Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zuviel gezahlte Kaution zurückfordern


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 23.04.2012

Frage:

2008: Aus einer zweier WG zieht einer der zwei Mieter aus und ich ziehe für ihn ein. Ich zahle ihm seinen Teil der Kaution aus, 1000 €, sodass seine Kaution, die beim Vermieter hinterlegt ist, nicht herausgelöst werden muss.

2012: Die WG, ich und mein Mitbewohner, wird aufgelöst bzw. wir ziehen aus. Bei der Kautionsberechnung des Vermieters stellt sich raus, dass die Gesamtkaution 1000 € beträgt, jeder Mieter also nur einen Anteil von 500 € hat.

Problem: Ich kontaktiere meinen Vormieter Aufgrund dieses Missverständnisses von 2008 und fordere 500 € an ihn zu viel gezahlte Kaution zurück. Dieser willigt ein (am Telefon), bezahlt aber nicht und meldet sich nicht mehr.

Belegen kann ich die Überweisung von 1000 € in 2008 an sein Konto und den Gesamtkautionsbetrag Anhand der Berechnung des Vermieters.

Frage: Habe ich Chancen das in 2008 zu viel bezahlte Geld an meinen Vormieter rechtlich zurückzufordern ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie haben gegen den Vormieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Denn wer durch die Leistung eines anderen auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet, sog. condictio indebiti (= Leistung auf eine Nichtschuld). Die Voraussetzungen liegen vor, da Ihr Vormieter lediglich einen Anspruch auf Zahlung von 500,00 EUR hatte. Die weiteren 500,00 EUR hat er also ohne Rechtsgrund erhalten, d.h. ihm steht keine Rechtsvorschrift zur Seite, nach der er den Betrag behalten dürfte. Problematisch ist nur die Frage der Verjährung, da Ihr Rückzahlungsanspruch gem. § 195 BGB der dreijährigen Verjährung unterliegt. Fällig war Ihr Rückzahlungsanspruch im selben Moment, als Ihr Vormieter den Betrag von Ihnen erhalten hat. Die Verjährungsfrist beginnt gem. § 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB am Ende des entsprechenden Jahres, also Ende 2008 und verjährt drei Jahre später, mithin am 31.12.2011. Allerdings beginnt die Verjährungsfrist nach § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB unter der zusätzlichen Voraussetzung, dass der Gläubiger (also Sie) von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen musste. Die Person war Ihnen von Beginn an bekannt, sodass nur noch zu fragen ist, ob Ihnen die den Anspruch begründenden Umstände bekannt waren. Dies war offensichtlich nicht der Fall, da Sie ansonsten nicht auf eine Nichtschuld gezahlt hätten. Allerdings können Sie sich auf Ihre Unkenntnis wiederum dann nicht berufen, wenn diese auf grober Fahrlässigkeit beruht. Ob dies der Fall war, vermag ich anhand des vorliegenden Sachverhalts nicht festzustellen. Man wird fragen müssen, warum Sie denn 1.000,00 EUR anstatt nur 500,00 EUR zahlten. Geschah dies z.B. auf Grund einer fälschlichen Mitteilung Ihres WG-Genossen, so wird man Ihnen hieraus keinen Vorwurf machen können. Gleiches gilt, wenn Ihr Vormieter den überhöhten Betrag von Ihnen gefordert hat. Denn Sie hätten wohl kaum Anlass gehabt, diesen Angaben nicht zu vertrauen. In diesem Fall wäre Ihr Anspruch damit nicht verjährt. Sie sollten dies mit Ihrem WG-Genossen aufklären und den Anspruch sodann mit Hilfe eines Anwalts oder notfalls gerichtlich durchsetzen. Hinweis: Die Frage der Verjährung würde im Falle eines Prozesses nicht von Amts wegen vom Gericht geprüft werden. Sofern Ihr Vormieter sich nicht auf die Einrede der Verjährung beruft, z.B. aus Unkenntnis, können Sie Ihren Anspruch problemlos durchsetzen. Ggf. können Sie sich auch an mich wenden. Häufig genügt bei kleineren Summen wie hier bereits ein Anwaltsschreiben, um die Forderung durchzusetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankenrecht

Raten für verkaufte Ware werden nicht bezahlt | Stand: 15.08.2015

FRAGE: Verkauft wurden Gegenstände (Hifi Anlagen, Spiegelwände, Boxen etc) in einer Halle, der Käufer ist auch Nachmieter dieser Halle. Fristen zur Zahlung 1.7.+1.8.2015 erste Rate habe ich erhalten...

ANTWORT: Selbstverständlich können Sie Ihrem säumigen Kunden verbieten, die Anlagen zu benutzen. Aber wie wollen Sie denn nachvollziehen, ob er Ihr Verbot beachtet?Ich empfehle Ihnen dringend, kurzfristi ...weiter lesen

Forderungen für Kreditbearbeitungsgebühren verjähren | Stand: 16.01.2015

FRAGE: Ende 2014 haben wir die Kreditbearbeitungsgebühren unserer beiden Kredite aus 2005 zurückgefordert.(493,07€ und 742,85€) Am 30.12.2014 hat die Bank, laut Datum auf dem Rückschei...

ANTWORT: Zeitlicher Ablauf der Durchsetzbarkeit eines Anspruchs: Ein verjährter Anspruch besteht weiterhin, er ist nur nicht mehr durchsetzbar und somit wirkungslos geworden.Die Verjährung ist juristisc ...weiter lesen

Nicht erfüllter Kreditvertrag | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Darlehenssumme: 100 000,-- Euro, EK: 5000,-- Euro, davon bezahlt 400,-- Das Geld soll von Privatinvestoren aus den USA kommen, Auszahlung aber über Noris Bank!, was mir vertrauenswürdig erschien. A...

ANTWORT: Sie scheinen auf einen Betrüger hereingefallen zu sein. Das Vorgehen des Herrn T ist typisch für einen Kreditvermittlungsbetrug.Ich habe mir die Anzeige dieser Firma im Internet angeschaut. Dies ...weiter lesen

Smartphone bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich habe über Ebay-Kleinanzeigen mein iPhone verkauft. Der Käufer hat mir das Geld per Paypal gezahlt und ich habe das Telefon versendet, allerdings nach mehreren Nachrichten an eine andere...

ANTWORT: Sie sollten den Empfänger zunächst anschreiben und ihn auffordern, das iPhone entweder zurückzugeben, oder den Kaufpreis zu bezahlen. Sollte er der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ...weiter lesen

Gewährleistungsrecht für Goldarmband aus der Türkei | Stand: 23.05.2012

FRAGE: Ich kaufte während eines Türkeiaufenthaltes ein Goldarmband (Wert 800,00 €-so die Verkäuferin - Kaufpreis 500,00 €).Zu Hause trug ich es einige Male, wobei ich es dreimal verlor...

ANTWORT: Hätten Sie das Armband in Deutschland erworben, müsste ich Ihnen unumwunden Recht geben. Hier hätten Sie in der Tat zumindest dann einen unumstößlichen Anspruch auf Reparatu ...weiter lesen

Ausländisches Konto gehackt - Erfolgsaussichten das Geld wieder zu bekommen | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Am Montag, 14. März, wurde mein Konto beim Online-Bezahlservice XX geknackt. Ein Hacker hat sich meine Zugangsdaten verschafft.Der Hacker hat zwischen 12:00 Uhr und 12:40 in drei Schritten von meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die Firma XX hat ihren Sitz in London und unterliegt damit vollständig der Gerichtsbarkeit von Englang und Wales. Ansprüche di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankenrecht

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Nachbarrecht | Versicherungsrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen