Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigentumswohnung - Haftung bei Wasserschaden wegen vereistem Abflussrohr


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 11.04.2012

Frage:

Ich habe eine Frage in Bezug auf Wohneigentumsrecht.

Wir besitzen seit Juli 2006 eine 2-Zimmer-Wohnung in Berlin-Charlottenburg, die wir meistens vermieten und etwa 1-2 Monate im Jahr selbst nutzen.

Im Dezember 2010 erlitt die Wohnung im Schlafzimmer einen Wasserschaden, da geschmolzener Schnee, der wegen vereister Abflussrohre nicht von der über unserem Schlafzimmer liegenden Terrasse abfließen konnte, in das angrenzende (über unserem Schlafzimmer liegende) Wohnzimmer eindrang und von dort aus zu uns heruntersickerte.

Das Schlafzimmer war bis Ende Januar wegen der dort aufgestellten Trockenmaschinen, Schimmelgeruch und schließlich der Renovierungsarbeiten nicht bewohnbar. Die Renovierungskosten betrugen rund 1000 EUR, außerdem entstand für uns ein Mietausfall von 700 EUR, da unser Mieter bis Abschluss der Renovierung ausgezogen ist.

Wer muss in diesem Fall für den Schaden aufkommen? Die Eigentümer der Wohnung, von der aus das Wasser zu uns gesickert ist, sehen sich nach Rücksprache mit ihrem Anwalt nicht in der Verantwortung. Derartige Schäden hätten sich im Winter 2010/2011 wegen der extremen Wetterverhältnisse sehr häufig ereignet und fielen daher sozusagen unter „höhere Gewalt“, sie hätten den Schaden nicht vermeiden können. („Um das nachbarschaftliche Verhältnis nicht zu belasten“, hat man uns 300 EUR überwiesen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und unter der Bedingung, „dass die Sache damit beendet ist.“)

Die Terrasse wurde vor ca. 16 Jahren ohne Baugenehmigung, jedoch mit dem Einverständnis der Eigentümergemeinschaft und gemäß den Plänen eines Architekten gebaut.
Müsste womöglich die Eigentümergemeinschaft für den Schaden aufkommen?

Da auch schon der Voreigentümerin unserer Wohnung ein Wasserschaden im Schlafzimmer entstanden ist, als Wasser von der Terrasse aus ins Schlafzimmer durchsickerte, und somit nicht auszuschließen ist, dass sich auch in Zukunft derartige Wasserschäden ereignen werden, möchten wir dieses Thema gegebenenfalls bei der nächsten Eigentümerversammlung (angesetzt für den 10. Mai) ansprechen und uns vorher über die Rechtslage informieren.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wer muss in diesem Fall für den Schaden aufkommen?

Zunächst ist zu ermitteln bzw. klarzustellen, wo die Ursache des eingetretenen Wasserschadens zu suchen ist. Rührt der Schaden vom Sondereigentum Ihres Nachbarn her, ist dieser für die Beseitigung der Folgen verantwortlich zu machen. Ist der bei Ihnen eingetretene Schaden jedoch auf einen Mangel des Gemeinschaftseigentums zurückzuführen ist weiter zu fragen, ob dann die Gemeinschaft für den Schaden aufkommen muss. Die Abgrenzung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum, die in § 5 WEG geregelt ist, stellt sich häufig als schwierig dar. Hierbei ist genau zu prüfen, ob die vereisten Abflussrohre zum Gemeinschafteigentum gehören, vgl. § 5 Abs. 2 WEG. Die Einschaltung eines Gutachters lässt sich bei der Ursachenfindung meist nicht verhindern. Hier kann unter Umständen auch eine gerichtliche Klärung im Wege des selbständigen Beweisverfahrens in Betracht kommen. Jedenfalls dürfte der massive Schneefall nebst anschließendem Tauwetter zwar der Auslöser des Wasserschadens gewesen sein. Die Ursache dürfte jedoch das unzureichend gegen Kälte und Einfrieren geschützte Abflussrohr sein. Das Schreiben der Kollegen Dr. Ruhland und Renger zielt daher m.E. in die falsche Richtung. Auch das Schreiben der Kanzlei Irgang und Partner ist wenig überzeugend. Vor der Prüfung der gesetzlichen Regelung ist zunächst zu prüfen, ob Ihre Teilungs- und Gemeinschaftsordnung eine Regelung über die Terrasse trifft. Nach III. i) der Teilungserklärung gehören bei Dachterrassen die Umfassung der Terrasse einschließlich Bodenbelag mit Unterbau zum Sondereigentum. Damit ist zwar eine Regelung vorhanden. Allerdings dürfte diese Regelung unwirksam sein, soweit zumindest der Unterbau, der zwingend zum Gemeinschaftseigentum gehört, zu Sondereigentum erklärt wird. Zulässig ist es, den Bodenbelag zum Sondereigentum zu erklären. Lediglich hinsichtlich des anhand der Angaben der Teilungserklärung abgrenzbaren Raumes ist die Dachterrasse sondereigentumsfähig, vgl. OLG München MDR 2007, 827; LG Schwerin ZMR 2009, 401. Die Abdichtungs- und Isolierschichten gehören hingegen zum Gemeinschaftseigentum, vgl. Kammergericht Berlin ZMR 2009, 135. Bestätigt wird dies durch IV. e (für die Geschoßdecken einschließlich Estriche) und IV. k (für die Entwässerungs-und Abfallrohre) in der Teilungserklärung. Insoweit dürften nicht die Eheleute von Arnim als Sondereigentümer, sondern vielmehr die Eigentümergemeinschaft verantwortlich sein, da die Ursache des Wasserschadens vom Gemeinschaftseigentum, nämlich Abflussrohr nebst Isolierschicht/Unterbau der Terrasse ausging.

Das Problem einer Haftung der übrigen Eigentümer bzw. der Gemeinschaft liegt darin, dass bei einem erstmaligen Schadenseintritt kein Verschulden der Gemeinschaft festgestellt werden kann. Ein solches Verschulden ist jedoch für einen Anspruch aus §§ 280 BGB iVm § 21 Abs. 5 Nr. 2 WEG (Pflicht zur ordnungsmäßigen Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums) Voraussetzung. Beim erstmaligen Auftreten und Bekanntwerden des Schadens ist das grundsätzlich nicht der Fall. Insofern dürfte die Durchsetzung Ihres bereits erlittenen Schadens eher schwierig sein, denn Sie müssten beweisen, dass die Verwaltung bereits Kenntnis von dem schadhaften Abflussrohr bzw. der Isolierung hatte. Schadensersatzansprüche des betroffenen Wohnungseigentümers sind jedoch dann möglich, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft es pflichtwidrig unterlässt, die Schadensursache (im Gemeinschaftseigentum) zu beheben, vgl. Kammergericht Berlin NZM 2001, 613; OLG München NZM 2009, 130. Auch kann der Verwalter schadensersatzpflichtig sein, wenn er seiner Verpflichtung zur ordnungsmäßigen Instandhaltung und Instandsetzung des Gemeinschaftseigentums gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nicht nachkommt, vgl. BayObLG NZM 1998, 583. Sie sollten deshalb in der nächsten Eigentümerversammlung darauf hinwirken, dass die Ursachen der eingetretenen Wasserschäden beseitigt werden (s. hierzu unten). Sinnvoll wäre insbesondere ein entsprechender Antrag. Denn nur so können Sie für die Zukunft Klarheit erreichen. Im Falle einer Ablehnung des Antrags (sog. Negativbeschluss) könnten und müssten Sie innerhalb der Klagefrist gegen den Beschluss vorgehen und die Gemeinschaft gleichzeitig verpflichten, die Ursachen der Mängel zu beseitigen.

Frage 2.: Die Terrasse wurde vor ca. 16 Jahren ohne Baugenehmigung, jedoch mit dem Einverständnis der Eigentümergemeinschaft und gemäß den Plänen eines Architekten gebaut. Müsste womöglich die Eigentümergemeinschaft für den Schaden aufkommen?

Bei der Beantwortung dieser Frage kommt es nicht darauf an, ob die Eigentümergemeinschaft die Baumaßnahme genehmigt hat oder ob eine Baugenehmigung vorgelegen hat oder nicht. Die Frage wer für Schäden haftet, die von der Terrasse ausgehen, hängt nicht davon ab, ob diese legal errichtet wurde. Die Frage der Haftung ist vielmehr wie in Frage 1 zu beantworten.

Unabhängig von der Haftungsfrage sollten Sie die nachstehenden Punkte auf der nächsten Eigentümerversammlung beachten: Wie bereits dargelegt, handelt es sich bei dem betreffenden Abflussrohr um Gemeinschaftseigentum, so dass die Instandhaltung den Wohnungseigentümern bliegt. Denn die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums obliegt den Wohnungseigentümern nach den Vorschriften der §§ 21 bis 25 WEG, wozu insbesondere Instandhaltungs- und/oder Instandsetzungsarbeiten betreffend das Gemeinschaftseigentum gehören, vgl. § 21 Abs. 5 Nr. 2 WEG. Dabei muss die Verwaltung ordnungsgemäß sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Instandhaltungs- und/oder Instandsetzungsmaßnahme im Interesse der Wohnungseigentümergemeinschaft liegt. Das Interesse der Wohnungseigentümergemeinschaft kann bejaht werden, wenn der Zustand der Abflussrohre auch zu Schäden an anderen Sondereigentumseinheiten führen kann, was in Ihrem Fall zu bejahen ist. Jeder Wohnungseigentümer kann von den anderen Wohnungseigentümern die ordnungsgemäße Verwaltung des Gemeinschaftseigentums verlangen. Ihm steht gemäß § 21 Abs. 4 WEG ein Anspruch darauf zu. Das bedeutet, dass die anderen Wohnungseigentümer verpflichtet sind, an einer ordnungsgemäßen Verwaltung des Gemeinschaftseigentums mitzuwirken, vgl. BGH ZMR 1999, 647. Notfalls ist der Anspruch auf ordnungsgemäße Verwaltung im gerichtlichen Verfahren durchzusetzen, § 43 Abs. 1 Nr. 1 WEG. Liegt noch kein Beschluss vor, muss der Wohnungseigentümer vor der Anrufung des Gerichts versuchen, eine Beschlussfassung in einer Eigentümerversammlung zu erwirken. Kommt das Gericht zur Entscheidung, dass die begehrte Instandhaltungs- und/oder Instandhaltungsmaßnahme ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht, verpflichtet das Gericht die übrigen Wohnungseigentümer, der begehrten Maßnahme zuzustimmen. Der rechtskräftige Gerichtsbeschluss ersetzt gleichzeitig die Zustimmung der Wohnungseigentümer, so dass nach Abschluss des gerichtlichen Verfahrens keine neue Eigentümerversammlung zur begehrten Maßnahme durchgeführt werden muss. Der Verwalter ist nunmehr verpflichtet, den Beschluss auszuführen, § 27 Abs. 1 Nr. 1 WEG. Sollte der Verwalter trotz gesetzlicher Verpflichtung den Beschluss auch weiterhin nicht ausführen, kann seine Handlung wiederum mit gerichtlicher Hilfe durchgesetzt werden.

Sofern Sie, z.B. bei Ablehnung eines entsprechenden Antrages, gegen den Beschluss vorgehen möchten, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Peters
Rechtsanwalt



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbenmehrheit

Gibt es ein Recht auf Einsicht in die Patientenakten der verstorbenen Mutter? | Stand: 11.03.2017

FRAGE: Meine Mutter ist am 21.2.2017 leider verstorben. Am 2.2.2017 erkläre uns ihr Hausarzt, dass ihre Werte nun so schlecht wären, dass sie nur noch eine Lebensdauer von 1- 3 Wochen habe und sie nu...

ANTWORT: Zunächst einmal mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer Mutter. Das Bürgerliche Gesetzbuch klärt die von Ihnen aufgeworfene Frage in § 630g BGB wie folgt: § 630g Einsichtnahm ...weiter lesen

Eigentümergemeinschaft - Austausch von Wasserhahn in Waschraum | Stand: 13.04.2014

FRAGE: Unsere Eigentümergemeinschaft besitzt im Kellergeschoss einen Waschraum. Die Sanitärzuleitungen für die Waschmaschinenanschlüsse kommen aus den jeweiligen Wohnungen.Nun muss ein Wasserhah...

ANTWORT: Der Tausch des Wasserhahns ist durch die Eigentümergemeinschaft durchzuführen. Dies ergibt sich daraus, dass zunächst der Waschraum im Gemeinschaftseigentum steht. Dass die Versorgungsleitunge ...weiter lesen

Wohneigentümerversammlung: Anspruch auf Aushändigung von schriftlicher Vereinbarung von Verwalter | Stand: 18.01.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Eigentümergemeinschaft mit 9 weiteren Miteigentümern. Bei einer WE-Versammlung, an der ich nicht teilgenommen hatte, wurde mit Mehrheit ein neuer Verwalter bestellt. Di...

ANTWORT: Der Verwaltervertrag ist ein gegenseitiger Vertrag zwischen dem Verwalter seinerseits und der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer andererseits. Der einzelne Wohnungseigentümer, also Sie, is ...weiter lesen

Recht von Miteigentümern zur Einsichnahme in Abrechnung | Stand: 06.08.2012

FRAGE: Ich besitze eine ETW in einer WEG mit ca. 30 Parteien. Kürzlich wurde der Aufteilungsschlüssel zwischen Grund- und Verbrauchskosten für Heizung/WW von der Gemeinschaft mit mehrheitliche...

ANTWORT: Wie in den von Ihnen bereits zitierten Entscheidungen dargelegt, hat jeder einzelne Wohnungseigentümer das Recht, in die Aufzeichnungen und Belege der Abrechnung Einsicht zu nehmen (Gesamtabrechnun ...weiter lesen

Kosten für Heizkörper - Übernahme von allen Wohneigentümern? | Stand: 26.07.2012

FRAGE: Wir sind eine WEG mit 7 Parteien. Ein Eigentümer hat sein Bad renoviert und dabei den Heizkörper einschließlich Heizkostenverteiler entfernt. Der Austauschheizkörper wurde ohne HK...

ANTWORT: Zunächst gilt es, die Umbaumaßnahme des „Renovierers“ zu klassifizieren. Nicht jede bauliche Maßnahme stellt zugleich eine bauliche Veränderung dar. Dies ist nach allgemeine ...weiter lesen

Darf der Vater den Sohn vor die Tür setzen? | Stand: 14.01.2011

FRAGE: Im Haus meiner Eltern wohnen nach dem Tod meiner Mutter noch mein Vater sowie meine drei Brüder. Zwischen dem ältesten der drei (27 Jahre) und meinem Vater kommt es immer wieder zu Streit. Gester...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung:1.Darf mein Vater das? Nein, grds. nicht. Denn Ihr Bruder ist – wie Sie mitteilen – Miterbe des gesamte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Auseinandersetzung | Erbauseinandersetzung | Erben | Erbengemeinschaft | Erbgemeinschaft | Erblasser | Gemeinschaft | Gesamtschuldnerschaft | Miterbe | Nachlass | Nachlassgericht | Teilerbschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen