Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schwanger - Kündigung während der Probezeit

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 21.04.2012

Frage:

Eine Bekannte hat einen Arbeitsvertrag der am 04.11.2011 begonnen hat und in dem unter §5 Dauer der Anstellung folgender Text steht:

Das Arbeitsverhältnis wird zunächst für 6 Monate zur Probe eingegangen und endet mit Ablauf dieser Probezeit ohne dass es einer Kündigung bedarf. Bei ausdrücklicher oder stillschweigender Weiterbeschäftigung über die Probezeit hinaus wird das Arbeitsverhältnis unbefristet fortgesetzt.

Jetzt wird Sie laut Arbeitgeber fristgerecht in der Probezeit zum 03.05.2012, trotz Schwangerschaft, gekündigt. Laut Arbeitgeber wäre das korrekt.

M.E. ist das nicht zulässig und die Kündigung ist unwirksam. Ist das wirklich so?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst gilt, dass Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz genießen, d. h. eine Kündigung während der Schwangerschaft nicht zulässig ist. Das ist in § 9 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes geregelt. Dort heißt es:

§ 9 Kündigungsverbot
(1) Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt war oder innerhalb zweier Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird; das Überschreiten dieser Frist ist unschädlich, wenn es auf einem von der Frau nicht zu vertretenden Grund beruht und die Mitteilung unverzüglich nachgeholt wird. Die Vorschrift des Satzes 1 gilt für Frauen, die den in Heimarbeit Beschäftigten gleichgestellt sind, nur, wenn sich die Gleichstellung auch auf den Neunten Abschnitt - Kündigung - des Heimarbeitsgesetzes vom 14. März 1951 (BGBl. I S. 191) erstreckt.

Dem Text ist ein Unterschied zwischen einem Arbeitsverhältnis in der Probezeit oder einem „regulären“ Arbeitsverhältnis zu entnehmen. Schon daraus wird deutlich, dass für Schwangere auch in der Probezeit der besondere Kündigungsschutz gilt. Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses spielt übrigens auch keine Rolle, dass Kündigungsverbot greift gleichfalls ein.
Hält sich der Arbeitgeber wie hier nicht an das Kündigungsverbot, so ist die Kündigung gem. § 134 BGB nichtig. Dennoch ist es ganz wichtig, dass die Betroffene die Nichtigkeit der Kündigung gerichtlich gem. § 4 Kündigungsschutzgesetz geltend macht, d. h. eine Klage beim im Bezirk des Arbeitgebers zuständigen Arbeitsgericht erhebt. Für diese Klage gilt eine nicht verlängerbare Frist von 3 Wochen ab Erhalt der schriftlichen Kündigung. § 4 Kündigungsschutzgesetz lautet:
§ 4 Anrufung des Arbeitsgerichts
Will ein Arbeitnehmer geltend machen, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt oder aus anderen Gründen rechtsunwirksam ist, so muss er innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim Arbeitsgericht auf Feststellung erheben, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist. Im Falle des § 2 ist die Klage auf Feststellung zu erheben, dass die Änderung der Arbeitsbedingungen sozial ungerechtfertigt oder aus anderen Gründen rechtsunwirksam ist. Hat der Arbeitnehmer Einspruch beim Betriebsrat eingelegt (§ 3), so soll er der Klage die Stellungnahme des Betriebsrats beifügen. Soweit die Kündigung der Zustimmung einer Behörde bedarf, läuft die Frist zur Anrufung des Arbeitsgerichts erst von der Bekanntgabe der Entscheidung der Behörde an den Arbeitnehmer ab.


Für den Kündigungsschutz ist natürlich Voraussetzung, dass der Arbeitgeber von der Schwangerschaft bei Ausspruch der Kündigung weiß oder ihm die Schwangerschaft innerhalb von 2 Wochen nach Kündigung bekannt gemacht wird. Damit der Arbeitgeber nicht behaupten kann, von der Schwangerschaft nichts gewusst zu haben, sollte sofort nach Erhalt der Kündigung nochmals eine schriftliche Mitteilung (am besten per Einschreiben Rückschein) über die Schwangerschaft geschickt werden.
Wie es im Recht so ist, braucht man eine Definition, ab wann man als schwanger gilt, ab welchem Zeitpunkt also der Kündigungsschutz beginnt. Rechtlich beginnt hier die Schwangerschaft unabhängig vom tatsächlichen Entbindungstag stets 280 Tage vor dem von Arzt oder Hebamme attestierten voraussichtlichen Entbindungstag, wobei der voraussichtliche Entbindungstag nicht mitzuzählen ist. Dabei ist für die Ermittlung des genauen Beginns der Schwangerschaft ist zunächst von dem ärztlichen Zeugnis nach § 5 Abs. 2 MuSchG auszugehen. In diesem Attest ist der voraussichtliche Geburtstermin anzugegeben. Das gibt dem Arbeitgeber die Möglichkeit, ggf. nachzuweisen, dass bei Kündigung gerade noch keine Schwangerschaft vorlag.
Zusammengefasst rate ich, sofort schriftliche Anzeige der Schwangerschaft an den Arbeitgeber schicken (per Einschreiben, mit Zeugen in den Firmenbriefkasten werfen oder ähnliches) und umgehend mit oder ohne Anwalt beim Arbeitsgericht eine Klage erheben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitgeber

Arbeitsrecht - Gelten acht Tage Blockarbeit im Monat als Vollzeitbeschäftigung? | Stand: 26.12.2015

FRAGE: Meine Mitarbeiterinnen arbeiten bei mir 8 Tage im Block pro Monat, also 96 Tage im Jahr. Pro Tag sind das acht Stunden Arbeit und 16 Stunden Rufbereitschaft. Fallen diese unter Teilzeitbeschäftigun...

ANTWORT: Zunächst ist der Begriff der Teilzeitarbeit zu klären. Hierunter versteht man ein Arbeitsverhältnis, in dem der Arbeitnehmer wöchentlich weniger als die vollzeitbeschäftigten Arbeitnehme ...weiter lesen

Beendigung von Arbeitsverhältniss wegen 65. Geburtstag? | Stand: 15.08.2013

FRAGE: Hier zuerst die einschlägige Vertragstextpassage wörtlich:"Der Vertrag beginnt am 01.04.2003 und wird bis zum 30.06.2011 fest abgeschlossen. Er verlängert sich um jeweils ein Jahr, wen...

ANTWORT: 1.) Besteht die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber den Vertrag zum 31.08.2013 beendet, da ich an diesem Tag 65 Jahre alt werde? Antwort Rechtsanwalt:Die Möglichkeit besteht grundsätzlic ...weiter lesen

Fristlose Kündigung gegen Arbeitgeber möglich? | Stand: 06.02.2013

FRAGE: Anstellungsvertrag als "Bereichsleiter Auftragserfuellung" vom 23.12.2009 ist die Basis (AT-Vertrag mit 6 Monaten zum Monatsende als Kündigungsfrist); Ergaenzungsvertrag vom 01.06.2012 als "Fertigungsleiter...

ANTWORT: Sie haben sich in einer arbeitsrechtlichen Angelegenheit an mich gewandt. Es geht darum, dass Sie derzeit in Südafrika eingesetzt sind, obwohl Sie die ausländerrechtlichen Bedingungen nicht erfüllen ...weiter lesen

Kündigungsfrist nach TVöD | Stand: 22.07.2012

FRAGE: Ich bin seit 1.1.2000 unbefristet beschäftigt beim DRK erst im BAT und dann im TvöD. Wie lang ist meine Kündigungsfrist, wenn ich diesen Monat noch kündige? ...

ANTWORT: Mangels anderweitiger Regelung in Ihrem Arbeitsvertrag richtet sich Ihre Kündigungsfrist nach dem TVöD. Die Kündigungsfristen sind in § 34 TVöD geregelt und gelten für Arbeitnehme ...weiter lesen

Publikation wissenschaftlicher Arbeit und mangelhaftes Arbeitszeugnis | Stand: 23.01.2011

FRAGE: Leider muss ich mich schon wieder an Sie wenden, ich hoffe jetzt zum letzten Mal. Es geht um das Hochschulrecht.Ich habe eine wissenschaftliche Arbeit bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Anfrage enthält zwei getrennte Fragen, die ich auch getrennt beantworten möchte.1. Anspruch auf Veröffentlichung ?Leider muss ich Ihnen zu dieser Frage mitteilen ...weiter lesen

Kann der Mitarbeiter über die Festsetzung seiner Urlaubstage bestimmen? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Ich bin Krankenschwester im 3- Schichtsystem. Daher ergeben sich, zu meinem Grundurlaub auch Schichturlaubstage. Meine Vorgesetzten tragen diese Tage, ohne vorherige Absprache mit mir nach ihrem Ermesse...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der eigenmächtigen Eintragung Ihrer Schichturlaubstage in den Dienstplan durch Ihre Vorgesetzten Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitgeber

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertrag | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen