Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietvertrag - Kündigungsfrist

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 17.03.2012

Frage:

Kündigungstermin. (Mietvertrag)
Im Vertrag steht folgendes:
2.Geschäftsräume
a) Beginn 1.7.2010
b) Vertrag von unbestimmter Dauer
Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und kann von jedem Teil jeweils auf den Schluss eines Kalendervierteljahres gekündigt werden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.
3. Schriftform der Kündigung
Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf die Ankunft des Kündigungsschreibens an.

Hier meine Frage.
Die Kündigung habe ich jetzt am 15.3.2012 auf den 30.6.12 bekommen. So wie ich denn Vertrag verstehe hätte diese aber spätestens am 5.3.12 bei mir sein müssen.
Somit wäre der früheste Kündigungstermin bei Kündigung am 15.3.12 der 30.9.12.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Vertrag ungenau ist und Auslegungsschwierigkeiten, wenn nicht sogar einen Dissens nach § 155 BGB beinhaltet (versteckter Einigungsmangel), meines Erachtens aber eher die Kündigungsfrist eingehalten wurde und Auslegungsschwierigkeiten (womöglich noch in Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit unklarer Bestimmung nach § 307 BGB) eher zu Lasten des Vermieters gehen:

In Ihrem Mietvertrag heißt es:
"Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und kann von jedem Teil jeweils auf den Schluss eines Kalendervierteljahres gekündigt werden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten."

Dies bedeutet erstens: Das Enddatum der Kündigung muss auf den Vierteljahresschluss lauten. Dies ist mit dem 30.06. der Fall und korrekt.

Ferner wird vorausgesetzt, dass eine Frist von 3 Monaten eingehalten wird. Auch diese Voraussetzung ist erfüllt (der komplette April, Mai, Juni; außerdem sogar noch zusätzlich einige Tage im März).

Wenn es unter 3. heißt "Schriftform der Kündigung Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats erfolgen.", so ist dies nach dem Sinn und Zweck unter Berücksichtigung der gesetzlichen Lage auszulegen: Den Parteien sollen mindestens 3 Monate Kündigungsfrist verbleiben, was der Fall ist. Die Kündigung ist auch bis zum 3. (APRIL!) eingegangen. § 580 a BGB (Kündigungsfristen über Geschäftsräume) sieht zwar eine etwas längere Frist vor, ist allerdings abdingbar (Palandt-Weidenkaff, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, § 580a, Rn. 15), kann also einvernehmlich verändert werden.
Die 3-Tage-Regelung (bis zum 3. Werktag eines Kalendertags) ist von Gesetzes wegen üblich, um Monate oder Vierteljahre um diese Tage abzukürzen, nicht jedoch zu verlängern, so wie Sie es erwarten (vgl. § 580a II BGB und § 573c I BGB).

Bei Dissens gilt außerdem der mutmaßliche Wille der Parteien (Palandt-Ellenberger, § 155 BGB, Rn. 5), also eher die benannte (und eingehaltene) 3-Monats-Frist. Wer sich trotz Dissens auf den Vertrag beruft, muss die Tatsachen beweisen, aus denen sich der entsprechende Parteiwille ergibt: Wenn Sie (evtl. durch Zeugenbenennung) also beweisen können, dass eigentlich die längere Frist (3 Monate zuzüglich Zugang bis zum 3. Tag eines Monats, hier: des vorigen Monats) gelten sollte, können Sie die Kündigung als verspätet zurückweisen und die Zahlung weiterer Miete verlangen. Dieser Nachweis dürfte aufgrund des Vertrags-Wortlauts allerdings eher schwierig werden.

Sie können die Problematik natürlich auch ansprechen und auf gütlichem Wege versuchen, sich in der Mitte zu einigen, wenn der andere Teil nicht auf Ihre Wünsche eingeht; nach meiner Erfahrung und der bei Gericht ausgeübten Auslegungspraxis wird allerdings ein Gerichtsverfahren eher zu Ihren Lasten ausgehen und ist wahrscheinlich der Mühe und des Ärgers sowie der zusätzlich auf die unterliegende Partei zukommenden Kosten nicht zu empfehlen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nutzungsvereinbarung

Befristeten Mietvertrag vorzeitig kündigen | Stand: 28.09.2014

FRAGE: Wir, 2 Erwachsene und ein Kleinkind 15 Monate alt, wohnen seit 2 Jahren in einer 2-Zimmer-Wohnung mit Studioraum (wird als Schlafzimmer genutzt). Die Wohnung hat ca. 90 m² inkl Terasse. Das Mietverhältni...

ANTWORT: Ist ein Mietverhältnis, wie in Ihrem Fall, auf bestimmte Zeit geschlossen, endet es mit Ablauf dieser Zeit oder wenn es außerordentlich gekündigt wird (vgl. § 542 II Nr. 1 BGB).Die ...weiter lesen

Mietvertrag läuft auf zwei Personen | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Mein Partner und ich sind unverheiratet und haben vor 4 Jahren den Mietvertrag unserer Wohnung gemeinsam unterschrieben. Die Miete wird von meinem Konto abgebucht. Als ich ausziehen wollte, weigerte e...

ANTWORT: Da Sie den Mietvertrag gemeinsam mit Ihrem ehemaligen Mitbewohner unterschrieben haben, ist Ihr Vermieter bis zur Beendigung des Mietverhältnisses weiterhin berechtigt, Sie zur Mietzahlung heranzuziehen ...weiter lesen

Mitvermieter los werden | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Ich habe vor etwa 4 Jahren eine vermietete Eigentumswohnung erworben. Zu meinem Sondereigentum gehört gemäß Grundbuch und Kaufvertrag auch ein Abstellraum im Keller. Leider wird von de...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen im Einzelnen: Gibt es irgendeine Möglichkeit die Mitvermieter los zu werden? Ich weiß nicht genau, wer der Nutzer Ihres Kellerraums ist. Gegen diesen haben Sie einen Herausgabeanspruc ...weiter lesen

Untermieterin hat Kühlschrank zerstört | Stand: 26.07.2013

FRAGE: Die Fakten (betr. meinen Sohn, Student):- von 10/12-5/13 Auslandsaufenthalt während des Studiums in England- für diese Zeit hat er sein Appartment (Kochnische=teilmöbliert) in Abspr. mi...

ANTWORT: Zunächst ist festzustellen, dass Ihre Tochter als Hauptmieterin natürlich dem Vermieter für die Zerstörung des Kühlschrankes durch ihre Untermieterin haftet. Gleichwohl, auch die ...weiter lesen

Einbehaltung der Kaution wegen Schäden in Wohnung | Stand: 24.10.2012

FRAGE: Wir sind drei Mieter, die mit dem Hauptmieter einen Untermietsvertrag für drei Zimmer abgeschlossen haben. Das Mietverhältnis beruht auf einem Untermietsvertrag, der bei Immobilienscout zum Downloa...

ANTWORT: Frage 1.: Kann der Hauptmieter Kostenanteile für getätigte Instandhaltungen und Schönheitsreparaturen im Nachhinein mit der Kaution verrechnen und wegen dieser Forderung die Kaution übe ...weiter lesen

Niedrige Temperaturen in der Wohnung trotz dauerhaftem Heizen | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Mein Name ist K., und hatte schon der öfteren gute Ratschläge von Ihnen bekommen.Mein Problem: Meine Familie 3 Personen wohnen in einer Eigentumswohnung (Hochhaus 6Stock, wir im 5.Stock, unte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Gibt es hierfür einen oder mehrere Paragraphen, um das ich mich auch Rechtlich richtig argumentieren kann.Vorab zum Heiz- und Lüftungsverhalten der beiden Damen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Nutzungsvereinbarung

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Zivilrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen