Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kindesunterhalt bei Wechselmodell


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 04.04.2012

Frage:

Kindesunterhalt - "Wechselmodell"

Ich lebe seit 8 Jahren von meiner Exfrau getrennt.
Wir haben 1 gemeinsames Kind, geb. 2001 (Sohn).
Wir wohnen in Altona ca. 800 Meter voneinander entfernt.
Bis zum Februar 2012 hatte ich (Vater) meinen Sohn durchschnittlich 2 Tage/Woche.
Seit März 2012 habe ich meinen Sohn 3 Tage/Woche.

1. Woche Mittwochnachmittag bis Freitagmorgen.
2. Woche Mittwochnachmittag bis Sonntagnachmittag.

Spricht man hier schon von einem "Wechselmodell"?

Wie viel Kindesunterhalt wäre in diesem Fall angebracht?

Was passiert mit dem Kindergeld?

Ich versorge meine Kind regelmäßig mit Kleidung, zahle den überwiegenden Teil an Vereinsbeiträgen, unterhalte ein Kinderzimmer.

Ich verdiene zur Zeit ca.1.880 € netto, dies wird sich aber ab Oktober 2012 auf ca. 1.650 € reduzieren, da vertraglich geregelte und bezahlte Mehrstunden wegfallen.

Meine Exfrau ist Hartz IV-Empfängerin.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Spricht man hier schon von einem "Wechselmodell"?

Büchting, Rechtsanwaltshandbuch:

Wenn beide Elternteile trotz Trennung das Kind weiterhin in Obhut haben, d. h. wenn bei keinem Elternteil der Schwerpunkt der tatsächlichen Förderung und Fürsorge liegt und keiner die Hauptverantwortung hat, wird der Bedarf des minderjährigen Kindes wie beim Volljährigen aus dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern ermittelt und sodann eine anteilige Haftung durchgeführt. Aus dem Wechselmodell folgt eine anteilige Barunterhaltspflicht beider Eltern. Wenn demnach getrennt lebende Eltern ihr Kind in der Weise betreuen, dass es in etwa gleich langen Phasen abwechselnd bei dem einen und dem anderen Elternteil lebt und beide über Einkommen verfügen, ist der Unterhaltsbedarf des Kindes an den beiderseitigen zusammengerechneten Einkünften auszurichten. Mehrkosten, z. B. Vorhaltekosten für ein Kinderzimmer, Kosten für Kleidung, Spielzeug und Fahrtkosten, die dadurch entstehen, dass das Kind in getrennten Haushalten versorgt wird, sind hinzuzurechnen. Für den so ermittelten Bedarf müssen in die Eltern nach Abzug des angemessenen Selbstbehalts anteilig nach ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen und unter Berücksichtigung der erbrachten Naturalleistungen aufkommen, vgl. BGH FamRZ 2006, 1015. Nach Ihren Angaben betreuen Sie Ihren Sohn zeitlich etwas mehr als 1/3 der Gesamtzeit. Betreuen die Eltern ihr Kind im Verhältnis 1/3 zu 2/3, liegt der Schwerpunkt der tatsächlichen Betreuung bei dem Elternteil, der sich überwiegend um die Versorgung des Kindes kümmert. Es liegt dann kein Wechselmodell im Sinne der Rechtsprechung vor mit der Folge, dass nach der Rechtsprechung des BGH keine anteilige Barunterhaltspflicht für den überwiegend betreuenden Elternteil besteht, vgl. BGH FamRZ 2007, 707. Der Bedarf des Kindes wird dann nur auf der Grundlage des Einkommens des barunterhaltspflichtigen Elternteils ermittelt. An dieser aus dem Schwergewicht der Betreuung durch einen Elternteil folgenden Aufteilung zwischen Bar- und Betreuungsunterhalt ändert sich nichts, wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil seinerseits Betreuungs- und Versorgungsleistungen erbringt, selbst wenn dies im Rahmen eines über das übliche Maß hinaus wahrgenommenen Umgangsrechts erfolgt, dessen Ausgestaltung sich einer Mitbetreuung annähert. So dürfte es in Ihrem Fall liegen, denn zweifellos erbringen Sie einen deutlich höheren Anteil an Betreuung, wie er dem üblichen Umgangsrecht entspricht. Die Rechtsprechung lehnt jedoch eine quotale Aufteilung, die in Ihrem Fall ja denkbar wäre, ab. Da in den Tabellensätzen nur die bei einem Elternteil anfallenden Wohnkosten enthalten sind, mindert der Aufenthalt des Kindes bei dem zeitlich in geringerem Umfang betreuenden Elternteil nicht den Bedarf des Kindes. Auch die von dem weniger betreuenden Elternteil erhaltene Verpflegung stellt ebenso wie die im Rahmen üblicher Umgangskontakte gewährte Verpflegung keine unterhaltsrechtlich erhebliche Bedarfsdeckung dar, vgl. BGH FamRZ 2006, 1015

Frage 2.: Wie viel Kindesunterhalt wäre in diesem Fall angebracht?

Siehe bereits die obigen Erläuterungen. Bei Vorliegen eines Wechselmodells würden wie beim Volljährigenunterhalt beide bereinigte Nettoeinkommen zusammengerechnet und der sich aus der Düsseldorfer Tabelle ergebende Betrag nach dem jeweiligen Einkommen als Quote errechnet. In Ihrem Fall würde jedoch wegen vorliegender Leistungsunfähigkeit der Kindesmutter als Hartz IV Empfängerin zur Vermeidung von Ungerechtigkeiten allein Ihr Nettoeinkommen zu Grunde gelegt. In einem solchen Fall sind die Eltern in der Regel beide zu einer Erwerbstätigkeit verpflichtet. Sie haben sich den Unterhalt entsprechend ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen ggf. unter wertender Veränderung des Verteilungsschlüssels zu teilen. Beide Eltern werden einen Teil des Unterhalts in Natur decken, so dass Barunterhalt nur in Form einer den Tabellenunterhalt nicht erreichenden Ausgleichszahlung zu entrichten sein wird. Ihre Exfrau wäre demnach zu einer wenigstens teilweisen Erwerbstätigkeit verpflichtet, da ihr durch die dann gegebene 50%ige Teilung wesentlich mehr Zeit zur Verfügung stünde. Diese Zeit müsste sie als Beitrag zum Barunterhalt der Kinder einsetzen.

Frage 3.: Was passiert mit dem Kindergeld?

Sofern Sie ein Wechselmodell praktizieren würden, richtete sich die Kindergeldanrechnung nach § 1612 b Abs. 1 Satz 1 BGB. Dem Kind stünde zur Verwendung durch Sie und die Kindesmutter jeweils die Hälfte des Kindergelds zu, weil beide Eltern sich die Betreuung und den Barunterhalt teilen würden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu elterliche Sorge

Neugeborenes erhält zunächst immer Nachnamen der Mutter | Stand: 27.10.2015

FRAGE: Das Standesamt verweigert, meinen Nachnamen für mein in Deutschland neugeborenes Kind zu übernehmen. Ich bin mit einer Polin seit 2012 in Partnerschaft. Sie ist ledig und lebt mit mir in Deutschlan...

ANTWORT: Bei nicht verheirateten Eltern ist grundsätzlich zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes nur die Mutter sorgeberechtigt. Deswegen erhält das Kind automatisch den Nachnamen der Mutter. Das ist insowei ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung - Mehr- und Sonderbedarf | Stand: 08.04.2012

FRAGE: Ich bin für 3 Kinder (geb. 11.10.94, 9.1.97, 5.3.2002) unterhaltspflichtig mit 120% lt. Düsseldorfer Tabelle. Die Mutter wohnt mietfrei im Haus Ihres Lebenspartners zusammen mit meinen Kindern.Mein...

ANTWORT: Mehrbedarf und Sonderbedarf sind eigenständige Bestandteile des Unterhaltsanspruchs und genau wie Krankenversicherungsbeiträge nicht im Kindesunterhalt enthalten.Mehrbedarf des Kindes ist ei ...weiter lesen

Notarkosten für Einwilligungserklärung | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Meine Kinder benötigen für eine Flugreise zu mir (ich wohne im Ausland) eine Einwilligungserklärung ihrer Mutter (allein sorgeberechtigt) und diese muss notariell beglaubigt sein (wird vo...

ANTWORT: Die Kosten einer Unterschriftsbeglaubigung richten sich nach § 45 KostO (Kostenordnung), worin die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt sind.Grundsätzlich gilt ...weiter lesen

Auskunftsanspruch im Rahmen des Trennungsunterhalts | Stand: 03.10.2010

FRAGE: Mein Mann betrügt mich seit Jahren mit andren Frauen. Ich werde mich nun trennen. Er arbeitet im Ausland (China). Nun habe ich Fragen zum Unterhalt:folgende Situation: sein Verdienst ca. 6000 Euro/Mona...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Trennungsunterhalt1. AuskunftsanspruchUm Ihren Unterhaltsanspruch genau berechnen zu können, ist die Kenntnis der Einkommensverhältnisse beider Ehegatten unerlässlich ...weiter lesen

Gemeinsames Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Kindeseltern | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Mein Sohn ist Vater geworden. Leider sind sie getrennt. Die Ex will alles über Ämter klären. Nun ist es aber so, dass er noch zur Schule geht (10.Klasse) und danach eine Ausbildung mache...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Gemeinsames Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Kindeseltern2. KindesunterhaltZu 1.:§ 1626 a BGB regelt die elterliche Sorge nicht miteinander verheiratete ...weiter lesen

Recht der elterlichen Sorge - Wer darf nach der Trennung an der Erziehung mitwirken? | Stand: 23.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (26) ist im August Vater geworden. Vor der Geburt meines Enkelshat er eine Vaterschaftsanerkennung unterschrieben und es wurde dasgemeinsame Sorgerecht sowie der Familienname meines Sohnes eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Recht der elterlichen Sorge über gemeinsame Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es gem. § 1626 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu elterliche Sorge

Aussetzung eines Abstammungsverfahrens
| Stand: 11.06.2014

§ 1598a Abs. 3 BGB stellt klar, dass das Gericht das Verfahren aussetzen muss, wenn und solange das Wohl des Kindes durch die Klärung der Abstammung erheblich beeinträchtigt ist. Das OLG Koblenz hat mit Beschluss ...weiter lesen

Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?
| Stand: 18.10.2013

Immer wieder geraten Eltern von Kindern nach der Trennung über Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangsrechtes in erbitterten Streit, der nicht nur Nerven und Geld kostet, sondern auch letztlich das Wohl der gemeinsamen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Antrag | Elternpflicht | Elternrechte | Elternschaft | Familiengericht | Kindesmutter | Kindesunterhaltsberechnung | Leihmutter | Mündel | Pflegeeltern | Standesamt | Unterhalt Düsseldorfer Tabelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen