Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Firmenwagen - darauf verzichten und finanziellen Ausgleich erhalten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 14.03.2012

Frage:

Ich bin seit 12 Jahren in einem IT-Unternehmen tätig.
Ebenfalls seit 12 Jahre fahre ich einen Geschäftswagen, wobei ich damals meine Versicherungsprozente für den Geschäftswagen der Firma übertragen musste.

Bis 2010 führte ich ein Fahrtenbuch. Seit 2011 nutze ich die 1% Regelung.
Der Geschäftswagen ist nicht gesondert im Arbeitsvertrag aufgeführt.
Das Gleiche gilt auch für den Aufstieg als Teamleiter (Abteilungsleiter), der ohne finanzielle Verbesserung vor 2 Jahren erfolgte.

Die Geschäftsleitung kenne ich seit 20 Jahren, damals noch Kollegen.

Im Jahr 2003 wurde das Weihnachtsgeld drastisch gekürzt. Gleichzeitig werden Überstunden (bis zu 60 Std.), uneingeschränkte Verfügbarkeit (auch am Wochenende) und regelmäßige Arbeit am Samstag (alle 6 Wochen erwartet). Das Ganze unentgeltlich.

Vergütet wird meine Arbeit als Datenverarbeitungskaufmann, Leiter Support und Seminarwesen mit 2800,- Euro brutto (Stand 2006) und 100,- Barausgleich für Fahren zur Arbeit und zur Wohnstätte.

Soweit zur Situation.

Im letzten Jahr wollte ein Teil der GL den Geschäftswagen (im Scherz) einziehen, wobei ich klar stellte, dass ich in dem Fall einen adäquaten Ersatz und die Rückgabe meiner Versicherungsprozente verlangen würde.

Aktuell soll nun ein Firmen-KFZ für mich angeschafft werden, welches außerdem für Firmenausflüge und Messen verwendet werden soll (Ersatz-Kfz erhielt ich in diesen Fällen immer).

Aber jetzt kommt das Problem:
Das neue KFZ werde ich mir vom Unterhalt und auch von der 1%-Regelung nicht leisten können, weil Neuwert zu hoch ist.

Inwieweit kann ich aufgrund dessen auf das Firmen-Kfz verzichten und einen finanziellen Ausgleich fordern?
Welche Chancen habe ich meine Versicherungsprozente zurück zu erhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Wird ein Firmenfahrzeug einem Arbeitnehmer nicht nur für Dienstfahrten, sondern auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt, so manifestiert sich hierdurch eine echte
Sachleistung. Zwar ist die Fahrzeugüberlassung nicht in Ihrem Arbeitsvertrag verankert, allerdings infolge der jahrelangen dauernden Gewährung durchaus Bestandteil des Arbeitsverhältnisses geworden.
In der Regel sind Sachbezüge leistungsunabhängige Vergütungsbestandteile.

Hinsichtlich eines unberechtigten Entzugs eines überlassenen Fahrzeugs seitens des Arbeitgebers gibt es für den Arbeitnehmer einen Anspruch auf Schadensersatz. Hierbei ist der Wert der privaten Nutzung betragsmäßig zu ermitteln. Diese Nutzungsausfallentschädigung kann sinnvoll gemäß dem Einkommenssteuergesetz, der ADAC-Kostentabelle oder der Tabelle nach Sanden/Danner ermittelt werden.

Nun ist es in Ihrem Fall so, dass Sie auf die private Nutzung wegen der damit verbundenen steuerlichen Nachteile verzichten möchten, allerdings nicht ersatzlos. Eine Regelung wäre mit dem Arbeitgeber dahingehend zu treffen, dass der Barwert der privaten Nutzung – dies kann auch die 1% ige zu versteuernde Pauschale sein – den Bruttobetrag Ihres Arbeitsentgelts erhöht.

Hinsichtlich der Versicherungsprozente dürfte eine Rückübertragung möglich sein. Genaueres müssten Sie mit der Versicherung klären, da hier Regelungen unterschiedlich sind. Falls die Möglichkeit nicht besteht, könnten Sie verlangen, dass eine Mehrbelastung auch vom Arbeitgeber auszugleichen wäre.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundesreisekostengesetz

Unfall mit Privatfahrzeug des Chefs: Selbst bezahlen? | Stand: 10.03.2017

FRAGE: Ich bin persönlicher Assistent und betreue im 24h Dienst einen Rollstuhlfahrer. Zu meinen Aufgaben gehört es auch, meinen Chef mit dessen Privatfahrzeug z.B. zu dessen Arbeitsplatz zu fahren...

ANTWORT: Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt kann Ihr Arbeitgeber das Geld nicht von Ihnen verlangen. Dem liegen folgende Überlegungen zugrunde: Mit dem Begriff Haftung des Arbeitnehmers ist di ...weiter lesen

Familienzuschlag nach Ummeldung eines der Kinder zurückerstatten | Stand: 15.10.2015

FRAGE: Ich habe 3 Kinder, die beiden jüngeren besuchen die Schule, mein ältester Sohn studiert. Seit Anfang des Jahres hat er ein Zimmer in einer WG, das er in der Woche bewohnt; am Wochenende und i...

ANTWORT: Rechtsgrundlage der Besoldung ist das Bundesbesoldungsgesetz bzw. die Besoldungsgesetze der Länder. Gemäß § 1 Abs. 2 BBesG besteht die Besoldung aus folgenden Bestandteilen: Grundgehal ...weiter lesen

Feiertag - Urlaub einreichen? | Stand: 30.05.2013

FRAGE: Mein Wohnort ist Berlin. Sitz meines Arbeitgebers ist Baden Württemberg (Heute Feiertag!). Bin im ständigen Außendienst weltweit tätig. Am 29.05.13 von Dienstreise zum Wohnort zurückgekehrt...

ANTWORT: Wie Sie wahrscheinlich bereits richtig vermutet haben, ist für die Feiertagsregelung nicht Ihr Wohnsitz, sondern der Firmensitz Ihres Arbeitgebers entscheidend. Ihren Angaben zur Folge ist der Firmensit ...weiter lesen

Arbeitgeber entzieht Firmenfahrzeug wegen Eigennutzung | Stand: 12.02.2013

FRAGE: Ich bin seit Juli 2003 in einem Angestellenverhältnis als Systembetreuer (EDV). Anfang 2007 habe ich die Leitung der Abteilung übernommen und mein Gehalt wurde erhöht und mir wurde ein Firmenwage...

ANTWORT: Zunächst einmal ist zu vermerken, dass Ihre Daten etwas ungereimt sind. Der Anruf der Geschäftsführerin vom 29.02.2013 liegt in der Zukunft (!), was wohl nicht sein kann. Unklar ist auc ...weiter lesen

Kfz-Steuer trotz Schweizer Wohnort? | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich bin seit Juli 2012 für einen Arbeitgeber in der Schweiz als Geschäftsführer mit Eintrag in das Handelsregister Tätig. Ich habe einen Wohnsitz in Deutschland und einen Wohnsitz i...

ANTWORT: Gemäß § 1 Abs. 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes (KraftStG) der Bundesrepublik Deutschland unterliegt der Kraftfahrzeugsteuer 1. das Halten von inländischen Fahrzeugen zum Verkeh ...weiter lesen

Geltendmachung von geleisteten Überstunden | Stand: 27.09.2010

FRAGE: Ich habe bei meinem (noch) Arbeitgeber, einem Pflegedienst, etwa 460 Überstunden geleistet, dabei 2 x 7 Wochen durchgearbeitet ohne Frei, und habe zum Ende September gekündigt. Meine Chefin weiger...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Erfolgsaussichten eines etwaigen gerichtlichen Verfahrens zur Geltendmachung der von Ihnen geleistete ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Dienstreise | Dienstreisezeit | Erschwerniszulagenverordnung | Familienzuschlag | Jubiläumszuwendung | Kindererziehungszuschlag | Laufbahn | Lehrerbesoldung | Leistungszulage | Mehrarbeitsvergütung | Ortszuschlag | Sonderzuwendung | Trennungsentschädigung | Trennungsgeld | Überzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen