denn dann ist der Teppichbelag noch vertragsgemäß. Denn bei Mietbeginn war ein gebrauchter Teppichbelag vertragsgemäß und ist es auch jetzt noch, sofern er nicht vollkommen verschlissen ist (s.o.).



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bodenbelag

Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei fristgerechter Kündigung des Mietvertrags | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Wir haben unseren Mietvertrag am 24.03.2010 unterschrieben. Wir wollen diesen Monat (Mai 2015) fristgerecht innerhalb der drei monatigen Kündigungsfrist unseren Mietvertrag kündigen. Inwiefer...

ANTWORT: In seinem Urteil vom 12.09.2007 hat der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen VIII ZR 316/06 die in einem Mietvertrag enthaltene Bestimmung für unwirksam erklärt, die wie folgt lautete:"Be ...weiter lesen

Keine Abschlagszahlung des Vermieter nach Renovierung | Stand: 21.10.2014

FRAGE: Ich habe mein Mietverhältnis zum 31.12.2014 gekündigt und Anfang des Jahres einige Maßnahmen zur Wertsteigerung eingebracht, wie z.B. neues Laminat, neue Küchenfronten, Glasduschwand...

ANTWORT: Sie haben sich in Ihrer mietrechtlichen Angelegenheit an mich gewandt. Es geht darum, dass Sie wertsteigernde Maßnahmen vorgenommen haben. Der Vermieter möchte aber nun die Hälfte der vo ...weiter lesen

Nachlass bei Eigenverlegung von Laminat | Stand: 03.09.2014

FRAGE: Wir haben Streit mit unserem Bauunternehmen über Mehrkosten, die für die von uns gewünschten Oberbelege/Laminat erhoben werden.In unserem Vertrag, der Ende letzten Jahres geschlossen wurde...

ANTWORT: 1. Müssen wir die die Reduktion von 5.500,00 Euro auf 4.125,00 Euro ohne Begründung hinnehmen? Nein, das müssen Sie wahrscheinlich nicht. Es war vertraglich vereinbart, daß Sie be ...weiter lesen

Mängel bei Auszug - welche Kosten müssen übernommen werden? | Stand: 26.09.2012

FRAGE: Bei Auszug meines Sohnes und seiner 2 Mitbewohner aus der gemeinsamen WG wurde im Übergabeprotokoll erhebliche Mängel protokolliert, u.a. Schäden am Laminat und nicht ordnungsgemäß...

ANTWORT: Frage 1.: Wie ist die beste Vorgehensweise, können wir dem Vermieter die preiswerteren Angebote übermitteln?Der Vermieter könnte im Normalfall, zumindest derzeit noch nicht die Beträg ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen bei Auszug? | Deutsche Anwaltshotline | Stand: 11.07.2011

FRAGE: Auszug aus Mietvertrag vom 17.9.1997"Instandhaltung der Mieträume und Schönheitsreparaturen1. Der Vermieter hat die Wohnräume in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, sowei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mit dem Thema der Pflicht zu Schönheitsreparaturen hat sich der Bundesgerichtshof in den zurückliegenden Jahren in einer ganzen Reihe von Entscheidungen auseinandergesetzt ...weiter lesen

Erneuerungen in der Wohnungen - Muss der Vermieter zahlen? | Stand: 03.05.2010

FRAGE: Wir sind neu in eine Wohnung gezogen. Bei der Besichtigung der Wohnung wurde uns mündlich zugesagt, daß der alte Teppichboden durch Laminat ersetzt wird. Nun wohnen wir hier in der Wohnung un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstehe, dann haben Sie die Wohnung mit dem Teppichboden gemietet und diesen nicht etw ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abnutzung Teppichboden | Auslegware | Fliesen | Fußboden | Fußbodenbelag | Laminat | Mieter | Neubaumietverordnung | Parkett | Teppich | Teppichboden | Pflegedokumentation

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen