Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachträglich auf Erbe verzichten


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 10.04.2012

Frage:

Letzte Woche erhielt ich eine Zahlungsaufforderung der Anwälte der Stadtwerke Weimar über eine Forderung gegenüber meiner verstorbenen Mutter.

Vor einigen Jahren habe ich auf Drängen meines Stiefvaters eine Erbenverzichtserklärung unterschrieben, für die ich leider keine Kopie mehr habe.

Meine Mutter starb vor zwei Jahren und ich habe nie ein Erbe angetreten noch war ich bei einer Testamentsvollstreckung zugegeben, weil ich davon ausgegangen bin, dass mein Stiefvater von meiner Erbenverzichtserklärung Gebrauch gemacht hat. Bei meinem Stiefvater, der m. E. Alleinerbe ist, ist nichts zu holen, da er hoch verschuldet ist. Meine Mutter hatte ebenfalls nur Schulden.

Neben der konkreten Forderung der Stadtwerke Weimar habe ich die Befürchtung, dass nun eine Welle von Forderungen in existenzbedrohlichem Ausmaß auf mich zukommt.

Wie kann ich mich wehren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Frage beantworte ich wie folgt, die meisten zitierten Paragrafen finden Sie der Übersichtlichkeit halber unten im Wortlaut wiedergegeben. Wir haben es fast mit einer kleinen Musterklausur im Familienrecht zu tun:

Sie haften für das Erbe und damit für Nachlassverbindlichkeiten, sofern Sie wirksam Erbe geworden sind (§ 1942 BGB *1) – Universalsukzession, und das Erbe nicht wirksam ausgeschlagen oder darauf verzichtet haben.

Ferner müssen die gegenüber Ihnen geltend gemachten Forderungen wirksam zugunsten der Gläubiger Ihrer Mutter entstanden sein bzw. gegebenenfalls tituliert, zum Erbe gehören und und insbesondere die Einrede der Verjährung darf nicht bestehen (muss eventuell noch gegenüber den Gläubigern eingewendet werden!).

Erbverzicht?

- Der Erbverzicht bedarf nach § 2346 BGB der notariellen Form und scheidet hier nach Ihren Angaben aus.

Erbe?

Als Sohn und (alleiniges?) Kind Ihrer verstorbenen Mutter sind sie automatisch normalerweise neben dem mit Ihrer Mutter (verheirateten?) Stiefvater mindestens pflichtteilsberechtigt in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Der Ehegatte tritt als Erbe seiner Ehefrau automatisch die Vermögensnachfolge an (§ 1931 BGB), ohne dass es auf den Güterstand ankäme.

Die einzige Voraussetzung: Der Erblasser hat bis zuletzt in gültiger Ehe gelebt.

Der Ehegatte erhält neben Erben erster Ordnung (= Kinder) ein Viertel, § 1931. Als Ausgleich für das Ende der Ehe erhält der Ehegatte zusätzlich einen familienrechtlichen Anteil (§ 1371 BGB). Also insgesamt erhält normalerweise der Ehegatte die Hälfte der Erbschaft, und Sie als einziges Kind die andere Hälfte, sofern keine weiteren Erben vorhanden sind.

Ergebnis: Sie sind ohne Zweifel erst einmal Erbe Ihrer Mutter geworden.

Ausschlagung?

Fraglich ist, ob Sie das Erbe wirksam ausgeschlagen haben oder dies noch wirksam können.

Für die Ausschlagung gelten §§ 1944, 1945 BGB (*2) siehe unten).

Nach Ihren Angaben ist die danach vorgesehene sehr kurze Ausschlagungsfrist von 6 Wochen nach Kenntnis von dem Erbfall eigentlich längst verstrichen.

Anfechtung der Versäumung der Ausschlagungsfrist?

Die Versäumung der Ausschlagungsfrist kann jedoch so wie die Annahme angefochten werden, § 1956 BGB.

Analog (entsprechend) anwendbar sind hier die §§ 119, 120, 123 BGB, also wegen Irrtums oder wegen arglistiger Täuschung.

Es gelten dabei im Rahmen der Anfechtung dabei die jeweils vorgesehenen Fristen.

Der Irrtum über die Überschuldung des Nachlasses ist dabei ein relevanter Eigenschaftsirrtum im Sinne von § 119 Abs. 2 BGB (Bayerisches OLG in FamRZ 97, 1174).

Zitat:

„Die in der Fristversäumung liegende Annahme kann also nicht nur bei wissentlicher Unterlassung der Ausschlagung angefochten werden, wenn der als Erbe berufene in Wirklichkeit das Erbe nicht hat annehmen wollen, sondern die Frist nur versäumt hat, weil er über ihr Bestehen, ihren Lauf oder die Rechtsfolgen ihres Ablaufs in Unkenntnis gewesen ist, oder geglaubt hat, bereits wirksam ausgeschlagen zu haben, oder wenn er meinte, sein Schweigen habe die Bedeutung einer Ausschlagung; wenn er deren Formbedürftigkeit nicht kannte“ Palandt, Kommentar zum BGB, 71. Aufl. 2012 § 1956 Rz. 2.

Soweit zum Thema Ausschlagung.

Einrede der Verjährung

Weiterhin überprüfen sollten Sie vorsichtshalber, ob die geltend gemachten Forderungen nicht verjährt sind. Wenn die Forderungen noch nicht tituliert sind, dann beträgt die Regelverjährung nach § 195 BGB drei Jahre, vgl. aber im Einzelnen die Abstufungen der §§ 195 ff. BGB.

Die Einrede der Verjährung heißt nicht umsonst Einrede und sollte gegebenenfalls immer vorsichtshalber sofort gegenüber den Anspruchsgegnern schriftlich erhoben gemacht werden. Möglich ist das prozessual aber noch bis zum Ende der mündlichen Verhandlung eines Zivilprozesses.

Problem Gesamthand

Der Vollständigkeit halber soll auf ein Problemchen hingewiesen werden, das Ihre Anspruchsgegner haben: Als nicht auseinandergesetzte Erbengemeinschaft (wenn auch Ihr Stiefvater die Erbschaft nicht ausgeschlagen hat) haftet zunächst einmal nur die Erbengemeinschaft als Gesamthand, § 2059 Abs. 2 BGB, nach § 2958 BGB wäre die Klage also gegen beide Miterben zu richten, erst nach einer Auseinandersetzung haften die Gesamthandsschuldner individuell.

Im Innenverhältnis, gegenüber dem Stiefvater, hätten Sie selbst im Falle einer Verurteilung und anschließenden alleinigen Inanspruchnahme immer noch möglicherweise im Innenverhältnis noch einen Ausgleichsanspruch. Eine Streitverkündung gegenüber dem Stiefvater (Einzelheiten dazu in §§ 72 ff. ZPO) bei einer gegen Sie alleine erhobenen Klage könnte da von Vorteil sein.

Zusammenfassung

Zu raten ist Ihnen folgendes: Da die Erbschaft ja mit keinem Vermögen verbunden ist, sollten Sie unverzüglich, also möglichst noch heute, gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht (normalerweise das Amtsgericht am letzten Wohnsitz der Erblasserin, § 343 FamFG) die Erbschaft

ausschlagen.

Das erfolgt durch einfache Erklärung, vorab per Fax, an das zuständige Nachlassgericht. Wichtig: es hilft nichts, und ist eher schädlich für Sie, diese Erklärung den Gläubigern gegenüber abzugeben.

Sie müssen zugleich die

Anfechtung der Versäumung der Ausschlagungsfrist

erklären.

Dazu können, müssen Sie aber nicht, die von Ihnen bereits angegebenen entsprechenden Begründungen über Ihre Irrtümer hinzufügen, eventuell auch glaubhaft machen / Beweis anbieten dafür durch eine entsprechende Versicherung an Eides statt.

Sofern die Forderungen noch nicht tituliert sind, sollte die Einrede der Verjährung gegenüber den jeweiligen Gläubigern erhoben werden.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausschlagungsrecht

Wann beginnt die gesetzliche Frist zur Erbausschlagung? | Stand: 30.11.2016

FRAGE: Ich bin als Bruder meiner verstorbenen Schwester etwaiger nachrangiger Erbe. Der Ehemann meiner Schwester ist unauffindbar - vermutlich in Frankreich. Die Tochter plant das Erbe auszuschlagen. Mein Vate...

ANTWORT: Die Sechswochenfrist des § 1944 BGB beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Erbe Kenntnis erlangt hat sowohl vom Tod des Erblassers, als auch davon, dass er als Erbe berufen ist. Die Ansichten in de ...weiter lesen

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Anrechnung des Erbes als Einkommen? | Stand: 25.06.2013

FRAGE: Ich erhalte mit meinen Kindern zusätzlich zum Job und 2 Nebengewerben Hartz4. Davon habe ich monatl. nur 40 Euro mehr als würde ich gar nichts tun, da auch die Fahrtkosten zur Arbeit nicht adäqua...

ANTWORT: Zunächst einmal dürfte Ihre Erbschaft im Sinne des § 1922 BGB als Teil Ihres Vermögens und nicht als Einkommen zu betrachten, vgl. dazu Bundessozialgericht vom 24.02.2011, Aktenzeiche ...weiter lesen

Mahnungen von Internetbetrügern - Wie sollte man sich verhalten? | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Von der Fa. IContent (Outlets.de) erhielt ich eine "letzte Mahnung "über 96,00 Eur + 5,00 Eur für einen Verrag. Eine Rechnung (angeblich vom23.06.2010) bzw. eine Mahnung (angeblich vom 26.08.2010...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma Outlets.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen

Internetabzocke - Besteht ein Vertrag? | Stand: 07.05.2010

FRAGE: Ich bin (gleich zweifach) einer Internet-"Abzocke" zum Opfer gefallen. Nachdem ich einmal Free-Ware und einmal ein Programm vom Hersteller käuflich erworben habe, staune ich über die Rechnungen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma bzw. A. GmbH, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene täti ...weiter lesen

Mithaft des Ehegatten für Schulden des anderen und Steuervorteile im Erbfall durch Verlustvortrag | Stand: 14.08.2009

FRAGE: Ich möchte in Kürze meinen langjährigen Partner erneut heiraten, wir waren bereits 1986-1989 verheiratet, wurden geschieden. Unsere Beziehung lief aber weiter. Mein Partner besitzt pivat...

ANTWORT: Fragestellung:1. Mithaft des Ehegatten für Schulden des anderen2. Insolvenz eines Ehepartners3. Mithaft des überlebenden Ehegatten im Erbfall4. Steuervorteile im Erbfall durch VerlustvortragZ ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Ausschlagung | Erbausschlagung | Erbe ausschlagen | Erbe Verzichtserkärung | Erbschaftsablehnung | Erbschleicherei | Erbunwürdigkeit | Erbunwürdigkeitserklärung | Erbverzicht | Erbverzichtsvertrag | Undank | Verzichtserklärung | Widerrufsverzicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen