Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietminderung wegen diversen Mängeln - berechtigt?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 02.02.2012

Frage:

In einem Mehrfamilienhaus (9 Einheiten) habe ich eine Wohnung 1. OG vermietet, ca. 57qm für 395 € Kaltmiete. Die Mieter geben an, dass mehrfach die Hauseingangstüre nicht schließt. Der Verwalter hat diese mehrfach geprüft und auch Instand gesetzt. Die Mieter behaupten weiter das die Türe öfters nicht richtig schließt und haben mir Mietminderung angedroht. Weiter gab es Probleme bei dem Ablauf des Regenwassers am Balkon. Diese wurde bereits im Oktober repariert. Die verschmutze Wand soll erst nach einen Eigentümerbeschluss (es sind auch neue Anstriche an weiteren Balkonen erforderlich) gestrichen werden. Die Mieter haben jetzt aus diesen Gründen die Mietzahlung um 30 € gekürzt. Falls sie im Recht sind, kann ich dann den Verwalter haftbar machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Falls sie im Recht sind, kann ich dann den Verwalter haftbar machen?

Zunächst einmal bestehen erhebliche Bedenken, ob Ihre Mieter zur Minderung berechtigt sind. So berechtigt eine verschmutzte Außenwand die Mieter eines Hauses nicht zur Mietminderung, weil sie keinen Rechtsanspruch auf eine bestimmte Gestaltung der Außenfassade haben. Dies ist allein Sache des/der Eigentümer resp. Eigentümergemeinschaft. Bezüglich der Hauseingangstür stellt sich die Frage, ob diese nach der Hausordnung überhaupt stets verschlossen sein muss. Im Übrigen wären die Mieter für die Behauptung beweispflichtig. Was reparierte Mängel angeht, kann die Miete allenfalls taggenau für die Dauer des Vorhandenseins des Mangels gemindert werden. Auch bei dem defekten Ablauf des Regenwassers stellt sich die Frage, ob die Schwelle zur Unerheblichkeit überhaupt überschritten ist und wo die Beeinträchtigung der Wohnung zu suchen ist. Ein unerheblicher Mangel berechtigt nicht zur Minderung gem. § 536 BGB. Eine Haftung des Verwalters scheint noch ferner zu liegen. Offensichtlich ist er seinen Pflichten nach § 27 Nr. 1, 2 u. 3 WEG doch vollumfänglich nachgekommen und hat für die Beseitigung der Mängel gesorgt. Mehr als eine ordentliche Verwaltung kann von ihm nicht verlangt werden. Erst wenn dem Verwalter die schuldhafte Verletzung einer seiner genannten Pflichten (verspätet oder überhaupt nicht) vorgeworfen werden kann, haftet er gem. §§ 280 ff und 286 ff BGB auf Schadensersatz. Derartiges ist nach Ihrer Schilderung nicht erkennbar.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amt für Wohnungswesen

Verwalter nicht zwingend vorgeschrieben | Stand: 02.08.2014

FRAGE: Ich habe in einem Objekt mit 15 Eigentumswohnungen eine Wohnung gekauft. In der Teilungserklärung, die an den Kaufvertrag gekoppelt ist, steht " Der erste Verwalter wird von dem teilenden Eigentüme...

ANTWORT: Die Bestellung eines Verwalters ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, sodass sich die Gemeinschaft in obigem Beispiel ohne weiteres selbst verwalten konnte. Ein Ausschluss der Verwalterbestellun ...weiter lesen

Nachbarin beschwert sich über Gesang | Stand: 29.05.2013

FRAGE: Ich wohne in einem Eigenheim 6 Wohneinheiten, meine Nachbarin, direkt ober mir beschwert sich, meine Musik, bei der ich zeitweise mitsinge, sei für sie untragbar.betr. Zeiten, tagsüber ab 9:0...

ANTWORT: Die WEG-Rechtsprechung zu Eigentumswohnungen sieht so aus: In einem Punkt besteht Einigkeit: Die Ausübung von Musik in einer Eigentumswohnung kann nicht völlig untersagt werden (Beschluss de ...weiter lesen

Verpflichtung des Mieters Wertsteigernde Änderungen bei Auszug wieder zu entfernen? | Stand: 21.03.2013

FRAGE: Seit 20 Jahren wohne ich in einem Altbau auf niedrigem Niveau und habe im Laufe der Zeit auf eigene Kosten viele Änderungen (Renovierungen) vorgenommen.z. B. Einbau einer Heizung, Überarbeitun...

ANTWORT: Grundsätzlich ist der Mieter nur verpflichtet, die Mietsache in dem Zustand zurückzugeben, in dem es sich zur Zeit der Beendigung des Mietverhältnisses befindet (BGH NJW 1983, 1049 [BG ...weiter lesen

Sozialbetrug durch Zahlung des Telefonanschlusses? | Stand: 07.12.2011

FRAGE: Ein Rentner-Ehepaar (74 und 77 Jahre) hat sich offiziell getrennt und die gemeinsame Wohnung aufgegeben.Da sie beide nur über geringe Renten (er 1050 Euro, sie 360 Euro) verfügen, hat die Fra...

ANTWORT: Ich würde Ihnen empfehlen, diesen Umstand mit dem von Ihrem Ehemann bezahlten Telekomanschluss dem Sozialamt zu melden, da in den Grundsicherungsbeträgen in der Regel die Grundgebühren fü ...weiter lesen

Darf der Wohnungsbesitzer stets offene Türen fordern? | Stand: 13.08.2010

FRAGE: Es handelt sich um eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 11 Wohneinheiten.In der Hausordnung ist seit Jahren festgelegt, daß die Hauszugangstür, also Gebäudezugang Tag und Nach...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,eine Rechtsgrundlage für die von dem Wohnungseigentümer geforderte Maßnahme gibt es nicht. Grundlage kann hier nur die Hausordnung sein. Die Hausordnung soll ei ...weiter lesen

Mietminderung wegen stinkendem Müll im Treppenhaus? | Stand: 17.02.2010

FRAGE: Wir sind Mieter in einem 17-Familienhaus. Mieter im Haus stellen Müll und anderen Unrat vor die Wohnungstür, lassen diesen Müll etc. mitunter über mehrere tage vor der Tür stehen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Rechtsauffassung, dass bei groben Verstößen gegen die Hausordnung durch andere Mieter eine Mietminderung zulässig ist, ist grundsätzlich richtig. Dabei is ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Belegungsbindung | Dringlichkeitsschein | Fehlbelegerabgabe | Fehlbelegung | Fehlbelegungsabgabe | Mietwohnungsbau | Sozialer Wohnungsbau | Sozialwohnung | Wohnraumbedarf | Wohnungsamt | Wohnungsbindung | Wohnungsförderungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen