Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abschleppunternehmen - überhöhte Rechnung?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 24.02.2012

Frage:

Am 23.12.2011 ist durch Brandstiftung der Carport unseres 6-Familien-Hauses abgebrannt inkl. der dort abgestellten 4 PKWs.

Der total ausgebrannte PKW (nur noch Blech übrig) wurde am selben Tag abgeschleppt durch ein von der Versicherung (Teilkasko-Schaden) beauftragtes Unternehmen und auf dem Gelände des Abschleppunternehmens ab- und sichergestellt.

Die Versicherung hat mittlerweile den Schaden reguliert (ein Gutachter war eingeschaltet); sie hat mir das am 13.01.2012 mitgeteilt.

Heute (=24.02.2012) erhalte ich ein Schreiben vom Abschleppunternehmen, ich möge bitte ca. 660,-€ für die Standgebühr des abgebrannten PKW überweisen.
Ich sei letztlich verantwortlich für die Verwertung des Fahrzeuges.

Das ist ja ok so - nur habe ich keine Sekunde daran gedacht, den ausgebrannten PKW auch entsorgen zu lassen. Ich dachte, mit dem Abschleppen wäre alles erledigt. Dumm von mir - klar!

Meine Frage ist aber:
warum wartet das Abschleppunternehmen 2 Monate, bis es mich auffordert, den PKW zu entsorgen? Hätte das nicht auch schon nach einem Monat geschehen können? Dann hätte ich ca. 300,-€ weniger zahlen müssen.
Ist das Vorgehen des Unternehmens korrekt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Rechtlich betrachtet ist das Vorgehen des Abschleppunternehmens korrekt. Es konnte und musste davon ausgehen, dass das wertlose Autowrack nicht einfach entsorgt werden darf, weil es z.B. noch zu Beweiszwecken benötigt wird. Immerhin lag der Zerstörung eine Straftat zu Grunde. Ohne ausdrücklichen Auftrag war das Unternehmen nicht berechtigt, Ihr Eigentum zu entsorgen, auch wenn es aus Ihrer Sicht wertlos geworden war. Schließlich waren und sind Sie solange verantwortlich, wie Sie Eigentümer des Fahrzeugs bzw. des Wracks sind. Sicherlich wäre es angezeigt gewesen, Sie auf die weiterhin anfallenden Standgebühren hinzuweisen oder nach einer gewissen Zeit nachzufragen, was aus dem Wrack werden soll. Ihre Aufgabe wäre es gewesen, mit der Versicherung und der Polizei abzuklären, wann das Fahrzeug freigegeben wird, damit Sie es entsorgen können. Jedenfalls bestand für das Abschleppunternehmen keine Veranlassung, den Standplatz für Ihr Fahrzeug unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Zumindest bis zur Freigabe durch den Gutachter sind die Kosten von der Versicherung zu übernehmen. Denn diese hat schließlich den Auftrag erteilt, Ihr Fahrzeug zwecks gutachterlicher Besichtigung dorthin zu verbringen. Sie sollten versuchen, zumindest einen Teilbetrag noch von der Versicherung nachzufordern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Feuerwehranfahrtszone

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Behindertenparkplatz - Bußgeld | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Ich habe in Berlin ein Carsharingfahrzeug benutzt und am Ende der Nutzung versehentlich auf einem Behindertenparkplatz abgestellt. Die Beschilderung war sehr schlecht, teilweise verdeckt durch Baustellenschilder...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass das Abschleppen und Umsetzen von Behindertenparkplätzen jederzeit ohne weiteres möglich ist, auch wenn man den Fahrer informieren könnte ...weiter lesen

Internetbetrug - per Vorkasse bezahlt, Ware nicht erhalten | Stand: 04.12.2013

FRAGE: Ich habe im Internet eine Kamera bestellt gegen Vorkasse, die Ware aber nie erhalten. Der Eingang des Geldes wurde bestätigt, auf mehrere Anfragen wg. des Liefertermines wurde einmal geantwortet (wir...

ANTWORT: Bei dieser Angelegenheit sieht es nach einem klassischen Internetbetrug aus. Ich empfehle Ihnen zunächst Strafanzeige wegen Betrugs gegen den Verkäufer zu erstatten. In solchen Fällen is ...weiter lesen

Unberechtigte Verdächtigung | Stand: 24.07.2013

FRAGE: Seit 2 Jahren kenne ich eine jetzt 89 jährige Dame, Nachbarin meiner Tochter, die anfragte, ob ich sie betreuen könnte. Da ich als staatl.anerk.Erzieherin (ehemals in der Jugendbetreuung)täti...

ANTWORT: Bei der Beurteilung des Sachverhaltes gibt es zwei Fragestellungen. 1. Liegt eine zivilrechtlich wirksame Schenkung vor? 2. Haben Sie strafrechtlich etwas zu befürchten? Ich werde auf beide Frage ...weiter lesen

Betrug bei Ebay | Stand: 26.02.2012

FRAGE: Hallo, ich wurde in eBay von einem Verkäufer betrogen. Es geht um einen Betrag von 350 Euro. Ich wollte Amazon Gutscheine im Wert von 500 Euro kaufen. Ich habe per Überweisung bezahlt und de...

ANTWORT: Sie haben zwei Möglichkeiten, die Sie beide in die Tat umsetzen sollten. Zum einen können Sie zivilrechtlich und zum anderen strafrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Um die rechtliche ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Feuerwehranfahrtszone

Hupkonzert und private Knöllchen: Darf Jedermann Verkehrssünder in ihre Schranken weisen?
| Stand: 08.08.2017

Der Hintermann fährt viel zu dicht auf, Fremde nutzen ohne Erlaubnis den Privatparkplatz, die Ampel schaltet auf Grün, aber der Vordermann schläft. Jeder hat sich im Straßenverkehr schon einmal über ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
| Stand: 15.11.2013

Geschwindigkeitsbegrenzungen mit dem Zusatz "Mo.-Fr. 6.00-18.00 Uhr" gelten auch an gesetzlichen Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 28.05.2013, Az. (2Z) ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Feuerwehrzone | Geschwindigkeitskontrolle | Gurtpflicht | Helmpflicht | Helmpflicht Quad | Kindersitz | Rettungsweg | Sicherheitsgurt | TÜV abgelaufen | Überwachung | Überwachungsanlagen | Verkehrssicherheit | Warnweste | Zebrastreifen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen