Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hartz-IV: Fragen zu Berechtigung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 03.04.2012

Frage:

a) Ich - 30 Jahre alt - gebe in absehbarer Zeit meine Doktorarbeit ab, die ich in Vollzeit geschrieben haben. Ich war lediglich in einem Aushilfsarbeitsverhältnis beschäftigt. Seht mir Hartz4 zu ?

b) Meine Eltern haben mich finanziell unterstützt und werden nun ihre Zahlungen einstellen. Um Hartz4 zu erhalten, müssen mir meine Eltern schriftlich mitteilen, dass sie alle Zahlungen an mich einstellen ?

c) Der Mietvertrag für die von mir bewohnten Wohnung läuft seit ca. 10 Jahren auf meinen Vater und soll nun auf mich laufen. Der Vermieter will, dass ein neuen Mietvertrag ausgestellt wird, in dem mein Vater als
weiterer Mieter erscheinen soll. Ist das Hartz4-schädlich ?

d) Meine Wohnung hat ca. 33 qm und kostet € 285,00 und € 75,00 NK. Ist die Größe der Wohnung bzw. die Höhe der Miete Hartz4-schädlich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Da Sie erwerbsfähig und hilfebedürftig sin, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch), es sei denn, Sie sind in der Lage, durch eigenes Einkommen oder Vermögen Ihre Hilfebedürftigkeit selbst zu beenden.
Die Frage, wo und wie lange Sie vor dem Leistungsbezug erwerbstätig waren, spielt für die Grundsicherung keine Rolle (anders beim ALG I).

In dem Augenblick, in dem kein Geld mehr von Ihren Eltern fließt, sind Sie bedürftig und haben den Anspruch. Möglicherweise wird sich das zuständige Jobcenter auf den Standpunkt stellen, dass Sie Unterhaltsansprüche gegen Ihre Eltern haben, die Sie vorrangig in Anspruch nehmen müssen.
In diesem Fall hätte Sie aber, wenn die Eltern tatsächlich keine Leistungen mehr erbringen, gute Chancen, den Anspruch gegen das Jobcenter auch gerichtlich und ggf. im Wege des Eilrechtsschutzes durchzusetzen. Nicht auszuschließen ist allerdings, dass das Jobcenter versuchen wird, bei Ihren Eltern zu regressieren.

Wenn Ihr Vater mit in dem Mietvertrag als Mieter steht, wird das Jobcenter jedenfalls zunächst davon ausgehen, dass dieser auch tatsächlich dort wohnt. Notwendig sind daher eine Erklärung des Vermieters, dass dieser darauf besteht, dass der Vater mit in dem Mietvertrag drinsteht sowie eine Erklärung von Ihnen und Ihrem Vater, dass tatsächlich Sie alleine die Wohnung bewohnen. Auch hier sind jedoch Schwierigkeiten vorprogrammiert, da das Jobcenter bei „ungewöhnlichen“ Konstellationen stets mit einer gewissen Skepsis agiert und zunächst Leistungen verweigert.

Ohne genau zu wissen, wo Sie leben, gehe ich davon aus, dass sowohl die Größe der Wohnung als auch deren Preis unproblematisch sind.

Beachten sollten Sie jedoch, dass Sie auf jeden Fall vor dem Leistungsbezug umziehen sollten, da danach eine Einwilligung des Jobcenters vor Abschluss eines Mietvertrages erforderlich ist.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundessozialhilfegesetz

Eingliederungshilfe: Kostenbeteiligung der Eltern? | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich bin vom hiesigen Landratsamt am 03.09.2014 aufgefordert worden, den Betrag in Höhe von 31,06 Euro monatlich für meinen Sohn im Rahmen der Kosten für die Eingliederungshilfe zu zahle...

ANTWORT: Die Heranziehung der Elternteile zu den Leistungen der Kinder- Jugendhilfe ist in § 92 Abs.2 SGB VIII dahingehend geregelt, dass die Elternteile getrennt herangezogen werden. Dies bedeutet, das ...weiter lesen

Widerspruch gegen Bewilligungsbescheid | Stand: 21.02.2014

FRAGE: Ich habe seit 11.September 2013 einen Minijob (96 € ) angefangen. Da es zu Verzögerungen seitens des Steuerberaters meines Arbeitgebers kam, wurde mein Lohn von September 2013 erst am 30.10.201...

ANTWORT: In der Sache ist die Entscheidung zumindest dem Grunde nach nicht zu beanstanden. Es kommt für die Beurteilung von Einkommen während des ALG II-Bezuges tatsächlich darauf an, wann das Einkomme ...weiter lesen

Abfindung ohne Sperre bei Arbeitsagentur | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich wurde seitens Arbeitgeber zum 31.08.2014 gekündigt. Mir wurde ein Abwicklungsvertrag mit Abfindungszahlung zur Unterschrift vorgelegt. Ich möchte sicher sein, das die Abfindung im Falle eine...

ANTWORT: Grundsätzlich bleibt eine Abfindung bei anschließender Arbeitslosigkeit unberücksichtigt, wenn eine ordentliche arbeitgeberseitige Kündigung vorliegt. Das Gesetz spricht hier übrigen ...weiter lesen

Unberechtigte Nachforderung von Rentenversicherung? | Stand: 10.03.2012

FRAGE: Anfang März habe ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung, in der mir mitgeteilt wurde, dass für die Zeit vom 01.04.2007 bis zum 31.03.2012 eine Nachzahlung in Höhe von 2262,58&euro...

ANTWORT: Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich zunächst vorwegnehmen, dass ich Ihnen in jedem Fall empfehlen würde, gegen den Nachforderungsbescheid der Deutschen Rentenversicherun ...weiter lesen

Erwerb eines neuen Anspruchs auf Arbeitslosengeld | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Ich bin nach 12 Jahren durch eine Ausscheidungsvereinbarung mit Abfindungszahlung aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ich bin seit dem 01.03.2009 arbeitslos gemeldet gewesen. Ich erhielt eine dreimonatig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,einen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld können Sie nur erwerben, wenn Sie seit Ihrer letzten Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate Beiträge zur Arbeitslosenversicherun ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Rentenrecht | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen