Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

TelDaFax Insolvenz - Mahnung von Inkassobüro erhalten


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 20.04.2012

Frage:

Im Oktober 2011 vom Insolvenzverwalter Bescheid über Insolvenz TelDaFax erhalten. Mitteilung über Guthaben von 356,24€. Am 22.03.12 neues Schreiben mit einer Forderung von 138,24€ unter sonstige offene Posten, bis 19.04.12 zu überweisen.

Am 08.04.12 habe ich Widerspruch eingelegt. Ohne auf Widerspruch einzugehen
und vor Ablauf der Überweisungsfrist am 17.04.12 habe ich eine Mahnung vom
zuständigen Inkasso- Unternehmen erhalten, mit entsprechender Mahngebühr. Eine Verbrauchsabrechnung habe ich bis jetzt nicht erhalten.
Eine Zahlung der Mahnung wurde nicht getätigt.
Wie verhalte ich mich in diesem Fall weiter?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Forderung des Insolvenzverwalters gegen Sie über Euro 138,24

Der Insolvenzverwalter darf und muß grundsätzlich alle noch durchsetzbaren Forderungen, die von der Insolvenz erfasst sind, anfordern und eintreiben, notfalls auch gerichtlich.

2. Zurückbehaltungsrecht bis zur Verbrauchsabrechnung

Sie haben nach Ihrem Vertrag (abhängig von den jeweiligen Vertragsbedingungen und AGB) Anspruch auf eine Verbrauchsabrechnung.

Gegenüber dem Anspruch zu 1 haben Sie dann, wenn Sie noch keine Verbrauchsabrechnung erhalten haben, ein Zurückbehaltungsrecht. Die Forderung (sofern sie inhaltlich berechtigt ist, wovon wir mangels anderer Angaben ausgehen) erlischt dadurch nicht, muß aber noch nicht bezahlt werden.

Formal machen Sie dieses Recht geltend in dem Sie Abrechnung verlangen und gegenüber der Forderung diese Einrede erheben.

2. Herausforderung des Guthabens von Euro 356,24 aus der Insolvenzmasse

§ 47 InsO: „Wer auf Grund eines dinglichen oder persönlichen Rechts geltend machen kann, daß ein Gegenstand nicht zur Insolvenzmasse gehört, ist kein Insolvenzgläubiger. Sein Anspruch auf Aussonderung des Gegenstands bestimmt sich nach den Gesetzen, die außerhalb des Insolvenzverfahrens gelten.“

Die Auszahlung des Guthabens hängt ab von der konkreten Ausgestaltung des Guthabenkontos und des Zeitpunkts der Insolvenzanmeldung. Wenn das Guthaben separat und abgetrennt gehalten war, können Sie das Guthaben noch herausfordern. Normalerweise ist das Guthaben aber vermischt mit anderen Buchungen und nicht mehr isoliert vorhanden. Damit würden Sie dann nur noch Massegläubiger und wären im Ergebnis auf die Quote angewiesen, die normalerweise gegen 0 geht.

3. Aufrechnungslage

§ 387 BGB

„Schulden zwei Personen einander Leistungen, die ihrem Gegenstand nach gleichartig sind, so kann jeder Teil seine Forderung gegen die Forderung des anderen Teils aufrechnen, sobald er die ihm gebührende Leistung fordern und die ihm obliegende Leistung bewirken kann.“

Wie es aussieht, könnte hier eine Aufrechnungslage vorliegen.

Forderung und Gegenforderung müssen denselben Personen zustehen, gleichartig sein und sich gegenüber stehen. Sie fallen nach einer Aufrechnungserklärung bei Vorliegen der Voraussetzungen zusammen.

Sie hatten eine Forderung gegen TelDaFAx auf Rückzahlung des Abrechnungsguthabens, und seitens des Insolvenzverwalters wird gemahnt.

Einschlägig sind bei der Aufrechnung in der Insolvenz die Spezialregelungen §§ 94 ff. InsO.

Insolvenzforderungen dürfen im Prinzip nicht mit Forderungen der Masse verrechnet werden, § 96 Abs. 1 Nr. 1 InsO.

Wenn die Aufrechnungslage bereits vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens bestanden hat, ist eine Verrechnung noch möglich (Forderung und Gegenforderung waren schon vor Eröffnung der Insolvenz entstanden und standen sich da schon gegenüber).

Gesamtergebnis

Es empfiehlt sich ein Schreiben – per Einschreiben mit Rückschein - an den Insolvenzverwalter, das inhaltlich ungefähr so aussehen sollte:

„ Sie werden gebeten, hinsichtlich der von Ihnen geltend gemachten Forderung von Euro 138,24 eine Verbrauchsabrechnung zu erteilen (Kopie Anlage 1). Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß hier zumindest bis zur Abrechnung gegenüber der von Ihnen behaupteten Forderung ein Zurückbehaltungsrecht geltend gemacht wird.

Auch Mahngebühren fallen selbstverständlich so lange nicht an, wie Sie bzw. der Insolvenzschuldner mir gegenüber keine ordentliche Abrechnung über meinen Verbrauch erteilt haben.

Mir steht gem. Ihrer Mitteilung vom Oktober 2011 aus demselben Vertrag noch ein Guthaben in Höhe von Euro 356,24 zu (Anlage 2). Ich bitte um unverzügliche Aussonderung des Guthabens gem. § 47 InsO und um Rückerstattung auf mein Konto Nr. … BLZ…

Rein vorsorglich wird mit dem Guthaben aus dem gegenüber der von Ihnen behaupteten Forderung die Aufrechnung erklärt. Die Aufrechnungslage bestand schon vor Eröffnung der Insolvenz, so daß § 96 InsO der Aufrechnung nicht entgegen steht.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Asyl

Widerruf einer Schenkung wegen Undankbarkeit | Stand: 06.11.2015

FRAGE: Mein Ex-Mann war gegen meinem Wiederanstieg ins Berufsleben.Während ich mich mit meinem Weiterbildung und Stellensuche beschäftigte, hat mein Ex-Mann heimlich die Familienkasse geplünder...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie die Schenkung an Ihre Kinder widerrufen wollen. Vorangegangen war ein Scheidungsverfahren, in welchem Sie offensichtlich erfolglos dagegen vorgehen wollten, das ...weiter lesen

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Bank fordert 100.000 Euro Grundschuld | Stand: 15.04.2014

FRAGE: Ich hatte bei meiner Hausbank eine Grundschuld eintragen lassen Zwecks zwischen Finanzierung meiner Geschäfte.Nun Hatte ich meine Fa Verkauft und Der Rechtsnachfolger hat Bürgschaft nicht übernommen...

ANTWORT: Sie wollen wissen, ob die Bank die EUR 100.000,00 aus der Grundschuld fordern kann oder ob wegen Ihrer Kündigung nur 70.000,00 aufgebracht werden müssen. Sie schreiben einerseits von einer Bürgschaft ...weiter lesen

Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis trotz nicht möglicher Familienzusammenführung? | Stand: 25.11.2012

FRAGE: Im Juli 2012 hat mein Mann (Staatsangehörigkeit Belarus) eine Tätigkeit als Projektmanager im IT-Bereich in Deutschland aufgenommen und ist dorthin umgezogen. Ebenso hat er eine unbefristet...

ANTWORT: Das Aufenthaltsgesetz unterscheidet zwischen dem Ehegattennachzug und einem eigenständigen Aufenthaltsrecht des Ehegatten.Das Recht des Ehegattennachzuges setzt stets das Bestehen einer Ehe voraus ...weiter lesen

Zulässigkeit der erklärten Aufrechnung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Bei einer in Konkurs gegangenen Firma hatte ich eine Reparaturversicherung für Waschmaschine und Trockner; vorausbezahlt für ca. 10 Monate = EUR ca. 160,-. Bis ca. Okt. 2010. Andererseits hatt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Zulässigkeit der erklärten AufrechnungDie Aufrechnung ist gesetzlich in § 387 BGB geregelt. Der Gesetzestext lautet wie folgt: Schulden zwei Persone ...weiter lesen

Wie viel darf der Kunde einbehalten, wenn die Reparaturfirma mangelhaft gearbeitet hat? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Wir sind ein Bauträgerunternehmen und haben einen Kunden, bei dem wir ein Entwässerungsproblem behoben haben. Leider ist die Wand technisch bedingt nicht mehr bündig, sondern weist eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Zunächst stellt sich die Frage, ob überhaupt ein Mangel vorliegt. Dies wäre nur dann der Fall, wenn Sie fehlerhaft gearbeitet hätten und die Wölbung da ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Mietrecht | Spätaussiedlerrecht | Anerkennung | Anerkennungserklärung | Anerkennungsprüfung | Asyl Recht | Asylbewerber | Bleiberecht | Dauervisum | Duldung | Duldungsrecht | Flüchtlinge | illegaler Aufenthalt | Kontingentflüchtlinge | staatenlos | Unbefristete Aufenthaltserlaubnis | Unionsbürger

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen