Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unberechtigte Nachforderung von Rentenversicherung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 10.03.2012

Frage:

Anfang März habe ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung, in der mir mitgeteilt wurde, dass für die Zeit vom 01.04.2007 bis zum 31.03.2012 eine Nachzahlung in Höhe von 2262,58€ anfällt, die ich bitte innerhalb von 4 Wochen an die Deutsche Rentenversicherung zu entrichten habe.

Nach telefonischer Rücksprache mit einem Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung am 02.03.2012, wurde mir gesagt, dass die Deutsche Rentenversicherung erst Ende 2011 von der AOK Versicherung über meine Mitgliedschaft informiert wurde und nicht bei Versicherungsbeginn (01.04.2007). Zurückgerechnet auf die nicht bezahlten Monate (insgesamt 60) ergäben sich also die genannten 2262,58€

Selbst nach telefonischer Rücksprache mit einem Angestellten der AOK-Mannheim am 02.03.2012 konnte man mir nicht sagen, warum die Mitteilung an die Deutsche Rentenversicherung offensichtlich versäumt wurde.
Des Weiteren erfuhr ich, dass der an die AOK gezahlte Versicherungsbeitrag die Differenz zur Mindestbemessungsgrenze von 875€ sei und somit der Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag auf die Rente von der Deutschen Rentenversicherung und dem Rentner jeweils zur Hälfte zu tragen ist.

Für mich stellt sich nun die Frage, ob ich der Forderung nachkommen muss und wenn ja in welchem Zeitraum. Sie können sich sicherlich denken, dass es nicht einfach ist bei einer Rente von 385,71€ einen Betrag von 2262,58 zu stämmen.

Zu meiner Vorgeschichte:
Ich bin im Jahr 2000 aus Bosnien Herzegowina wieder nach Deutschland gezogen und beziehe die Altersrente seit dem 01.05.2003 in Höhe von zur Zeit 385,71€. Davor bezog ich die Erwerbsunfähigkeitsrente.

Seit dem 01.04.2007 bin ich bei der AOK-Mannheim freiwillig krankenversichert (was ich zuvor in Bosnien war).

Mir wurde von der AOK Mannheim damals schriftlich mitgeteilt, dass ich ab dem 01.04.2007 einen monatlichen Betrag von 69,56€ für die freiwilllige Krankenversicherung un 9,09€ für die Pflegeversicherung zu zahlen habe – dem ich seit her auch jeden Monat nachgekommen bin.

Laut der Deutschen Rentenversicherung hätte ich nun all die Jahre über also noch einen zusätzlichen Beitrag zahlen müssen, der aufgrund der „Nicht-Anmeldung“ seitens der AOK natürlich nie bezahlt wurde.


Ich frage mich also wie es passieren kann, dass das Ganze von der Versicherung einerseits nicht korrekt gemeldet wird und es andererseits fünf Jahre lang keinem auffällt.

Aus diesem Grund würde ich gerne wissen, wer in meinem Fall die Schuld und wer die Konsequenzen zu tragen hat und wie ich mich jetzt am besten Verhalten soll.
Wer muss was nachkommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich zunächst vorwegnehmen, dass ich Ihnen in jedem Fall empfehlen würde, gegen den Nachforderungsbescheid der Deutschen Rentenversicherung fristgerecht Widerspruch einzulegen. Den Widerspruch können Sie innerhalb eines Monats ab Zustellung einlegen. Nähere Informationen finden Sie in dem Bescheid unter dem Stichwort "Rechtsmittelbelehrung". Für den Widerspruch reicht es zunächst aus, wenn Sie diesen fristgerecht einlegen. Eine Begründung kann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Es wäre in der Tat zu klären, ob sie tatsächlich ein Verschulden daran trifft, dass die Meldungen der AOK an die Rentenversicherung verspätet erfolgt ist. Rechtliche dies den Unterschied, dass Ihnen unter normalen Umständen ihr kein Verschulden vorgeworfen werden kann, insbesondere auch keine Fahrlässigkeit. Wenn Ihnen aber keine Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann, dann bedeutet dies, dass ein Teil der Forderung der Rentenversicherung zum heutigen Zeitpunkt bereits verjährt wäre, mit der Folge, dass Sie nicht den vollen Rückforderungsbetrag bezahlen müssten.

Entscheidend dürfte hier vermutlich sein, welche Angaben Sie gegenüber der Rentenversicherung gemacht haben. Klären lässt sich dies nur über eine Akteneinsicht, durch die Sie feststellen können, wann welche Meldungen gemacht wurden. Eine Akteneinsicht steht Ihnen grundsätzlich gemäß § 25 Abs. 1 SGB X zu. Dem Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift findet über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__25.html

Konkretere Aussagen über die Rechtmäßigkeit des Bescheides kann ich leider erst machen, wenn mir der Bescheid vorliegt.
Grundsätzlich ist es für die Behörde eher schwierig, einen begünstigenden Verwaltungsakt rückgängig zu machen. Die entsprechende Vorschrift im Gesetz finden Sie unter § 45 SGB.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__45.html

Ich biete Ihnen gerne an, dass Sie mir den streitgegenständlichen Bescheid der Rentenversicherung zusenden (per E-Mail an kanzlei@bensberger-kanzlei.de oder per Fax an 02204-4816088).
Dafür entstehen Ihnen natürlich keine zusätzlichen Kosten.

Darüber hinaus rate ich Ihnen, zur Vertretung im Widerspruchsverfahren einen Rechtsanwalt zu beauftragen. Da Sie mit Ihrer derzeitigen Rente über ein geringes Einkommen verfügen, haben Sie Anspruch auf Kostenübernahme durch das Beratungshilfegesetz.

http://www.gesetze-im-internet.de/berathig/index.html

Sie müssen dazu lediglich mit Ihrem aktuellen Leistungsbescheid aus der Rentenversicherung und dem Nachforderungsbescheid, den Sie angreifen möchten, beim Amtsgericht Ihrer Stadt vorsprechen und ich dort erkundigen, ob man Ihnen einen so genannten Beratungshilfeschein für die anwaltliche Vertretung im Widerspruchsverfahren ausstellt.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Frühpension

Wie viel darf ich als Beamter im Vorruhestand zuverdienen? | Stand: 10.01.2018

FRAGE: Ich kann als Beamter unter Umständen die Regelung des engagierten Vorruhestands in Anspruch nehmen. Aus den Gesetzestexten wird mir nicht klar, wo meine Zuverdienstgrenze liegt. Ich werde ein Ruhegehal...

ANTWORT: Der Hinzuverdienst ehemaliger Beamten der Postnachfolgeunternehmen bei Inanspruchnahme des engagierten Ruhestandes ist in § 4 Abs.3 des Gesetzes zur Verbesserung der personellen Struktur beim Bundeseisenbahnvermöge ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Abgabefreier Hinzuverdienst zur Rente | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich, Jahrgang 1940 , bin 2003 ohne Abzüge in Altersrente gegangen.Was kann ich abgabefrei hinzuverdienen? ...

ANTWORT: Als Geburtenjahrgang 1940 beziehen Sie mittlerweile die Regelaltersrente nach § 35 Satz 2 SGB VI. Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdiens ...weiter lesen

Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich | Stand: 26.03.2013

FRAGE: 1. Gibt es eine Verfallbarkeit von Ansprüchen an den Versorgungsträger für ausgleichsberechtigte Person2. Könnte ausgleichsberechtigte Person,1990 geschieden, nach dem Tode des Ausgleichspflichtige...

ANTWORT: Frage 1: Antwort: Nein. Ansprüche auf Versorgungsausgleich erlöschen erst mit dem Tod des Anspruchsberechtigten. Dies ergibt sich aus § 31 Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) *1) i ...weiter lesen

Hinterbliebenenversorgung im Rahmen einer Eheschließung im 65. Lebensjahr | Stand: 11.06.2010

FRAGE: Als pensionierter Kriminalbeamter des Landes Niedersachsen habe ich folgende Frage:Ein Passus in der Hinterbliebenenversorgung besagt, daß der Witwe keine Rente mehr zusteht, wenn die Eheschließun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Regelung in der Hinterbliebenenversorgung Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen ...weiter lesen

Abhängigkeit der Verrechnung nach dem SGB von den Pfändungsfreigrenzen | Stand: 18.05.2010

FRAGE: Ich bin seit dem 01.04.2010 Rentner und habe nun von der Deutschen Rentenversicherung ein Schreiben erhalten, in dem mir mitgeteilt wird, dass die KKH die Deutsche Rentenversicherungsanstalt ermächtig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine Verrechnung nach § 52 SGB I i. V.m. § 52 Abs. 2 SGB I ist unabhängig von den Pfändungsfreigrenzen des § 850 c ZPO zulässig, wenn Sie als Leistungsberechtigte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Beamtenrente | Beamtenversorgung | Hinterbliebenenversorgung | Mindestversorgung | Versorgungsabschlag | Versorgungsänderungsgesetz | Versorgungsanpassungsgesetz | Versorgungsbezüge | Versorgungsempfänger | Versorgungsgesetz | Versorgungsrecht | Versorgungsreformgesetz | Vorruhestandsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen