Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betreuungsunterhalt oder Aufnahme einer Vollzeittätigkeit?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 24.02.2012

Frage:

Es geht darum, ob oder in welcher höhe ich nachehelichen Unterhalt meiner Ex-Frau zahlen muss.

Die Fakten:
Verheiretet seit 05.06.2004
Trennung seit 15.07.2010
Geschieden seit 08.02.2012

Zwei Kinder aus der Ehe:
XXX18.12.2006 (derzeit 5)
XXX 03.02.2009 (derzeit 3)

Seit November 2010 geht meine Ex-Frau einer Teilzeittätigkeit nach.
Die Kinder sind in der Zeit in einem Kindergarten untergebracht.

Meine Frage:
Wir sind uns nicht einig, ob oder in welcher Höhe ich noch zur Zahlung von Betreuungsunterhalt verpflichtet bin, oder ob ihr die Aufnahme einer Vollzeittätigkeit zugemutet werden kann.

Es ist allerdings nicht sicher, ob sie die Kinder ganztags in einen Kindergarten bringen kann, da sie noch nicht in die Richtung Nachforschungen gestellt hat.
(Vor Ort würde sich ein Kindergarten mit Ganztagsangebot befinden, die Kinder sind aber derzeit in einer anderen Einrichtung untergebracht)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst der Hinweis, dass das frühere Altersphasenmodell seit der Unterhaltsrechtsreform 2007/2008 abgeschafft ist. Danach war die Kindesmutter, bei der die gemeinsamen Kinder leben, zu einer Erwerbstätigkeit nur nach dem Alter der Kinder verpflichtet. Vor Beginn der Schulpflicht bestand überhaupt keine Verpflichtung, später dann mit zunehmendem Kindesalter die Pflicht zur Teilzeitarbeit bis hin zur Vollzeit, wenn die Kinder altersbedingt selbständig waren. Nunmehr ist der nacheheliche Betreuungsunterhalt in § 1570 Abs. 1 u. 2 BGB geregelt: (1) Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen wegen der Pflege oder Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes für mindestens drei Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen. Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. Dabei sind die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen. (2) Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich darüber hinaus, wenn dies unter Berücksichtigung der Gestaltung von Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit in der Ehe sowie der Dauer der Ehe der Billigkeit entspricht.

Die Regelungen zum Betreuungsunterhalt haben im Zuge der Reform des Unterhaltsrechts seit Januar 2008 völlig neue Strukturierungen erhalten. Danach steht dem betreuenden Elternteil ein zeitlich auf 3 Jahre begrenzter Unterhaltsanspruch ab der Geburt des Kindes zu. Innerhalb dieses Zeitrahmens kann und soll von diesem Elternteil eine Eigenerwerbstätigkeit nicht verlangt oder erwartet werden. Ob der betreuende Elternteil im Anschluss daran zur Ausübung einer Vollzeittätigkeit verpflichtet ist, hat der Gesetzgeber nicht ausdrücklich geregelt. Einen abrupten Wechsel in eine (Vollzeit-)Tätigkeit bestimmt der Gesetzgeber nicht. Es ist davon auszugehen, dass die Neuregelung einen gestuften Übergang in das Erwerbsleben zulässt. In diesem Zusammenhang kommt es entscheidungserheblich darauf an, ob die Kinder aufgrund der Trennungssituation der Kindeseltern besonders betreuungsbedürftig sind. Auch ist abzuwägen, ob und inwieweit adäquate Betreuungsmöglichkeiten des Kindes für die Dauer der Berufsausübung vorhanden sind.

Das Kindeswohl ist der entscheidende Maßstab. In Ihrem Fall sind die Betreuungsmöglichkeiten offensichtlich vorhanden. Diese sind von Ihrer Ex-Frau auch in Anspruch zu nehmen. Die Höhe des zu beanspruchenden Ehegattenunterhalts richtet sich auch wie im Trennungsunterhalt nach den Einkommensverhältnissen und entspricht einem 3/7-tel Anteil des anrechenbaren Differenzeinkommens (also nach Abzug des Kindesunterhalts). Allerdings ist die Berechnungsgrundlage im nachehelichen Unterhalt strengeren Maßstäben ausgesetzt. So sind Verbindlichkeiten wie zum Beispiel ein Hausdarlehen, für denjenigen, der das Haus nun nur noch allein bewohnt, nicht mehr abzugsfähig, da diese Beträge der Vermögensbildung dienen und auf Kosten von Unterhalt kein Vermögen gebildet werden darf. Anderenfalls könnte man sich bewusst zur Reduzierung der Unterhaltspflicht leistungsunfähig machen. Das ist nicht zulässig.

Durch die Trennungszeit soll jedem Ehegatten die Möglichkeit gegeben werden sich insbesondere im wirtschaftlichen Bereich neu zu orientieren und überflüssige Belastungen abzulegen. Gegebenenfalls muss das ursprünglich gemeinsame Eigentum zugunsten von Unterhaltsleistungen veräußert werden. Eine Verlängerung des Betreuungsunterhalts kommt ausschließlich aus kindbezogenen Gründen (Belange der Kinder) gemäß § 1570 Abs. 2 BGB in Betracht und diese gilt es nachzuweisen. Entscheidungserheblich ist vor diesem Hintergrund, welche internen Vereinbarungen die Kindeseltern während des Bestehens der Ehe im Hinblick auf die Rollenverteilung und die Ausgestaltung der Kinderbetreuung getroffen haben. Wenn und soweit ein Ehegatte im Interesse der Kinderbetreuung seine eigene Erwerbstätigkeit dauerhaft aufgegeben oder zurückgestellt hat, muss ein längerer Betreuungsunterhalt gewährt werden. Dies entspricht der nachehelichen Solidarität. Hier ist insbesondere die ursprüngliche Lebensplanung der Eheleute zu berücksichtigen, die sich unter Umständen in der praktizierten Kinderbetreuung umgesetzt hat. Nach Aufgabe des Altersphasenmodells ist nicht das Alter des Kindes der entscheidende Faktor, sondern nach Ablauf des 3-jährigen gesicherten Unterhaltsanspruchs die Lebensumstände des Einzelfalles. Pauschalbeurteilungen sind somit ausgeschlossen. Da derjenige Elternteil, der die Betreuung des Kindes in der Regel ausgeübt hat und sich auf Verlängerung des ihm zustehenden Unterhalts beruft, die volle Beweislast für die seinerzeit geplante gemeinsame Lebensplanung trägt, ist Streit häufig vorprogrammiert.

Ihnen ist deshalb zu empfehlen, Ihr Augenmerk auf die örtlichen Betreuungsmöglichkeiten zu legen, die Ihre Ex-Frau nutzen muss, um einer möglichst vollschichtigen Erwerbstätigkeit nachgehen zu können. In diesem Lichte ist auch der neue Grundsatz der Eigenverantwortung in § 1569 Satz 1 BGB zu verstehen: Nach der Scheidung obliegt es jedem Ehegatten, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abtreibungsfrist

Kosten nach Verpflichtungserklärung für einen Neffen | Stand: 18.08.2015

FRAGE: Inwieweit bin ich rechtlich verpflichtet, die Kosten für eine Privatschule für meinen nigerianischen Neffen zu zahlen, für den ich eine Verpflichtungserklärung abgegeben habe? Fü...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, daß Ihre Verpflichtungserklärung nur die Garantien enthält, die nach dem Aufenthaltsgesetz verlangt werden. Hiernach mußten Sie sich verpflichten, die Kosten fü ...weiter lesen

Ausländische Ehefrau - Aufenthaltsgenehmigung erhalten | Stand: 04.10.2012

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsbürger und mit einer Frau aus Namibia verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder, 6 und 7 Jahre, die auch deutsche Staatsbürger sind und bei mir in Hamburg leben. Ic...

ANTWORT: Gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 AufenthG besteht ein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten oder sorgeberechtigte Elternteile von Deutschen. Allerdings besteht ei ...weiter lesen

Ex-Partner droht Sorgerecht von Kind zu entziehen | Stand: 09.01.2012

FRAGE: Mein Lebensgefährte und ich haben uns im September getrennt. Aus der Beziehung ist am 10.02.2004 unser gemeinsamer Sohn hervorgegangen. Damals haben wir gleich die Vaterschaftsanerkennung gemach...

ANTWORT: Ihr ehemaliger Partner hat Ihnen gegenüber keinerlei Rechte; weder kann er Ihnen das Sorgerecht für Ihren Sohn entziehen noch kann er Ihnen verbieten umzuziehen oder einen neuen Freund zu haben ...weiter lesen

Jugendamt hat Kinder weggenommen - Sorgerecht durch Heirat wiederbekommen? | Stand: 23.12.2011

FRAGE: Ich befinde mich in einer uneheliche beziehung und habe mit meiner lebensgefährtin drei gemeinsame kinder, und weil wir nicht verheiratet sind hat meine lebensgefährtin das alleinige sorgerecht...

ANTWORT: Fragestellung: wenn wir jetzt heiraten, würden wir das gemeinsame Sorgerecht haben, werde ich dadurch meine Kinder wiederkriegenSofern Sie heiraten, steht Ihnen nach dem Gesetz (§ 1626 a Abs ...weiter lesen

Wegzug mit Kindern nach der Trennung | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe mich im August von meinem Mann getrennt und bin mit beiden Kindern (6+8 Jahre) ausgezogen. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es für keinen der Elternteile bei der Frage der Zuweisung der Kinder oder des Sorgerechts einen Vorteil gibt. Den viel zitierte ...weiter lesen

Recht der elterlichen Sorge - Wer darf nach der Trennung an der Erziehung mitwirken? | Stand: 23.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (26) ist im August Vater geworden. Vor der Geburt meines Enkelshat er eine Vaterschaftsanerkennung unterschrieben und es wurde dasgemeinsame Sorgerecht sowie der Familienname meines Sohnes eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Recht der elterlichen Sorge über gemeinsame Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es gem. § 1626 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Abtreibungsfrist

Aussetzung eines Abstammungsverfahrens
| Stand: 11.06.2014

§ 1598a Abs. 3 BGB stellt klar, dass das Gericht das Verfahren aussetzen muss, wenn und solange das Wohl des Kindes durch die Klärung der Abstammung erheblich beeinträchtigt ist. Das OLG Koblenz hat mit Beschluss ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Familienrecht | Strafrecht | Abtreibung | Abtreibungsgesetz | Abtreibungsrecht | Annahme | anonyme Geburt | Aufsichtspflicht | Kinderarbeit | Kindesentführung | Kindesentzug | Paragraph 218 | Schutzbefohlene | Züchtigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen