Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährleistungsrecht für Goldarmband aus der Türkei


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 23.05.2012

Frage:

Ich kaufte während eines Türkeiaufenthaltes ein Goldarmband (Wert 800,00 €-so die Verkäuferin - Kaufpreis 500,00 €).

Zu Hause trug ich es einige Male, wobei ich es dreimal verlor, weil sich Kettenglieder öffneten. Ich habe es immer gemerkt. Wenn es mir nun mal nicht aufgefallen wäre, hätte ich viel Geld verloren.Da entschloss ich mich, es zwecks Reparatur an den Verkäufer in Antalya zurück zu schicken. Ich kontaktierte den Kundendienst und sollte das Schmuckstück mit Einschreiben per Rückschein zurück schicken. Bei der Post gab man mir die Auskunft, dass das viel zu unsicher sei und riet mir, die Sendung versichern zu lassen. Ich schickte nun ein Paket (40,00 € Gebühr) an den Verkäufer. Es vergingen ungefähr vier Wochen, ich hatte noch nichts von meinem Armband gehört. Daraufhin ließ ich die Sendung verfolgen und erfuhr, dass der Verkäufer die Annahme verweigert hatte und dass das Paket auf dem Weg nach Deutschland sei. Nun erhielt ein mein lädiertes Paket mit dem Armband für nochmals 20,00 € zurück.
Was kann ich machen? Ich muss doch eine defekte Ware zurück geben bzw. kostenlos vom Verkäufer reparieren lassen können?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Hätten Sie das Armband in Deutschland erworben, müsste ich Ihnen unumwunden Recht geben. Hier hätten Sie in der Tat zumindest dann einen unumstößlichen Anspruch auf Reparatur des Armbandes durch den Verkäufer, wenn die Gewährleistungsfrist von 2 Jahren noch nicht abgelaufen ist, wobei hier die Beweislastumkehr nach 6 Monaten eintritt, Sie dann also beweisen müssten, dass der Mangel von Anfang an vorhanden gewesen ist (schwierig!).

Erschwerend ist in Ihrem Fall allerdings, dass Sie das Armband nicht hier, sondern in der Türkei erworben haben, also von der Einschlägigkeit türkischen Zivilrechts auszugehen ist.

In diesem Zusammenhang ist zumindest positiv, dass das türkische Zivilrecht in weiten Teilen vom Schweizer Recht geprägt wurde und von dort aus weite Passagen adaptiert worden sind. Auch das Schweizer Recht kennt eine Gewährleistung für neu erworbene Gegenstände, so dass ich dem Grunde nach, das türkische Recht im Detail ist hier natürlich nicht bekannt, auch von einem Anspruch Ihrer Person gegen den Verkäufer ausgehe. Dies zumindest insoweit, wie etwaige Verjährungsfristen noch nicht abgelaufen sind. Hierzu kann in Ermangelung von Datumsangaben jedoch keinerlei Auskunft gegeben werden.

Das Kernproblem Ihres Falles liegt jedoch in der Durchsetzung eines etwaig bestehenden Anspruchs.

Wenn der Verkäufer zur einer Nachbesserung nicht bereit ist, muss womöglich der Gang vor ein türkisches Gericht angetreten werden, es sei denn der Vertrag lässt die Wahl deutschen Rechts erkennen. Letzterer Fall würde mich aber wundern. Im Regelfall dürfte die Gültigkeit türkischen Rechts vereinbart worden sein, sei es durch Vertrag oder durch AGB.

Hieraus resultiert sodann, dass Sie den Anspruch ggf. vor einem türkischen Gericht geltend machen müssten. Dies dürfte, nicht zuletzt aufgrund etwaig erforderlichen weiteren Anreisen Ihrer Person zum Gerichtsort, mit nicht unerheblichen Kosten verbunden sein. Von der Sprachbarriere und dem fremden Rechtskreis einmal gänzlich nicht zu reden.

Schlussendlich sollten Sie die Entscheidung für sich treffen, ob ein Rechtsstreit in der Türkei anzustreben ist. Sollten Sie dies beabsichtigen, wäre wöhl ein türkischer Kollege mit der Angelegenheit zu betrauen. Über den Deutschen Anwaltsverein oder die Deutsche Botschaft kann man sich Namen auch deutschsprachiger Anwälte in der Türkei geben lassen. Machen Sie hiervon ruhig Gebrauch.

Aufgrund des Kostenrisikos wäre jedoch zu überlegen, ob man sich nicht zunächst vor Ort nach den Reparaturkosten erkundigt und dann für sich eine Interessenabwägung durchführt. Selbst wenn Sie in einem Rechtstreit Obsiegen würden, was nach Ihrer Schilderung gar nicht so unwahrscheinlich ist, lässt sich das Kostenrisiko von hieraus nahezu nicht sicher kalkulieren, so dass selbst ein Sieg schlussendlich zu einem finanziellen Minusgeschäft mutieren könnte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Avalgebühr

Onlineverkäufer liefert Teil der Ware nicht | Stand: 21.08.2015

FRAGE: Ich habe online einen Aufsitzmäher plus 2 Zubehörteile gekauft (Gesamtwert 1.967 Euro).Geliefert wurde der Aufsitzmäher und später noch ein Zubehörteil.Das zweite Zubehörtei...

ANTWORT: Um in Ihrem Fall ein Gerichtsverfahren erfolgreich durchzuführen, müssen Sie vorab Ihren Lieferanten noch in Verzug setzen. Das deutsche Recht sieht zunächst vor, daß ein Verkäufe ...weiter lesen

Forderungen für Kreditbearbeitungsgebühren verjähren | Stand: 16.01.2015

FRAGE: Ende 2014 haben wir die Kreditbearbeitungsgebühren unserer beiden Kredite aus 2005 zurückgefordert.(493,07€ und 742,85€) Am 30.12.2014 hat die Bank, laut Datum auf dem Rückschei...

ANTWORT: Zeitlicher Ablauf der Durchsetzbarkeit eines Anspruchs: Ein verjährter Anspruch besteht weiterhin, er ist nur nicht mehr durchsetzbar und somit wirkungslos geworden.Die Verjährung ist juristisc ...weiter lesen

Wie bekommt man Geld von insolventen Unternehmen zurück? | Stand: 13.09.2014

FRAGE: Ich habe meinem Freund Geld für eine Firmengründung geliehen. Die mündliche Vereinbarung, die monatlichen Raten zu übernehmen, hält er seit ca. 5 Jahren nur noch sporadisch ei...

ANTWORT: Wenn Sie im Rahmen der Insolvenz mit als Gläubiger angegeben worden sind, wovon ich ausgehe, dann können Sie nur die Forderung beim Insolvenzverwalter entsprechend dem an alle Insolvenzgläubige ...weiter lesen

Bank fordert 100.000 Euro Grundschuld | Stand: 15.04.2014

FRAGE: Ich hatte bei meiner Hausbank eine Grundschuld eintragen lassen Zwecks zwischen Finanzierung meiner Geschäfte.Nun Hatte ich meine Fa Verkauft und Der Rechtsnachfolger hat Bürgschaft nicht übernommen...

ANTWORT: Sie wollen wissen, ob die Bank die EUR 100.000,00 aus der Grundschuld fordern kann oder ob wegen Ihrer Kündigung nur 70.000,00 aufgebracht werden müssen. Sie schreiben einerseits von einer Bürgschaft ...weiter lesen

Händler erstattet Geld für zurückgesendeten Artikel nicht | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich habe im Internet ein Hundebett gekauft, dass ich nach Erhalt geprüft und umgehend wieder an den Händler zurück gesendet habe. Der Händler hat mir per E-Mail die Retoure bestätig...

ANTWORT: Da der Verkäufer sich mit der Rückzahlung des Kaufpreises in Verzug befindet, haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, von ihm neben der Rückzahlung des Kaufpreises auch die Erstattun ...weiter lesen

Bekannter weigert sich Schulden zu begleichen | Stand: 26.04.2012

FRAGE: Ich habe am 02.06.2010 mit einem (damaligen) Freund einen Darlehensvertrag geschlossen und ihm 4500 Euro gegeben. Er hat hiervon u.a. einen PKW im damaligen Wert von 3700 Euro gekauft. Den KFZ-Brief hab...

ANTWORT: Da Sie den Darlehensvertrag ordnungsgemäß gekündigt haben, ist die Darlehensvaluta gem. §§ 280 Abs. 2, 286, 288 Abs. 1 BGB spätestens seit der Kündigung mit 5 % übe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Avalgebühr

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Bankrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | 609a | Aufzinsen | Auszahlungstermin | Basiszins | Bausparvertrag | Darlehen | Darlehen Ablösen | Darlehensforderung | Darlehenskündigung | Darlehensvertrag | Familiendarlehen | Kreditvertrag | Privatdarlehen | privates Darlehen | Schuldscheindarlehen | Bargeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen