Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anmeldung bei Internet-Marktplatz - 290 Euro Rechnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 24.02.2012

Frage:

Hallo Ich habe mich vor einer Woche bei einem B2B Marktplatz angemeldet. Hab jetzt eine Rechnung von knapp 290€ bekommen (Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate). Weil Ich mich als Unternehmen angemeldet hab (war bei der Anmeldung nicht ersichtlich) kann Ich laut AGB´s denn Vertrag nicht widerrufen. Während der Anmeldung kann ich aber auf die AGB´s nicht zugreifen.

Schritt 2 ist nur ein ButtonIch stimme denn AGB´s zu (in die AGB´s kann man aber nicht einsehen)
Wenn ich bis Dienstag nicht bezahlt habe schalten die ein Anwalt und Schufa ein.
Kann Ich irgendwie aus dem Vertrag raus oder muss Ich bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Anfrage kann unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem, welche Informationen Sie zu welchem Zeitpunkt erhalten haben. Der Informationsfluss ist hier das alles Entscheidende. Insbesondere ist wichtig, ob und in welcher Form Sie darüber informiert worden sind, dass die Seite XXX nur für Gewerbetreibende zugänglich ist bzw. ob und inwieweit Nutzungsgebühren oder ähnliche Forderungen des Betreibers der Website XXX anfallen können. Dies kann durchaus fraglich sein.

Fraglich ist hier bereits, ob überhaupt ein Vertrag geschlossen worden ist. Ein Vertrag kommt dann zu Stande, wenn beide Vertragspartner, unabhängig davon ob diese als Privatperson oder als Unternehmer sind, im Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrages über die wesentlichen Vertragsmerkmale Einigkeit erzielt haben. Es ist also Bedingung für einen Vertragsabschluss, dass beide Vertragspartner zumindest das, was wesentlich ist, also den Vertrag kennzeichnet, wissen und darüber einig sind. Fraglich ist dies insbesondere hinsichtlich evtl. entstehender Aufnahme- und Mitgliedsgebühren, wie sie in den beiden von Ihnen genannten Rechnungen vorkommen. Sie haben in Ihrem Anfragetext nicht erwähnt, dass Sie auf diese Gebühren hingewiesen worden sind, weshalb ich hier zunächst nicht weiß, ob dies der Fall gewesen ist. Sind Sie nicht auf die entstehenden Gebühren und Kosten hingewiesen, so haben Sie keinen Vertrag geschlossen, da Sie mit der Entstehung von Gebühren und Kosten nicht rechnen müssen. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese Gebühren und Kosten bereits in einem Stadium des Anmeldevorganges entstehen sollen, in welche Sie noch nicht einmal wissen können, über welches Angebot die Seite überhaupt verfügt und ob dieses Angebot für Sie annehmbar ist.

Hieran ändert auch nichts, dass Sie sich statt als Unternehmer, als Privatperson eingetragen haben.

Sollten Sie also nicht über Gebühren und Kosten informiert worden sein, kommt bereits kein Vertrag zu Stande. Sie brauchen die Rechnungen dann nicht bezahlen.

Gleichwohl ist es Ihnen zu raten, quasi aus Sicherheitsgründen, einen zwar nicht bestehenden aber möglicherweise anzunehmenden Vertrag anzufechten. Die Anfechtung wäre begründet, da Sie als Anfechtungsgrund einen Irrtum über die wesentlichen Vertragsmerkmale angeben können. Ein Irrtum über ein wesentliches Vertragsmerkmal ist ein Anfechtungsgrund nach § 119 I BGB, so dass der Vertrag der Anfechtung unterliegt. Wenn man also schon einen Vertrag annehmen möchte, kämen Sie über die Anfechtung dennoch aus diesem Vertrag heraus.

Zwar kann der Betreiber der Website den Zugang und die Nutzung der Angebot dieser Website sperren, da mittels Angebot nur den Unternehmern zur Verfügung steht. Eine automatische Umwandlung von irgendwelchen geforderten Entgelten in eine Vertragsstraße ist dabei jedoch nicht möglich. Die Verwendung einer solchen Klausel in allgemeinen Geschäftsbedingungen ist gem. § 309 Nr. 6 BGB unzulässig und damit nicht verwertbar. Der Betreiber der Website kann lediglich darauf verwiesen werden, dass er zwar keine Vertragsstrafe aber eine Gebühr für Aufnahme und Mitgliedschaft geltend macht. Dies kann er jedoch nicht tun, da hier Voraussetzung wäre, dass Sie Unternehmer sind.

Aus den vorbenannten Gründen kann ich Ihnen nur empfehlen, die Zahlung auf die beiden von Ihnen benannten Rechnungen zu verweigern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrzeugeigentümer

Aboverlängerung trotz Kündigung bei einer Partnerbörse | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich habe ein Abonnement bei einer Onlinepartnerbörse abgeschlossen. Diese habe ich schriftlich innerhalb Kündigungsfrist schriftlich per Brief gekündigt. Diese Kündigung wurde nich...

ANTWORT: Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, die wirksam wird, sobald der Vertragspartner von der Kündigung Kenntnis genommen hat. Den (fristgerechten) Zugang der Kündigun ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Fitness-Vertrages | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Mündliche Kündigung erfolgte 5 Tage nach Kündigungsfrist. Ärztliches Attest erfolgte 5 Monate danach, wobei Attest über Therapiebeginn und folgenden Klinikaufenthalt nachträglic...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage darf ich zunächst darauf hinweisen, dass Kündigungen bestehender Verträge bei vorliegen eines wichtigen Grundes stets möglich sind.Kündigungen könne ...weiter lesen

Rücktrittsrecht bei Buchung am Telefon | Stand: 13.12.2012

FRAGE: Wir haben am 08.12.2012 telefonisch eine 7 Tage Donau-Kreuzfahrt und Prag vom 10.07.2013 bis 16.07.2013 für 2 Personen gebucht.Am Mittwoch, den 12.12.2012 haben wir die Buchungsbestätigung un...

ANTWORT: Fernabsatzverträge räumen dem Verbraucher grundsätzlich ein Widerrufsrecht ein, wenn der Vertragsschluss über ein Fernkommunikationsmittel, in Ihrem Fall per Telefon, zustande gekomme ...weiter lesen

Arglistig getäuscht - Vertrag anfechten | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Mein Lebensgefährte ist Inhaber eines 1-Mann Immobilienbüros. Er bekam einen Brief, er solle seine fehlenden Daten ergänzen. Er war der Meinung es handele sich um eine öffentliche Behörd...

ANTWORT: Nun eines vorweg, Ihr Lebensgefährte sollte auf keinen Fall diesen Betrag zahlen. Es gibt glücklicherweise für diese Fälle des sogenannten Adressbuchschwindels ein ganz aktuelles Urtei ...weiter lesen

Stallmiete aufgrund schlechten Zustandes kürzen? | Stand: 27.06.2012

FRAGE: Ich habe mein Pferd seit ca. 5 Jahren in einem Pensionsstall eingestellt. Die wichtigsten Gründe für die Wahl dieses Stalles war die relativ artgerechte Haltung und der vorhandene Reitplatz...

ANTWORT: Zunächst zu Ihrem Vertrag. Zwar haben Sie keinen schriftlichen Vertrag, dennoch besteht zwischen Ihnen und dem Stallbesitzer ein Mietvertrag mit allen Rechten und Pflichten beider Parteien, wie si ...weiter lesen

Mangelhafte Beratung bei Autoverkauf - von Kaufvertrag zurücktreten | Stand: 30.03.2012

FRAGE: Meine Mutter ist eine ehemalige Betriebsangehörige von Daimler, deshalb kann sie am Mitarbeiterangehörigengeschäft teilnehmen. Seit einiger Zeit betrifft das auch ihre Familie.Deshalb hab...

ANTWORT: In Ihrem Fall bringt Sie das Argument einer schlechten oder mangelhaften Beratung nicht weiter. Sie selbst haben sich bewusst darauf eingelassen, ein gebrauchtes Kfz. zu erwerben, ohne die Möglichkei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Fahrzeugeigentümer

Kündigung von Verträgen per E-Mail
| Stand: 26.01.2017

Eine Vielzahl von Verträgen die seit dem 01. Oktober 2016 abgeschlossen wurden können nunmehr auch per E-Mail gekündigt werden. Es sind dabei ausschließlich Verträge gemeint, die zwischen einem Verbraucher ...weiter lesen

Urteile zum VW-Skandal: Käufer haben Recht bekommen
| Stand: 20.09.2016

Das Landgericht Krefeld hat in seinen beiden aktuellen Entscheidungen (Az. 2O 72/16) und (Az. 2O 83/16) zwei Käufern der von dem sogenannten Abgasskandal betroffenen Pkw Recht gegeben und ihnen den Rücktritt vom ...weiter lesen

Der Verjährungsbeginn
| Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anschrift | Eigentum | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugschein | Falschangaben | Gläubiger | Istkaufmann | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen