Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 20.02.2012

Frage:

Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.
Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstrafe bei Rücktritt.
Die Kündigungsfrist ist mit 3 Monaten angegeben.
Wie kommt meine Tochter ohne größerem Schaden aus dieser Nummer raus?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mit kurzer Frist während der Probezeit scheidet mangels Vereinbarung einer solchen aus. Die etwas seltsam anmutende Kündigungsfrist von drei Monaten ohne Einsatztermin (z.B. 3 Monate zum 15. oder 30. eines Monats oder zum Quartalsende etc.) ist zwar selten, jedoch zulässig. Ferner ist die Abweichung von der gesetzlichen 4-wöchigen Kündigungsfrist gem. § 622 Abs. 6 BGB zulässig, da die Verlängerung der gesetzlichen Frist für beide Parteien gleich lang ist. Verbleibt noch die Rechtmäßigkeit der in § 11 des Arbeitsvertrages vereinbarten Vertragsstrafe. Nach der Rechtsprechung sind Vertragsstrafen grundsätzlich zulässig, da sie eine Doppelfunktion erfüllen. Sie sollen den AN einerseits zur Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten anhalten und zugleich eine vertragliche Schadenspauschalierung begründen, die den Nachweis eines Schadens und dessen Höhe im Einzelfall entbehrlich werden lässt, vgl. BGHZ 105, 24. Sowohl die vereinbarte Strafe als auch der Tatbestand, der sie auslösen soll, müssen klar und deutlich bezeichnet sein, damit sich der andere Teil in seinem Verhalten darauf einstellen kann. In einer Strafabrede müssen nicht nur die zu leistende Strafe, sondern auch die sie auslösende Pflichtverletzung so klar bezeichnet sein, dass sich der Versprechende in seinem Verhalten darauf einrichten kann, vgl. BAG NZA 2005, 1053. Beide Voraussetzungen sind in Ihrem Vertrag erfüllt. Damit lösen Sie bei Nichtaufnahme der Arbeitstätigkeit oder unberechtigter Kündigung, z.B. einer fristlosen ohne wichtigem Grund, eine Vertragsstrafe von einem Nettomonatsgehalt aus. In der Rechtsprechung ist ein Betrag von einem Monatsgehalt als Höchstgrenze anerkannt, vgl. BAG NZA 2004, 727. Im Ergebnis bleibt Ihnen zur Vermeidung einer Vertragsstrafe nur die Möglichkeit, im Verhandlungsweg eine Vertragsaufhebung zu erreichen. Der Arbeitgeber wird regelmäßig darauf eingehen, da er wenig Interesse an einem Arbeitnehmer haben kann, der bereits am ersten Arbeitstag seine fristgerechte Kündigung einreicht und während der Kündigungsfrist wenig Motivation zeigen wird. Ihre Tochter sollte ihm ein halbes Monatsgehalt anbieten. Immerhin verbleibt noch bis zum 01.03.2012 Zeit, um Ersatz zu finden. Ggf.lässt sich dies mit dem besseren Alternativangebot in kurzer Zeit kompensieren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmerrecht

Regelungen der Altersteilzeit | Stand: 20.01.2017

FRAGE: Ich habe entsprechend unserer Betriebsvereinbarung die Möglichkeit, in diesem Jahr einen Antrag auf Altersteilzeit (ATZ) zu stellen, der bei entsprechender Genehmigung im nächsten Jahr (dan...

ANTWORT: Hinsichtlich der bei Ihnen zu berücksichtigenden rentenrechtlichen Zeiten versendet die Deutsche Rentenversicherung regelmäßig Aufstellungen über den Versicherungsverlauf. Kontrolliere ...weiter lesen

Lohnbestandteile werden bei Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert | Stand: 24.02.2015

FRAGE: Ich bitte um Bestätigung oder Berichtigung folgender Aussage:"Wenn ich mit meinem Vorgesetzten jetzt bei einem Vollzeitarbeitsverhältnis als eine Gehaltserhöhung einen Arbeitgeberzuschus...

ANTWORT: Es ist generell richtig, daß bei einer Teilzeitbeschäftigung der Lohn entsprechend dem Umfang der Teilzeitbeschäftigung zu reduzieren ist. Dies betrifft jedoch nur den normalen Lohn. Sonstig ...weiter lesen

Feiertag - Urlaub einreichen? | Stand: 30.05.2013

FRAGE: Mein Wohnort ist Berlin. Sitz meines Arbeitgebers ist Baden Württemberg (Heute Feiertag!). Bin im ständigen Außendienst weltweit tätig. Am 29.05.13 von Dienstreise zum Wohnort zurückgekehrt...

ANTWORT: Wie Sie wahrscheinlich bereits richtig vermutet haben, ist für die Feiertagsregelung nicht Ihr Wohnsitz, sondern der Firmensitz Ihres Arbeitgebers entscheidend. Ihren Angaben zur Folge ist der Firmensit ...weiter lesen

Arbeitsstelle kündigen - was gilt es zu beachten? | Stand: 15.01.2013

FRAGE: Ich bin seit 12,5 Jahren in einem Unternehmen in leitender Position beschäftigt und möchte nun das Arbeitsverhältnis zum 31.03.2014 kündigen. Meine Arbeitsleistung stelle ich bis zu...

ANTWORT: Bis zur Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses müssen sie wie bisher ihren Arbeitspflichten ordnungsgemäß nachkommen. Damit haben Sie alles auf Ihrer Seite notwendige getan.Ihr Arbeitgebe ...weiter lesen

Fragen zur Kündigungsfrist bei Arbeitsvertrag | Stand: 15.04.2012

FRAGE: Ich (weibl.) habe am 03.04.12 per Mail einen Arbeitsvertrag erhalten. Er war zur Ansicht (sollte nicht unterschreiben) und sollte nur die Stellen markieren für eine Diskussion (AN und AG). Arbeitsbegin...

ANTWORT: 1. Arbeitsverträge können auch per Mail, mündlich oder durch Arbeitsaufnahme geschlossen werden, sie bedürfen keiner Form.2. Bei einer vereinbarten Probezeit kann gemäß § ...weiter lesen

Arztpraxis wird geschlossen - Kündigungen und Möglichkeiten der Abfindung für Arbeitnehmer | Stand: 28.11.2010

FRAGE: Ich arbeite seit 21 Jahren in einer Arztpraxis, die zum 31.6.2011 geschlossen und in einer Praxisgemeinschaft mit 4 anderen Ärzten weitergeführt wird. Da ich 7 Monate Kündigungsfrist habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Eine Änderungskündigung kann nur durch den jetzigen Arbeitgeber ( wenn ich Sie richtig verstehe, einer der Ärzte aus der bisherigen Arztpraxis) ausgesprochen werden ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmerrecht

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen