Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einseitige Vertragsänderung von Arbeitgeber - zulässig?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 08.02.2012

Frage:

Habe von meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung zu meinem Vertrag bekommen; Habe einen unbefristeten Vollzeit Vertrag seit 2008.

In der Zusatzvereinbarung steht ab den 1.02. wird mein Vertrag zu einem Teilzeitvertrag mit weniger Gehalt und bis ende Dezember befristet.

Wie soll ich reagieren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die einseitige Änderung Ihres Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber in derart gravierender Form ist nicht zulässig. Vielmehr ist Ihre Zustimmung hierzu erforderlich und vorher einzuholen. Das Ganze ist als Angebot einer Vertragsänderung zu sehen. Dieses können Sie annehmen oder ablehnen. Für den Fall der Ablehnung ist es möglich, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen eine betriebsbedingte Kündigung Ihres Arbeitsvertrages ausspricht, da ich vermute, dass auch betriebliche Gründe (Auftragslage etc.) zu der beabsichtigten Herabsetzung der Stundenzahl und Befristung führten. Hiergegen könnten Sie binnen drei Wochen nach Erhalt Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen.

Empfehlenswert ist die Zustimmung der Änderung nicht. Zum einen bewirkt die Befristung, dass auch Ihrerseits bis Dezember 2012 keine Kündigung möglich ist. Diese könnte beabsichtigt sein, wenn Sie in der Zwischenzeit eine Vollzeitbeschäftigung finden würden. Hier wäre dann eine Vertragsaufhebung in gegenseitigem Einvernehmen erforderlich.
Zum anderen führt die Reduzierung der Stundenzahl für den Fall, dass Sie Leistungen der Agentur für Arbeit in Anspruch nehmen müssen, zu einer erheblichen Minderung des Leistungsbezugs.

Sie sollten der Zusatzvereinbarung in jedem Fall widersprechen bzw. Zustimmung verweigern und gegebenenfalls eine Kündigung in Kauf nehmen. Ob die dann behaupteten Kündigungsgründe vorliegen, sollten Sie vom Arbeitsgericht überprüfen lassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmerschutzgesetz

Arbeitsrecht - Gelten acht Tage Blockarbeit im Monat als Vollzeitbeschäftigung? | Stand: 26.12.2015

FRAGE: Meine Mitarbeiterinnen arbeiten bei mir 8 Tage im Block pro Monat, also 96 Tage im Jahr. Pro Tag sind das acht Stunden Arbeit und 16 Stunden Rufbereitschaft. Fallen diese unter Teilzeitbeschäftigun...

ANTWORT: Zunächst ist der Begriff der Teilzeitarbeit zu klären. Hierunter versteht man ein Arbeitsverhältnis, in dem der Arbeitnehmer wöchentlich weniger als die vollzeitbeschäftigten Arbeitnehme ...weiter lesen

Einkünfte aus laufendem Arbeitsverhältnis zählen als Hinzuverdienst | Stand: 01.03.2015

FRAGE: Ich möchte im Juni 2015 mit 63 in Rente gehen und noch 450,-€ hinzuverdienen.Da ich eine Arbeitnehmer Erfindervergütung erhalte, bin ich nicht ganz sicher, ob die Vergütung zum Hinzuverdiens...

ANTWORT: Mit den Hinzuverdienstgrenzen des § 34 SGB VI soll ausgeschlossen werden, dass ein laufendes Arbeitsentgelt neben dem Bezug einer vorzeitigen Rente erzielt wird. Daher sind alle Einkünfte au ...weiter lesen

Verschwiegenheitspflicht vom Betriebsarzt | Stand: 29.05.2013

FRAGE: Ich bin Bipolar/Manisch-Depressiv und mache eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. In der Ausbildung habe ich hohe Fehlzeiten.Mir kann es blühen, dass mich der Arbeitgeber aufgrun...

ANTWORT: Gegen Ihren Willen darf der Betriebsarzt der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht unterliegende Tatsachen nicht gegenüber dem Arbeitgeber offen legen. Das wäre sogar strafbar. Tipp: Gebe ...weiter lesen

Verrechnung von Lohnforderungen | Stand: 07.01.2013

FRAGE: Frau X war nach dem Verkauf Ihrer Privatpraxis vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2011 als Ärztin an einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) angestellt und ging danach in den Ruhestand.1. Aus dem Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Leider sind Sie meiner Bitte nicht nachgekommen den Arbeitsvertrag zu übersenden. Aus diesem können sich z.B. Ausschlussfristen ergeben, die zu einem anderen Ergebnis führen können ...weiter lesen

Schwanger - Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Eine Bekannte hat einen Arbeitsvertrag der am 04.11.2011 begonnen hat und in dem unter §5 Dauer der Anstellung folgender Text steht:Das Arbeitsverhältnis wird zunächst für 6 Monat...

ANTWORT: Zunächst gilt, dass Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz genießen, d. h. eine Kündigung während der Schwangerschaft nicht zulässig ist. Das ist in § 9 Absat ...weiter lesen

Welche Klauseln im Arbeitszeugnis sind negativ? | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Im Arbeitszeugnis meines Neffen steht zum Sozialverhalten folgender Satz: "Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kooperationspartnern, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen war stets einwandfrei un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Reihenfolge ist meiner Ansicht nach in Ordnung. Erst wenn die Vorgesetzten nicht genannt werden, könnte daraus etwas Negatives abzuleiten sein.Ich sehe es durchaus auc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmerschutzgesetz

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | Arbeitsbestimmungen | Arbeitsrichtlinien | Arbeitsschutzgesetz | Arbeitsschutzverordnung | Arbeitsstättengesetz | Arbeitsstättenrichtlinie | Arbeitsstättenverordnung | Dienstgeheimnis | Führungszeugnis | Gleichstellungsgesetz | Treuepflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen