Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 12.03.2012

Frage:

Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigter in Schwaan ( Mecklenburg/Vorpommern). Er ist in die Pflegestufe III eingegliedert.
Der Pflegeplatz kostet 4150, - €. Die Pflegekasse übernimmt davon 1550,-€. Er selbst bezieht eine Berufsunfähigkeitsrente von 700,- € und wird (Rentenantrag läuft) ca. 780,- € Rente bekommen. Bleibt ein Restbetrag von 1120,- €. Wer muss für die ausstehende Summe aufkommen? Antrag an das Sozialamt in Hamburg ist gestellt.
Wir, die Eltern, sind als Betreuer für unseren Sohn eingesetzt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.

Nach dem mitgeteilten Sachverhalt hat Ihr Sohn einen Anspruch auf Leistungen gem. § 61 SGB XII (12. Sozialgesetzbuch). Hier heißt es in Absatz 1:
„(1) Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen, ist Hilfe zur Pflege zu leisten. Hilfe zur Pflege ist auch Kranken und behinderten Menschen zu leisten, die voraussichtlich für weniger als sechs Monate der Pflege bedürfen oder einen geringeren Bedarf als nach Satz 1 haben oder die der Hilfe für andere Verrichtungen als nach Absatz 5 bedürfen; für Leistungen für eine stationäre oder teilstationäre Einrichtung gilt dies nur, wenn es nach der Besonderheit des Einzelfalles erforderlich ist, insbesondere ambulante oder teilstationäre Leistungen nicht zumutbar sind oder nicht ausreichen.“
In den folgenden Absätzen werden Pflegeumfang, der sich an die Vorgaben der Pflegeversicherung orientiert, sowie die Krankheiten bzw. Einschränkungen des Leistungsberechtigten näher ausgeführt.
Allerdings ist die Sozialbehörde gehalten zu prüfen, ob Ansprüche Ihres Sohnes auf Unterhalt bestehen. Nach § 94 SGB XII gehen Ansprüche gegen einen nach bürgerlichem Recht Unterhaltsverpflichteten auf den Sozialträger über.
Gemäß § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt verpflichtet. Sie als Eltern kommen daher vorrangig als Unterhaltsschuldner in Betracht.
Der Übergang eines solchen Anspruchs und damit Regress der Sozialbehörde ist im Falle der Pflegebedürftigkeit gem. § 61 SGB XII nur in Höhe von 26,00 € bei Gewährung von Hilfe zum Lebensunterhalt bzw. 20,00 € monatlich möglich, wenn Eingliederungshilfe für behinderte Menschen oder Hilfe zur Pflege geleistet wird.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsschutzrecht

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Wann ein Heim einem Patienten kündigen darf | Stand: 08.11.2014

FRAGE: Ich bin ehrenamtlicher Betreuer für einen 63-jährigen demenzkranken Freund, der seit ca. einem Jahr in einem ASB-Pflegeheim in Stuttgart lebt. Es wurde ihm die Pflegestufe 3 zuerkannt. Durc...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen darstellen, unter welchen Voraussetzungen die Einrichtung überhaupt den Heimvertrag kündigen kann: Das Kündigungsrecht des Heimes ist in § ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Versicherung verlangt Entbindung des behandelnden Arztes von der Schweigepflicht | Stand: 20.02.2010

FRAGE: Wir haben seit 20 Jahren eine private Krankenversicherung auch für Zahnbehandlungen (100%) und Kieferorthopädie (80 %).Anlässlich einer Implantatversorgung verlangt nun die Versicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zunächst ist es ja nicht so, dass die privaten Krankenversicherungen nur das medizinisch Notwendige zu erstatten haben - vielmehr geht die Erstattungspflicht dahin, dass auc ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitsbefreiung | Arbeitsfähigkeit | Gesundheitsschutz | Krank im Frei | Krankengeld | Krankenkasse Kündigung | Krankenstand | Krankentage | Krankheit | Krankheit im Urlaub | Krankheitsbedingte Kündigung | Krankheitstage | Kur | Kurzerkrankungen | Mehrfacherkrankung | Pflegefall | Pflegezusatzversicherung | Vertrauensarzt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen