Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zuviel gezahlte Kaution zurückfordern


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 23.04.2012

Frage:

2008: Aus einer zweier WG zieht einer der zwei Mieter aus und ich ziehe für ihn ein. Ich zahle ihm seinen Teil der Kaution aus, 1000 €, sodass seine Kaution, die beim Vermieter hinterlegt ist, nicht herausgelöst werden muss.

2012: Die WG, ich und mein Mitbewohner, wird aufgelöst bzw. wir ziehen aus. Bei der Kautionsberechnung des Vermieters stellt sich raus, dass die Gesamtkaution 1000 € beträgt, jeder Mieter also nur einen Anteil von 500 € hat.

Problem: Ich kontaktiere meinen Vormieter Aufgrund dieses Missverständnisses von 2008 und fordere 500 € an ihn zu viel gezahlte Kaution zurück. Dieser willigt ein (am Telefon), bezahlt aber nicht und meldet sich nicht mehr.

Belegen kann ich die Überweisung von 1000 € in 2008 an sein Konto und den Gesamtkautionsbetrag Anhand der Berechnung des Vermieters.

Frage: Habe ich Chancen das in 2008 zu viel bezahlte Geld an meinen Vormieter rechtlich zurückzufordern ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie haben gegen den Vormieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Denn wer durch die Leistung eines anderen auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet, sog. condictio indebiti (= Leistung auf eine Nichtschuld). Die Voraussetzungen liegen vor, da Ihr Vormieter lediglich einen Anspruch auf Zahlung von 500,00 EUR hatte. Die weiteren 500,00 EUR hat er also ohne Rechtsgrund erhalten, d.h. ihm steht keine Rechtsvorschrift zur Seite, nach der er den Betrag behalten dürfte. Problematisch ist nur die Frage der Verjährung, da Ihr Rückzahlungsanspruch gem. § 195 BGB der dreijährigen Verjährung unterliegt. Fällig war Ihr Rückzahlungsanspruch im selben Moment, als Ihr Vormieter den Betrag von Ihnen erhalten hat. Die Verjährungsfrist beginnt gem. § 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB am Ende des entsprechenden Jahres, also Ende 2008 und verjährt drei Jahre später, mithin am 31.12.2011. Allerdings beginnt die Verjährungsfrist nach § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB unter der zusätzlichen Voraussetzung, dass der Gläubiger (also Sie) von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen musste. Die Person war Ihnen von Beginn an bekannt, sodass nur noch zu fragen ist, ob Ihnen die den Anspruch begründenden Umstände bekannt waren. Dies war offensichtlich nicht der Fall, da Sie ansonsten nicht auf eine Nichtschuld gezahlt hätten. Allerdings können Sie sich auf Ihre Unkenntnis wiederum dann nicht berufen, wenn diese auf grober Fahrlässigkeit beruht. Ob dies der Fall war, vermag ich anhand des vorliegenden Sachverhalts nicht festzustellen. Man wird fragen müssen, warum Sie denn 1.000,00 EUR anstatt nur 500,00 EUR zahlten. Geschah dies z.B. auf Grund einer fälschlichen Mitteilung Ihres WG-Genossen, so wird man Ihnen hieraus keinen Vorwurf machen können. Gleiches gilt, wenn Ihr Vormieter den überhöhten Betrag von Ihnen gefordert hat. Denn Sie hätten wohl kaum Anlass gehabt, diesen Angaben nicht zu vertrauen. In diesem Fall wäre Ihr Anspruch damit nicht verjährt. Sie sollten dies mit Ihrem WG-Genossen aufklären und den Anspruch sodann mit Hilfe eines Anwalts oder notfalls gerichtlich durchsetzen. Hinweis: Die Frage der Verjährung würde im Falle eines Prozesses nicht von Amts wegen vom Gericht geprüft werden. Sofern Ihr Vormieter sich nicht auf die Einrede der Verjährung beruft, z.B. aus Unkenntnis, können Sie Ihren Anspruch problemlos durchsetzen. Ggf. können Sie sich auch an mich wenden. Häufig genügt bei kleineren Summen wie hier bereits ein Anwaltsschreiben, um die Forderung durchzusetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankvollmacht

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen

Welchen Handlungsumfang gewährt eine Bankvollmacht? | Stand: 16.05.2010

FRAGE: Meine Mutter ist vor wenigen Wochen verstorben. Für ihr Girokonto bei der Bank besitze ich eine Bankvollmacht über den Tod hinaus. Zwischenzeitlich hat die Bank durch die Rentenstelle vom To...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst bedanke ich mich bei Ihnen für die Übersendung des Bankvollmachtsformulares der Frau E., geb. W., vom 14.02.2002. Ich darf davon ausgehen, dass dies auch di ...weiter lesen

Vermutung des Missbrauchs von Bankvollmachten | Stand: 12.04.2010

FRAGE: Meine Eltern, 86 Jahre alt, leben in einem Altenheim. Mit dessen Eintritt 2006 gaben sie meiner Schwester und deren Mann die Bankvollmacht, da sie blind vertrauten, sie hatten vor 2006 meinen Eltern mi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Die Erfolgsaussichten hängen wesentlich davon ab, ob Sie im Streitfall beweisen können, dass die offensichtlich von Ihrer Schwester und Ihrem Schwager vorgenommenen Verfügunge ...weiter lesen

Muss man einer Vollmacht nachkommen? | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich habe als Sohn zu dem Verhalten meiner Eltern - 82 und 85 Jahre alt - die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, sich von eventuell in der Zukunft aufkommenden Verpflichtungen los zu lösen. Grund...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:1. Sie können jede gegenwärtige Verpflichtung Ihren Eltern gegenüber abgeben, in dem Sie die Bankvollmacht zurückgeben bzw. nicht benutzen. Im Einzelnen:Ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankvollmacht

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen