Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unberechtigte Abholzung auf Grundstück


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Gerd Finger
Stand: 19.03.2012

Frage:

Mir wurde durch Firma XXX fast 2/3 meines Grundstückes abgeholzt (gerodet). Die polizeilichen Ermittlungen sind im Gang. Was soll ich unternehmen wegen Schadenersatz?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Grundsätzlich ist derjenige, der Rechtsgüter eines anderen schuldhaft verletzt, zum Ersatz des dadurch entstandenen Schadens verpflichtet.
Im Streitfall muss dabei der Anspruchsteller nachweisen, dass schuldhaftes Verhalten vorliegt und dass ein Schaden in bestimmter Höhe eingetreten ist.

Ihrer Anfrage entnehme ich, dass XXX ohne Berechtigung auf Ihrem Grundstück abgeholzt und gerodet hat. Insoweit ist von einer schuldhaften Verletzung Ihrer Rechtsgüter auszugehen.
Es ist auch ein Schaden eingetreten allein schon ,weil ihre Bäume gefällt wurden.

Von Ihnen ist nun die Höhe des Schadens - unabhängig von einem eventuell vorliegenden strafrechtlichen Verhalten der XXX - Verantwortlichen - zu ermitteln, um Ihre Schadensersatzansprüche außergerichtlich und ggf. gerichtlich durchzusetzen.

Hierzu gibt es 3 Möglichkeiten.

1. Sie ermitteln Anzahl der gefällten Bäume und dadurch eingetretenen Wertverlust
anhand vergleichbarer Preise für Bäume und Festmeter Holz.

2. Sie lassen den Wertverlust von Grundstück und verlorenem Baumbestand durch
einen Sachverständigen ermitteln. ( z. B. aus dem Bereich der Land- und
Forstwirtschaft.)

3. Sie lassen Art und Umfang des Schadens sowie die Gesamthöhe des von E.on
verursachten Schadens durch ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren
feststellen.

Die 3. Möglichkeit wird von hier empfohlen,da es dann bei einem nachfolgendem Schadensersatzprozess zu keiner Diskussion über die Schadenshöhe kommen kann, es gelten die gutachterlichen Feststellungen aus dem Beweissicherungsverfahren.

Aber selbst wenn XXX berechtigt gewesen sein sollte,auf Ihrem Grundstück die obigen Maßnahmen durchzuführen, hätten Sie zuvor informiert werden müssen verbunden mit dem Hinweis auf Ihre Widerspruchsrechte. Auch hätte an Sie eine Ausgleichzahlung erfolgen müssen, die in etwa wie oben dargestellt zu ermitteln ist.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufwandsentschädigung

Urlaubsanspruch bei Beschäftigungsverbot wegen Schwangerschaft | Stand: 28.03.2015

FRAGE: Wir haben eine Weiterbildungsassistentin für 18 Monate eingestellt. Bis 30.08.2015 läuft der Vertrag aus. Sie hat einen Urlaubsanspruch von 2,5 Tagen im Monat, d.h. 20 Tage bis Ende August. Dies...

ANTWORT: Nach Ihren Angaben hat Ihr Steuerberater dazu geraten, 15 Tage vom Gehalt abzuziehen. Hierzu kann ich Ihnen folgendes sagen: Ich möchte Ihnen hiervon entschiedenst abraten. Zunächst einma ...weiter lesen

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Ich war einer von zwei ( 50/50% ) geschäftsführenden Gesellschaftern einer GmbH und habe meinen Firmenanteil zum 2.1. 12 verkauft(Vertragsdatum 23.12.11) . Im Vertrag habe ich ein 5-jährige...

ANTWORT: Vorweg eine kleine Warnung. Ein Wettbewerbsverbot kann im Einzelfall für ehemalige auch ohne Karenzentschädigung wirksam sein, wenn es nur sehr eingeschränkte Wirkungen entfaltet. Ein ...weiter lesen

Möglichkeit der Nebentätigkeit bei Beurlaubung | Stand: 20.01.2011

FRAGE: Fachbereich Beamtenrecht: Ich bin beurlaubt aus familienpolitischen Gründen gemäß § 71 LBG (NRW), da mein Dienstherr in G sitzt, wir aber aus privaten Gründen zum Zeitpunkt meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,ich kann gut nachvollziehen, dass Ihr Dienstherr sich bei seiner Entscheidung schwer tut, da der Gesetzgeber den von Ihnen angesprochenen Fall bei der Neufassung des Landesbeamtengesetze ...weiter lesen

Nach Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes - Arbeitgeber kürzt den Bruttolohn | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau arbeitet in einem Gastronomiebetrieb. Seit fast zwei Jahren bittet sie um einen Arbeitsvertrag, der immer wieder mit anderen Ausreden nicht angefertigt wird. Nun trat ja im Januar 2010 das Bürgerentlastungsgeset...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,selbstverständlich soll das Bürgerentlastungsgesetz dazu führen, dass man mehr Netto in der Tasche hat. Sofern der Arbeitgeber richtig vorgeht, ist das auch so. Ker ...weiter lesen

Auskunft, Verzinsungspflicht und Trennung der Mietkaution vom Vermögen des Vermieters | Stand: 27.12.2009

FRAGE: 1. Mein Vermieter hat die Mietkaution nicht getrennt von seinem Vermögen bzw.nicht auf einen Kautionssammelkonto angelegt; er hat diesen Nachweis auch nach Anfrage nicht erbracht. Ich gehe deshal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Auskunft, Verzinsungspflicht und Trennung der Mietkaution vom Vermögen des Vermieters2. Zulässige Höhe der Aufwandsentschädigung für di ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Aufwandspauschale | Ausfallentschädigung | Ausfallhonorar | Ausgleichsanspruch | Ausgleichzahlung | Auslagenersatz | Auslöse | Auslosung | Erlösauskehr | Stundenverrechnungssatz | Tagespauschale | Vergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen