Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachträglich auf Erbe verzichten


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 10.04.2012

Frage:

Letzte Woche erhielt ich eine Zahlungsaufforderung der Anwälte der Stadtwerke Weimar über eine Forderung gegenüber meiner verstorbenen Mutter.

Vor einigen Jahren habe ich auf Drängen meines Stiefvaters eine Erbenverzichtserklärung unterschrieben, für die ich leider keine Kopie mehr habe.

Meine Mutter starb vor zwei Jahren und ich habe nie ein Erbe angetreten noch war ich bei einer Testamentsvollstreckung zugegeben, weil ich davon ausgegangen bin, dass mein Stiefvater von meiner Erbenverzichtserklärung Gebrauch gemacht hat. Bei meinem Stiefvater, der m. E. Alleinerbe ist, ist nichts zu holen, da er hoch verschuldet ist. Meine Mutter hatte ebenfalls nur Schulden.

Neben der konkreten Forderung der Stadtwerke Weimar habe ich die Befürchtung, dass nun eine Welle von Forderungen in existenzbedrohlichem Ausmaß auf mich zukommt.

Wie kann ich mich wehren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Frage beantworte ich wie folgt, die meisten zitierten Paragrafen finden Sie der Übersichtlichkeit halber unten im Wortlaut wiedergegeben. Wir haben es fast mit einer kleinen Musterklausur im Familienrecht zu tun:

Sie haften für das Erbe und damit für Nachlassverbindlichkeiten, sofern Sie wirksam Erbe geworden sind (§ 1942 BGB *1) – Universalsukzession, und das Erbe nicht wirksam ausgeschlagen oder darauf verzichtet haben.

Ferner müssen die gegenüber Ihnen geltend gemachten Forderungen wirksam zugunsten der Gläubiger Ihrer Mutter entstanden sein bzw. gegebenenfalls tituliert, zum Erbe gehören und und insbesondere die Einrede der Verjährung darf nicht bestehen (muss eventuell noch gegenüber den Gläubigern eingewendet werden!).

Erbverzicht?

- Der Erbverzicht bedarf nach § 2346 BGB der notariellen Form und scheidet hier nach Ihren Angaben aus.

Erbe?

Als Sohn und (alleiniges?) Kind Ihrer verstorbenen Mutter sind sie automatisch normalerweise neben dem mit Ihrer Mutter (verheirateten?) Stiefvater mindestens pflichtteilsberechtigt in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Der Ehegatte tritt als Erbe seiner Ehefrau automatisch die Vermögensnachfolge an (§ 1931 BGB), ohne dass es auf den Güterstand ankäme.

Die einzige Voraussetzung: Der Erblasser hat bis zuletzt in gültiger Ehe gelebt.

Der Ehegatte erhält neben Erben erster Ordnung (= Kinder) ein Viertel, § 1931. Als Ausgleich für das Ende der Ehe erhält der Ehegatte zusätzlich einen familienrechtlichen Anteil (§ 1371 BGB). Also insgesamt erhält normalerweise der Ehegatte die Hälfte der Erbschaft, und Sie als einziges Kind die andere Hälfte, sofern keine weiteren Erben vorhanden sind.

Ergebnis: Sie sind ohne Zweifel erst einmal Erbe Ihrer Mutter geworden.

Ausschlagung?

Fraglich ist, ob Sie das Erbe wirksam ausgeschlagen haben oder dies noch wirksam können.

Für die Ausschlagung gelten §§ 1944, 1945 BGB (*2) siehe unten).

Nach Ihren Angaben ist die danach vorgesehene sehr kurze Ausschlagungsfrist von 6 Wochen nach Kenntnis von dem Erbfall eigentlich längst verstrichen.

Anfechtung der Versäumung der Ausschlagungsfrist?

Die Versäumung der Ausschlagungsfrist kann jedoch so wie die Annahme angefochten werden, § 1956 BGB.

Analog (entsprechend) anwendbar sind hier die §§ 119, 120, 123 BGB, also wegen Irrtums oder wegen arglistiger Täuschung.

Es gelten dabei im Rahmen der Anfechtung dabei die jeweils vorgesehenen Fristen.

Der Irrtum über die Überschuldung des Nachlasses ist dabei ein relevanter Eigenschaftsirrtum im Sinne von § 119 Abs. 2 BGB (Bayerisches OLG in FamRZ 97, 1174).

Zitat:

„Die in der Fristversäumung liegende Annahme kann also nicht nur bei wissentlicher Unterlassung der Ausschlagung angefochten werden, wenn der als Erbe berufene in Wirklichkeit das Erbe nicht hat annehmen wollen, sondern die Frist nur versäumt hat, weil er über ihr Bestehen, ihren Lauf oder die Rechtsfolgen ihres Ablaufs in Unkenntnis gewesen ist, oder geglaubt hat, bereits wirksam ausgeschlagen zu haben, oder wenn er meinte, sein Schweigen habe die Bedeutung einer Ausschlagung; wenn er deren Formbedürftigkeit nicht kannte“ Palandt, Kommentar zum BGB, 71. Aufl. 2012 § 1956 Rz. 2.

Soweit zum Thema Ausschlagung.

Einrede der Verjährung

Weiterhin überprüfen sollten Sie vorsichtshalber, ob die geltend gemachten Forderungen nicht verjährt sind. Wenn die Forderungen noch nicht tituliert sind, dann beträgt die Regelverjährung nach § 195 BGB drei Jahre, vgl. aber im Einzelnen die Abstufungen der §§ 195 ff. BGB.

Die Einrede der Verjährung heißt nicht umsonst Einrede und sollte gegebenenfalls immer vorsichtshalber sofort gegenüber den Anspruchsgegnern schriftlich erhoben gemacht werden. Möglich ist das prozessual aber noch bis zum Ende der mündlichen Verhandlung eines Zivilprozesses.

Problem Gesamthand

Der Vollständigkeit halber soll auf ein Problemchen hingewiesen werden, das Ihre Anspruchsgegner haben: Als nicht auseinandergesetzte Erbengemeinschaft (wenn auch Ihr Stiefvater die Erbschaft nicht ausgeschlagen hat) haftet zunächst einmal nur die Erbengemeinschaft als Gesamthand, § 2059 Abs. 2 BGB, nach § 2958 BGB wäre die Klage also gegen beide Miterben zu richten, erst nach einer Auseinandersetzung haften die Gesamthandsschuldner individuell.

Im Innenverhältnis, gegenüber dem Stiefvater, hätten Sie selbst im Falle einer Verurteilung und anschließenden alleinigen Inanspruchnahme immer noch möglicherweise im Innenverhältnis noch einen Ausgleichsanspruch. Eine Streitverkündung gegenüber dem Stiefvater (Einzelheiten dazu in §§ 72 ff. ZPO) bei einer gegen Sie alleine erhobenen Klage könnte da von Vorteil sein.

Zusammenfassung

Zu raten ist Ihnen folgendes: Da die Erbschaft ja mit keinem Vermögen verbunden ist, sollten Sie unverzüglich, also möglichst noch heute, gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht (normalerweise das Amtsgericht am letzten Wohnsitz der Erblasserin, § 343 FamFG) die Erbschaft

ausschlagen.

Das erfolgt durch einfache Erklärung, vorab per Fax, an das zuständige Nachlassgericht. Wichtig: es hilft nichts, und ist eher schädlich für Sie, diese Erklärung den Gläubigern gegenüber abzugeben.

Sie müssen zugleich die

Anfechtung der Versäumung der Ausschlagungsfrist

erklären.

Dazu können, müssen Sie aber nicht, die von Ihnen bereits angegebenen entsprechenden Begründungen über Ihre Irrtümer hinzufügen, eventuell auch glaubhaft machen / Beweis anbieten dafür durch eine entsprechende Versicherung an Eides statt.

Sofern die Forderungen noch nicht tituliert sind, sollte die Einrede der Verjährung gegenüber den jeweiligen Gläubigern erhoben werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbschaft

Anspruch auf ausbezahltes Sterbegeld gegen die Stiefmutter? | Stand: 21.02.2016

FRAGE: Folgender Erbfall:Der Vater war im öffentlichen Dienst tätig und ist am 27.01.2016 verstorben. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Erbschein wurde noch nicht beantragt, da wir dachten, e...

ANTWORT: Ich weise zunächst darauf hin, dass auch der volljährige Sohn noch bis zum Abschluss seiner Ausbildung Anspruch auf Waisenrente haben könnte. Nach § 48 Abs.4 SGB VI besteht dieser Anspruc ...weiter lesen

Beteiligung am Erbe trotz vorheriger Ausschlagung | Stand: 18.06.2014

FRAGE: Nach dem Tod unserer Mutter habe ich das Erbe vor dem Erbgericht ausgeschlagen. Mein Bruder, mit dem ich zerstritten bin, wohl noch nicht. Nun sind Unterlagen einer Lebens- und Sterbeversicherung aufgetaucht...

ANTWORT: 1.Etwaiges Vermögen des verstorbenen Erblassers erhalten die Erben. Nachdem Sie die Erbschaft wirksam ausgeschlagen haben, gehören sie nicht mehr zu den Erben und können folglich aus de ...weiter lesen

Erben von der Stiefmutter ohne Testament? | Stand: 21.10.2013

FRAGE: Ich bin eine Stieftochter mit zwei Brüder unsere Mutter (Stief) ist verstorben ohne Testament. Sie hat drei Neffen die von der rechtlichen Seite die Erben sind. Da unsere Mutter die letzten 7 Jahr...

ANTWORT: Da Ihre Stiefmutter kein Testament errichtet hat, trifft es leider zu, dass nur ihre Blutsverwandten Erben sein können. Die Tatsache, dass Sie die Stiefmutter lange Jahre gepflegt haben, änder ...weiter lesen

Pflichtteilsberechtigung von Halbgeschwistern | Stand: 13.07.2013

FRAGE: Sind meine Halbgeschwister pflichtteilsberechtigt? Ich bin die Erblasserin. Es handelt sich um die sehr viel jüngeren Kinder aus der zweiten Ehe meines Vaters. Weitere erbberechtigte Verwandte gib...

ANTWORT: Kinder sind Abkömmlinge erster Ordnung und erben zu gleichen Teilen. Sie sind gemäß § 1924 I BGB gesetzliche Erben ihrer Eltern und bei Enterbung nach ihren Eltern auch pflichtteilsberechtigt ...weiter lesen

Beerdigungskosten einklagen | Stand: 08.12.2012

FRAGE: Meine Mutter ist vergangenes Jahr verstorben. Die angefallenen Beerdigungskosten habe ich, den größten Teil davon bezahlt. Mein älterer Halbbruder hat nur einen kleinen Teil davon bezahlt...

ANTWORT: Gegenüber dem Bestattungsunternehmer ist zunächst immer der Auftraggeber zahlungspflichtig, da dies aus dem direkten Vertragsverhältnis folgt.Der Auftraggeber hat jedoch in der Regel eine ...weiter lesen

Herausgabe des Erbes des Vaters von dessen Schwester - Wie ist dies rechtlich möglich? | Stand: 27.07.2009

FRAGE: Mein Vater ist am 17.06.09 im Heim ( er war alkoholkrank ) verstorben. Wir sind zum 01.03.09 nach Hamburg umgezogen und die neue Adresse hatten wir dem Heim noch nicht mitgeteilt. Ich wurde über de...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Herausgabe des Erbes Ihres Vaters von dessen Schwester Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, das ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erbschaft

Bestattungskosten und Nachlassschulden bei Erbausschlagung
| Stand: 17.11.2015

Eine Erbschaft bringt es mit sich, dass die Rechte und Pflichten des Erblassers auf seine Erben übergehen. Die Erben treten die rechtliche Nachfolge des Verstorbenen an. Es ist dabei klar, dass die Erbmasse nicht nur ...weiter lesen

Die Annahme einer Erbschaft
| Stand: 27.06.2014

Ist der Erbfall eingetreten, geht die Erbschaft automatisch auf die oder den Erben über, so die gesetzliche Regelung in § 1942 BGB. Es bedarf also keiner besonderen Annahmeerklärung oder -handlung. Dem Erben ...weiter lesen

Erbanspruch und der Pflichteilsanspruch von Eltern
| Stand: 27.06.2014

Hat der Erblasser kein Testament hinterlassen, gilt die gesetzliche Erbfolge. Verstirbt ein unverheiratetes Kind ohne eigene Kinder und ohne ein Testament zu haben, so werden dessen Eltern zur Hälfte gesetzliche Erben. ...weiter lesen

Bindungswirkung eines gegenseitigen Testaments
| Stand: 04.06.2014

Sehr häufig setzen sich Ehepartner gegenseitig als Alleinerben ein und als Schlusserben, also als Erben des Letztversterbenden, dann erst Kinder oder andere Verwandte. Zu Lebzeiten der Ehepartner kann eine solche letztwillige ...weiter lesen

Keine Nachlasspflegschaft bei Immobilien-Erbe in der Türkei
| Stand: 26.03.2014

Für ein aus mehreren wertvollen Immobilen in der Türkei bestehendes Erbe kann ein Gericht in Deutschland keine wirksame Nachlasspflegschaft bestellen. Selbst wenn sich der Antragsteller damit zu Recht eine organisatorische ...weiter lesen

Kann ich mein Haustier als Erben einsetzen?
| Stand: 21.03.2014

FRAGE: Ich möchte meinem Hund einen Teil meines Erbes hinterlassen. Ist dies überhaupt rechtlich möglich und wenn ja, wie?ANTWORT: Ein Testament, in dem ein Tier als Erbe festgesetzt wurde, wäre aus juristischer ...weiter lesen

Nichts leichter als zu erben
| Stand: 17.02.2012

Wie erbt man in Deutschland ein Vermögen? Buchstäblich durch Nichts-Tun. Nach deutschem Erbrecht geht das Vermögen eines Erblassers mit seinem Tode nämlich automatisch auf seine Erben über. Egal, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen