Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhalt für minderjährigen Sohn


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 24.01.2012

Frage:

Unser Sohn ist 17 Jahre alt, hat schon mehrere Straftaten begangen, nimmt keinerlei Hilfe an, bestiehlt uns, bzw. bricht in verschlossene Räume ein, zerstört Einrichtungsgegenstände und Wände in seinem Zimmer und aktuell kommen akute Bedrohungen hinzu. Er schwänzt die Schule trotz Schulpflicht. Da er unbelehrbar ist und ich auch langsam Angst um die Unversehrtheit meiner Frau und mir habe, will ich ihn rausschmeissen. Meine Frau hat jedoch Angst um unsere finanzielle Zukunft, weil sie meint, wir müssten für ihn aufkommen. Dies ist jedoch aus meiner Sicht nicht möglich, da wir erst vor gut 2 Jahren ein Haus gebaut haben mit einer 105% Finanzierung. Zusätzlich mußte ich durch Überschreitung des Baubudgets einen zusätzlichen Kredit aufnehmen. Nun wäre meine Frage an Sie, ob und inwieweit wir für unseren Sohn aufkommen müssten. Unser monatliches Nettoeinkommen liegt zwischen EUR 3200,- und EUR 3500,- ohne Kindergeld. Die monatliche Belastungen für das Haus betragen monatlich EUR 1900,- ohne Nebenkosten und Versicherungen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Als Eltern sind Sie gegenüber Ihrem unverheiratetem minderjährigen Kind gesteigert unterhaltspflichtig. Das bedeutet, dass Sie die Pflicht trifft, alle verfügbaren Mittel einzusetzen und, wenn Ihr eigener Unterhalt anderweitig sichergestellt ist, sogar auf den Selbstbehalt zu verzichten. Der Selbstbehalt gegenüber einem minderjährigen Kind beträgt rund 950,00 €., d.h. für Sie und Ihre Frau 1.900,00 €, sofern Sie beide berufstätig sind. Die Schulden für das Eigenheim können berücksichtigt werden. Die von Ihnen genannte Höhe von 1.900,00 € würde allerdings dazu führen, dass kein Geld mehr für den Kindesunterhalt zur Verfügung stünde. Deshalb würde von Ihnen erwartet werden, dass Sie die Tilgungsraten verringern.

Nach der Düsseldorfer Tabelle (finden Sie auch im Internet) beträgt der Unterhalt für Ihren 17jährigen Sohn 546,00 €. Dies ist nur eine Richtlinie und kann im Einzelfall differieren.

Allerdings ist Ihr Sohn auch verpflichtet, für sich selbst zu sorgen, wenn er nicht mehr zur Schule gehen sollte und auch keine Ausbildung macht.

Gemäß § 1602 Abs. 1 BGB ist nur unterhaltsberechtigt, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Auch Minderjährige trifft für die Zeit, in der sie nicht zur Schule gehen und auch keine Ausbildung absolvieren, eine Pflicht zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit (OLG Rostock FamRZ 2007, 1267; OLGR Brandenburg 2004, 425), sofern dem nicht Vorschriften des JugArbSchG entgegenstehen.

Es gibt auch Wohnheime für Jugendliche, in denen Sie betreut werden. Das Jugendamt an Ihrem Wohnort müsste Ihnen darüber Auskunft geben können.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anspruch-Unterhaltsgeld

Unterhaltspflicht des Ex-Mannes in der Rente | Stand: 28.04.2015

FRAGE: Mein Ex-Mann und ich sind seit 2001 geschieden. Ich bin seit 2012 und mein Ex-Mann seit diesem Jahr in Rente. Ich beziehe eine Rente in Höhe von 950,-€ und er 1.650,-€. Steht mir weiterhi...

ANTWORT: In den Renten ist der Versorgungsausgleich schon berücksichtigt. Bei Ihnen könnte durchaus ein Unterhaltsanspruch nach § 1571 BGB vorliegen. Nach dem Grundsatz der (auch nachehelichen) Mitverantwortun ...weiter lesen

Unterhaltszahlung kürzen? | Stand: 12.07.2012

FRAGE: Ich bin geschieden und habe eine 18 jährige Tochter (geb. am 20.04.1992). Meine Tochter lebt im Haushalt der Mutter. Ich bezahle seit Mai 2012 laut Düsseldorfer Tabelle 220,50 EURO Unterhalt...

ANTWORT: Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses, vgl ...weiter lesen

Möglichkeiten Studium zu finanzieren - ohne BaFög | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Meine Tochter (21 Jahre) hat nach dem 4. Semester ihr Jura-Studium abgebrochen und nun ein neues Studium Anglistik begonnen. Sie bekommt kein Bafög mehr (da Abbruch zu spät erfolgte) und ic...

ANTWORT: Sozialrechtliche Unterstützungsansprüche gibt es für Ihre Tochter nach dem Studienplatzwechsel nicht (mehr). Die soziale Unterstützung von Studenten erfolgt ausschließlich übe ...weiter lesen

Sind 15 Wochenstunden angemessen oder besteht eine höhere Erwerbsobliegenheit? | Stand: 13.05.2010

FRAGE: Meine geschiedene Ehefrau macht im Rahmen ihrer Unterhaltsforderung einen Betreuungsbonus (Frankfurter Leitlinien 10.3) in Höhe von 200 EUR geltend. Unsere 3 gemeinsamen Kinder w-14 Jahre, m-12 Jahr...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre gestellten Fragen sind den Antworten vorangestellt:1. Frage: Sind 15 Wochenstunden angemessen oder besteht eine höhere Erwerbsobliegenheit?Das früher geltende Altersphasenmodell ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf Trennungsunterhalt? | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Ich möchte mich von meinem Mann trennen. Ich habe nur ein Einkommen von 260,- im Monat. Ich gehe 2 mal die Woche arbeiten. Mein Mann ist noch bis zum 1.4. bei seiner alten Firma beschäftigt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: TrennungsunterhaltNachstehend gehe ich davon aus, dass Sie die Abfindung Ihres Ehemannes für gemeinsame Schulden verwenden. Anderenfalls würde sich durc ...weiter lesen

Berechnung des Unterhalts für Kinder aus erster Ehe | Stand: 12.01.2010

FRAGE: Berechnung des Unterhalts für meine Kinder aus erster Ehe unter Berücksichtigung meiner Kinder aus der jetzigen Verbindung und meiner derzeitigen finanziellen Situation. ...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantFragestellung:Minderjährigenunterhalt für Tochter Nr. 1 (15 J.) und Tochter Nr. 2 (15 J.) nach der neuen Düsseldorfer Tabelle 2010§ 1602 Absatz 1 BGB bestimmt ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Behinderten-Unterhaltsgeld | Erwerbsobliegenheit | Unterhaltsanspruch | Unterhaltsberechtigt | Unterhaltsempfänger | Unterhaltsforderung | Unterhaltspflichtig | Unterhaltspflichtverletzung | Unterhaltsrecht | Unterhaltsrückforderung | Unterhaltsrückstand | Unterhaltsschulden | Anschlussunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen