Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gemeinsame Kosten für Eheleute - was gehört dazu?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 19.02.2012

Frage:

Ich habe eine Anfrage zur Finanzierung einer gemeinsamen Immobilie, wenn die verheirateten Partner getrennt leben.

Zu meiner Ausgangssituation:
Ich bin verheiratet und wir haben 3 gemeinsame Kinder (28, 26, 16). Das dritte, noch schulpflichtige Kind (Abitur 2015) lebt noch zu Hause bei mir.
Wir wohnen in einem größeren 2-Familien-Haus mit einem fast 1 ha großen Grundstück in Gera (Eigentümer Ehepaar Flohr). Das Haus wurde im Jahr 2000 auf Kreditbasis saniert und ist noch abzuzahlen. In der zweiten Wohnung im Haus lebt die Mutter (kostenloses Wohnrecht auf Lebenszeit).

Infolge von Problemen in unerer Ehe, ist mein Mann aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen und wohnt in eine 3-Raum-Wohnung in Gera (Grundmiete 320, 76 € monatlich). Diese 3-Raum-Wohnung fungiert als Zweitwohnung, sein Hauptwohnsitz ist nach wie vor das gemeinsame Haus.
Wir sind beide voll berufstätig mit annähernd gleichem Einkommen.
Für mich stellt sich jetzt die Frage, welche Kosten sind für uns gemeinsam zu tragen.
Ich möchte unsere Finanzen "sortieren" und von einem Konto alle gemeinsamen Kosten abgehen lassen.
Muss ich alle Betriebskosten (was gehört alles dazu) für das Haus allein tragen, obwohl er Miteigentümer ist?
Welche Kosten sind gemeinsam zu tragen?
Was ist mit:
1. Grundmiete Zweitwohnung rund 320 €
2. Müssen von meinem Partner Ausgaben fürs Haus mitgetragen werden (z.B. Durchsicht eines Rasentraktors oder allg. Betriebskosten wie Heizungsinspektion, Schornsteinfeger usw.)
3. Was ist mit der Grundsteuer und der Gebäudeversicherung?
4. Was ist; wenn eventuell Kosten für Reparaturen am Haus auftreten?
5. Wer beansprucht das Kindergeld 184 € für das 16jährige Kind ? Muss er Unterhalt für die Tochter zahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Generell ist Ihre geschilderte Situation eher selten, meist wird der Wohnraum in der Immobilie so geteilt, dass er in der Trennungsphase gemeinsam genutzt werden kann. Gerade in Anbetracht der zusätzlichen Kosten für gesonderten Wohnraum, neben einer Hausfinanzierung.
1. Zur gemeinsamen Immobilie, egal, ob Sie verheiratet sind oder nicht, ist zu berücksichtigen, dass Eigentum berechtigt und verpflichtet, d.h. das die Miteigentümer (1/2) grundsätzlich für den Hauskredit und alle Hausnebenkosten gemeinsam je zu ½ aufkommen müssen. Darunter fallen z.B. Grundsteuer, Versicherungsbeiträge, Hausinspektion, Reparaturkosten und übliche Wartungskosten. Auch unvorhergesehene Reparaturkosten am Haus hat er zur Hälfte mitzutragen. Die Verkehrswerterhaltung bzw. Verkehrswertsteigerung der Immobilie kommt ihm ja auch immer mit zu Gute.
Nicht darunter fallen sog. verbrauchsabhängige Nebenkosten (wie z.B. Wasser, Strom, Heizung, Müll usw.) Diese Kosten hat jeder Bewohner selbst zu tragen. Sie folglich für das Haus und Ihr Mann für seine Wohnung.
2. Für die Mietkosten hat Ihr Mann allein aufzukommen. Diese schmälern aber sein monatliches Nettoeinkommen zur Berechnung des Kindesunterhaltes und des Trennungsunterhalts.
3. Kindegeld in Höhe von monatlich 184 € erhält immer der, bei dem die Tochter wohnt. In Ihrem Fall Sie. Bei der Berechnung des Kindesunterhaltes wird dem Kindesvater, der den Unterhalt in Ihrem Fall zu zahlen hat, jedoch die Hälfte ( 92 €) angerechnet. Grundsätzlich muss der Kindesvater im Trennungsfall Kindesunterhalt zahlen, seine Leistungsfähigkeit vorausgesetzt, d.h. er muss zur Zahlung finanziell in der Lage sein. Bei geringem monatlichen Einkommen unter der Pfändungsfreigrenze ist das nicht der Fall.
4. Der Kindesunterhalt wird nach Düsseldorfer Tabelle bestimmt. Dafür muss das Durchschnittseinkommen der letzten 12 Monate inkl. aller Einnahmen, auch Steuerrückerstattungen und Einkünfte nach sonst. Einkunftsarten herangezogen werden. Davon dürfen bei arbeitenden Zahlungsverpflichteten 5 % berufsbedingte Aufwendungen abgezogen werden. Ist dieses ermittelt, wird auf dieser Ebene in der Altersstufe 12-17 Jahre der Kindesunterhalt abgelesen, abzüglich 92 € Anrechnung hälftiges Kindergeld). Dies ist der Mindestunterhalt. Auf einen höheren Betrag kann man sich grundsätzlich jederzeit einigen.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Getrenntlebensunterhalt

Anzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht | Stand: 02.08.2013

FRAGE: Ich habe heute eine Vorladung der örtlichen Polizei bekommen wegen Verletzung der Unterhaltspflicht.Ich zahle seit der Trennung von meiner Ex-Frau (2008) regelmäßig Unterhalt für meine...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen sagen, dass es Ihnen freisteht, sich zum Tatvorwurf zu äußern. auf alle Fälle ist es gut, wenn Sie schnellstmöglich den Rückstand ausgleichen. Zum Tatbestan ...weiter lesen

Berechnung von Trennungsunterhalt | Stand: 30.11.2012

FRAGE: Ich lebe getrennt von Frau und Kind und möchte - nach fast drei Jahren - auch unser gemeinsames Konto trennen. Dazu ist eine genaue Berechnung des Trennungsunterhaltes erforderlich. Ich habe mic...

ANTWORT: Nach den mir überlassenen Unterlagen berechnet sich der Anspruch auf Trennungsunterhalt Ihrer Ehefrau wie folgt:Einkommen Ehemann:Sie haben netto 51.526,43 € im Jahr 2012 verdient.Hinzuzurechne ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch für getrennt lebende Partnerin | Stand: 06.10.2011

FRAGE: UnterhaltsleistungenDauernd getrennt lebend seit 1988 (nicht geschieden). Im persönlichen Einvernehmen (ohne Rechtsberatung/-veranlassung) zahlte ich monatlich an meine Frau DM 600.- und fü...

ANTWORT: Wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, geht es vorliegend nur um den Trennungsunterhalt. Durch die Unterhaltsrechtreform zum 01.01.2008 ist das Recht des Ehegattenunterhalts erheblich geändert worden ...weiter lesen

Anspruch auf Unterhalt während der Trennungszeit? | Stand: 18.10.2010

FRAGE: Meine Frau ist zu einem anderen gezogen. Sie ist 55 Jahre alt und arbeitet nicht. Wir leben von meiner Rente von 1150,00 € netto. Verheiratet sind wir seit 38 Jahren. Ich bin Frührentner un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Während der Trennungszeit hat Ihre Ehefrau einen Anspruch auf Unterhalt aus § 1361 Abs. 1 Satz 1 BGB, nach der Scheidung gem. § 1571 BGB. Die Höhe des Unterhalt ...weiter lesen

Trennungsunterhalt und Zugewinnausgleich | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Meine Eltern sind seit 50 Jahren verheiratet und dennoch reift in meiner Mutter der Entschluss sich nach so vielen Jahren von meinem Vater zu trennen (noch keine Scheidung). Da es an sämtlichen Informatione...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Trennungsunterhalt, Ehegattenunterhalt2. ZugewinnausgleichZu 1.:Zunächst ist zu unterscheiden zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. De ...weiter lesen

In welchen Fällen ist Trennungsunterhalt zu leisten? | Stand: 30.01.2010

FRAGE: Trennungsunterhalt/Ehegattenunterhalt ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Beim Trennungsunterhalt handelt es sich ausschließlich um einen Anspruch des getrennt lebenden Ehegatten gegen den anderen. Voraussetzung eines Trennungsunterhaltsanspruch ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Nachbarrecht | Ehescheidung | Erwerbsobliegenheit | Familiengericht | getrennt leben | Scheidungsfolgenvereinbarung | Trennungsjahr | Trennungsrecht | Trennungsunterhalt | Trennungsvereinbarung | Trennungsvertrag | Trennungszeit | Unterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen