Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtsgutachten in der Politik - Erfolgsaussicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 30.04.2012

Frage:

Ab wann wäre ein Rechtsgutachten in der Politik erfolgsversprechend vor Gericht, diesen Prozess zu gewinnen. Wenn eine aktive Schuld einer Regierungspartei vorliegt, wie z.B. wenn sie ein Gesetz beschließen, das derjenige, der eine Straftat begeht, nicht mehr dafür bestraft wird oder das sie ein Gesetz nicht ändern wollen, das verhältnisgemäß aufgrund des bestehenden Sachverhaltes sinnvoll wäre, es zu ändern, hier ein Beispiel:
Lottospiele sind Glücksspiele, die süchtig machen, geringe Gewinnchancen hat und man kann dadurch viel Geld verlieren. Ein sinnvolleres Gesetz wäre hierbei, diese Glücksspiele abzuschaffen und zu verbieten, und stattdessen Gewinnspiele zu machen, wie z.B. wer kann besser Fußball, Schach, Tennisspielen, usw. und der jeweilige Sieger erhält durch Fleiß, Geschick, Können und Ehrgeiz dann dort das Geld dafür. Es geht hier darum, die Regierungspartei durch gerichtlichen Beschluss vom politischen Amt zurückzuziehen, und eine Partei einzusetzen, die dieses sinnvollere Gesetz dann umsetzen könnte und auch beschließen möchte. Oder muss, damit so ein Rechtsgutachten überhaupt vor Gericht erfolgsversprechend wäre, mehrere Beispiele eines so verhältnisgemäß sinnvolleren Gesetzes vorliegen. Es geht hier um das Bundes- und um das Landesparlament, also somit Landtag und Bundestag.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrem angedachten Vorgehen kann unter keinen Umständen Erfolg beschieden werden. Eine entsprechende Vorgehensweise wäre aus verschiedenen Gründen untunlich.

Zunächst kann ein Rechtsgutachten niemals verwendet werden, Gerichte zu irgendeiner Aktion zu zwingen. Grundgesetzlich ist die Rechtsprechung ureigene Aufgabe der Gerichte. Sie erstellen insoweit selber in gewisser Weise Rechtsgutachten, sprich, Urteile. Ein Gutachten, welches von einer Prozesspartei beigebracht wird, mag dem Gericht Denkanstöße geben. Gleichwohl muss es nicht entscheidungserheblich sein, wenn der Richter von der dort vertretenen Rechtsansicht nicht überzeugt ist oder, schlimmer noch, die im Gutachten geäußerte Rechtsansicht selber mit den rechtlichen Grundlagen des Falles nicht in Einklang zu bringen ist. So liegt der Fall hier.

In Deutschland herrscht mehr oder weniger strikte Gewaltenteilung. Eine Grundlage hierbei ist die Unabhängigkeit der Judikative, ebenso aber auch die Unabhängigkeit der Legislative.

Der Bundestag wird gem. Art. 38 GG in freier und geheimer Wahl gewählt. Die Abgeordneten wiederum wählen den Bundeskanzler/in welcher wiederum die Bundesminister als Regierung bestimmt (Art. 62 ff. GG). Eine Befugnis der Gerichte, eine Regierung abzusetzen, existiert in Deutschland nicht. Dies würde auch mit dem demokratischen Grundverständnis kollidieren, nachdem ausschließlich das Volk (vertreten durch die Abgeordneten) seine Regierung wählt und diese nicht durch Gerichte bestimmt wird. Wollte man Gerichten dieses Recht zubilligen, würden nicht die Abgeordneten als Volksvertreter sondern die Gerichte nach eigenem Gutdünken die Marschwege der Politik bestimmen. Dies ist und war nicht im Sinne der parlamentarischen Väter der Bundesrepublik, die als einzigen Souverän das Volk und nicht etwa ernannte Richter bestimmten.

Allenfalls besteht die Möglichkeit, Gesetze auf deren Verfassungsmäßigkeit im Rahmen eines sog. Normenkontrollverfahrens vor dem BVerfG überprüfen zu lassen. Wird hier die Unvereinbarkeit mit dem Grundgesetz festgestellt, muss das Gesetz durch die Regierung/den Bundestag nach der Maßgabe des BVerfG geändert werden. Keinesfalls steht es dem BVerfG zu, die Regierung abzusetzen. Dies erst Recht nicht bei niederrangigen Gerichten.

Diese Grundsätze gelten für Länderparlamente gleichermaßen.

Ungeachtet dessen würde eine entsprechende Möglichkeit auch zu chaotischen Zuständen führen. Angesichts der Vielzahl denkbarer Gesetzeskonstellationen müsste quasi für jedes Gesetz eine neue "Regierung" gerichtlich bestimmt werden, wobei dann die Meinung der zuständigen Gerichte maßgeblich wäre. Die Sinnhaftigkeit von Gesetzen würde also in die Hände einige, weniger Richter gelegt. Dies ist mit der verfassungsmäßigen Ordnung dieses Landes nicht zu vereinbaren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auskunftverweigerungsrecht

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Einspruch gegen Bußgeldzahlung in der Schweiz? | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Meine Freundin (Halterin und Fahrerin während des Delikts) und ich (Beifahrer) haben von der Schweizer Kantonspolizei Graubünden ein Schreiben wegen "Geschwindigkeitsüberschreitung" bekommen...

ANTWORT: Sie sollten an die Schweizer Behörden schreiben, sie kennen die Person auf dem Bild nicht. Sie hätten eine Tramperin mitgenommen, welche Sie gebeten hätte auch einmal Auto fahren zu dürfen ...weiter lesen

Rücktritt vom Kaufvertrag bei zweimaligem Defekt | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Ich habe denn Rücktritt vom Kaufvertrag bei einem Handy das in 10 Tagen 1 Jahr alt wird erklärt. Das Handy wurde 2 mal nach 9 und 11 Monaten durch gleichen Fehler, wie das es ausgeht trotz volle...

ANTWORT: Fragestellung: Sachmängelhaftung; Welche Möglichkeiten habe ich?Ich gehe davon aus, dass es sich in Ihrem Fall um einen Neukauf handelte, das Handy also nicht in gebrauchtem Zustand gekauft wurde ...weiter lesen

Einspruch erhoben - kann ich diesen zurücknehmen ? | Stand: 16.03.2011

FRAGE: Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe wohl eine Verkehrsordnungswidrigkeit begangen. (Geschwindigkeitsverstoß von 26km ausserhalb geschlossener Ortschaften) Es ist der zweite Verstoß innerhal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Ich möchte aber nicht vor Gericht erscheinen sondern eventuell den Verstoß doch zugeben ist dies noch möglich? Oder ist es besser wenn ich vor Gerich ...weiter lesen

Verbleib von gestohlenen Sachen bei eingestellten Verfahren | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Am 30.03.2010 wurde in meine Wohnung in Leipzig eingebrochen. Es wurden Computer, Elektronik Artikel, Schmuck und ein Cello im Wert von ca. 15.500 EUR gestohlen.In einem Schreiben (datiert 03.06.2010...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst darf ich meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass die Staatsanwaltschaft in einem derart schwerwiegenden Fal ...weiter lesen

Kann eine Eidesstattliche Bekräftigung einer Aussage erzwungen werden? | Stand: 22.07.2010

FRAGE: Kann ich meine Frau zwingen unter Eid auszusagen, weil sie behauptet, sie hätte ihr Elternhaus geerbt? Während dessen haben wir das Haus auf Rentenbasis gekauft, aber aus steuerlichen Gründe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kann eine Eidesstattliche Bekräftigung einer Aussage erzwungen werden?Sofern es im Rahmen eines Scheidungsverfahrens zu einer gerichtlichen Auseinandersetzun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Auskunftverweigerungsrecht

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abhören | Anhörung | Augenzeuge | Aussage | Aussageverweigerung | Befragung | Beweise | Beweispflicht | Beweissicherung | Beweisverfahren | Geständnis | Haaranalyse | Schweigerecht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenschutzgesetz | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen