Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltsanspruch der Exfrau

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 16.04.2012

Frage:

Ich lebe seit 11 Jahren von meiner Exfrau getrennt und bin seit 10 Jahren geschieden, mittlerweile wieder verheiratet.
Wir schlossen damals einen notariell beglaubigten Scheidungsvertrag, in dem ich mich verpflichtete, die Hypothek für das gemeinsame Haus, sämtliche Nebenkosten, sowie eine gewisse Summe bis zum Ende der regulären Schulzeit meiner Tochter zu zahlen.
Meine jetzt 18 jährige Tochter wird in diesem Jahr das Gymnasium verlassen und ein Studium beginnen. Meine Ex-Frau arbeitet halbtags für ca. 600,-€/Monat.
Nun zu meinen Fragen:
verstoße ich nach Ablauf des Vertrages gegen meine Arbeitspflicht, wenn ich den bestehenden Vollzeitarbeitsplatz nur noch halbtags ausübe?
hat meine Exfrau noch Unterhaltsansprüche?
kann das Einkommen meiner jetzigen Frau zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden?
Für eine kurzfristige Antwort danke ich Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen T.Schmidt

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Eine Ihrer Fragen betrifft die Erwerbsobliegenheit im Falle der Unterhaltsverpflichtung, also hier, ob Ihnen eine Arbeitszeitreduzierung ohne unterhaltsrelevante Auswirkungen möglich ist.

Ihre Tochter ist volljährig und hat zukünftig als Studentin mit eigenem Haushalt einen Unterhaltsbedarf in Höhe von 670 € laut Düsseldorfer Tabelle. Hierauf ist das Kindergeld in voller Höhe anzurechnen, so dass noch ein Bedarf in Höhe von 486 € durch beide Elternteile anteilig zu decken wäre.

Zwar liegt das Einkommen Ihrer Ex-Ehefrau mit 600,00 € monatlich unter dem Selbstbehalt, allerdings muss sie sich das mietfreie Wohnen in der Immobilie und die Übernahme der Verbrauchskosten durch Sie als einkommenssteigernd anrechnen lassen. Dies zumindest, solange dieses Modell noch praktiziert wird. Sämtliche Verbrauchskosten sowie eine fiktive Kaltmiete wären demnach dem Verdienst hinzuzurechnen. Mit dem über dem Selbstbehalt liegenden Betrag (der mindestens 950,00 € beträgt) hätte sie sich entsprechend einer Quote am Unterhalt der Tochter zu beteiligen. Diese Quote bemisst sich danach, wie hoch Ihr einsatzfähiges Einkommen sich nach Umstellung auf Halbzeittätigkeit belaufen würde. Außerdem wären bei Ihnen die Darlehensverbindlichkeit für die Immobilie abzuziehen, sofern diese noch von Ihnen bedient wird.

Ich gehe davon aus, dass auch nach Umstellung auf Halbzeittätigkeit der Bedarf Ihrer Tochter anteilsmäßig von Ihnen gedeckt werden kann. Im Unterschied zur Unterhaltpflicht gegenüber Minderjährigen besteht keine gesteigerte Erwerbsobliegenheit mehr. Mit Volljährigkeit ist jeder zunächst einmal gehalten, für seinen Lebensunterhalt selbst aufzukommen, eine Ausnahme ist der Ausbildungsunterhalt, den Ihre Tochter beanspruchen kann.

Aus der vorrangigen Eigenverantwortlichkeit jedes einzelnen folgt auch, dass Ihre geschiedene Ehefrau Ehegattenunterhalt nicht mehr wird beanspruchen können. Da dieser an die Betreuung der gemeinsamen Tochter geknüpft war, ist die Voraussetzung spätestens mit Volljährigkeit des Kindes entfallen. In der Regel dürfte ihr eine Vollzeittätigkeit bereits seit längerem möglich und zumutbar gewesen sein.

Bei allen zu treffenden Regelungen ist das weitere Schicksal der Immobilie relevant. Weder liegen besondere Gründe für ein weiteres mietfreies Wohnen vor noch dafür, dass Sie allein sämtliche Lasten – insbesondere Verbrauchskosten – weiterhin tragen. Auch in der Scheidungsfolgenvereinbarung wird mehrfach hervorgehoben, dass diese Verpflichtung bis zum Ende der Schulausbildung Ihrer gemeinsamen Tochter Bestand haben soll. Somit wäre spätestens im Zuge eines Studienbeginns entweder eine hälftige Beteiligung Ihrer geschiedenen Ehefrau oder eine Veräußerung anzustreben.

Ich hoffe, diese Ausführungen waren hilfreich für Sie. Rückfragen können Sie gern jederzeit stellen.
Verwenden Sie hierzu bitte meine E-Mail-Adresse silke.fasterling@hotmail.de.

Mit freundlichen Grüßen
Silke Fasterling
- Rechtsanwältin -



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsbedarf

Kindesunterhalt - Bedarfssatz für volljährige Tochter in Ausbildung | Stand: 12.11.2015

FRAGE: Meine Ex-Frau und ich haben folgendes Problem:Unsere Tochter, die im Dezember 18 Jahre alt wird, lebt seit Anfang November auf eigenen Wunsch in einer eigenen Wohnung (150,00 € vereinbarte Miete inkl...

ANTWORT: Vorab, es ist richtig dass nach der Düsseldorfer Tabelle derzeit der Unterhaltsbedarf eines erwachsenen Kindes bei 670 EUR liegt. Auch ein noch nicht erwachsenes Kind, welches in einer eigenen Wohnun ...weiter lesen

Unterhaltsansprüche ändern sich mit Volljährigkeit | Stand: 02.01.2015

FRAGE: Mein Sohn wird im März 2015 18 Jahre alt und befindet sich in einer Ausbildung, ebenso lebt er bei der Mutter. Der Sohn bekommt 628,00 € netto ausgezahlt. Der Vater verdient netto 2150 &euro...

ANTWORT: Bis zum 18. Lebensjahr schuldet der Vater Unterhalt nach der Düsseldorfertabelle. Nach seinem Einkommen ist er in Gruppe 3 einzuordnen. Der monatliche Unterhaltsbetrag beträgt 469 EUR abzüglic ...weiter lesen

Zahlungspflicht bei Heimunterbringung von Stiefvater? | Stand: 22.07.2013

FRAGE: Mein Stiefvater hat mir letztes Jahr 100.000 Euro geschenkt, dafür hat er lebenslanges freies Wohnen in meinem Haus.Falls er nun ein Pflegefall wird, wann verjährt diese Schenkung? Oder kan...

ANTWORT: § 528 enthält eine Regelung für den Notbedarfsfall des Schenkers nach einer vollzogenen Schenkung. Soweit der Schenker nach der Vollziehung der Schenkung außerstande ist, seinen angemessene ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung für Kind? | Stand: 22.01.2013

FRAGE: Ich habe in 2008 mit ihrer Hilfe von dem Vater meines Kindes erhalten, dass er für unsere Tochter 274, € monatlich Unterhalt zahlt. Er hat regelmäßig gezahlt, dann elf Monaten lan...

ANTWORT: Guten Tag, Sie haben sich in einer unterhaltsrechtlichen Angelegenheit an mich gewandt. Da ich nun doch die Daten des Kindesvaters nicht erhalten habe, schicke ich Ihnen das Schreiben, das Sie an Ihn richte ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung - Mehr- und Sonderbedarf | Stand: 08.04.2012

FRAGE: Ich bin für 3 Kinder (geb. 11.10.94, 9.1.97, 5.3.2002) unterhaltspflichtig mit 120% lt. Düsseldorfer Tabelle. Die Mutter wohnt mietfrei im Haus Ihres Lebenspartners zusammen mit meinen Kindern.Mein...

ANTWORT: Mehrbedarf und Sonderbedarf sind eigenständige Bestandteile des Unterhaltsanspruchs und genau wie Krankenversicherungsbeiträge nicht im Kindesunterhalt enthalten.Mehrbedarf des Kindes ist ei ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für volljähriges Kind | Stand: 22.08.2011

FRAGE: Meine 20 jährige Tochter hat nun ihr Abi abgeschlossen und wohnt noch bei ihrer Mutter. Sie wollte nun ein Studium aufnehmen, wurde jedoch aufgrund eines fehlenden NC nicht angenommen (Lehramt, Englisch...

ANTWORT: Frage 1.: Bin ich noch unterhaltspflichtig?Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d. h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig, und zwar bis zum Ende eine ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Strafrecht | Kostgeld | Unterhalt | Unterhaltsbeiträge | Unterhaltsdauer | Unterhaltsgeld | Unterhaltsgesetz | Unterhaltsicherung | Unterhaltskosten | Unterhaltssicherung | Unterhaltzahlung | Zugewinnausgleich | Unterhaltsrente

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen