Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schwimmverbot in Teich - Stadt umzäunt Gelände

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.04.2012

Frage:

Es geht um einen betonierten Feuerlöschteich, der vor ca. 40 Jahren in unserem Dorf erbaut wurde. Seit dieser Zeit wurde er auch immer im Sommer als Badesee von den Einwohnern des Dorfes genutzt (auf eigene Gefahr, Eltern haften für Ihre Kinder). Eigentümer ist die Stadt. Aber auch wir Bürger kümmern uns um das Gelände. Vor 2 Jahren wurde das Areal neu eingezäunt mit abschließbaren Toren. Aufgrund einer belanglosen (leider anonymen) Anfrage bzgl. diese Teiches wurde jetzt von der Stadt eine Prüfung des Versicherungsschutzes veranlasst. Auf deren Aussage hin sollen jetzt die Tore des Zauns geschlossen bleiben und es gibt ein Badeverbot, da bei der Größe des Teichs schwimmen/baden nur mit Badeaufsicht erlaubt wäre. (Der Teich ist aber in den letzten 40 Jahren nicht gewachsen!!!)

Die Kinder unseres Dorfes lernen nahezu alle dort schwimmen. Für die Erwachsenen ist es ideal, keine Anfahrtswege zu anderen Freibädern zu haben oder ihre Kinder dorthin allein gehen zu lassen. Es ist ein Treffpunkt der die Kommunikation der Einwohner des Dorfes untereinander erheblich bereichert. Mit Schließung des Geländes würde der gesamten Dorfbevölkerung ein Stück Lebensqualität genommen.
Die Frage ist - welche Möglichkeit besteht, weiterhin diesen Badesee nutzen zu können. reicht es nicht aus, wenn die Beschilderung "Baden verboten, Eltern haften für ihre Kinder" erkennbar zu lesen ist? So dass eine Überschreitung dieses Verbots in der jeweiligen Verantwortung dieser Person liegt und die Stadt außen vor ist? Oder kann man im Rahmen des Gewohnheitsrechts hier etwas erreichen? Immerhin sind 40 Jahre "geduldetes Schwimmen nicht unerheblich"

Nachtrag vom 03.06.2012:
Wir brauchen unbedingt einen Lösungsvorschlag, deshalb noch eine Ergänzung bzw. ein Lösungsansatz zu meiner Frage: kann ein betonierter Badeteich, er als Feuerlöschteich erstellt wurde zu einem öffentlichen Gewässer umbenannt werden, so dass die Stadtverwaltung aus der Haftung entlassen ist? In öffentlichen Gewässern (Naturseen, Flüsse) ohne Badeaufsicht ist doch jeder selbst verantwortlich für sein Tun, Eltern haften für ihre Kinder (so wie es bereits bei uns ausgeschildert ist) das ist doch so korrekt oder? Wenn nicht - was gibt es noch für eine Möglichkeit für uns?...

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Das Sicherheitsdenken hat sich in den zurückliegenden Jahren ständig weiter erhöht, so dass viele Dinge, die früher völlig normal waren, heute ausgeschlossen sind. So verhält es sich auch mit dem Feuerlöschteich.

Der Feuerlöschteich steht im Eigentum der Stadt, die damit für ihn wie für alle anderen städtischen Flächen die Verkehrssicherungspflicht garantieren muss. Die Verkehrssicherheit ist nicht gegeben, wenn zu Badezwecken benutzte Gewässer eine gewisse Tiefe überschreiten und keine qualifizierte Aufsicht für die Badenden sichergestellt ist.

Kommt es im Zuge des Badebetriebes zu einem Unfall, haftet die Stadt als Eigentümerin aus der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht und der zuständige Beamte riskiert eine Strafverfolgung z.B. bei einem schweren Badeunfall. Bedenken Sie dabei bitte, dass bereits Eigenheimbesitzer verurteilt wurden, die nicht verhindert haben, dass Nachbarkinder in ihren Gartenteich gefallen und dort ertrunken sind.

Die Stadt handelt von daher rechtlich korrekt, wenn sie in Ausübung ihres Hausrechts als Grundstückseigentümer den Feuerlöschteich so einzäunt, dass das Baden unterbunden wird.

Auf die Weiterführung der bisherigen Praxis können Sie sich nicht berufen. Durch die Anfrage (wahrscheinlicher Inhalt: besteht Versicherungsschutz beim Baden im Feuerlöschteich?) ist die Tatsache des unbeaufsichtigten Badens in dem Teich aktenkundig geworden. Von diesem Zeitpunkt an bestand Handlungsbedarf. Wäre eine entsprechende Anfrage/Anzeige schon früher erfolgt, wäre der Teich bereits schon vor Jahren geschlossen worden.

Wollte die Stadt den Badebetrieb weiter dulden, müsste sie qualifiziertes Aufsichtspersonal wie in einem Freibad stellen. Das dürfte wohl kaum zu finanzieren sein.

Auch durch eine „Umbenennung“ lässt sich das Problem nicht lösen. Denn ob ein Gewässer ein öffentliches Gewässer ist, ergibt sich aus dem Gesetz und nicht aus einem aufgestellten Schild.
In den Wassergesetzen ist das öffentliche Gewässer wie folgt definiert:

"2) Öffentliche Gewässer sind
1. die natürlichen Wasserläufe,
2. die künstlichen Wasserläufe (Kanäle, Gräben, Wuhre), an deren Bett Privateigentum nicht nachweisbar ist oder die nach bisher geltendem Recht öffentliche Gewässer waren,
3. die natürlichen stehenden Gewässer (Seen, Teiche, Weiher), die einen ständig fließenden oberirdischen Zu- oder Ablauf haben."

Der Feuerlöschteich ist aber kein natürlich stehendes Gewässer sondern ein künstlich angelegtes stehendes Gewässer. Zudem bezweifele ich, ob er oberirdische Zu- und Abläufe hat. Er ist mithin nach der gesetzlichen Definition ein privates Gewässer auf dem Grundstück der Stadt.

Eine Lösung können Sie nur durch die Übertragung der Verkehrssicherungspflicht auf Dritte erreichen.

Denkbar wäre z.B. die Gründung eines Badevereins, der den Feuerlöschteich zu einem symbolischen Preis von der Stadt pachtet. Dieser Badeverein kann dann das Baden zulassen, wenn er einerseits die Sicherheit des Gewässers zu Badezwecken (z.B. Beseitigung gefährlicher Gegenstände vom Gelände und aus dem Wasser) sicherstellt und andererseits eine qualifizierte Badeaufsicht stellt. Dazu bedarf es nicht gelernter Bademeister, sondern qualifizierte Rettungsschwimmer reichen dazu aus.

Selbstverständlich muss sichergestellt sein, dass der Zugang zu dem Teich nur in Anwesenheit eines Rettungsschwimmers möglich ist. Der Abschluss einer ausreichenden Versicherung ist selbstverständlich.

Ob das Dorf in der Lage ist, längerfristig einen solchen Verein zu betreiben, vermag ich nicht einzuschätzen. Jedenfalls wird nach diesem Modell in zahlreichen Städten verfahren, wo z.B. Schwimmvereine städtische Freibäder übernommen haben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtstracht

Schwerbehinderung - Anspruch auf orangen Parkausweis | Stand: 30.08.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Schwerbehinderung -Anspruch auf orangenen Parkausweis?Meine Frau ist schwerbehindert...

ANTWORT: Hintergrund der nicht erfolgten Verlängerung des orange Parkausweises ist, dass zwischenzeitlich die Verwaltungsvorschriften hinsichtlich der Erteilungsvoraussetzungen geändert worden sind.Nac ...weiter lesen

Beitragsservice ARD ZDF für Wohnung von Sohn | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Für meinen Sohn besteht in Verbindung mit einem Anstellungsvertra...

ANTWORT: Im Jahre 2013 hat es eine Änderung im Bereich der Rundfunkgebühren gegeben. Es ist nicht mehr entscheidend wo ich meinen Hauptwohnsitz habe, das neue echt verbindet vielmehr den Wohnraum mi ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Anspruch auf Ergänzung der Abfindung wegen Höfeordnung? | Stand: 10.05.2013

FRAGE: Laut Testament vom 30.03.1982 wurde mein Bruder zum erbe des Ehegattenhofes meiner Eltern bestimmt. Mein Vater verstarb 1984, meine Mutter 1996. Ich bekam eine geringe Abfindung als weichender erbe. Mei...

ANTWORT: Der Erbfall alleine löst keinen Anspruch auf Entschädigung nach § 13 HöfeO aus. In Ihrer Angelegenheit kommt es nur auf den Grund der Löschung des Hofvermerkes an. Sollte ein Grun ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Entschädigung für wertsteigernde Maßnahmen an einer städtischen Hütte? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ich habe vor 17 Jahren einen Garten mit Jahrzehnte alter, stark renovierungsbedürftiger Freizeithütte (offener Kamin, Schlafraum, Stromanschluss etc.) für 80,-- €/Jahr gepachtet (Eigentümer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für einen Anspruch aus § 951 i.V.m. 812 BGB müssten Sie in irgendeiner Form Eigentümer des Grundstücks gewese ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Amtstracht

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Familienrecht | Öffentliches Recht | Amtshaftpflicht | Amtshaftung | Amtsmissbrauch | Amtsträger | Arbeitsgemeinschaft | Beschaffungsrecht | Eigenbetrieb | Liegenschaftsamt | Ordnungsamt | Satzungsrecht | Selbstverwaltung | Stadtverwaltung | Verwaltungsvorschrift | Vorschrift | Stadtwerke

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen