Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltszahlung für Ehemann - wie hoch?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Helmling
Stand: 10.02.2012

Frage:

Mein Mann möchte als Rentner, er ist 66, jetzt nach 33 Ehejahren die räumliche Trennung. Wir warten beide auf unsere Wohnungen im März.
Ich bin Berufstätig Brutto 2114€ netto 1411€. Er bekommt 780 € Rente. Wir haben keine Ersparnisse.
Er wollte keine Forderungen stellen.
Eine Scheidung haben wir nicht in Erwägung gezogen. Ich persönlich denke da mal in die Zukunft der Witwenrente.

----was könnte mich erwarten wenn er Forderungen stellt?
----wie lange müsste ich zahlen, in etwa wie viel?
---- Frage Trennung oder Scheidung besser.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Eine Trennung nach so langer Ehe ist immer schwierig und mit finanziellen
Einbußen verbunden.

Da Ihr Mann eine Rente von nur € 780,- monatlich bezieht, von der er mit
einer eigenen Wohnung vermutlich kaum leben kann, kann er nach der räumlichen
Trennung Zahlung von Unterhalt von Ihnen verlangen.

Die Unterhaltspflicht besteht in jedem Fall während des Trennungsjahres.
Sie schrieben zwar, dass er keine Forderungen stellen will. Da Sie als getrennt
lebende Ehefrau unterhaltspflichtig sind, würde er vermutlich keine öffentlichen
Leistungen erhalten können. Daher gehe ich davon aus, dass er den Trennungs-
unterhalt in jedem Fall geltend machen wird.

Wie viel Unterhalt Sie zahlen müssten, muss genau berechnet werden, Ganz grob gesagt wird von Ihrem Einkommen eine 5%-ige Pauschale für berufsbedingte Aufwendungen in Abzug gebracht, ferner ein pauschaler 10%-iger Berufstätigenbonus. Das dann verbleibende Mehreinkommen im Vergleich zu seiner Rente wird hälftig geteilt.

In Ihrem Fall dürfte sich der zu zahlende Unterhalt auf eine Grössenordnung von ca. € 213,- monatlich belaufen.
Aber auch bestimmte Belastungen wären zu berücksichtigen, zB wenn Sie Schulden ab-
bezahlen müssen, die während der Ehe aufgenommen wurden.
Wie hoch Ihre jeweiligen Mieten sind, spielt dagegen keine Rolle. Diese gehören zu den allgemeinen Lebenshaltungskosten, die jeder Ehegatte aus seinem Einkommen selbst bestreiten muss.

Das Minimum, das Ihnen in jedem Fall verbleiben muss, liegt bei monatlich
€ 1.050,-.

Auch wenn Sie sich nicht scheiden lassen, wird der Trennungsunterhalt bis zu Ihrem Renteneintritt gezahlt werden müssen. Danach muss eine Unterhaltsneuberechnung erfolgen, da Ihr Einkommen dann ja sinken wird.

Da Ihr Mann kein Erwerbseinkommen mehr hat, werden Sie den Unterhalt zeitlich unbegrenzt zahlen müssen. Geprüft werden könnte, ob es Ihrem Mann zuzumuten ist, sein Einkommen durch einen Nebenjob aufzubessern, um weitestgehend ohne Unterhaltszahlungen auszukommen.

Nach der Scheidung ist im Prinzip jeder für seinen Unterhalt selbst verantwortlich. Auch hier gilt jedoch das Gebot nachehelicher Solidarität, so dass nach der Rechtsprechung der Unterhalt noch für eine Übergangszeit nach der Scheidung weiter zu bezahlen ist. Wie lange diese Zeit ist, ist gesetzlich nicht
geregelt.

Lassen Sie sich nach Ablauf des Trennungsjahres scheiden, wird der Versorgungsausgleich durchgeführt,d.h. der Ausgleich der Rentenanwartschaften. Dann muss derjenige, der während der Ehe mehr Anwartschaften erworben hat, die Hälfte hiervon an den anderen abtreten.
Nach Durchführung des Versorgungsausgleiches würde Ihre Unterhaltspflicht allerdings entfallen , wenn Sie und Ihr Mann dann über gleich hohe Versorgungsbezüge verfügen.

Da Sie für den Fall, dass Sie sich nicht scheiden lassen, beim Versterben Ihres Mannes die Witwenrente bekämen, wäre eine Trennung auf Dauer ohne Scheidung für Sie meines Erachtens nach günstiger. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Sie in diesem Fall für Ihren Mann aufkommen müssten, sollte er ein Pflegefall werden.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Begutachtungsrichtlinien

Zuschüsse zur Krankenversicherung bei Erwerbsunfähigkeit | Stand: 15.03.2015

FRAGE: Durch einen Betriebsunfall erhalte ich eine Unfallrente. Da ich 100 % erwerbsunfähig bin, bekomme ich noch eine kleine Rente der Rentenversicherung. Ich war einige Jahre selbständig und somi...

ANTWORT: Ich kann Ihnen leider keine positiven Nachrichten überbringen. Die Berufsgenossenschaft zahlt generell keine Zuschüsse zur Krankenversicherung auch nicht bei pflichtversicherten Rentnern. Ein ...weiter lesen

Erstellung eines Krankheitsgutachtens erst nach Ende der Verletztengeldzahlung | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Das Gutachten zur Feststellung des MdE aufgrund Hautkrankheit BK 5101 wurde bei meiner Frau erst nach Ende der Verletztengeldzahlung erstellt (Nach 78 Wochen) und nicht wie laut Gesetz nach der 26. Woch...

ANTWORT: Einen festen Zeitpunkt zur Erstellung eines Gutachtens im Rahmen der Berufsunfähigkeit gibt es nicht. In § 56 Abs.1 SGB VII steht lediglich, dass Anspruch auf eine Rente nur besteht, wenn di ...weiter lesen

Aufsichtspflicht, Stellung der Gastfamilie und Versicherungsschutz | Stand: 10.06.2013

FRAGE: Ich bin Lehrerin und habe vier 16-jährige Schüler an eine mit mir befreundete Mutter für private Babysitter-Dienste vermittelt. Das Babysitting für die 4- und 7jährigen Söhn...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung der Frage davon aus, dass sowohl die Eltern des Babys, als auch die Schüler Deutsche sind. Falls die Eltern des Babys Italiener sein sollten, wäre italienische ...weiter lesen

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigte...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.Nac ...weiter lesen

Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich habe laut Arbeitsvertrag 24 Werktage pro Jahr Urlaub, wobei die Samstage mitzählen, obwohl diese nur seltenst gearbeitet werden. Bin zahnmedizinische Fachangestellte!Frage: Ich habe nun zum 31.08...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Grundsätzlich gilt, der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten,§ ...weiter lesen

Bestehen Härtefallregelungen um den Verbleib kranker ALG 2 Bezieher in ihrer Wohnung zu garantieren? | Stand: 20.01.2010

FRAGE: In einigen Monaten wird mein Sohn sein Wirtschaftsabitur fertig haben und unsere gemeinsam genutzte 76 qm Wohnung verlassen, um in Berlin studieren zu gehen.Ich wohne seit 22 Jahren hier, weil die Miet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass es eine Härteregelung für die von Ihnen beschriebene Situation nicht gibt.Ich weise jedoch zunächst darauf hin, dass die ARG ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Begutachtungsrichtlinien

Was leistet eine Vorsorgeberatung?
| Stand: 20.01.2014

Mit der rechtlichen Vorsorgeberatung soll - soweit rechtlich möglich - der Betroffene in die Lage versetzt werden, schon jetzt zu bestimmen, wie für den späteren Fall, dass er zum Beispiel durch Krankheit oder ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen