Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerrufsrecht in AGB ausgeschlossen - rechtens?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 09.02.2012

Frage:

Ich habe ein antiquarisches Buch per Internet erworben, das jedoch nicht meinen Vorstellungen entsprach. Der Verkäufer formuliert in seinen AGB wie folgt:
"Ihnen als Verbraucher (jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann) steht in Bezug auf den gekauften Artikel ein Widerrufsrecht nach Maßgabe der folgenden Belehrung zu:

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 1 Monat ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird – auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache."

Ich habe das Buch nun per Einschreiben zurückgesandt, da es nicht meinen Anforderungen entspricht. Nun bekomme ich vom Verkäufer folgende Antwort:
"Sehr geehrte Frau XXX,
}
} wir haben soeben Ihre Rücksendung zu Ihrer Bestellung vom 30.01.2012
} erhalten.
}
} Da sich Ihre Bestellung zweifelsfrei Ihrer beruflichen Tätigkeit zuordnen
} läßt und das Buch der Beschreibung entsprach,
} steht Ihnen leider kein Widerrufsrecht zu.
}
} Deshalb befreit Sie Ihre Rücksendung nicht von der Verpflichtung unsere
} Rechnung Nr. 1009178 über 77,30 Euro zu begleichen.
}
} Wenn Sie es wünschen, so senden wir Ihnen das Buch nach Zahlung erneut zu.
} Bitte beachten Sie hier, dass sich der von Ihnen
} zu zahlende Betrag um 4,25 Euro für die erneute Zusendung erhöht, also 81,55
} Euro beträgt.
}
} Um Ihnen und uns unnötige Zeit zu ersparen möchte ich Sie darauf hinweisen,
} dass wir Rücksendungen dieser Art von Nichtverbrauchern
} grundsätzlich ablehnen, und unsere Forderungen nötigenfalls auch über ein
} Inkassoinstitut bzw. gerichtlich geltend machen.
}
} Wir haben uns vor Ausführung Ihres Auftrages via Internet umfangreich über
} Ihre Tätigkeit informiert, und daraufhin auf eine Vorkasseleistung
} Ihrerseits verzichtet, wie sie ansonsten auf Grund des Rechnungsbetrages bei
} uns üblich gewesen wäre.
}
} Sie haben sicher Verständnis für unsere Sicht der Dinge, da es uns nicht
} möglich ist als Leihbibliothek für Autoren, Instituten, Universitäten etc.
} zu dienen.
}
} Anbei sende ich Ihnen als Anhang nochmals unsere Rechnung. Aus rein
} technischen Gründen datiert auf den heutigen Tag, weiterhin rechtsgültiges
} Rechnungsdatum 30.01.2012"

Ist diese Ansicht rechtens und wie soll ich mich verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Bei einem Internetkauf steht einem Verbraucher gegenüber dem Unternehmen ein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. § 312 d in Verbindung mit § 355 BGB zu. Hierüber sind Sie auch entsprechend aufgeklärt worden.

Das Unternehmen geht hier sogar über die gesetzlichen Rechte hinaus, indem die Widerrufsfrist auf einen Monat verlängert ist und die Rückgabe dem Widerruf gleichgestellt ist.

Entscheidend scheint hier ihr Verbraucherstatus zu sein, der ja seitens des Verkäufers offensichtlich angezweifelt wird.
Verbraucher im Sinne der Legaldefinition des § 13 BGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Da ich weder Informationen über Ihre berufliche Tätigkeit noch über das bestellte Buch besitze, kann ich nicht beurteilen, wie offenkundig dieser Zusammenhang besteht.
Jedoch erscheint mir die Auffassung des Verkäufers nahezu als Unterstellung. Zum einen dürfte entscheidend sein, inwiefern eine antiquarische Ausgabe eines Fachbuches heute noch als Hilfsmittel dienen kann. Zum anderen könnten Sie auch privater Sammler sein oder das Exemplar als Geschenk vorgesehen haben. Dies wären rein private Zwecke.

Bei der Beweislast ist zu unterscheiden: Wer sich auf seine Verbrauchereigenschaft beruft, muss darlegen und beweisen, dass er mit dem Rechtsgeschäft objektiv einen privaten Zweck verfolgt hat.

Ein grundsätzlich geltendes Rückgaberecht bei Käufen oder Bestellungen, wie es allgemein häufig angenommen wird, gibt es in dieser Form nicht. Wenn der Verkäufer, etwa Versandhäuser, ein solches zugestehen, beruht dies immer auf einem kulanzweisen Entgegenkommen gegenüber dem Kunden.

Ich empfehle, dem Verkäufer gegenüber den Zweck des Kaufes, so es denn ein privater ist, genau darzulegen und auf Widerruf zu bestehen. Sollten Sie das Exemplar tatsächlich der Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit dienen, ist der Kaufvertrag wirksam zustande gekommen, da Ihnen ein Widerrufsrecht nicht zusteht. Der Verkäufer kann dann auf Zahlung des Kaufpreises bestehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Internetkauf

Internet Abzocke - Vertrag widerrufen | Stand: 22.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Vertrag mit der Firma X geschlossen. Laut den unterschriebenen Vertrag und der AGB könnte dieser jederzeit per E-Mail mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen widerrufen werden....

ANTWORT: Zunächst muss der Widerruf eines Vertrages von einer Kündigung unterschieden werden.Laut den Regelungen über das Fernabsatzgeschäft, unter das auch der hier geschlossene Vertrag fällt ...weiter lesen

Internetflirtportal - Testzeitraum bezahlen? | Stand: 08.12.2012

FRAGE: Habe mich heute bei f. angemeldet, die auch über Facebook Werbung machen. Nachdem ich die Anfrage der Frauen angeschaut habe und Ihnen zurückgeschrieben habe, die online waren, aber keine zurückgeschriebe...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich den Testzeitraum bezahlen?Nein! Die Website von f. enthält zwar Nutzungsbedingungen und eine Datenschutzrichtlinie. Diese werden jedoch in keinster Weise den gesetzlichen Mindestanforderunge ...weiter lesen

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Teure Fahrradsuche im Internet | Stand: 27.10.2010

FRAGE: Ich suchte ein Fahrrad (E-Bike) und kam auf eine Seite -Outlets.de-- es wurde alles, auch Fahrräder angeboten, nachdem ich angeklickt hatte wollte man einen Zugang, den habe ich dann angelegt un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei der Firma Outlets.de (IContent GmbH), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szen ...weiter lesen

Internetabzocke durch scheinbar kostenlose Anmeldung | Stand: 25.09.2010

FRAGE: Vor ca.6 Monaten ist meine Frau in die Abzockfalle auf www.xy.de getappt.Die Kündigung haben wir zu spät abgeschickt.Seitdem bekommen wir Mahnungen und Inkasso-Bescheide.Wir haben der Rechnungs-Mahnun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage kann ich nun wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen ...weiter lesen

Reicht ein Haftungsausschluss im Impressum der Webseite? | Stand: 07.06.2010

FRAGE: Ich habe eine neue Webseite. Es werden jetzt für die Suchmaschinenoptimierung Untertexte eingebaut. Bei den Suchbegriffen wird Wörter wie: Therapie, Behandlung, verwendet. Im Text, der fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vorab muss ich mitteilen, dass Ihre Webseite mit der domain trotz mehrfacher Versuche nicht geöffnet wurde. Den von Ihnen derzeit eingestellten Haftungsausschluss konnte ic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Internetkauf

Bestellbutton im Online-Shop muss ordnungsgemäß beschriftet sein
| Stand: 05.03.2015

Die Pflichten des Unternehmers im Internet sind zahlreich. Für Betreiber von Onlineshops führen sie immer wieder zu Prozessen vor den Gerichten für Wettbewerbssachen, wenn ein Fehler abgemahnt wird. In einer ...weiter lesen

Massenhaft Abmahnungen durch U+C wegen Videostreaming von Redtube
| Stand: 10.12.2013

Die Kanzlei U+C aus Regensburg versendete letzte Woche Abmahnungen an Nutzern des Videostreaming-Portals Redtube. Die Schreiben dürften an über 10.000 Betroffene gegangen sein, die unrechtmäßig hochgeladene ...weiter lesen

Ebay-Verkäufer haftet für falsche Angaben
| Stand: 17.10.2013

Ebay-Verkäufer können haftbar gemacht werden, wenn die Artikelbeschreibung von dem gelieferten Gegenstand abweicht. Das hat das Landgericht Karlsruhe entschieden und die Klage einer Verkäuferin abgewiesen, ...weiter lesen

Verkaufsverbot von Magnetschmuck in Apotheke
| Stand: 23.09.2013

Apotheken dürfen keine mit Magneten bestückten Armbänder verkaufen, da die Ware kein medizinisches Produkt ist und auch sonst nicht zu den apothekenähnlichen Produkten gehört. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Frau verkauft Auto von Ex-Freund - Schadensersatz
| Stand: 12.09.2013

Man sollte denken, dass jemand der als Halter in den Kraftfahrzeugbrief eingetragen ist, auch der Eigentümer des Autos ist. Das Landgericht Coburg hat allerdings entschieden, dass dies in bestimmten Ausnahmesituationen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Bieter | Dialer | Gesetz zum elektronischen Geschäftsverkehr | Internetbestellung | Internetgeschäfte | Internetvertrag | Newsletter | Onlinekauf | Onlinerecht | Signaturgesetz | online | Domainvertrag | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen