Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Modifizierte Unterlassungserklärung wurde nicht angenommen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 07.03.2012

Frage:

Ich habe ein Schreiben mit 3 Seiten von Nümann&Lang Rechtsanwelte bekommen nach ca. 1,5 Jahren. Damals habe ich eine modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben und 250 Euro überwiesen (die wollten 500) und ich weiß nicht ob ich auf das Schreiben reagieren soll. Das ist keine Abmahnung.
Es wird geschrieben, dass die Unterlassungserklärung nicht angenommen wurde und möchten 250 Euro.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-20
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Die Darstellung, dass Sie als Anschlussinhaber grundsätzlich für über Ihren Anschluss erfolgte Rechtsverletzungen (mit-) haften müssen, ist zutreffend.
Sofern tatsächlich ein Urheberrechtsverstoß vorliegt bzw. Sie einen solchen nicht vollkommen ausschließen können, sollten Sie gegenüber der Gegenseite eine entsprechende strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben.

Dem von Ihnen überreichten Schreiben entnehme ich, dass die von Ihnen vor 1,5 Jahren abgegebene modifizierte Unterlassungserklärung offenbar nicht ausreichend sein soll und aus diesem Grund von der Gegenseite nicht angenommen wurde. Ein Grund, weshalb die Unterlassungserklärung nicht ausreichend sein soll, ist dem Schreiben leider nicht zu entnehmen. Daher besteht die dringende Gefahr, dass Sie für den Fall, dass Sie nicht fristgerecht eine ausreichende Unterlassungserklärung abgeben, eine Wiederholungsgefahr anzunehmen wäre, wodurch es zu einem kostenintensiven Rechtsstreit kommen könnte.

Ich würde Ihnen daher unbedingt empfehlen, eine ausreichende Unterlassungserklärung abzugeben, wenn Sie einen Rechtsverstoß nicht vollkommen ausschließen können.

Zwar handelt es sich bei dem vorliegenden Schreiben nicht um eine erneute Abmahnung. Die von Ihnen damals abgegebenen Unterlassungserklärung erfordert es jedoch, dass diese von der Gegenseite angenommen wird.
Offenbar ist dies im Laufe der letzten 1,5 Jahren nicht geschehen. Vielmehr wird durch das vorliegende Schreiben die von Ihnen abgegebene Unterlassungserklärung abgelehnt mit der Folge, dass Sie erneut eine Unterlassungserklärung abgeben müssen.

Über hinaus möchte die Gegenseite Schadensersatz für entstandene Rechtsanwaltskosten sowie für den Lizenzschaden von Ihnen erstattet haben.
Hierzu hat die Gegenseite Ihnen offenbar in der Abmahnung einen Vergleich in Höhe von 500 € angeboten, worauf Sie allerdings lediglich 250 € gezahlt haben. Ob und in welchem Umfang sie zum Schadensersatz verpflichtet sind, ist schwer zu beurteilen.
Die Rechtsprechung sieht grundsätzlich denjenigen, der eine Urheberrechtsverletzung begangen hat, dazu verpflichtet, dem Urheberrechtsinhaber einen so genannten Lizenzschaden zu erstatten. Die Höhe dieses Lizenzschadens wird von den Gerichten jedoch unterschiedlich beurteilt und kann nicht verbindlich vorhergesagt werden.

Wir raten unseren Mandanten in vergleichbaren Angelegenheiten in der Regel dazu, einen Betrag in Höhe von 250 € zur Zahlung anzubieten, da wir Kosten in dieser Höhe für angemessen erachten. Dies kann man allerdings auch anders sehen.

Sofern mit der Gegenseite keine Einigung über die Höhe des Schadensersatzes erzielt werden kann, besteht grundsätzlich immer die Gefahr, dass die Gegenseite den entstandenen Schaden eingeklagt. Ob die Gegenseite dies - trotz aller Drohungen - tatsächlich durchsetzt oder nicht, ist in solchen Fällen schwerer vorherzusagen. Es gibt tatsächlich Fälle, in denen die gegnerischen Anwälte Klage auf Zahlung eingereicht haben. Es gibt wiederum andere Fälle, in denen keine Klage eingereicht wurde und die Angelegenheit verjährt ist. Eine konkrete Vorhersage ist daher leider nicht zutreffen.

Sie müssen daher nun für sich persönlich entscheiden, ob Sie das Risiko einer möglichen Klage eingehen wollen oder ob Sie bereit wären, die 250 € zu zahlen. Darüber hinaus sollten Sie aber unbedingt fristgerecht die strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben, um einen möglichen weiteren Rechtsstreit zu vermeiden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Urheberrechtsverletzung

Unterlassungserklärung wegen illegaler Tauschbörsenaktivität | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Ich bin von den Anwälten Z. beschuldigt, illegale Tauschbörsenangebote über meinen Internetanschluss getätigt zu haben. Ich soll eine Unterlassungserklärung bis zum 20.06.201...

ANTWORT: Im Falle einer Urheberrechtsverletzung ist stets mitentscheidend ob ein Unterlassungsanspruch besteht, wer Inhaber des Telefonanschlusses ist. Sollten Sie also, obwohl die Wohnung vermietet ist, noch Inhaberi ...weiter lesen

Urheberrechtsverletzung: Foto bei Ebay verwendet | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Meine Frau hat bei Ebay einen Artikel (Netzteil) verkauft (erzielter Preis 1,00 €) und neben eigenen Bildern auch 4 Bilder vom Internet mit eingefügt.Jetzt bekamen wir vor 3 Wochen einen Brie...

ANTWORT: 1. Ich möchte vorwegschicken, dass die nicht-lizenzierte Verwendung von fremden Fotos im Internet unstreitig eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Dies gilt auch für private Auktionen bei eBay ...weiter lesen

Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung | Stand: 27.03.2013

FRAGE: Rechtsanwälte mahnen im Namen dpa Picture-Alliance GmbH eine Urheberrechtsverletzung wegen eines Lichtbildes. Es wird Schadensersatz (€300,00) und Kostenerstattung (€124,52) gefordert. Da...

ANTWORT: Um das Ergebnis direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen dazu raten, der Abmahnung und der dort geforderten Kosten zu widersprechen.Zum einen widerspricht die Begründung der Abmahnung Ihrer Schilderun ...weiter lesen

Handyreperaturwerkstatt - Urheberrechte beachten? | Stand: 11.02.2013

FRAGE: Ich möchte eine Handywerkstatt von zu Hause betreiben. Soll ein Nebengewerbe sein.Ich würde gerne wissen wie es mit den Urheberrechten aussieht. Kann ich von z.B. Samsung oder Apple oder de...

ANTWORT: Mit einer reinen Reparaturwerkstatt für Handys, ich gehe von Hardwarereparaturen aus, verletzen Sie keine Urheberrechte der Firmen.Eine Urheberrechtsverletzung liegt nur dann vor, wenn Sie unberechtig ...weiter lesen

Urheberrechtsverstoß - überhöhte Forderung? | Stand: 13.11.2012

FRAGE: Es geht um die teilweise Verwendung eines Photos für den Kopf einer Webseite. Dieses Foto wurde von mir bei der Google Suche nach "lizenfreie Bilder Glasfasade" gefunden. Auf der Seite, auf die ma...

ANTWORT: In dem von Ihnen geschilderten Fall liegt meiner Meinung nach tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung vor. Der Urheber eines Fotos hat das Recht, die Veröffentlichung des Fotos zu untersage ...weiter lesen

Verjährung von Urheberrechtsverletzung im Internet | Stand: 11.01.2012

FRAGE: Vor ca. 8 Jahren hat ein Praktikant für ein Kundenprojekt im Internet offensichtlich ein Bild benutzt, das urheberrechtlich geschützt war.Das Bild war eines von mehreren in einer Bildkompositio...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich zwar grundsätzlich von einer verübten Urheberrechtsverletzung durch die Verwendung von Bildmaterial aus, für welches Sie keine Erlaubnis erworben haben ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Patent-, Urheber-, Markenrecht
Interessante Beiträge zu Urheberrechtsverletzung

Sekundäre Darlegungslast des Anschlussinhabers bei Urheberrechtsverletzung
| Stand: 23.11.2015

Massenhaft verfolgen insbesondere die Inhaber von Film- und Musikrechten in Tauschbörsen Verstöße gegen das Urheberrecht. Hierbei wird den Betroffenen in umfangreichen Schreiben der Rechtsanwälte der ...weiter lesen

Anschlussinhaber bei Urheberrechtsverletzungen nicht automatisch Schuld
| Stand: 29.10.2015

Massenhaft verfolgen insbesondere die Inhaber von Film- und Musikrechten Verstöße gegen das Urheberrecht von Benutzern von Tauschbörsen im Internet. Hierbei wird den Betroffenen in umfangreichen Schreiben ...weiter lesen

Störerhaftung bei Betrieb von WLAN-Netzen
| Stand: 28.07.2015

In einer unübersehbaren Anzahl von Prozessen verfolgen die Inhaber von Urheberrechten für vom Urhebergesetz geschützten Werken Verstöße gegen das Urheberrecht von Benutzern von Tauschbörsen ...weiter lesen

Keine Entwarnung beim Filesharing
| Stand: 29.06.2015

Mit drei neuen Urteilen vom 11. Juni 2015, (Az. I ZR 19/14, I ZR 21/14 und I ZR 75/14), die derzeit noch nicht schriftlich vorliegen, hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Zivilsachen Urteile des Oberlandesgerichts Köln ...weiter lesen

Filesharing: Eltern haften nicht immer für ihre Kinder
| Stand: 24.06.2015

Eltern haften nicht automatisch, wenn ihre Kinder mit dem PC der Familie illegal Musiktitel über das Internet getauscht haben. Schon in früheren Urteilen hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Eltern nicht ...weiter lesen

Anforderungen an den Anschlussinhaber bei einer Urheberrechtsverletzungen
| Stand: 05.06.2015

Massenhaft verfolgen insbesondere die Inhaber von Film- und Musikrechten Verstöße gegen das Urheberrecht von Benutzern von Tauschbörsen im Internet. Hierbei wird den Betroffenen in umfangreichen Schreiben ...weiter lesen

Haftung des Anschlussinhabers für Urheberrechtsverletzung über seinen Internetanschluss
| Stand: 26.01.2015

Massenhaft beschäftigen sich die Gerichte mit Abmahnungen wegen Verletzung des Urheberrechts bei Benutzung des Internets. Meistens geht es dabei um die Benutzung von Tauschbörsen. In diesem Zusammenhang wird den ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-20
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-20
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Patent-, Urheber-, Markenrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Wettbewerbsrecht | Internetunterlassungsrecht | Karenz | Karenzentschädigung | Kazaa | Kopien | Kopieren | Lizenzverletzung | Markenpiraterie | Markenrechtsverletzung | Plagiat | Privatkopie | Produktpiraterie | Raubkopie | Sicherheitskopie | Softwarepiraterie | Unterlassungsanspruch | Veröffentlichen | Vervielfältigungen | Filesharing

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-20
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen