Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung der Wohnung wegen Eigenbedarf?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 29.02.2012

Frage:

Mein Sohn wohnt mit seiner Frau und Sohn seit 17 Jahren in einer Eingliegerwohnung. Jetzt wurde das Haus verkauft. Die neue Käuferin lebt mit Lebensgefährten in der oberen Wohnung, die sie sich aufwendig saniert hat. In den letzten Monaten wurde auch das Dachgeschoss zu einer kleinen Wohnung ausgebaut. Sogar ein Balkon angebracht. Da sie Rheuma hat, beansprucht sie jetzt die Parterrewohnung meiner Kinder und hat den Kindern gekündigt, weil sie nun das ganze Haus für sich beanspruchen will. Meine Kinder wären auch in die obere Wohnung gezogen. Es handelt sich bei beiden Wohnungen um je eine Wohnküche, Bad, WC, und 3 Zimmer. Da mein Sohn bereits seit 5 Jahren arbeitslos ist, wird es für ihn sehr schwer, wieder eine geeignete Wohnung zu finden, da überall Kaution und 2-3 Monatsmieten zu entrichten sind. Dazu kommen nun noch Umzugskosten und Renovierungskosten. Wie soll er sich verhalten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 BGB; erleichterte Kündigung des Vermieters gem. § 573 a BGB; wie soll sich mein Sohn verhalten

Ihre ergänzenden Informationen habe ich mit Dank erhalten. Damit dürfte die Eigenbedarfskündigung vom Tisch sein, da die Kündigung des Mietverhältnisses gem. § 568 Abs. 1 BGB zwingend der Schriftform bedarf. Die Bezugnahme (vgl. jeweils im ersten Satz der Kündigungen vom 16.07.2011 u. 20.07.2011) auf eine mündliche Kündigung genügt insofern nicht. Somit ist nur noch die Wirksamkeit der gem. § 573 a BGB ausgesprochenen Kündigung zu prüfen. Die vorgelegten Kündigungen genügen den formalen Anforderungen nach § 573 a Abs. 3 BGB nicht, so dass bereits aus diesem Grunde die Kündigungen, die inhaltlich identisch sind, nichtig sind. In Abs. 3 der Vorschrift ist geregelt, dass im Kündigungsschreiben vom Vermieter anzugeben ist, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Abs. 1 oder Abs. 2 gestützt wird. Das bedeutet, dass der Vermieter die Inanspruchnahme von § 573 a BGB deutlich machen muss und diese Wirksamkeitsvoraussetzung der Kündigung ist. Es bedeutet gleichzeitig, dass eine Kündigung ohne Darlegung von Kündigungsgründen eindeutig keine schlüssige Bezugnahme auf § 573 a BGB sein kann. Auch die bloße Nennung der Vorschrift oder die Kündigung des Vermieter mit der nach Abs. 1 Satz 2 zutreffenden längeren Frist ist nach der Neufassung nicht mehr ausreichend, vgl. Schmidt-Futterer/Blank 10. Aufl. 2011 § 573 a Rn 35. Zu fordern ist daher eine zumindest stichworthafte Bezeichnung des das Sonderkündigungsrecht ausmachenden Sachverhalts. Diesen Anforderungen genügen die Kündigungen Ihrer Vermieterin nicht. Genügt das Kündigungsschreiben diesen Anforderungen nicht, ist die Kündigung als Sonderkündigung gemäß § 125 BGB nichtig.

Unabhängig davon liegen auch die materiellen Voraussetzungen des § 573 a Abs. 1 BGB nicht vor. Denn es dürfen in dem Haus nicht mehr als zwei Wohnungen vorhanden sein, was nach Ihrer Darstellung nicht der Fall ist. Auch wenn die hinzugekommene dritte Wohnung im Dachgeschoss von den Vermietern selbst genutzt wird, ändert dies nichts am Vorhandensein einer dritten Wohnung. Es kommt nicht auf die tatsächliche Nutzung an, sondern darauf, ob die Räume als Wohnung geeignet sind. Deshalb ist das Sonderkündigungsrecht auch dann ausgeschlossen, wenn die Räume leer stehen oder wenn sie vom Vermieter nicht zur Vermietung an Dritte vorgesehen sind, vgl. LG Köln WuM 1985, 64. Ihre Vermieterin wird wohl wieder auf eine Eigenbedarfskündigung umstellen müssen. Um die nach dem Gesetz vorgesehenen Fristen für Ihren Sohn nutzbar zu machen, sollte er erst im August 2012 der Kündigung widersprechen. Begründen muss er dies erst auf besonderes Verlangen der Vermieterin. Damit gewinnt Ihr Sohn nochmals fast ein Jahr, denn seine Kündigungsfrist von neun Monaten beginnt erneut zu laufen, wenn denn eine wirksame Eigenbedarfskündigung vorliegen sollte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsunterbrechung

Kündigung wegen Pflichtsverletzung | Stand: 13.09.2012

FRAGE: Meinem Schwiegersohn ist gekündigt worden, da eine Mitarbeiterin ihn an den Betrieb verraten hat , dass er ihr paar mal seine Arbeitszeitkarte zum abstempeln überlassen hat, wenn er im Außendiens...

ANTWORT: Eine Kündigungsschutzklage ist dann sinnvoll und erfolgreich, wenn der Verstoß Ihres Schwiegersohnes nicht ausreicht, um eine fristlose oder fristgerechte Kündigung zu rechtfertigen. Da ...weiter lesen

Schadensersatzpflicht wegen Ölfleck in der Garage | Stand: 19.05.2011

FRAGE: Es wurde ein Mietvertrag abgeschlossen indem gem. §9 Instandhaltung und Instandsetzung der Mieträume in Ziffer (5) folgendes vereinbart wurde:Für Beschädigungen der Mieträume...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Ist der Mieter in den aufgeführten Fällen schadenersatzpflichtig oder nicht. 1) Ölfleck in der GarageBei dem Ölfleck in der Garage handelt es sich zweifello ...weiter lesen

Wie kann man sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr setzen? | Stand: 27.06.2010

FRAGE: Am 20.04.2010 ist mein Krankengeld von der Krankenkasse eingestellt wurden, dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, weil behauptet wird, ich sei arbeitsfähig. Ein anderer Arzt stellt mir fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die erste Möglichkeit, die Sie haben, sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr zu setzen ist das Einlegen eines Widerspruchs. Dies haben Sie bereits getan ...weiter lesen

Ist die Bezahlung im Viertelstundentakt üblich und überhaupt erlaubt? | Stand: 04.04.2010

FRAGE: Ich arbeite im Sicherheitsdienst und mein Chef hat ein Revierobjekt, welches jeden Tag 2 Mal angefahren werden muss. Da es aber zeitlich nicht in den Revierfahrerdienst passt, sollen die übrigen Mitarbeite...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,In Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht ganz deutlich erkennbar, ob Sie im Angestelltenverhältnis oder als freier Mitarbeiter / Selbständiger bei einer Sicherheitsfirma beschäftig ...weiter lesen

Sonderkündigungsrecht bei Zwangsversteigerung | Stand: 15.03.2010

FRAGE: Wir beabsichtigen ein Einfamilienhaus bei einer Zwangsversteigerung zu erwerben. In dem Haus wohnen Mieter. Das Haus konnte vom Gutachter von innen nicht besichtigt werden. Der Mietvertrag kann nicht eingesehe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung:I. Sonderkündigungsrecht bei ZwangsversteigerungII. Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2 ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Mieter wegen unbewohnbarem Zustand der Wohnung | Stand: 23.01.2010

FRAGE: Als ich mir meine Wohnung Ende Sep. 2009 angeschaut habe, war noch nicht alles fertig (Erstbezug, Altbau). Aber ich wollte ja auch erst im Jan. 2010 einziehen. Der Vermieter versprach mir, dass bis dahi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Die von Ihnen geschilderten Zustände erscheinen mir nach Ihren Schilderungen offen gestanden katastrophal; eine Wohnung in diese ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsunterbrechung

Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht
| Stand: 18.04.2016

Bekannt dürfte sein, dass der Mensch fahrlässig und vorsätzlich strafrechtlich relevant werdend handeln kann: Fahrlässigkeit: "Fahrlässig" handelt, wer die von der Allgemeinheit erwartete und auch ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitnehmerhaftung | Arbeitsausfall | Arbeitsunfähigkeit | Arbeitsverbot | Arbeitsverhinderung | Arbeitsverweigerung | Arbeitsverweigerungsrecht | Auftragsmangel | Berufshaftung | Bossing | Fehlstunden | Gehaltsunterschlagung | Kassendifferenz | Knebelvertrag | Mobbing | Pflichtverletzung | Schwarzarbeit | sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Sorgfaltspflicht | Spesenbetrug | Innerbetrieblicher Schadensausgleich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen