Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zeugenaussage machen oder verweigern?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 08.03.2012

Frage:

Vor ca. einem Jahr habe ich einen Handwerker über das Portal MyHammer beauftragt, ein Zimmer in meiner Wohnung zu tapezieren, was dieser auch erledigte. Der Handwerker bestand auf Barzahlung, obwohl ich eigentlich überweisen wollte.

Nun erhalte ich eine Aufforderung des Hauptzollamts Karlsruhe, dass ich eine Zeugenaussage abgeben soll, da gegen diesen Handwerker "wegen Verdachts einer Straftat nach § 263 STGB (Betrug)" ermittelt würde. Die bisherigen Ermittlungen hätten ergeben, dass ich im Jahr 2011 durch diesen Handwerker Maler- und Tapezierarbeiten durchführen lassen hätte.

Es wird in dem Schreiben darauf hingewiesen, dass ich die Aussage gemäß §55 Abs 1 und 2 StPO verweigern kann, wenn ich mich der Gefahr aussetzen würde, wegen einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden.

Ich ging davon aus, dass bei einer Beauftragung über Myhammer.de der Handwerker den Auftrag legal durchführt, d.h. ich es war nicht meine Absicht, einen Handwerker schwarz zu beschäftigen. Allerdings war mein Fehler sicher, dass ich nicht auf einer Rechnung insistiert habe, da ich der Meinung war, dass ich bei Barzahlung die Rechnung sowieso nicht von der Steuer absetzen kann und dass ich daher keine Rechnung brauche. Im Übrigen haben bisher alle Handwerker auch bei Ausstellung einer Rechnung auf Barzahlung bestanden und wollten sich niemals auf eine Überweisung einlassen, die ja Voraussetzung für die steuerliche Absetzbarkeit ist.

Aber Unwissenheit oder Naivität schützt ja bekanntlich nicht vor Strafe, daher ist die Frage, ob ich die Aussage verweigern soll?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Vor so genannten "Ohne-Rechnung-Abreden" kann nur eindringlich gewarnt werden, denn es handelt sich faktisch um Schwarzarbeit, die verboten ist. Sowohl Handwerker als auch der Auftraggeber machen sich wegen Steuerhinterziehung straf- und haftbar.

Grosse Probleme gibt es auch bei der Gewährleistung, sollten die Arbeiten mangelhaft sein. Außerdem setzen Sie sich dem Risiko einer Doppeltzahlung aus. Stellt Ihnen der Unternehmer später doch noch eine Rechnung aus, können Sie die bereits erfolgte Zahlung kaum nachweisen, müssen also eventuell noch einmal Vergütung leisten.

Rechnungen müssen im Übrigen aufbewahrt werden: Geschäftsleute dürfen sie zehn Jahre lang nicht entsorgen, private Bauherren müssen sie immerhin noch zwei Jahre aufheben. Auch damit will der Gesetzgeber die Schwarzarbeit eindämmen. Kann der Bauherr innerhalb dieser Zeit dem Finanzamt auf Nachfrage keine Rechnung vorweisen, droht ihm ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro.

Nun ist in Ihrem Fall entscheidend, dass Sie als Zeuge, nicht etwa als Beschuldigte, befragt werden sollen. Sie können sich auf Ihr Zeugnisverweigerungsrecht berufen, weil Sie sich mit einer Aussage selbst einer Verfolgung wegen einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit aussetzen würden. Dieses Recht folgt aus § 55 Abs. 1 StPO (Strafprozessordnung). Über dieses Recht zur Aussageverweigerung sind Sie nach § 55 Abs. 2 auch zu belehren.
Das größere – strafwürdigere – Fehlverhalten dürfte hier bei dem Unternehmer liegen, der sicherlich nicht nur in Ihrem Fall die Arbeiten ohne Rechnung durchgeführt hat und dies auch gewerbsmäßig. Somit könnte durchaus mit Hilfe Ihrer Aussage wichtiges Beweismaterial vorliegen, deren Erlangung die Strafverfolgungsbehörden veranlassen könnte, ein Verfahren gegen Sie gar nicht erst einzuleiten bzw. einzustellen. Um die geeignete Strategie festlegen zu können, sollten Sie in jedem Fall einen Rechtsanwalt mit Ihrer Vertretung beauftragen. Dieser kann durch Akteneinsicht und Verhandlung mit den Behörden die für Sie bestmögliche Lösung finden.
Sollten Sie hier Kosten scheuen, rate ich zur Aussageverweigerung. In diesem Fall ist mit der Einleitung eines Verfahrens gegen Sie zu rechnen und hier könnte sich der Unternehmer dann aus Strafmilderungsgründen zu einer Zusammenarbeit mit den Verfolgungsbehörden veranlasst sehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schwarzarbeit

Freizeitausgleich für Sonntagsarbeit | Stand: 31.10.2014

FRAGE: Hallo,ich arbeite bei " Essen auf Rädern " als Fahrer im 400/450 Euro Bereich.Arbeitszeit täglich 2,5 - 3 Stunden, 7 Tage die Woche von Montag - Sonntag, dann1 Woche frei ( der Freizeitausgleic...

ANTWORT: Die Rechtsauffassung Ihres Chefs findet im Gesetz keinen Niederschlag.Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geht von sechs Werktagen (Montag bis Samstag) aus. Grundsätzlich ist die Höchstarbeitszei ...weiter lesen

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Ungerechte fristlose Kündiung | Stand: 08.07.2013

FRAGE: Meine Freundin ist vor einem Monat aus Bulgarien nach Deutschland gekommen um in einem Hotel als Rezeptionistin zu arbeiten. Sie hat das notwendige Arbeitserlaubnis und einen Arbeitsvertrag mit den folgende...

ANTWORT: 1) Kann meine Freundin den Arbeitgeber wegen der Kündigung verklagen? Wo kann sie das machen, bzw. ist es möglich, dass ich von ihr bevollmächtigt werde um die Sache für sie zu erledigen ...weiter lesen

Klage wegen nicht bezahltem Lohn? | Stand: 10.04.2013

FRAGE: Fakten:• Geringfügige Beschäftigung einer Rentnerin als Reinemachefrau in einem Restaurant ohne Arbeitsvertrag.• Arbeitgeber sollte Arbeitnehmerin bei der Bundesknappschaft anmelde...

ANTWORT: Nach der Beurteilung Ihrer Angaben komme ich zu der Überzeugung, dass eine Klage Aussicht auf Erfolg hätte.Die fristlose Kündigung ist mangels Vorliegens eines wichtigen Grundes, der de ...weiter lesen

Arbeitserlaubnis für Pflegekraft aus Rumänien? | Stand: 20.07.2011

FRAGE: Ich habe eine Frage zum Thema Haushaltshilfe und Honorarvertrag oder Werkvertrag. Ich möchte eine 24-Stundenkraft als Haushaltshilfe für meine Mutter, 93 Jahre alt, einstellen. Ich bin um Amtsgerich...

ANTWORT: Ich fürchte auch, dass das Ihnen vorliegende Angebot rechtliche Probleme aufwirft. Der Grund dafür liegt im EG-Recht bzw. bei der fehlenden Arbeitserlaubnis der rumänischen Kräfte.Rumänie ...weiter lesen

Umstieg von Schwarzarbeit auf legale Arbeit | Stand: 05.01.2011

FRAGE: 34 Jährige Polin, die seit 4 Jahren "schwarz" als Haushaltshilfe (im selben Haushalt) arbeitet.Sie möchte in Zukunft legal arbeiten.Welche Folgen hat eine Selbstanzeige in-Strafrechtlicher Form?-Sozialversicherungsrechtliche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Ich möchte vorwegschicken, dass es für die von Ihnen geschilderte Problematik verschiedene Vorgehensweisen gibt, wobei es jeweil ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Schwarzarbeit

Keine Entgeltrückforderung bei mangelhafter Schwarzarbeit
| Stand: 15.10.2015

Vereinbaren die Parteien eines Werkvertrages den Verzicht auf die Berechnung und Zahlung von Umsatzsteuer (Schwarzarbeit), so ist dieser Vertrag nichtig. Eine derartiger Vertrag verstößt gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz ...weiter lesen

Gefälligkeit unter Nachbarn oder Schwarzarbeit?
| Stand: 15.08.2014

Wer in seinem Haushalt privat einen Babysitter, eine Pflegeperson oder eine Putzhilfe beschäftigt, überschreitet schnell die Grenze zur Schwarzarbeit und macht sich strafbar. Denn wenn ein Beschäftigungsverhältnis ...weiter lesen

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil zur Gesamtnichtigkeit eines Auftrages bei Schwarzarbeit
| Stand: 17.04.2014

Mit Urteil vom 10.04.2014 (Aktenzeichen VII ZR 241/13) hat der Bundesgerichtshof eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein bestätigt, wonach es auch bei nur teilweiser Vereinbarung von Schwarzarbeit ...weiter lesen

Schwarzgeldabrede - muss der Auftraggeber Unternehmen bezahlen?
| Stand: 30.08.2013

Können Handwerker, die eine Schwarzgeldabrede mit dem Auftraggeber vereinbart haben, eigentlich offene Rechnungen einklagen? Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat eine solche Klage abgewiesen und entschieden, ...weiter lesen

Schwarzarbeit während laufender Kündigung
Nürnberg (D-AH) - Wer sich nach einer ordentlichen Kündigung noch schnell ein privates Notpolster durch Schwarzarbeit dazu verdienen will, während er sich bis zum fristgemäßen Ablauf des Arbeitsvertrages krank schreiben lässt, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Steuerrecht | Strafrecht | Anhörung | Arbeitsbericht | Aufbewahrungspflicht | Ausbildungsort | Betriebsspionage | illegale Beschäftigung | Markenpiraterie | Minusstunden | Schmuggel | Schwarzfahren | Vorteilsnahme | Fördermittelverschwendung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen