Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geld an Bekannten verliehen - Chancen es rechtlich einzufordern?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Leila Memet-Serbest
Stand: 25.01.2012

Frage:

Ich habe einen Bekannten 200 € geliehen, welche er mir bis spätestens 20. Januar 2012 zurückgeben wollte. Leider ist das nicht erfolgt und ich musste jetzt feststellen, dass sämtliche Angaben, die er machte, nicht der Wahrheit entsprechen. Was mir vorliegt ist ein Name und Nachname, wobei ich nicht sicher bin, ob dieser korrekt ist und eine Handynummer. Weiterhin habe ich ein Chatprotokoll aus welchem hervorgeht, dass er die 200 € erhalten hat und mir zurückgeben möchte, was bist dato nicht geschehen ist. Ich ärgere mich über mich darüber, dass ich zum einen zu gutgläubig war und zum anderen, dass Menschen so unverschämt sind. Die 200 € sind nicht das was mir wehtut, die kann ich verschmerzen. Mein Ziel ist es, denjenigen auf jeden Fall "in die Schranken zu weisen" und zu zeigen, so geht man nicht mit anderen Menschen um.
Was darf und kann ich tun?
Gibt es die Möglichkeit über die Handynummer eine Adresse zu bekommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Leila Memet-Serbest   |Hier klicken

Antwort:

In diesem Fall könnten Sie den Bekannten vorerst über das Handy auffordern Ihnen das Geld zurückzugeben und gegebenenfalls rechtliche Schritte androhen. Dies geht natürlich auch über das Internet, über die Email, wenn Sie ihnen vorliegt.

Allerdings macht dies in ihrem speziellen Fall vielleicht wenig Sinn, weil sie nur seinen Namen und Handynummer kennen und damit Maßnahmen treffen könnte um Sie bei der Durchsetzung ihres Anspruchs zu hindern, z. B. in dem er sein Handy wechselt und so weiter.

Grundsätzlich besteht im Internet und auch außerbehördlich kaum eine Chance die Handynummer zu orten. Dies schon gar nicht wenn es keine Eintragung gibt.

Es gibt Programme von Firmen wie Klicktel, wo Sie mittels einer Rückwärtseingabe, d.h. Eingabe der Telefonnummer die Adresse der Telefoninhaber herausfinden können. Aber dies ist nur möglich, wenn die Person sich im Telefonregister eintragen ließ.

Auch ist zu berücksichtigen, dass im heutigen Zeitalter nicht alle einen Handyvertrag haben, sondern meistens eine Prepaid Karte, wo es noch schwieriger ist eine Person zu finden.

Da jedoch inzwischen auch vor einer Freischaltung einer Prepaid Karte die Daten der Personen angegeben werden müssen, haben Sie die Chance mittels einer polizeilichen Strafanzeige gegen die Person vorzugehen. Sie könnten bei der Polizei eine Anzeige machen bzw. Strafantrag wegen Betrugs stellen, was rechtlich nicht zu beanstanden ist. Hier wäre ein Betrugstatbestand unter Umständen einschlägig, da Sie nach Ihrer Aussage über die Identität bei der Darlehensvergabe getäuscht hat, in dem man evt. Namen angegeben hat und weitere Identitätsangaben vorsätzlich nicht angegeben, wobei ein innerer Vorsatz der finanziellen Schädigungsabsicht anzunehmen sein dürfte.

Die Strafanzeige bzw. Strafantrag ist für Sie die kostengünstigste Variante an die Adresse zu gelangen, sofern technisch möglich.

Bei dieser Anzeige können Sie alle Beweismittel, z.B. Chatprotokolle vorlegen.

In der Regel reagieren die Betroffenden auf eine Anzeige sehr schnell, und zahlen, damit das Verfahren für erledigt erklärt wird.

Die Anzeige zurückziehen sollten sie aus Kostengründen nicht, weil Ihnen sonst diese auferlegt werden. Aber nach der Zahlung können Sie dies der Polizei mitteilen, so dass eine amtliche Einstellung erfolgen kann.

Weitergehende Möglichkeiten einer Handyortung sind leider entweder mit großen Kosten verbunden bzw. finanziell betrachtet risikoreich, da Ihnen dadurch noch mehr Kosten entstehen könnten. Daher rate ich Ihnen davon ab, auch wenn Sie diese wegen Verzugs der Leistung in Rechnung stellen könnten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anzeigepflicht

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Verhalten nach dem Vorwurf der sexuellen Belästigung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Im Zuge eines Nachbarschaftsstreites (Ruhestörung, Gewaltandrohung auf mundl. Bitte den Geräuschpegel zu senken) habe ich den Notruf der Polizei informiert (wegen der Gewaltandrohung). Währen...

ANTWORT: Meines Erachtens sollten sie nichts zu befürchten haben. Wenn die Polizei eine Anzeige aufgenommen haben sollte, würde Ihnen zum konkreten Tatvorwurf, dies bedeutet Tag, Stunde und Art der sexuelle ...weiter lesen

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Bekannte verletzt Briefgeheimnis | Stand: 30.01.2014

FRAGE: Meine Bekannte, die ich bereits über 20 Jahre kenne hat mich hintergangen.Ich war jetzt mit kleinen Unterbrechungen seit Anfang Dezember im Krankenhaus. Meine Bekannte sollte den Briefkasten leeren...

ANTWORT: Sie sollten zunächst bei der Polizei Strafanzeige gegen die Bekannte erstatten wegen des Verdachts der Verletzung des Brief- und Postgeheimnisses. Es gibt ein Grundrecht, das die Vertraulichkeit un ...weiter lesen

Verjährungsdauer bei Verleumdung | Stand: 08.03.2012

FRAGE: Ist eine Klage gegen Verleumdung, dokumentiert in einem Schriftsatz von meinem Dienstherrn vom 16.11.2009, noch zulässig? Zu meiner Person, ich bin 58 Jahre alt und von Beruf Lehrerin.In dem Schriftstüc...

ANTWORT: Die Verleumdung, strafbar nach § 187 StGB, verjährt gem. § 78 Abs. 3 Nr. 5 StGB in drei Jahren, wobei die Verjährung gem. § 78 a StGB mit Beendigung der Tat zu laufen beginnt ...weiter lesen

Betrug bei Ebay | Stand: 26.02.2012

FRAGE: Hallo, ich wurde in eBay von einem Verkäufer betrogen. Es geht um einen Betrag von 350 Euro. Ich wollte Amazon Gutscheine im Wert von 500 Euro kaufen. Ich habe per Überweisung bezahlt und de...

ANTWORT: Sie haben zwei Möglichkeiten, die Sie beide in die Tat umsetzen sollten. Zum einen können Sie zivilrechtlich und zum anderen strafrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Um die rechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anzeigepflicht

Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
| Stand: 05.12.2016

Die aktive Teilnahme an einem Fußballspiel im Verein ist nicht ungefährlich. Natürlich gibt es in jedem Match Fouls. Deren Ahndung obliegt selbstverständlich dem Schiedsrichter. Grobe Regelverstöße ...weiter lesen

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Leila Memet-Serbest   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigenwiderrufung | Anzeigeverfahren | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen