Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umgangsrecht - Haben Großeltern Recht Enkel regelmäßig zu sehen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.05.2012

Frage:

Ich bin vor 6 Monaten Verwittwet und mit meinem 7-jährigen Sohn von München wo ich früher wohnte weggezogen. Meine Ex-Schwiegereltern die sich nie großartig selbständig um mein Sohn gekummert haben und mich nicht sehen möchten da sie meinen, dass ich (was nichts mit der Wahrheit zu tun hat) irgendwie an dem Tod meines Ex-Exehemannes schuld bin, wollen unbedingt das Kind regelmäßig sehen. Er war einmal bei denen (ohne mich), seitdem spricht er andauernd über seinen Vater als wenn er am leben wäre. Fragt aber nie über die Großeltern nach. Außerdem ist das totale psychische Überlastung für uns beide. Das Kind entwickelt sich ohne Großeltern ganz gut, in der Schule hat er in den letzten 3-4 Monate alles ohne Fehler gemacht, spielt super Fußball in dem lokalen Verein 2x /Wo und ist in einem katholischen Kinderhort nach der Schule betreut, wo er auch keine Verhaltensauffälligkeiten erfreulicherweise zeigt. Können mich meine Schwiegereltern gesetzlich zwingen den Umgang mit meinem Sohn zu ermöglichen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Gemäß § 1685 BGB (Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen) haben Großeltern und Geschwister ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient. § 1685 BGB beinhaltet in Ergänzung zu § 1626 Abs. 3 Satz 2 BGB (Elterliche Sorge) eine Rechtsgrundlage für die Erhaltung der persönlichen Beziehungen anderer Bezugspersonen zu dem Kind. Geschwister und Großeltern, vgl. OLG Frankfurt FamRZ 2003, 250, haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Kindeswohl dient. Einer sozial-familiären Beziehung iSd Abs. 2 bedarf es nicht. Das Familiengericht hat von Amts wegen zu ermitteln (§ 26 FamFG), ob der Umgang dem Kindeswohl dient, so dass dafür Geschwister bzw Großeltern keine Beweislast trifft, vgl. Johannsen/Henrich/Jaeger Rn 3. Nach § 1626 Abs. 3 Satz 2 BGB wird bei einer bestehenden, dem Kind förderlichen Beziehung vermutet, dass der Umgang dem Kindeswohl dient, vgl. OLG Köln FamRZ 2008, 2147. Diese Vermutung begründet aber nicht allein schon das Verwandtschaftsverhältnis, vgl. OLG Brandenburg FamRZ 2010, 1991. Ohne die Vermutung ist positiv festzustellen, dass sich der Umgang positiv auf die Kindesentwicklung auswirken könnte. Dies ist nicht der Fall, wenn z.B. die Großeltern den grds. bestehenden Erziehungsvorrang der Eltern missachten, vgl. OLG Brandenburg FamRZ 2008, 2303; OLG Hamm FamRZ 2010, 309 oder zwischen den Großeltern und Eltern bzw. einem Elternteil so massive Spannungen und Zerwürfnisse bestehen, dass das Kind in einen Loyalitätskonflikt gerät, vgl. OLG Brandenburg FamRZ 2010, 1991. Ob die von Ihnen geschilderten Vorkommnisse ausreichen, um einen Umgang vollends auszuschließen, halte ich für zweifelhaft. Es müssten wohl häufigere und stärkere Zerwürfnisse hinzutreten, um eine Einschränkung des Umgangs zu erreichen. Hierzu dürfte die Zeit seit dem Tod Ihres Mannes noch zu kurz sein. Allerdings ist Ihnen zu empfehlen, den Großeltern nach Möglichkeit keinen alleinigen Umgang anzubieten. Denn solange Sie bei einem Umgang zugegen sind, dürften negative Einwirkungen der Großeltern auf Ihren Sohn nahezu ausgeschlossen sein. Auch nach der Rechtsprechung ist hinsichtlich der Häufigkeit Zurückhaltung geboten, vgl. Brandenburg FamRZ 2008, 2303: ein Umgangskontakt im Monat; MüKo/Finger Rn 16: Umgang alle drei Monate. Sie können demnach den Umgang zwar einschränken, jedoch auf Grund des eigenen Anspruchs der Großeltern, der auch einklagbar ist, nicht vollends ausschließen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu anonyme Geburt

Ausländische Ehefrau - Aufenthaltsgenehmigung erhalten | Stand: 04.10.2012

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsbürger und mit einer Frau aus Namibia verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder, 6 und 7 Jahre, die auch deutsche Staatsbürger sind und bei mir in Hamburg leben. Ic...

ANTWORT: Gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 AufenthG besteht ein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten oder sorgeberechtigte Elternteile von Deutschen. Allerdings besteht ei ...weiter lesen

Ex-Partner droht Sorgerecht von Kind zu entziehen | Stand: 09.01.2012

FRAGE: Mein Lebensgefährte und ich haben uns im September getrennt. Aus der Beziehung ist am 10.02.2004 unser gemeinsamer Sohn hervorgegangen. Damals haben wir gleich die Vaterschaftsanerkennung gemach...

ANTWORT: Ihr ehemaliger Partner hat Ihnen gegenüber keinerlei Rechte; weder kann er Ihnen das Sorgerecht für Ihren Sohn entziehen noch kann er Ihnen verbieten umzuziehen oder einen neuen Freund zu haben ...weiter lesen

Jugendamt hat Kinder weggenommen - Sorgerecht durch Heirat wiederbekommen? | Stand: 23.12.2011

FRAGE: Ich befinde mich in einer uneheliche beziehung und habe mit meiner lebensgefährtin drei gemeinsame kinder, und weil wir nicht verheiratet sind hat meine lebensgefährtin das alleinige sorgerecht...

ANTWORT: Fragestellung: wenn wir jetzt heiraten, würden wir das gemeinsame Sorgerecht haben, werde ich dadurch meine Kinder wiederkriegenSofern Sie heiraten, steht Ihnen nach dem Gesetz (§ 1626 a Abs ...weiter lesen

Wegzug mit Kindern nach der Trennung | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe mich im August von meinem Mann getrennt und bin mit beiden Kindern (6+8 Jahre) ausgezogen. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es für keinen der Elternteile bei der Frage der Zuweisung der Kinder oder des Sorgerechts einen Vorteil gibt. Den viel zitierte ...weiter lesen

Teures und ungewolltes Abo durch das Raussuchen von Rezepten im Internet | Stand: 27.03.2010

FRAGE: Vor über einer Woche erhielten wir eine Rechnung der W. GmbH über 96,-Euro. Ich war sehr erstaunt darüber, da ich nichts bei dieser Firma bestellt oder gekauft habe. Bei weiterem hinsehe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wie Sie ganz zutreffend feststellen ist die Seite kochrezepte-sammlung.de eine der typischen Internetabofallen, die ich kurz auch als Internetabzocke bezeichnete. Was Ihnen die Seitenbetreibe ...weiter lesen

Recht der elterlichen Sorge - Wer darf nach der Trennung an der Erziehung mitwirken? | Stand: 23.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (26) ist im August Vater geworden. Vor der Geburt meines Enkelshat er eine Vaterschaftsanerkennung unterschrieben und es wurde dasgemeinsame Sorgerecht sowie der Familienname meines Sohnes eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Recht der elterlichen Sorge über gemeinsame Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es gem. § 1626 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu anonyme Geburt

Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?
| Stand: 18.10.2013

Immer wieder geraten Eltern von Kindern nach der Trennung über Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangsrechtes in erbitterten Streit, der nicht nur Nerven und Geld kostet, sondern auch letztlich das Wohl der gemeinsamen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Familienrecht | Strafrecht | Abtreibung | Abtreibungsfrist | Abtreibungsgesetz | Abtreibungsrecht | Aufsichtspflicht | Babyklappe | Kinderarbeit | Kindesentführung | Kindesentzug | Paragraph 218 | Schutzbefohlene | Züchtigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen