Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rücktritt vom Kaufvertrag - Bearbeitungsgebühren


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 17.04.2012

Frage:

Ich habe letzte Woche einen gebrauchten Wohnwagen per Finanzierung gekauft und habe nun die Finanzierung über die Bank wie eine Leasingfirma nicht genehmigt bekommen und somit kann ich den Wohnwagen jetzt nicht kaufen. Ich hatte dem Verkäufer von vorneherein gesagt, dass es per Finanzierung sein soll. Da ich auch bar oder auf anderem Wege im Moment nicht zahlen kann, musste ich zurücktreten vom Kaufvertrag. Jetzt verlangt er 15% Abstandssumme, von der weder etwas im Vertrag steht noch das er diese Summe erwähnt hätte. Er erwähnte nur, wenn die Finanzierung nicht klappen würde, könnte man ja auch bar zahlen, was ich aber nie wollte, da ich das Geld dafür nicht habe. Bin ich verpflichtet, die 15% zu zahlen? Auf dem Vertrag steht auch noch ausdrücklich, Zahlungsweise: Fällig bei Rechnungsstellung - Finanzierung!

Laut dem LG Giessen bilden Kauf- und Darlehensvertrag in der Regel eine rechtliche Einheit. Kommt der Kreditvertrag nicht zustande, führt dies auch zur Unwirksamkeit des Kaufvertrages (Urteil des LG Gießen vom 18.09.1996, 1 S 146/96, MDR 1997, 133).

Damit ist doch der Kaufvertrag nicht gültig, da das Finanzunternehmen, mit dem der Händler zusammenarbeitet, den Finanzierungsauftrag abgelehnt hat, oder?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Leider haben Sie mir keinerlei Unterlagen über die geplante und gescheiterte Finanzierung übermittelt. Im Kaufvertrag ist über eine Finanzierung bis auf die Erwähnung dieses einzelnen Wortes unter dem Punkt Zahlungsweise nichts festzustellen. Grundsätzlich ist es Sache des Käufers, wie er den Kaufpreis aufbringt. Ein sog. verbundenes Geschäft iSv § 358 BGB liegt nicht vor, da es nicht zum Abschluss eines Darlehensvertrag kam, den Sie hätten widerrufen können. In einem solchen Fall würde sich nämlich der Widerruf des Darlehensvertrages auf den Kaufvertrag erstrecken. Es stellt sich damit die Frage, ob der Kaufvertrag mit der auflösenden Bedingung iSv § 158 BGB geschlossen wurde. Wird ein Rechtsgeschäft unter einer aufschiebenden Bedingung vorgenommen, so tritt die von der Bedingung abhängig gemachte Wirkung mit dem Eintritt der Bedingung ein, vgl. § 158 Abs. 1 BGB. Das bedeutet, falls Sie den Kaufvertrag unter der auflösenden Bedingung geschlossen haben, dass Sie eine Finanzierungszusage von der Bank erhalten, wäre er letztlich ohne die Finanzierung nicht zustand gekommen. Rechtsfolge der Ablehnung durch die Bank wäre dann das Nichtzustandekommen des Kaufvertrages, womit auch der dort vereinbarte pauschalierte Schadensersatzanspruch entfiele.

Hiervon geht auch das von Ihnen zitierte Urteil des LG Gießen aus. Im dortigen Fall war jedoch aus dem Kaufvertrag ersichtlich, dass beide Verträge (Kauf und Darlehen) als verbundenes Geschäft, quasi als eine wirtschaftliche Einheit konzipiert waren. Davon kann in Ihrem Vertrag lediglich durch das einzelne Wort Finanzierung nicht die Rede sein. Im gesamten Vertrag deutet nichts auf eine Finanzierung durch den Verkäufer oder einer mit ihm verbundenen Bank hin. Sollten Sie allerdings einen Zeugen benennen können, der bei den Vertragsverhandlungen anwesend war und bestätigen kann, dass Sie den Wohnwagen nur unter der Bedingung einer Finanzierung erwerben wollten und können Sie zudem nachweisen, dass der Verkäufer Finanzierungen anbietet oder nachweist, sehe ich durchaus Möglichkeiten, dem pauschalierten Schadensersatzanspruch entgegenzutreten. So hat der BGH in einem Fall, in welchem ebenfalls nur eine kurze Klausel über eine Finanzierung enthalten war entschieden, dass der Kaufvertrag auflösend bedingt geschlossen war, obwohl sich die Bedingung nicht aus dem Vertrag ergab, sondern nur auf Grund von Umständen und Zeugenaussagen. Eine Bedingung iSd § 158 BGB kann nach dem BGH vorliegen, wenn der Kaufvertrag eine Finanzierungsklausel enthält und der Käufer erkennbar mit eigenen Mitteln nicht zahlen kann, vgl. BGH NJW 1985, 1080. Sofern Sie also wenigstens einen Zeugen stellen können (z.B. Ehefrau), sollten Sie die Ansprüche des Verkäufers ablehnen. Im Übrigen kann der Verkäufer nach IV. Ziff. 2 des Kaufvertrages lediglich 10 % verlangen, es sei denn, er kann einen höheren Schaden nachweisen. Ob er dies getan hat, vermag ich nicht zu beurteilen, da Sie sein Forderungsschreiben ebenfalls nicht übermittelt haben.

Vielleicht wäre ein anwaltliches Schreiben hilfreich, um evtl. eine gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Basiszins

Bausparkasse gewährt nach Zuteilungsreife kein Darlehen | Stand: 09.03.2015

FRAGE: Ich hatte einen Bausparvertrag mit dem Ziel abgeschlossen, das Darlehen nach Zuteilungsreife für einen bestimmten Immobilienerwerb zu verwenden. Als es soweit war, hat die Bausparkasse die Finanzierun...

ANTWORT: Wenn die Bausparkasse Ihnen trotz Vorliegens der Voraussetzungen und trotz Zuteilungsreife das Darlehen verweigert hatte, dann hat sie selbst offensichtlich gerade keinen Kredit bereitgestellt bzw. gege ...weiter lesen

Zinsen für Darlehen zurückzahlen? | Stand: 10.03.2014

FRAGE: Mein verstorbener Mann hat bei seiner Ex noch Schulden, aus dem Jahr 2002 Diese habe ich jetzt 2014 komplett zurückbezahlt. Die Zinsen aber nicht. Zinsen verjähren, wenn der Darlehensgeber nicht...

ANTWORT: Zunächst gilt bei einem Darlehensvertrag: Zinsen dürfen nur verlangt werden, wenn solche auch vereinbart worden sind. Es ist durchaus so, dass auch zinslose Darlehen vergeben werden. Sie sollte ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig abbezahlen - Vorfälligkeitsentschädigung? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Wir möchten einen Darlehensvertrag vorzeitig abbezahlen.Das "Darlehen mit anfänglichem Festzins" endet am 30.03.2015Wir haben gehört dass durch ein Gerichtsurteil bei fehlerhaftem Widerrufsrecht...

ANTWORT: In Frage kommt einmal das ordentliche Kündigungsrecht nach § 481 BGB bzw. ein Widerruf des Verbraucherkredits nach § 355 BGB. 1. Kündigung nach § 481 BGB *1)Nach den Umstände ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Gemeinsam einen Kredit aufgenommen - Trennung vor Tilgung - Wie kann man Vorgehen ? | Stand: 01.07.2011

FRAGE: Unsere Tochter ist 25 Jahre und wohnt mit Ihrem Freund 27 in dessen elterlichem Haus.Die beiden sind seit 7 Jahre befreundet und wohnen 4 Jahre zusammen. Sind aber nicht verlobt. Leider konnten Sie sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da Ihre Tochter den Darlehensvertrag zur Finanzierung der Küche ebenfalls mitunterzeichnet hat, dürfte Sie Vertragspartnerin sein, so dass Sie in gleichem Maße zu ...weiter lesen

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB) ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Basiszins

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Sturz beim Geldabheben am Bankautomaten
| Stand: 30.07.2013

Wer für seine Schwiegermutter Geld am Bankautomaten abhebt und dabei verunglückt, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Und zwar dann, wenn die Familienangehörige zu Hause gepflegt wird ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | 609a | Aufzinsen | Auszahlungstermin | Avalgebühr | Bausparvertrag | Darlehen | Darlehen Ablösen | Darlehensforderung | Darlehenskündigung | Darlehensvertrag | Familiendarlehen | Kreditvertrag | Privatdarlehen | privates Darlehen | Schuldscheindarlehen | Bargeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen