Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietwohnung - Schönheitsreperaturen bei Auszug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.02.2012

Frage:

Wir haben unsere Wohnung fristgerecht gekündigt und sollen jetzt Schönheitsreparaturen wie das Streichen der gesamten Wohnung durchführen.
Die Wohnung haben wir zum 01.12.2008 gemietet und ziehen zum 01.03.2012 aus.

Wann beginnen die Fristen für Schönheitsreparaturen zu laufen?
Mit dem Einzug in die Mietwohnung oder seit der letzten Schönheitsreparatur, die ein Vormieter durchgeführt hat?

Müssen wir überhaupt Schönheitsreparaturen durchführen?
Die Wände und Decken sehen noch sehr gut aus. Wir sind Nichtraucher und berufsbedingt nur am Wochenende zu Hause.
Nachstehend finden Sie die entsprechende Paragraphen aus dem Mietvertrag.


§17 Instandhaltung der Mieträume
2. Der Mieter verpflichtet sich, während der Mietzeit die erforderlichen Schönheitsreparaturen innerhalb der Wohnung durchzuführen. Zu den Schönheitsreparaturen gehören: Das Tapezieren, Anstreichen der Wände und der Decken, das Pflegen und Reinigen der Fußböden, das Streichen der Innentüren, der Fenster und Außentüren von innen sowie das Streichen der Heizkörper und Versorgungsleitungen innerhalb der Wohnung. Die Arbeiten sind handwerksgerecht auszuführen.
Üblicherweise werden die Schönheitsreparaturen in den Mieträumen in folgenden Zeitabständen erforderlich sein:
In Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre,
in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre,
in anderen Nebenräumen alle sieben Jahre.
Demgemäß sind die Mieträume zum Ende des Mietverhältnisses in dem Zustand zurückzugeben, der bestehen würde, wenn der Mieter die erforderlichen Schönheitsreparaturen durchgeführt hätte. Naturbelassene und nicht farbig lackierte Holzteile oder Flächen, auf denen eine Holzmaserung abgebildet ist, dürfen ohne Genehmigung des Vermieters nicht verändert werden.

§27 Beendigung des Mietverhältnisses
1. Bei Beendigung des Mietverhältnisse, spätestens bei seinem Auszug, hat der Mieter die Räume gemäß §17 Ziffer 2 dieses Vertrages, im Übrigen im sauberen Zustand zurückzugeben.
2. Vom Mieter entfernte Ausstattungen hat er in gebrauchsfähigem Zustand wiederherzustellen.
3. Sämtliche Schlüssel, auch die von ihm selbst beschafften, hat der Mieter dem Vermieter auszuhändigen.
4. Die Rückgabe der Räume hat an dem Werktag bis mittags 12 Uhr zu erfolgen, welcher dem Ablauf des Mietvertrags folgt.

Ergänzung zu den §§17 und 27:

Bei Beendigung des Mietverhältnisses kann der Vermieter bei noch nicht fälligen Schönheitsreparaturen die Zahlung eines prozentualen Anteils an den Kosten einer fachgerechten Ausführung der Schönheitsreparaturen verlangen; als Anhaltspunkt für diese Kosten kann der Kostenvoranschlag eines Malerfachbetriebs zu Grunde gelegt werden. Der prozentuale Anteil richtet sich nach dem Zustand der jeweiligen Teile des Wohnraums bei Beendigung des Mietverhältnisses im Verhältnis zur Nutzungsdauer durch dem Mieter seit dem Zeitpunkt der letzten Schönheitsreparaturen. Eine Basis für die Ermittlung der Renovierungsquote folgt aus dem § 17 genannten Fristen. Dem Mieter bleibt es unbenommen, statt der Zahlung der Renovierungsquote die Schönheitsreparaturen selbst fachgerecht durchzuführen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wann beginnen die Fristen für Schönheitsreparaturen zu laufen? Mit dem Einzug in die Mietwohnung oder seit der letzten Schönheitsreparatur, die ein Vormieter durchgeführt hat?

Der Fristenplan regelt die wiederkehrende Renovierungspflicht, nach Ihrer Durchführung beginnen die Renovierungsfristen jeweils wieder erneut zu laufen, vgl. BGH NZM 2006, 691. Auch wenn es sich um weiche Fristen handelt, wie in Ihrem Mietvertrag, beschreiben sie den zeitlichen Rahmen, in dem Schönheitsreparaturen gemeinhin notwendig sind und bestimmen dadurch ebenfalls in weitem Umfang den Erfüllungsanspruch des Vermieters, wenn auch nur als Regel, die Ausnahmen zulässt. Probleme bei der Berechnung der Fristen können sich einstellen, wenn ein Mieter z.B. wie üblich mit allen Rechten und Pflichten, den Mietvertrag seines Vorgängers übernimmt. Im Fall des Neuabschlusses eines Mietvertrages verbleiben oft Unklarheiten, ob die Fristen ab Abschluss des alten zu berechnen sind oder mit dem neuen erneut zu laufen beginnen. Dies wird zumal dann relevant, wenn bei Mietende die Fristen nach dem alten Vertrag abgelaufen sind, nicht jedoch die nach dem neuen. Bei der Übernahme eines Mietverhältnisses tritt der neue Mieter grundsätzlich in die Pflichten ein, die zu Zeiten seines Vorgängers begründet wurden. Im Regelfall muss er daher die Fristen, die mit dem Abschluss des Vertrages mit seinem Vorgänger begannen, gegen sich gelten lassen.

Frage 2.: Müssen wir überhaupt Schönheitsreparaturen durchführen?

Unabhängig von den Fristen kommt es auf Grund der geänderten Rechtsprechung des BGH vor allem auf den Zustand der Mietsache bei Auszug und damit auf die Erforderlichkeit von Schönheitsreparaturen im konkreten Fall an. Auf die geänderte Rechtsprechung nimmt Ihr Mietvertrag, zumindest in diesem Punkt, Rücksicht, wenn es in § 17 Ziff. 2 heißt: …die erforderlichen Schönheitsreparaturen… Erforderlich sind Schönheitsreparaturen, wenn die Abnutzung einen Grad erreicht hat, der eine Neuvermietung ohne Durchführung von Schönheitsreparaturen für einen Nachmieter als unzumutbar erscheinen lässt. Kleinere Abnutzungsspuren bleiben dabei unberücksichtigt, da eine normale Abnutzung vertragsgemäß und mit Zahlung der Miete abgegolten ist, vgl. § 538 BGB.

Unabhängig davon dürfte eine Renovierungspflicht in Ihrem Fall an der Unwirksamkeit der Intervalle von drei und sieben Jahren scheitern. Der BGH hat die herkömmlichen Fristen als nicht mehr zeitgemäß eingestuft, da diese nach den heutigen Wohnverhältnissen, d.h. Belegung und Ausstattung der Wohnungen sowie Dekorationsmaterialien, überholt sind, was sich an einem Vergleich mit den Verhältnissen zeigt, die zur Zeit Ihrer Entstehung herrschten, BGH, Urteil vom 26.09.2007, NZM 2007, 879. Auf der Basis dieser Rechtsprechung sind die Fristen zumindest bei Neuverträgen, d.h. solchen, die nach dem 01.04.2008 abgeschlossen wurden, unwirksam. Die nunmehr anerkannten Regelfristen betragen bei Küchen, Bädern und Duschen 5 Jahre; Wohn/Schlafräumen, Fluren und Toiletten 8 Jahre und in Nebenräumen innerhalb der Wohnung 10 Jahre. Legt man diese Fristen bei Ihnen zu Grunde, haben Sie mit Ihrer Mietdauer nicht einmal die Fristen für Küchen, Bädern und Duschen erreicht. Eine Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen dürfte damit nicht gegeben sein. Gleichzeitig ergibt sich daraus auch die Unwirksamkeit der Abgeltungsklausel in der Ergänzung zu den §§ 17 und 27 des Mietvertrages. Denn für eine Berechnung fehlt es an einem wirksamen Fristenplan. Sollte Ihr Vermieter dies anders sehen, können Sie sich gerne im Rahmen eines Mandats an mich wenden.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu angemessener Wohnraum

Mobbing und Lärmbelästigung durch Nachbarn: Was ist dagegen zu tun? | Stand: 21.05.2017

FRAGE: Meine Mutter (83) wohnt in einer Mietwohnung seit 40 Jahren. Vor ca. zwei Jahren ist eine Familie im selben Haus eingezogen. Von Anfang an gab es Streitigkeiten. Verbale Beleidigungen gegen meine Mutte...

ANTWORT: Grundsätzlich hat Ihre Mutter einen Anspruch auch gegen die Nachbarn darauf, in Ruhe gelassen zu werden, nicht angepöbelt zu werden und schon gar nicht angefasst zu werden. Wenn es so zugeht ...weiter lesen

Mieter wegen verspäteter Mietzahlungen kündigen | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Ich habe meine Eigentumswohnung seit Oktober 2013 möbliert vermietet. Mein Mieter zahlt die Miete nicht pünktlich, ich musste ihn schon 3 x ansprechen. Die Miete für April hat er bishe...

ANTWORT: Sie müssen in diesem Fall zunächst Ihren Mieter abmahnen (schriftlich). Sollte dann die Miete immer noch nicht pünktlich gezahlt werden, dürfen Sie fristlos kündigen. Dies ha ...weiter lesen

Wohnungsgröße falsch - Mietminderung? | Stand: 20.02.2014

FRAGE: Ich habe mir im November 2013 eine Wohnung angeschaut.Die Wohnung wurde mündlich mit 42m² angegeben.Bei der Besichtigung fiel es mir allerdings schwer zu glauben, dass diese Wohnung 42m²...

ANTWORT: Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass Sie einen gültigen Mietvertrag über die Wohnung, die Sie jetzt gemietet haben, abgeschlossen haben. Es stellen sich drei Kernprobleme. Ersten ...weiter lesen

Verklagt wegen Mietrückstand | Stand: 22.04.2013

FRAGE: Mein Sohn und dessen Ehefrau sind verklagt worden durch den Vermieterwegen Rückständige Miete plus Nebenkosten und Verzugszinsen aus dem Jahr 2012 und I. Quartal 2013. Mein Sohn hat inzwische...

ANTWORT: Ihrer Anfrage entnehme ich, dass die Mietrückstände bereits vor dem zuständigen Amtsgericht eingeklagt sind. Vorrangig dient die hinterlegte Kaution nicht zum Ausgleich nicht gezahlter Miete ...weiter lesen

Mietzahlung nach Aufhebungsvertrag | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Meine Tochter hat einen Mietvertrag für eine 2 Zimmerwhg. unterschrieben. Noch bevor sie in die Whg. eingezogen ist (auch keine Einrichtung oder sonstige Arbeiten in der Whg. gemacht wurden-spric...

ANTWORT: Das Problem besteht vor allem in dem Umstand, dass einmal geschlossene Verträge grundsätzlich einzuhalten sind und nur durch Kündigung oder Rücktritt beendet werden können. Be ...weiter lesen

Entfernen von Pflanzen aus dem Garten | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Das gemietete Haus ist bereits zum 31.10.10 gekündigt. Darf ich Pflanzen bzw. Sträucher (die ich bezahlt habe) die im Garten bepflanzt sind, wieder entfernen? Nächste Frage: wenn wir vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:1. PflanzenDurch das anwachsen der Pflanzen in den Boden des Vermieters, is ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen