Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltspflicht gegenüber Eltern - Schonvermögensgrenze

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 08.02.2012

Frage:

Meine Mutter ist an Demenz erkrankt, wird im Pflegeheim mit Pflegestufe III betreut.
Ihre Rente beträgt 1019,-€ (300,-€ Rente, 719€,-Witwenrente).
Wir sind 3 Geschwister, einer noch in Arbeit, zwei sind Rentner.
Die Pflegeheimkosten betragen 1503,-€, also eine monatliche Zuzahlung von 484,-€, dazu kommen monatliche Medikamentenkosten in ca. 20,-€ hinzu.
Gibt es eine Schonvermögensgrenze?
Was kann nach Erreichen einer eventuellen Schonvermögensgrenze beantragt werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Vorab gebe ich zu bedenken, ob Sie bei Ihrer Kostenaufstellung bereits die Leistungen aus der Pflegeversicherung berücksichtigt haben. Diese betragen bei stationärer Pflege monatlich 1.550,00 €.

Den darüber hinausgehenden Betrag würde zunächst das Sozialamt übernehmen, dieses prüft jedoch eine etwaige Unterhaltspflicht von Verwandten in gerader auf- oder absteigender Linie, gem. § 1601 BGB. Hier ergibt sich dem Grunde nach eine Unterhaltspflicht der leiblichen Kinder, also Ihrerseits sowie seitens Ihrer beiden Geschwister.

Die infrage kommenden Personen werden seitens des Sozialamtes zur Auskunft über unterhaltsrelevante Einkünfte aufgefordert, denn auf das Sozialamt geht die Unterhaltsforderung per Gesetz über. Die Geschwister haften anteilig entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit.

Bei Unterhaltspflicht gegenüber Eltern beträgt der monatliche angemessene Selbstbehalt mindestens 1.500,00 € (hierin enthalten eine Warmmiete in Höhe von 450,00 €) zuzüglich der Hälfte des darüber hinausgehenden Einkommens. Hat bspw. das Kind, das noch erwerbstätig ist ein monatliches Nettoeinkommen in Höhe von 2.500,00 €, so beträgt der angemessene Selbstbehalt mindestens 2.750,00 €.

Haben die unterhaltspflichtigen Kinder jeweils Vermögen in Form von Sparguthaben oder Immobilien, so kommt hier der Begriff „Schonvermögen“ zum Tragen. Hiermit wird das Vermögen beschrieben, das unantastbar dem Unterhaltspflichtigen verbleiben muß und nicht zur Deckung des Unterhalts herangezogen werden darf. Neben der schutzwürdigen eigengenutzten Immobilie hat das OLG Düsseldorf hier einen Betrag in Höhe von 75.000,00 € angenommen. Hier muss jedoch immer auf die einzelnen Umstände abgestellt werden. Grundsätzlich gilt: Dem Unterhaltsverpflichteten muss ein für eine seinen Lebensumständen angemessene Lebensführung und Vorsorge ausreichender Betrag verbleiben.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegeheimkosten

Wann ein Heim einem Patienten kündigen darf | Stand: 08.11.2014

FRAGE: Ich bin ehrenamtlicher Betreuer für einen 63-jährigen demenzkranken Freund, der seit ca. einem Jahr in einem ASB-Pflegeheim in Stuttgart lebt. Es wurde ihm die Pflegestufe 3 zuerkannt. Durc...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen darstellen, unter welchen Voraussetzungen die Einrichtung überhaupt den Heimvertrag kündigen kann: Das Kündigungsrecht des Heimes ist in § ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Deckung von Heimkosten durch Vermögen? | Stand: 12.02.2013

FRAGE: Nach Einstufung in die Pflegestufe II habe ich meine Stiefmutter in einem Pflegeheim untergebracht.Meine Stiefmutter hat dann gleichzeitig Leistungen zur Pflege gem. § 2 Abs. 1 SGB XII i. V.m. §...

ANTWORT: Nach dem geschilderten Sachverhalt gehe ich davon aus, dass Ihre Stiefmutter noch nicht im Leistungsbezug steht, d.h. dass sie noch keinerlei Leistungen erhält. In diesem Fall gilt, dass die Schulde ...weiter lesen

Vater kann Heimkosten nicht bezahlen | Stand: 10.01.2013

FRAGE: Es geht um einen Übergabevertrag des Hofes meines Vaters. Ich habe ihn vor 28 Jahren mit einem Übergabevertrag übernommen. In diesem Vertrag (wir hatten Landwirtschaft) wurde ein Alterseinsitzrech...

ANTWORT: Sobald Sie für Ihren Vater ergänzend Sozialhilfeleistungen beantragen, prüft das Sozialamt, ob der Antragsteller sein gesamtes verwertbares Vermögen eingesetzt hat bzw. ob solches noc ...weiter lesen

Kann Sozialamt Haus einer pflegebedürftigen Person verkaufen um Pflegekosten zu decken? | Stand: 28.12.2011

FRAGE: Meiner Mutter und mir gehört je die Hälfte eines von uns selbst bewohntes 2-Fam. Hauses. Kann das Sozialamt bei Pflegebedürftigkeit meiner allein lebender Mutter darauf dringen das Hau...

ANTWORT: Der Sozialhilfeträger wird die Gewährung der Sozialhilfe für die Finanzierung der Pflegekosten Ihrer Mutter nicht von einem Verkauf des Hauses abhängig machen, so lange Sie noch i ...weiter lesen

Anrechnung der Rente des Ehegatten bei Heimunterbringung | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Anrechnung der Rente des Ehegatten bei Heimunterbringung. Beide Eheleute haben jeweils eine eigene Rente. Wieviel wird mir von meiner eigenen Rente in Höhe von 1.250 Euro bleiben , wenn mein Eheman...

ANTWORT: Der Familienunterhalt kann, obgleich er nicht auf eine freiverfügbare Geldrente gerichtet ist, im Einzelfall mit einem Geldbetrag zu veranlagen sein, der in gleicher Weise wie der Bedarf der getrenn ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altersheim | Heimaufnahme | Heimgesetz | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherung | Pflegeversicherungsgesetz | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen