Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rentenanspruch auf geschiedene Frau übertragen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 29.05.2012

Frage:

Habe ich die Möglichkeit, bei einer Scheidung, den gesamten Rentenanspruch auf meine
(geschiedene) Frau zu übertragen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Seit 1977 sind durch den Versorgungsausgleich (VA) im Scheidungsverfahren die Rentenanwartschaften der Eheleute in der gesetzlichen Rentenversicherung auszugleichen. Dies geschieht durch Übertragung von Rentenanwartschaften von einem zum anderen Rentenkonto. Der Ehegatte, der in der Ehezeit die höheren Versorgungen erworben hat, muss dem anderen Ehegatten die Hälfte der Differenz abgeben. Das Ziel des VA ist es, dass beide Eheleute genau mit der gleichen Altersversorgung aus der Ehe gehen. So zumindest der Standardfall.
Der Versorgungsausgleich ist durchzuführen, wenn eine Ehe geschieden wird. Er ist aber auch bei Nichtigkeit oder Aufhebung der Ehe denkbar und möglich.
Ausnahmen:

Der Güterstand ist für den Versorgungsausgleich unerheblich. Allerdings können die Ehegatten durch einen notariellen Ehevertrag den Versorgungsausgleich ganz oder teilweise ausschließen. Der Ausschluss ist nur wirksam, wenn nicht innerhalb eines Jahres nach Abschluss des Notarvertrages ein Scheidungsantrag gestellt wird.
In Ihrem speziellen Fall müssten Sie durch Notarvertrag in einer sog. Scheidungsfolgevereinbarung regeln, dass Sie Ihre gesamten Rentenanwartschaften auf Ihre Frau im Rahmen der Scheidung übertragen. Grundsätzlich ist das aufgrund des privatvertraglichen Charakters der Scheidungsfolgevereinbarung möglich aus juristischer Sicht aber abzuraten.
Die Folge und auch ein nicht zu unterschätzendes Risiko dabei ist die Altersarmut, welche dadurch eintreten könnte, da diese Vereinbarung möglicherweise in der Zukunft zu Lasten Dritter ( Sozialämter) geschlossen wird. Diese müssten im Falle der Altersarmut und mangels Rentenansprüchen Ihnen gegenüber eintreten.
Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen konnte.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beratungsschein

Unterhaltstitel für uneheliche Tochter | Stand: 02.12.2013

FRAGE: Meine uneheliche Tochter ist am 7.9.2013 18 Jahre alt geworden. Sie geht noch 2 Jahre zur Schule und lebt bei der berufstätigen Mutter. Mein bereinigtes Einkommen beträgt 1.372 Euro. Bisher hab...

ANTWORT: 1. gilt der Titel auch über das 18. LJ. hinaus? Wenn der Titel tatsächlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres begrenzt ist, dann nicht.2. kann ich den Unterhalt bis auf den Selbstbehal ...weiter lesen

Unterhaltszahlung und nachehelicher Unterhalt | Stand: 22.11.2012

FRAGE: 1. Ehezeit 26 Jahre, ich ist immer noch berufstätig, er bekommt seit 7 Jahren Rente wegen voller Erwerbsminderung, kann man beide monatliche Zahlungen (Gehalt und Rente) im Scheidungsfall als Erwerbseinkomme...

ANTWORT: 1. Auch wenn im Scheidungsfalle bereits eine Partei Altersrente bezieht, kann diese als monatliche Einkünfte gerechnet werden und zur Berechnung für Unterhaltsansprüche, Zugewinn oder Ausgleic ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 18-jährige Tochter | Stand: 03.11.2012

FRAGE: Bis September 2011 habe ich ganz normal Unterhalt gezahlt. Seit Juli 2011 war ich krankgeschrieben. Da mein Krankengeld sehr niedrig war, brauchte ich keinen Unterhalt mehr zu zahlen. Ab März 201...

ANTWORT: Einkommen, das für den Mindestunterhalt, aber auch nur dann eingesetzt werden muss, sind beim Minderjährigen-Unterhalt auch das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung (§ 13 Abs. 6 Nr. 1 SG ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit der Einstellung des Unterhaltes | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Ich sende diese Anfrage für eine Bekannte M.S. (63 Jahre - verheiratet von August 1970 - Sept. 1996 - vorher 3 Jahre getrennt lebend), die von ihrem Mann K.H. (64 Jahre) Unterhalt bezieht. Beide sin...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, unter Berücksichtigung der Unterhaltsrechtsreform 2008 ist im Rahmen Ihrer Fragestellung zum einen auf § 1569 BGB und zum anderen auf § 1579 Nr. 2 BGB hinzuweisen ...weiter lesen

Voraussetzungen zur Durchführung einer Adoption | Stand: 03.08.2010

FRAGE: Folgender Sachverhalt:Ich bin der leibliche Vater eines achtzehnjährigen Jungen. Zum Zeitpunkt der Erzeugung war die Mutter meines Sohnes noch mit einem anderen Mann verheiratet. Mittlerweile is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:1. Ist die Adoption möglich? Selbstverständlich ist hier die Adoption möglich. Es handelt sich um die Adoption eine ...weiter lesen

Volljährigenunterhalt und Einsatz des Vermögens | Stand: 20.07.2010

FRAGE: Mein gerade volljährig gewordener Sohn (Schüler) lebt bei mir und erhält von meinem geschiedenen Mann Barunterhalt. Meine Tochter studiert (eigene Wohnung) und erhält ebenfalls Barunterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Volljährigenunterhalt2. Einsatz des Vermögenszu 1.: Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofor ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Abstammungsurkunde | Herstellungsklage | Personenstandsurkunden | Rechtskraftvermerk | Scheidungsantrag | Scheidungsurteil | Scheidungsverfahren | Scheidungsverhandlung | Stufenklage | Unterhaltsklage | Unterhaltsprozess | Unterhaltstitel | Abänderungsverfahren | isolierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen