Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Forderung von Gläubiger - Durchsetzbarkeit?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 03.02.2012

Frage:

Am 14.04.2007 erlangte der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel über ca. 12.000 Euro, die bis dato nicht eingefordert wurden.

Erst vor einer Woche meldet sich dann ein Anwalt des Gläubigers bei mir, um den offenen Betrag einzufordern, der nun auf ca. 20000 Euro angewachsen ist.

Könnte dieser Forderung die Verwirkung entgegenstehen (BGB § 242) und kann ich das durchsetzen ? Der Gläubiger hat sich viele Jahre nicht gemeldet und ich bin mittlerweile das 2. Mal verheiratet und habe drei Kinder.

Die Zinsen sind offensichtlich verjährt d.h. wenn gefordert würde dann nur die Hauptforderung. Ist das richtig ?

Die Forderung erging aus meiner ersten Ehe (gemeinsames Girokonto, wobei ich - notariell beurkundet- für die Forderung aufkommen muss ), die mittlerweile geschieden wurde.

Eine Vollstreckung könnte nur in mein Vermögen erfolgen, oder? Wie sieht es mit den gemeinsamen Gütern, die nach der 2. Ehe angeschafft wurden aus? Kann auch in diese Güter vollstreckt werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Könnte dieser Forderung die Verwirkung entgegenstehen (BGB § 242) und kann ich das durchsetzen?

Der aus § 242 BGB von der Rechtsprechung entwickelte Tatbestand der Verwirkung ist an zwei wesentliche Voraussetzungen geknüpft. Bei der Verwirkung infolge Zeitablaufs ist ein Vertrauenstatbestand dadurch entstanden, dass der Berechtigte sein Recht über längere Zeit nicht geltend gemacht hat, obwohl er dazu in der Lage war (Zeitmoment), und der Verpflichtete sich aufgrund des gesamten Verhaltens des Berechtigten darauf eingestellt hat und bei objektiver Beurteilung auch darauf einstellen durfte, dass der Berechtigte auch in Zukunft von seinem Recht keinen Gebrauch machen werde (Umstandsmoment). Das Entstehen dieses Vertrauenstatbestandes setzt der Rechtsausübung eine zeitliche Grenze; ein verspätetes Geltendmachen des Rechtes verstößt gegen Treu und Glauben (BGH NJW 1980, 880; 2003, 128; 2006, 219). Bedenken bestehen in Ihrem Fall bezüglich des Zeitmoments. Denn im Verhältnis zur ohne weiteres 30 Jahre möglichen Vollstreckung aus dem Titel erscheint ein Zeitraum von 7 Jahren recht kurz. Grundsätzlich steht es im Belieben des Gläubigers, wann und in welcher Höhe er aus einem Titel die Zwangsvollstreckung betreibt. Durch die Regeln der Verwirkung dürfen die Verjährungsregeln nicht unterlaufen werden. Allerdings gibt es in der Rechtsprechung durchaus Fälle, die bereits nach 8 bis 9 Jahren den Verwirkungstatbestand als gegeben erachtet haben, vgl. AG Worms, NJW-RR 2001, 45; LG Trier NJW-RR 1993, 55. In beiden Fällen handelte es sich ebenfalls um Rückforderungen von Banken. Allerdings scheitert die Verwirkung in Ihrem Fall am Umstandsmoment. Es sind keinerlei Umstände aus dem Verhalten der Bank erkennbar, die Ihnen Anlass hätten geben können, dass der titulierte Anspruch aufgegeben und nicht weiter verfolgt würde. Die Bank hat keinerlei Vertrauenstatbestand, bis auf den reinen Zeitablauf, geschaffen, auf den Sie sich berufen könnten. Vielmehr haben Sie selbst schlichtweg keinerlei Zahlungen geleistet, so dass Sie jederzeit mit weiteren Zwangsvollstreckungsmaßnahmen rechnen mussten. Allein der Umstand, dass Sie sich auf eine weitere Nichtzahlung eingerichtet haben, kann keinen Vertrauenstatbestand schaffen. Eine Verwirkung scheidet m.E. deshalb aus.

Frage 2.: Die Zinsen sind offensichtlich verjährt d.h. wenn gefordert würde dann nur die Hauptforderung. Ist das richtig?

Das ist nur teilweise richtig. Nach §§ 197 Abs. 2 iVm 195 BGB verjähren auch titulierte wiederkehrende Leistungen wie Zinsen in drei Jahren, so dass in Ihrem Fall lediglich die Zinsen verjährt sind, die vor 2009 entstanden sind. Die Zinsen der vergangenen drei Jahre sind hingegen noch nicht verjährt.

Frage 3.: Die Forderung erging aus meiner ersten Ehe (gemeinsames Girokonto, wobei ich - notariell beurkundet- für die Forderung aufkommen muss), die mittlerweile geschieden wurde. Eine Vollstreckung könnte nur in mein Vermögen erfolgen, oder?

Das hängt nicht von der notariellen Urkunde ab. Denn dort wurde lediglich das Innenverhältnis zwischen Ihnen und Ihrer geschiedenen Frau geregelt. Dies hat gegenüber der Gläubigerin keinerlei Rechtswirkungen. Entscheidend ist der Titel, aus welchem vollstreckt wird. Richtet sich dieser nur gegen Sie, kann aus dem Titel auch nur gegen Sie vollstreckt werden. Richtet er sich gegen Sie und Ihre Exfrau, kann gegen beide aus dem Titel vollstreckt werden. Ihre Exfrau kann Sie dann aus der notariellen Urkunde in Regress nehmen. Denn dort haben Sie sich verpflichtet, Ihre Exfrau von der Forderung im Innenverhältnis freizuhalten.

Frage 4.: Wie sieht es mit den gemeinsamen Gütern, die nach der 2.Ehe angeschafft wurden aus? Kann auch in diese Güter vollstreckt werden?

Das hängt davon ab, wem diese Güter gehören. Stehen sie in Ihrem Eigentum, kann auch in sie vollstreckt werden. Stehen die Güter im gemeinsamen Eigentum mit Ihrer jetzigen Frau, kann ebenfalls in sie vollstreckt werden. Findet der Gerichtsvollzieher pfändbare Güter in Ihrer Wohnung vor, wird er Sie pfänden und verwerten. Dritte Personen, die Eigentumsansprüche an diesen Gütern geltend machen, müssen ihr Eigentum daran beweisen und im Zweifel mit der Drittwiderspruchsklage vorgehen. Denn regelmäßig sieht man Gütern und Vermögensgegenständen nicht die Eigentumsverhältnisse an. Der Gerichtsvollzieher handelt deshalb in jedem Fall rechtmäßig. Bei beweglichen Sachen wird der Miteigentumsanteil gepfändet und dem Gläubiger zur Einziehung überwiesen, § 857 Abs. 1 ZPO. Der Gläubiger kann dann den gepfändeten Miteigentumsanteil entweder versteigern lassen oder die Aufhebung der Miteigentumsgemeinschaft betreiben nach § 751 S. 2 BGB.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Firmenschließung

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Verbindlichkeiten bezahlen - ohne Insolvenz | Stand: 18.01.2012

FRAGE: Seit drei Jahren bin ich Geschäftsführerin und Alleingesellschafterin einer haftungsbeschränkten UG und betreibe ein KFZ-Sachverständigenbüro. Weil mein Mann vor über eine...

ANTWORT: Bei meinen Ausführungen gehe ich davon aus, dass hier ausschließlich Forderungen gegen die Gesellschaft vorliegen.Sofern Sie eine Insolvenz und die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung fü ...weiter lesen

Vertragliche Bestimmungen für Gesellschafter | Stand: 14.09.2011

FRAGE: A. Vorbemerkung:1. Vor Jahren habe ich mich an der Gesellschaft Bürgerlichen Rechts "XYZ" beteiligt. Die Beteiligung wurde von mir am 30.03.2008 per Einschreiben gekündigt. Die Kündigun...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man auf berechtigtes Geld länger warten muss.In Ihrem Fall ist die Kündigung zum 31.12.08 wirksam, die 9-Monatsfrist wurde vo ...weiter lesen

Anstrebung von Vergleich für Forderungen | Stand: 30.08.2011

FRAGE: Ich bin selbstständiger Handwerksmeister im Zweiradbereich. Im September 2009 habe ich auf der jährlichen Messe eines Fahrradherstellers, die Räder fürs kommende Jahr geordert. Dabe...

ANTWORT: Grundsätzlich, dies zeigt die Erfahrung, besteht schon die Möglichkeit, sich mit dem Gläubiger auf eine Einmalzahlung zu verständigen. Dies setzt allerdings voraus, dass man ihm, zumindes ...weiter lesen

Rückstand bei Unterhaltszahlungen bei insolventem Vater | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein unehelicher Sohn wurde am 08.01.1990 18 Jahre. Der Vater hatte zu diesen Zeitpunkt ca. 18.000,00 DM Unterhaltsrückstand. Mein Sohn hat seinen Vater angeschrieben und Ihn aufgefordert Unterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der positive Aspekt an Ihrer Schilderung ist der, dass der offenbar 1991 erwirkte Unterhaltstitel über die wohl bis dahin aufgelaufenen Unterhaltsansprüche 30 Jahre lan ...weiter lesen

Wer erhält den überschießenden Versteigerungserlös bei einer Zwangsversteigerung? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Bei einem im Frühjahr diesen Jahres durchzuführenden Zwangsversteigerungsverfahren sollen 10 gemeinsam belastete Grundstücke (Gesamtgrundschuld) mit der Behaftung von 2 Grundschulden fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei einem Gesamtausgebot richtet sich die Verteilung des Erlöses nach § 112 ZVG. Danach wird der Überschuss auf die einzelnen Grundstücke im Verhältnis de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Insolvenzabwicklung | Insolvenzdauer | Insolvenzliste | Insolvenzplan | Insolvenzplanverfahren | Insolvenzverfahren | Insolvenzverschleppung | Insolvenzverwaltung | Insolvenzverzeichnis | Konkursverfahren | Konkursvergehen | Liquidation | Nullplan | Vollstreckungsschuldner | vorläufigen Insolvenzverwaltung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Zahlungsverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen